Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Literatur und sonstige Themen > Literatur und Autoren

Literatur und Autoren Literatur allgemein sowie Rezensionen von Büchern, Stücken und Autoren.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 10.07.2014, 00:30   #232
männlich Ex Rivus
abgemeldet
 
Dabei seit: 10/2007
Beiträge: 253

Ich und du

Wir träumten voneinander
Und sind davon erwacht,
Wir leben, um uns zu lieben,
Und sinken zurück in die Nacht.

Du tratst aus meinem Traume,
Aus deinem trat ich hervor,
Wir sterben, wenn sich eines
Im andern ganz verlor.

Auf einer Lilie zittern
Zwei Tropfen, rein und rund,
Zerfließen in eins und rollen
Hinab in des Kelches Grund.

Friedrich Hebbel
Ex Rivus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.07.2014, 01:21   #233
weiblich Rosenblüte
abgemeldet
 
Dabei seit: 05/2010
Beiträge: 2.164

Wer glaubt noch...

Wer glaubt noch,
daß uns drüben Korallenbäume erwarten,
und Vögel, die das Geheimnis singen
und ab und zu die beinernen Schnäbel
ins rosa gefärbte Wasser tauchen,
und daß man uns abholen wird
zu Gerüchen
nach aufgebrochenen Mandelkernen
und den weißen Wurzeln seltener Pflanzen?
Ach, der Tod wird nach Pfeffer
und Majoran riechen,
weil er vorher im Laden beim Krämer saß,
der am silbrigen Schwanz
eines Salzherings erstickte.

Hertha Kräftner
Rosenblüte ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.07.2014, 08:47   #234
männlich Ex Rivus
abgemeldet
 
Dabei seit: 10/2007
Beiträge: 253

Ein Liebeslied

Komm zu mir in der Nacht - wir schlafen engverschlungen.
Müde bin ich sehr, vom Wachen einsam.
Ein fremder Vogel hat in dunkler Frühe schon gesungen,
Als noch mein Traum mit sich und mir gerungen.

Es öffnen Blumen sich vor allen Quellen
Und färben sich mit deiner Augen Immortellen .....

Komm zu mir in der Nacht auf Siebensternenschuhen
Und Liebe eingehüllt spät in mein Zelt.
Es steigen Monde aus verstaubten Himmelstruhen.

Wir wollen wie zwei seltene Tiere liebesruhen
Im hohen Rohre hinter dieser Welt.

Else Lasker-Schüler
Ex Rivus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.07.2014, 23:58   #235
männlich Beteigeuze
 
Benutzerbild von Beteigeuze
 
Dabei seit: 03/2014
Alter: 47
Beiträge: 110

Und die Hörner des Sommers verstummten …


Und die Hörner des Sommers verstummten im Tode der Fluren,
In das Dunkel flog Wolke auf Wolke dahin.
Aber am Rande schrumpften die Wälder verloren,
Wie Gefolge der Särge in Trauer vermummt.

Laut sang der Sturm im Schrecken der bleichenden Felder,
Er fuhr in die Pappeln und bog einen weißen Turm.
Und wie der Kehricht des Windes lag in der Leere
Drunten ein Dorf, aus grauen Dächern gehäuft.

Aber hinaus bis unten am Grauen des Himmels
Waren aus Korn des Herbstes Zelte gebaut,
Unzählige Städte, doch leer und vergessen.
Und niemand ging in den Gassen herum.

Und es sank der Schatten der Nacht. Nur die Raben noch irrten
Unter den drückenden Wolken im Regen hin,
Einsam im Wind, wie im Dunkel der Schläfen
Schwarze Gedanken in trostloser Stunde fliehn.

– Georg Heym –
Beteigeuze ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2014, 09:02   #236
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 21.725

Christian Morgenstern:

Die Schwestern

Die Kanone sprach zur Glocke:
"Immer locke, immer locke!

Hast dein Reich, wo ich es habe,
hart am Leben, hart am Grabe.

Strebst umsonst, mein Reich zu schmälern,
bist du ehern, bin ich stählern.

Heute sind sie dein und beten,
morgen sind sie mein und - töten.

Klingt mein Ruf auch unwillkommen,
keiner fehlt von deinen Frommen.

Beste, statt uns zu verlästern,
lass und einig sein wie Schwestern!"

Drauf der Glocke dumpfe Kehle:
"Ausgeburt der Teufelsseele,

wird mich erst der Rechte läuten,
wird es deinen Tod bedeuten."
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.12.2015, 12:02   #237
weiblich marlenja
 
Dabei seit: 11/2010
Beiträge: 3.206

Abseits

In meinem Herzen liegt ein Ort,
Der einer Insel gleicht,
Wo mich kein Blick, kein Haß, kein Wort,
Wo mich kein Mensch erreicht.

Dort floh ich hin schon manchesmal,
Wenn mich die Welt verließ;
Es ist mein stilles Tränental
Und doch mein Paradis.

Otto Promber
marlenja ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.06.2016, 10:19   #238
männlich Fridolin
 
Dabei seit: 04/2010
Beiträge: 1.021

Josef Weinheber (1892 -1945)
Sonettenkranz Michelangelo an Vittoria Colonna

(Ein Sonettenkranz (ital. und engl. corona) ist eine streng geregelte Form eines aus mehreren Sonetten geflochtenen Gedichtzyklus. Er besteht aus 14 + 1 Einzelsonetten, wobei die letzte Zeile des ersten Sonetts zugleich der ersten Zeile des zweiten Sonetts entspricht, die letzte Zeile des zweiten Sonetts zugleich der ersten Zeile des dritten und so weiter, bis zum 14. Sonett, dessen letzte Zeile wiederum der ersten Zeile des ersten Sonettes entspricht, so dass sich eine Kranzform ergibt. Das 15. Sonett, das sogenannte Meistersonett oder ital. Magistrale, besteht zusammenfassend und in unveränderter Reihenfolge aus allen Anfangs- bzw. Endzeilen der Einzelsonette. Die vollständige Form wurde erstmals im 18. Jahrhundert in Italien beschrieben und gelangte im 19. Jahrhundert als Modeerscheinung nach Deutschland. Ihr erster bedeutender Vertreter in deutscher Sprache war Josef Weinheber.

Motiv

Com´ esser, donna, puote, e pur se ´l vede
La lunga esperienza, che più dura
Immagin viva in pietra alpestre e dura,
Che ´l suo fattor che morte in breve fiede?

La cagione all´ effetto inferma cede,
Ed è dall´ arte vinta la natura:
Io ´l so ch´ amica ho si l´ alma scultura,
E veggo il tempo omai rompermi fede.

Forse ad ambedue noi dar lunga vita
Posso, o vuoi nei colori o vuoi nei sassi,
Rassembrando di noi l´ affetto e ´l volto;

Sicchè mill´ anni dopo la partita
Quanto tu bella fosti ed io t´ amassi
Si veggia, e come a amarti io non fui stolto.

(Michelangelo "An Vittoria Colonna")

I

Dies sehn wir, Herrin, zeit- und leiderfahren:
Dein Reich ist furchtbar, dir zu dienen hart.
Du nimmst das Herz, du formst es, seiner Art
den Schmerz in großen Bildern zu bewahren.

Ja, Künstler sein, heißt seine Gegenwart
in eine ungekannte Ferne sparen
und lernen, daß von allem Wunderbaren
nur eins ihm zukommt: Die Gefahr der Fahrt.

Erhabne! Kein Erbarmen, keine Schonung!
Freiheit erahnt sich erst an Gitterstäben,
und erst zerstörtes Herz ist deine Wohnung.

Die Schwachen stehn. Uns Stärkere wirft das Leben
in einen Abgrund stündlicher Entthronung.
Es ist ein dauernderes Dasein eben.

II

Es ist ein dauernderes Dasein eben,
gezahlt mit Blut. Mit bittrer Niederlage
der seltne Sieg, und der Triumph mit Klage;
A n g s t macht uns stark, vom Staube aufzuschweben.

Den Tag verhöhnt die Nacht mit ihrer Frage:
Was bleibt? Was stirbt? Was reicht? Was fällt daneben?
Und nur ein Narr sagt: Dies mein Werk und
Weben sei ewig, wie es meinen Namen trage.

Was sind denn Namen? Schall. Und wenn sie alle
vergingen: Leben nicht die großen Werke
ihr eigen Leben über unserm Leben?

Durch uns hindurch wirkt Gott in dem Krystalle,
und alle Ehr sei, aller Ehrfurcht Stärke,
dem Bildwerk v o r dem Bildenden gegeben!

III

Dem Bildwerk vor dem Bildenden gegeben
ward eine Würde aus der andern Welt.
Der Künstler doch, in d i e s e hier gestellt,
muß immer wieder ihre Schmach erleben.

Was flach ist, bricht in sein Bereich, ihn prellt
zuletzt das Nichts, mit seinem frechen Streben,
Gott gleich zu sein. Zuchtlose Hände heben
die Wände ab von seinem Dunkelzelt.

Ihn rettet nur, verzweifelt auszubrechen,
in seine Nacht zurück: mit Stolz und Trauer
zu heilen sich vom Zugriff der Barbaren ―

allein zu sein, wenn sie ihn schuldig sprechen:
Mann mit dem Dolch und kalter Weltbeschauer,
der hingehn muß, in seinen weißen Haaren ...

IV

Der hingehn muß in seinen weißen Haaren,
von deinem Dienste, Herrin, aufgezehrt,
sieht spät: Nicht Raub der ewig Anfechtbaren,
sein e i g n e r Überfluß hat ihn zerstört.

O Glück, o Jammer! Zwischen Engelscharen
und Teufelsspuk gemartert und betört!
Zerrissne Brust, von Genien und Mahren
benutzt zum Schlachtfeld, wild und unerhört:

In Schreien letzter Lust und stumm vor Qualen,
begierig nach dem reinen Gotteston,
trieb er sich selbst, sein Gut und Bös zu Paaren.

Und a l s o schwand sein Herz. Zu hundert Malen
entzweit: versöhnt in jenem Sieg, davon
der Schöpfer stirbt. Geschaffnes kommt zu Jahren.

V

Der Schöpfer stirbt ... Geschaffnes kommt zu Jahren
und löst sich ab vom Tag, dem es entstiegen.
Und anders als die ruhmreichen Fanfaren
geschlagner Schlachten wird d i e s Gleichnis siegen.

Das Dunkel Pindars, die erhaben klaren
Gebärden Dantes, Platons Tiefe: wiegen
sie nicht die Zeiten auf, die ihre waren,
und reden uns, wenn selbst die Steine schwiegen?

Altar den Späten, heilig fern und hoh,
wie mir der Schmerz des Michelangelo,
dem er die Herbheit seines Worts gegeben.

Und da ich es, das bittere, abermal
erfülle, stark von meiner eignen Qual,
so siegt die Kunst - so unterliegt das Leben.

VI

So siegt die Kunst, so unterliegt das Leben:
Der tiefen Angst, daß dieser Leib verweht,
wehrt, Auferstehung hoffend, nur Gebet.
Doch a l l e sterben, die am Diesseits kleben.

Daß aber Gott der Geist nicht untergeht,
ist uns das Sinnbild der Gestalt gegeben.
Dies Zeichen schauend, dürfen wir erbeben
und heilig ahnen: Er, der Traum, besteht.

Nicht ewiges Leben (das des Leibes wäre)
verbürgt die Kunst. Ihr ist gesetzt, die Flamme
des Leids in die Unsterblichkeit zu heben.

Da ich mir h i e r nichts Gültiges begehre,
bin ich, zu dauern d o r t, woher ich stamme,
mit ganzer Seele meinem Werk ergeben.

VII

Mit ganzer Seele meinem Werk ergeben,
kein Zufall fängt mich mehr in lockrer Schlinge.
Du strenge Bahn, mit Wort der ewigen Dinge
befiehlst du mir - Und kurz ist dieses Leben.

Gottebenbürtige Stirne du, durchdringe
mir diese Nacht! Werkhände ihr, im Streben
erprobt, dem Ungewillten Form zu geben,
jetzt bleibt mir treu, daß ich die Welt bezwinge!

Ich preise euch, vom Schöpferdrang besessen,
als Werkzeug mein, wie ich mich Werkzeug sehe
in Händen jenes Unenträtselbaren.

Wer bin ich? - Ich? - Dies habe ich vergessen.
Weckt mich, Gewalten, daß - o Sturz und Wehe -
ich weiß, wie Zeit und Tod mit mir verfahren.

VIII

Ich weiß, wie Zeit und Tod mit mir verfahren.
Verlassen war ich, jetzt bin ich verkannt.
In trägen, lahmen, lauen Kommentaren
zerbröseln sie den Sturm, den Kampf, den Brand.

Erschütternd kann ein Volk sich offenbaren,
das seinem Schicksal letzte Worte fand.
Ich wollte meinem Land die Sprache wahren
und bin ein düstrer Niemand diesem Land.

Nicht ich ging fort, ich wurde fortgestoßen.
Nicht Trotz mehr, G r a m ist meine Einsamkeit.
Und bin ich schuldig, bin ich es im Leiden.

Ich sterbe an der Zeit! An meinem großen
Zugrundegehn hinwieder stirbt die Zeit.
Doch könnt ich E w i g k e i t verleihn uns b e i d e n !

IX

Doch könnt ich Ewigkeit verleihn uns beiden:
Mir und dem Volke, dem ich mich verdanke.
Wer darf den Früchtetrieb vom Baume schneiden
wie krankes Blattwerk oder dürre Ranke?

Nie werd ich Kind die Näh der Mutter meiden,
ob auch die Mutter mich zu lieben schwanke.
Leicht wie im Traum gelingts, mich zu entscheiden,
denn zwischen ihr und mir ist keine Schranke.

Ich, Künstler, beuge mich dem weitern Kreise:
All, was mir wurde, Gnade, Maß und Kraft,
es wurde mir im vorbestimmten Gleise.

D e i n Antlitz, Volk, dies immer wieder m e i n e,
formt ich nach deiner Macht und Leidenschaft;
fügt ich nach deinem Wink. In Farb ...im Steine ...

X

Fügt ich nach deinem Wink, in Farb, im Steine,
in Wort und Tönen heilig die Gestalt,
so war der Rausch mein Lohn und Licht. Die Eine
benommne Stille machte mich bezahlt.

Was bliebe sonst mein Mühen? Nacht und kleine
Hinüberschau in Fremde mannigfalt.
Und noch die letzte Liebe wäre keine.
Das kleinste Du erwiese mir Gewalt.

Dort aber, im Geheimnis, bin ich Alle,
und in den Tausenden vertausendfacht,
erst ganz bei mir, im Guten wie im Bösen;

und gebe, ob ich schwebe oder falle,
traumwandelnd sicher in der g r ö ß e r n Nacht
ein Bild von uns, getreu und formerlesen.

XI

Ein Bild von uns, getreu und formerlesen,
ist mehr als Spiegel, sich darin zu deuten.
Es ist das W o r t, das wir zu sagen scheuten:
Im Kreis die Mitte, in der Flucht das Wesen.

Stein! Starrer Stein! Durch Mächte nicht noch Thesen
erschütterbar; beredt und stumm den Zeiten.
Nach ihrer Art, ein Ding mit zweien Seiten:
daran zu kranken oder zu genesen.

Beruhend in sich selbst, gelöst vom Leiden,
entrückt der Schuld, nicht mehr erreicht vom Spotte:
So steht es da. So bleib es aufgerichtet!

Stein! Starrer Stein! Dem Einen Sinn verpflichtet:
Von ihm in uns, dem ewig gleichen Gotte
zu zeugen. Tausend Jahr nach unserm Scheiden.

XII

Zu zeugen tausend Jahr nach unserm Scheiden,
gib, Herrin, dem gefährdeten Gedicht
bei jenen Guten in der Zeit Gewicht,
die mir des Lorbeers dunkle Last nicht neiden.

Den Rauch des Ruhms, ihn will ich gerne meiden.
Doch die B e w a h r e n d e n entzieh mir nicht!
Damit der Nachfahr, wenn der Blick mir bricht,
berufen sei, mein Ewiges zu beeiden.

Wer spricht von Ruhm? Und was ist seine Gunst,
wenn er den Starken flieht, den Schwächling krönt –
entgottend Gott, vergötzend das Gemeine?

Ihn nicht! Gib mir die D e m u t, hohe Kunst,
daß meine Seele sich daran gewöhnt,
wie deine Züge schön, wie elend meine.

XIII

Wie deine Züge schön! Wie elend meine!
ich finstre Erde, und du Flamme ganz!
Mein war die Träne um die Gräbersteine,
dein ist der Freudentag mit Rausch und Tanz.

Mein war die Sünde, dein die Herzensreine.
Mein war die Schande, dein ist Ruhm und Kranz.
Mein war die Schlackenglut mit irrem Scheine,
dein ist der adelig vollkommne Glanz.

Nur meine brennende und bittre Liebe
ist schön wie du. Mag e i n m a l noch an ihr
die Menschennacht hinan zur Kunst genesen!

Wenn sie ermißt in ihrer Leidenstrübe,
w a s du gewärtest, da ich mit dir rang,
und wie dich lieben mir Gesetz gewesen.

XIV

Und wie dich lieben mir Gesetz gewesen,
warst du Gesetz. Und im Gesetz sein heißt
ermächtigt sein, den Fesselgurt zu lösen
des Schicksals, das uns an die Erde schweißt.

Freiheit ist innen, Freiheit ist im Geist!
Am nächsten aber steht dem Götterwesen,
wer sich gebändigt hat. Kein Frevel reißt
ihn aus dem Ring, in den er sich erlesen.

Und eine große Heimat wird ihm dort,
wenn ihn kein Ort mehr nimmt, kein Vaterwort
mehr bindet an das Haus, an Herd und Laren.

Der Tod ist stark. Und beugt sich doch zuletzt.
Denn auch dem Tod ist sein Gesetz gesetzt.
Dies sehn wir, Herrin, zeit- und leiderfahren.

XV

Dies sehn wir, Herrin, zeit- und leiderfahren:
Es ist ein dauernderes Dasein eben
dem Bildwerk vor dem Bildenden gegeben,
der hingehn muß in seinen weißen Haaren.

Der Schöpfer stirbt, Geschaffnes kommt zu Jahren.
So siegt die Kunst, so unterliegt das Leben.
Mit ganzer Seele meinem Werk ergeben ―
Ich weiß, wie Zeit und Tod mit mir verfahren.

Doch könnt ich Ewigkeit verleihn uns beiden,
fügt ich nach deinem Wink in Farb, im Steine
ein Bild von uns, getreu und formerlesen,

zu zeugen tausend Jahr nach unserm Scheiden,
wie diese Züge schön, wie elend meine,
und wie dich lieben mir Gesetz gewesen.
Fridolin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.06.2016, 11:01   #239
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.127

O, lieber Fridolin -

Weinheber, der mich lehrte, Enjambements nicht zu scheuen; der mich lehrte, Metaphern ebenso wild wie ungestüm zu nutzen; der mich als erster Poet aus den lyrischen Fesseln riß -

ich werde ihn bis zu meinem letzten Atemzug bewundern!



Danke, daß Du ihn hervorgehoben hast!
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.06.2016, 11:17   #240
männlich Fridolin
 
Dabei seit: 04/2010
Beiträge: 1.021

Ja, liebe Thing,

Weinheber ist mir schon seit meiner Schulzeit vertraut. Du weißt ja, dass ich gern Gedichte rezitiere, das hat seine Wurzeln in jener Zeit, als ich in Heidelberg bei einer Jahresabschlussfeier meiner Schule vor über 1000 Zuhörern von Weinheber das Gedicht "Dem kommenden Menschen" vortragen durfte.

LG und alles Liebe
Fridolin
Fridolin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.10.2017, 20:12   #241
männlich Briefmarke
 
Dabei seit: 04/2011
Ort: Die leere Fernbedienung
Alter: 32
Beiträge: 231

Paul Verlaine

Übersetzungen: Wolf von Kalckreuth


Wundersame Dämmerung

Erinnerung in Dämmerlicht verglühend
Zittert und loht am fernen Himmelsrand
Der Hoffnung, die geheimnisvoll bald fliehend
Bald wachsend flammt, wie eine Scheidewand.
Wie mancher Blume farbenbunt Gewand,
Wie Dalie, Tulpe, Lilie erblühend,
Ein Gitter rings umrankend und umziehend
Mit gift'gem Hauch, der all mein Wesen bannt;
Voll schweren Wohlgeruchs, der zu mir fand,
Aus Dalie, Tulpe, Lilie erblühend,
Ertränkend Seele, Sinne und Verstand,
Bis mich mit schwerer Ohnmacht übermannt
Erinnerung in Dämmerlicht verglühend.



Abendsonnen

Blass giesst im Verrinnen
Auf Felder und Rain
Schwermütiges Sinnen
Der scheidende Schein.
Schwermütiges Sinnen
Wiegt flüsternd mich ein,
Mein Herz zu umspinnen
Im scheidenden Schein.

Und fremde Träume
Ziehn sonnengleich
Über Heiden und Bäume,
Rotflimmernd und weich,
Endlos durch die Räume
Ziehn sonnengleich
Sie über das Reich
Der Heiden und Bäume.



Herbstlied

Den Herbst durchzieht
Das Sehnsuchtslied
Der Geigen
Und zwingt mein Herz
In bangem Schmerz
Zu schweigen.

Bleich und voll Leid,
Dass die letzte Zeit
Erscheine,
Gedenk' ich zurück
An fernes Glück,
Und ich weine.

Und so muss ich gehn
Im Herbsteswehn
Und Wetter,
Bald hier, bald dort,
Verweht und verdorrt
Wie die Blätter.





Vom Mondenschein ist
Der Wald so blass.
Im ganzen Hain ist
Ein Flüstern, das
Vom Laubdach tönte:

*****O Vielersehnte!

Im tiefen Teiche
Bespiegeln lind
Sich schwarze Sträuche,
Es weint der Wind
In Weidenbäumen ...

*****Zeit ist zu träumen.

Ein zartes Schweigen
Scheint sanft und rein
Herabzusteigen
Vom Dämmerschein
Der Sternenrunde ...

*****Das ist die Stunde.



Weinlese

Die Dinge, die in uns singen,
Wann unser Bewusstsein ruhte,
Sie tönen in unserem Blute,
O fernes, verschwiegenes Klingen!

Horcht! Unser Blut ist's, das leidet,
Wann unsere Seele entflohn ist,
Wie so fremd und seltsam sein Ton ist,
Der bald im Schweigen verscheidet.

O Blut der rosigen Traube,
O Wein der schwärzlichen Venen,
Wein und Blut, verklärender Glaube.

Singt! Löst unsre Seele in Tränen,
Und bis in die Tiefen hernieder
Durchbebt unsre armen Glieder.


Dies sind wirklich die besten Verlaineübersetzungen in Versform
und kommen dem musikalischen Ton des Original am nächsten.
Briefmarke ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.08.2018, 22:53   #242
männlich Briefmarke
 
Dabei seit: 04/2011
Ort: Die leere Fernbedienung
Alter: 32
Beiträge: 231

Hakodate

Leb wohl denn, Murasaki!
Dein Blick ist tränenschwer,
nun teilen Bett und Saki
wir zwei nicht mehr.

Der Kaiser läßt marschieren,
die Sonnen leuchten klar:
nun gilt es zu verlieren,
was lieb uns war.

Mach's kurz, das ist am besten -
es bleibt des Glücks Beschluß,
daß ich im fernen Westen
mich schlagen muß.

Und jede, die sich frei sah,
die freute es wie dich...
du kriegst 'nen tapfren Taisa
als Tausch für mich.

Ihr reizenden Geschöpfe,
uns allen Schmuck und Zier,
wir schneiden Russenköpfe
und Rosen ihr.

Drum schaut nicht nach der See aus
und nicht den Strand hinab,
die Geisha kommt ins Teehaus -
der Mann ins Grab.

Stuttgart, März 1905.


[Die Gedichte sind aus der Zeit des Russisch-Japanischen Krieges, den Kalckreuth sehr interessiert über die damaligen Medien verfolgte und in etlichen lyrischen Stücken habhaft wurde.]

Abschied

Der Fuji glimmt im ganzen Kreis
vom roten Abendstrahle,
im Dämmerwinde wogt der Reis
im grüngestuften Tale.
Des Tages letzte Feuer fliehn,
rings hüllen graue Schleier ihn,
ein fernes Rauschen hör ich
im Röhricht.

Da ist im Wehn des kühlen Winds
ein Funkeln aufgeglommen.
Es sind die Truppen der Provinz,
die dort vom Berghang kommen. -
Sie ziehen durch den Abendtau,
Gamaschen weiß und Röcke blau,
zu finstren Heerkolossen
geschlossen.

In weitem Bogen rollt das Meer
um Yamatos Gefilde.
Vom Höhenkamme staunt das Heer
vor dem gewalt'gen Bilde.
Vom abenddunklen Flutenschwall
hebt sich der rote Sonnenball,
und Feuergluten weht er
zum Äther.

Die weite Fläche liegt besonnt,
und Well und Eiland blinken,
bis in den düstren Horizont
die Flammen jäh versinken.
Und über der verglommnen Pracht
hebt sacht sich die Azurne Nacht,
und deckt in blauem Bogen
die Wogen.

Da ringt ein Stahlgeklirr sich los
aus der Kolonnen Tiefe,
als ob die Seele Yamatos
zu seinen Kriegern riefe:
Mein Flammengruß ist im Verglühn,
die Schwerter fest – und tretet kühn
den Weg zu Tod und Grab an
für Japan!

Stuttgart, 5. April 1905.
Briefmarke ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.08.2018, 15:24   #243
weiblich Ex-Serpentina
abgemeldet
 
Dabei seit: 04/2018
Ort: Zwischen den Gedanken
Alter: 52
Beiträge: 701

Standard Immer wieder beeindruckend

Herbst

Die Faune treten aus den Wäldern alle,
Des Herbstes Chor. Ein ungeheurer Kranz.
Die Hände haltend, springen sie zum Schalle
Der Widderhörner froh zu Tal im Tanz.

Der Lenden Felle schüttern von dem Sturze,
Die weiß und schwarz wie Ziegenvlies gefleckt.
Der starke Nacken stößt empor das kurze
Gehörn, das sich aus rotem Weinlaub streckt.

Die Hufe schallen, die vom Horne starken.
Den Thyrsus haun sie auf die Felsen laut.
Der Paian tönt in die besonnten Marken,
Der Brustkorb bläht mit zottig schwarzer Haut.

Des Waldes Tiere fliehen vor dem Lärme
In Scharen flüchtig her und langem Sprung.
Um ihre Stirne fliegen Falterschwärme,
Berauscht von ihrer Kränze Duft und Trunk.

Sie nahn dem Bache, der von Schilf umzogen
Durch Wiesen rauscht. Das Röhricht läßt sie ein.
Sie springen mit den Hufen in die Wogen
Und baden sich vom Schlamm der Wälder rein.

Das Schilfrohr tönt vom Munde der Dryaden,
Die auf den Weiden wohnen im Geäst.
Sie schaun herauf. Ihr Rücken glänzt vom Baden
Wie Leder braun und wie von Öl genäßt.

(Georg Heym 1887 - 1912)
Ex-Serpentina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2018, 23:52   #244
männlich Briefmarke
 
Dabei seit: 04/2011
Ort: Die leere Fernbedienung
Alter: 32
Beiträge: 231

Verlangen in die Ferne.

Kind und Schwester mein,
Könnten dort wir sein,
Wo das Leben süß und reich ist!
Nichts als Liebe sehn,
Lieben und Vergehn
Im Lande, das dir gleich ist!
Trüber Sonnen Licht,
Das durch Schleier bricht,
Gleicht meinem zärtlichen Sehnen,
Wann wunderbar
Dein Augenpaar
Verräterisch leuchtet durch Tränen.

Dort schaust nur Lust und Schönheit du,
Anmut, Pracht und tiefe Ruh.

Leuchtend Hausgerät
Uns im Saale steht,
Verschönt von entschwundenen Jahren.
Seltner Blumen Duft
Will der süßen Luft
Der Ambrawolken sich paaren.
Der Gewölbe Pracht,
Tiefer Spiegel Nacht,
Des Ostens reiches Gepränge,
Alles spräche dort
In flüsterndem Wort
Seiner Heimat liebliche Klänge.

Dort schaust nur Lust und Schönheit du,
Anmut, Pracht und tiefe Ruh.

Sieh, wie auf der Flut
Schiff an Schiff dort ruht,
Die rastlos fernher geschwommen.
Zu erfüllen dir
Jegliche Begier,
Sind vom Ende der Welt sie gekommen.
Des Abendlichts Glut
Ergießt auf die Flut,
Auf die Stadt in dem Flurenkranze,
Hyazinthenen Schein;
Die Welt schläft ein
In warmem goldenem Glanze.

Dort schaust nur Lust und Schönheit du,
Anmut, Pracht und tiefe Ruh.


Charles Baudelaire

Übersetzung: Kalckreuth
Briefmarke ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2018, 11:39   #245
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.127

Hab Dank dafür!!!
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für (Fast) vergessene Autoren und ihre Meisterwerke

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ihre Schönheit Fluffi Gefühlte Momente und Emotionen 0 02.03.2008 20:56
das Vergessene Sunrise Sonstiges Gedichte und Experimentelles 1 24.12.2007 17:47
ihre kleine Welt lucky.girl Gefühlte Momente und Emotionen 1 09.09.2007 20:18
Ihre Tränen Taurus Sonstiges Gedichte und Experimentelles 2 29.11.2006 19:13


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.