Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Gefühlte Momente und Emotionen

Gefühlte Momente und Emotionen Gedichte über Stimmungen und was euch innerlich bewegt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 21.06.2019, 00:41   #1
weiblich La vie
 
Dabei seit: 12/2018
Beiträge: 36

Standard Innehalten

Lass uns mal wieder in die Sterne schauen,
in einer klaren Nacht.
Auf einer Wiese liegen
und uns besinnen, wie klein wir doch sind.

Und uns erfreuen an dem Firmament.
Das weit von uns entfernt
und doch so nah erscheint.
Wenn Zeit und Raum verschmelzen
und alles ist so wunderbar vereint.

Und dankbar sein für das,
was wir im Hier und Jetzt auch immer sind.
Denn morgen schon dreht sich das Karussell ganz schnell
und macht uns wieder blind.
La vie ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 21.06.2019, 00:57   #2
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.077

hallo liebe La vie -

Zitat:
Lass uns mal wieder in die Sterne schauen,
in einer klaren Nacht. (wann sonst? bei bewölteme nachthimmel?)
Auf einer Wiese liegen
und uns besinnen, wie klein wir doch sind. (Na das ist eine der abgelutschtesten aussagen in der lyrik der letzten paar tausend jahre)

Und uns erfreuen an dem Firmament.
Das weit von uns entfernt
und doch so nah erscheint.
Wenn Zeit und Raum verschmelzen (die verschmelzen nur nach der kontraktion, die HUBBLE bezweifelt)
und alles ist so wunderbar vereint. (das wäre eine maximale katatstrophe)

Und dankbar sein für das,
was wir im Hier und Jetzt auch immer sind. (allgemeinplätzchen)
Denn morgen schon dreht sich das Karussell ganz schnell
und macht uns wieder blind. (wie geht das? das karussell erzeugt fliehkräfte, die uns ev. aus der bahn werfen, von blindheit zu reden ist falsch)
ein sehr sehr schwacher text, der weder versucht alten stoff in neues glänzendes tuch zu verwandeln und dazu noch mit irrläufern gespickt ist. tut mir nicht leid, dass ich dir keine anerkennung für dieses Karambolat (=neologismus by ralfchen) bieten kann. wundere mich, denn ich bin von dir nur gutes text-material gewöhnt.

vlg
r
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.06.2019, 13:23   #3
weiblich La vie
 
Dabei seit: 12/2018
Beiträge: 36

Danke r,
werde weiter an meinen Versen arbeiten, du machst mir Mut.😁
La vie ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 21.06.2019, 22:16   #4
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.077

Hallo liebe la Vie -

versuch doch mal an dieses klassische thema mit sternenschauen und wiesen liegen von einer völlig neuen perspektive heranzugehen. du weißt, dass ich deine texte (die meisten) mag und dachte mir ich gebe dir vll eine etwas verrückte anregung, wie man eine lyrik mit diesesem themenkreis etwas neues hinzufügen könnte. nur so eine idee.

vlg
rchen


Zitat:
Lass uns mal wieder in die Sterne schauen,
in einer klaren Nacht.
Auf einer Wiese liegen
und uns besinnen, wie klein wir doch sind.
Lass uns mal im Regen der Sternschnuppen,
die Kühle einer Nacht aus schwarzem Kistall schnuppern.
Lass uns die Primeln auf einer Wiese
von den Gräsern subtrahieren.
Lass und Ein- und Zweistein sein.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.06.2019, 22:47   #5
weiblich La vie
 
Dabei seit: 12/2018
Beiträge: 36

Du bist ja abgedreht.
Aber ich hatte es noch nie mit schwarzem Kristall, oder welche Farben es auch immer davon gibt am Hut.
Aber vllt. sollte ich mal?
Dann kämen mir vllt. auch mal so verrückte Gedanken.
LG in die sternenklare Nacht zu dir.
La Vie
La vie ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 21.06.2019, 22:50   #6
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.077

hihihihihihihii...

ja - abgedreht ist das richtige wort. du weißt (oder auch nicht) dass ich maler bin und in meinem kopf gehen ziemliche wirre sachen ab. aber lass dich einfach cool ins subliminale deines denkens fallen. mach es wie es oft schon beschrieben wird...lies mal was über unconscious scanning...ist ein hammer. ich mach in so einem subzustand zig skizzen und wundere mich dann selbst wenn ich wieder cooled-off bin was dabei rausam.

vlg
r

https://sierksmatwee.wordpress.com/t...ious-scanning/
https://en.wikipedia.org/wiki/Unconscious_cognition
https://specialties.bayt.com/en/spec...e-process-are/
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3857539/
https://www.youtube.com/watch?v=MgrO5za0lSY

und hier eine von hunderten studien für meine gemälde in diesem zustand. pro sketch braucht das oft nur 30 sekunden:

https://up.picr.de/35466177bv.jpg

und hier das elaborate ferige gemälde:

https://up.picr.de/35136134kd.jpg
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2019, 09:15   #7
weiblich Veilchen
 
Benutzerbild von Veilchen
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Mittelerde
Alter: 35
Beiträge: 58

Zitat:
Zitat von La vie Beitrag anzeigen
Denn morgen schon dreht sich das Karussell ganz schnell
und macht uns wieder blind.
Das ist schön gesagt, liebe La vie. Genau so ist es. Im Alltag ist man oft zu blind für die Schönheit der Welt. Mir gefällt auch sehr das entschleunigende Bild von der Wiese unterm Sternenhimmel.

LG von Veilchen
Veilchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2019, 09:32   #8
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.077

hhhhhhhhh....da sieht man wieder wie wir text völlig verschieden interbretter-tieren. entschleunigend ist i.ü. ein schöner neolog.

vlg
r
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Innehalten

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Innehalten Daisy Gefühlte Momente und Emotionen 7 13.11.2013 20:46


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.