Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Liebe, Romantik und Leidenschaft

Liebe, Romantik und Leidenschaft Gedichte über Liebe, Herzschmerz, Sehnsucht und Leidenschaft.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 15.10.2011, 22:53   #1
männlich raffael
 
Benutzerbild von raffael
 
Dabei seit: 08/2009
Alter: 31
Beiträge: 185

Standard Dem lauen Zephir will ich lauschen

Dem lauen Zephir will ich lauschen
der stolze Eichen, wohlbelaubt,
im Wald äolenhaft lässt rauschen,
wenn er durch ihre Blätter schnaubt.

Doch höre ich das Geisterreich
im Raunen hoher Weizenähren,
die aufgepeitschten Wassern gleich,
ob ihrer Knechtschaft sich empören.
raffael ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.10.2011, 23:26   #2
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.663

ein gedrungener text, der sich exotisch durch den lesenden manövriert; weil in seinen formulierungen eine vermenschlichung der flora stattfindet, was ich immens mag.

äolen kenne ich ausser glaube ich als inseln. bitte kläre mich da auf.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.10.2011, 01:18   #3
männlich raffael
 
Benutzerbild von raffael
 
Dabei seit: 08/2009
Alter: 31
Beiträge: 185

Hallo Ralfchen,

Du hast Recht: Äolen sind Inseln überhalb von Sizilien. In der griech. Mythologie bedeutend, weil der Verwalter der Winde Äolus dort seinen Sitz hatte und dort die 4 Winde eingesperrt hielt..

"Und mich ergreift ein längst entwöhntes Sehnen
Nach jenem stillen, ernsten Geisterreich,
Es schwebet nun in unbestimmten Tönen
Mein lispelnd Lied der Äolsharfe gleich ..." ;-)

Anmerkung in der Faust-Ausgabe von Erich Trunz: "Ein in Goethes Zeit beliebtes Instrument. Die harmonisch gestimmten Saiten werden vom Wind erregt und geben einen geheimnisvollen Klang."

Das Wort "äolenhaft" existiert nicht und existierte meines Wissens nie.

Liebe Grüsse
raffael
raffael ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.10.2011, 10:19   #4
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.663

ungeachtet dessen: ein feiner neologismus, den der unwissende leser aber erst entschlüsseln muss, raffael.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.10.2011, 10:38   #5
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.127

Ich schließe mich Ralfchen an:

Ein wahrhaft zauberhaftes Gedicht, das mir die geliebte Mythologie wieder näherbringt.


LG
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.10.2011, 11:49   #6
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.125

Hallo Raffael,
"im Wald äolenhaft lässt rauschen,
wenn er durch ihre Blätter schnaubt."

Bei allem verdienten Lob für Dein Gedicht, aber die Verbindung von äolenhaften Klängen mit einem Schnauben, das ist einfach grottenschlecht.
Mich wundert ein bisschen, dass Ralfchen den Begriff Äolen nur mit irgendwelchen Inseln in Verbindung bringt. Hallo, Ralfchen, die "Äolsharfe" wird zuweilen sogar stellvertretend für Poet genommen.
Liebe Grüße,
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.10.2011, 11:52   #7
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.127

Eine sog. Äolsharfe hängt im Garten meiner Mutter.
Glasplättchen an Schnüren, die v.a. bei zartem Wind leise klinge(l)n.
Das "schnauben" ordne ich dem Reim zu.
Wenn Aiolos sich das eine Nasenloch zuhält, ist das Schnauben nicht so schlimm.

Habe ich sogar auf einem Renaissance-Gemälde gesehen.


Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.10.2011, 12:37   #8
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.125

Lieber Thing,
was im Garten Deiner Mutter hängt, nennt man wohl eher Windspiel. Dass der Äolos sich mal ein Nasenloch zuhält und dann schnauben kann, steht außer Frage. Der Begriff Äolsharfe hat mit Äolos zu tun, aber sie schnaubt nicht. Ich bleibe dabei: Der laue Zephir, dem raffael lauscht und dann äolenhafte Klänge vernimmt, verursacht kein Schnauben. Reim hin oder her - dieses Schnauben passt schlicht nicht ins Bild.
Liebe Grüße,
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.10.2011, 13:10   #9
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.127

Ja, aber sooo streng und puristisch wollte ich ausnahmesweise nicht sein.



Thing
(auch "gefallen" kann schön machen.
Mir gefällt das Gedicht.
Im Gegensatz zu manch andrem Gestammel.


Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.10.2011, 13:31   #10
männlich raffael
 
Benutzerbild von raffael
 
Dabei seit: 08/2009
Alter: 31
Beiträge: 185

Guten Tag zusammen!

Zu meiner Rechtfertigung füge ich den Wahrig-Eintrag zum Wort "schnauben" an:

1) heftig hörbar durch die Nase atmen (Pferd)
2) keuchen
3) hörbar blasen (Wind)
4) (fig.) äusserst erregt sein

Jedoch scheint das Wort "schnauben" sofort mit dem erregten Schnauben eines Pferdes assoziiert zu werden.

Was soll ich sagen: Eine glückliche Anwendung einer unglücklichen Homonymie oder eher anders herum?

Liebe Grüsse
raffael
raffael ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.10.2011, 13:52   #11
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.663

danke HEINZI - das mit den äolen ist mir völlig fremd gewesen. aber grottenschlecht? wenn dann stalag-titten schlecht.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.10.2011, 13:55   #12
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.127

Ralfelchen - du hast einfach keine Zensoren für Duftiges!
Luftiges.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.10.2011, 14:04   #13
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.663

doch ROMchen. das duftige sind seidige unterwäsche-ensembles, die ich meiner baby-göttin kaufe.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.10.2011, 14:13   #14
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.127

dann kann ich mir auch vorstellen, daß Du sie in Büschen und Bäumen aufhängst, um denen eine zusätzliche Duftnote zu verlehen.
Aber sie klingeln nicht!


Mir gefällt das Gedicht nach wie vor sehr.
Ich fühle mich bei Zephyr und Ailos.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Dem lauen Zephir will ich lauschen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Inneres Lauschen Sophia-Fatima Gefühlte Momente und Emotionen 0 15.05.2010 14:29
In einer lauen Sommernacht Killer Mauzi Liebe, Romantik und Leidenschaft 5 13.05.2009 14:17


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.