Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Geschichten, Märchen und Legenden

Geschichten, Märchen und Legenden Geschichten aller Art, Märchen, Legenden, Dramen, Krimis, usw.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 18.06.2019, 15:13   #1
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.039


Standard Ich liebe die Menschen

Ich liebe die Menschen

Wie an jedem anderen Morgen schnüre ich die zarten Ballettschuhe auf meine leicht verkrüppelten Treter. Es wäre an der Zeit meinen Halux mal unter die Guillotine des Ortho-Chirurgen zu strecken; nur: ich löse mich in Panik auf, wenn ich an Übergriffe gegen meine Glieder denke.

Leichtfüßig tänzle ich über das Gepflasterte der morgensonnendurchfluteten Nebenstrasse und zupfe schnell ein paar Veilchen, die ihre lila Köpfchen fast munter zwischen den Granitpölstern rausrecken. Ein Sträußlein als Zeichen meiner Liebe - für ihn.

Ich ziehe am Faden meiner letzten REM-Phase und: da ist er, der süße Junge mit dem kahlgeschorenen Kopf und den glänzenden dunklen Glotzern. Er blickt mich zärtlich an. Ein Spermafädchen glitzert auf seiner Unterlippe.

„Ich brauch’ heut nen Fuffziger Sunny, mein Dealer fickt mich sonst zu Brei!“

Ein süßer Traum, nur: wo nehm ich einen Fuffziger her? Bin froh wenn mich der alte Autohändler, dem die Zinsburg mit meiner Bleibe gehört, nicht diesen Monat vor die Türe setzt. Es ist nicht gerade der wirre Fun den Schwanz dieses miesen Drecksackes zweimal pro Woche abzunagen. Aba was soll’s.

Das sind so meine Gedanken und Tagträume, während ich am Autoplatz des schwulen Gebrauchtwagenhändlers vorbeigehe. Es ist Frühling und winziges Grünzeug treibt aus den Ästen. Als würden kleine grüne Schwänze die Vorhaut hinter sich lassen. Da sind meine Gedanken gleich wieder bei ihm, dem zauberhaften Grünschnabel.

Ein warmer Wind krault durch mein Toupet und erinnert mich an die geilste Zeit des Jahres. Oh shit - es iss Frühling! Ich passiere den leicht debilen Jungen von der Straßenreinigung, der gerade ein paar Bierflaschen in seinen Karren leert. Ach – tut mir das Geräusch in den Ohren weh. Ich schenke ihm und seinen knallroten Pausbacken trotzdem ein Lächeln und spitze meine Lippen zu einem schnalzenden Kussmündchen. Stelle mir grafisch vor, wie er die Hose seines grellorangen Outfits in einer dunklen Hauseinfahrt runter lässt.

„Du kommst auch noch dran, Süßer!“

Er blickt mich entgeistert an und lallt was Unverständliches in seine Hasenscharte.

Am Himmel schweben einander ein paar Federwölken nach, wie weiße Lesben. Ich hüpfe lebensfroh über die Geleise des stillgelegten Verschiebebahnhofes, dessen desolate Stahlkonstruktion wie das Skelett eines ausgebrannten Luftschiffes ausschaut. Hab gestern nämlich einen Film über die Hindenburg-Katastrophe im ZDF geguckt. Schön wie der Plusterer abbrannte. Dabei fällt mir ein, dass ich mal ein paar Spirituswürfel im alten Holzverbau unseres Hauses abfackeln könnte.

Aha – das Tuten des Intercityzuges. Ich beschleunige die Trottstangen unter meinem Arsch und hopse aufgeregt auf den erhöhten Bahnsteig. Er rollt gemächlich ein; mit leisen Puffen öffnen sich die Schiebetüren und eine Horde Jugendlicher quillt auf meiner Höhe aus dem Wagon. Ich stehe beim Zeitungskiosk, Rücken wagonseits und stiere in den großen Rückspiegel, den sich der alte Mohammed hier kürzlich montieren lies. Gegen Zeitungsdiebe – el klaro!

Die Bälger schienen einer netter als der andere. Vom fröhlichen Geplapper ihrer jungen Stimmen erreicht mich Sinniges wie:

„…was in den Arsch gef*ckt…drei Mal gekommen, du Wichser…ihr zwei Harte über die Schnauze gegeben…die wirre Tussi halb erschlagen…du beschissener Drecksack…Scheiß Fixer…f*ck dich Ali…du Türkensau…!“

Ein herrliches Gefühl ergreift Besitz von mir. Wunderbar unsere Jugend, offen für alles was Spaß macht. Ich liebe sie. Ich liebe ihn!

Und dann er – mit dem Rücken zu mir. Seine zerrissene Jean lässt mich den schönsten Arsch erahnen. Den Arsch von dem ich nun schon seit Wochen jede Nacht fantasierte, während ich meine Kotze voll-ejakulierte. Sein kahlgeschorener Kopf ist vorgebeugt. Mann - seine hasserfüllte Stimme kam deutlich rüber zu mir, tief und samtig:

„Ein Wort noch du verf*ckter Jugostricher und ich brenn dich ab!“

Der Satz geht unter im Stimmengewirr, die Jungs starten ein Gemenge. Da wird es gleich knallen. Wie atemberaubend. Ich, shit – Mensch, ist das nicht der feinste Moment um mich mit meiner Liebe zu outen? Ich fasse meine Courage bei den Eiern und drehe mich um. Die Herde steht in drei Meter Entfernung von mir. Der Zug beginnt langsam zu rollen. Er knarrt und quietscht fast müde und verabschiedet sich mit einem zarten Tüten.

Blitzig habe ich die Menge gezählt. Es sind neun Fehlgeburten und mein Traummann – umringter Weise. Zwei Mädels haben sich mit großen Augen und quasselnd zum Ausgang entfernt und verschwinden hinter den Schwingtüren. Ja – es liegt Mordlust in der morgendlichen Luft. Die zittert irgendwie, als wären wir auf einem Picknick in der Sahara.

Ich trete ran und zupfe mein Idol von hinten am Ärmel seiner Jacke. Der Stoff fühlt sich seidig an und ich spüre heißen Urin auf dem Weg abwärts in meine Harnröhre. Der Aufdruck auf dem Rücken seiner schwarzen Jacke ist irgendwie originell.

„Keine Ehe vor dem Sex!“

Das zaubert ein Grinsen auf meine Visage. Hoffe nur mein Make-up ist nicht zu auffällig.

Die Jungs verstummen schnell, als sie mein Einschreiten mitkriegen. Er dreht sich um, richtet seine wunderschönen Augen auf mich. Seine Stirn furcht sich zu einem scharfen Runzeln. Der Blick aus seinen dunklen Glotzern wirkt nicht erwärmend.

„Was?“

„Ich liebe dich Ali!“

Dabei strecke ich meine Hand mit den Veilchen in seine Richtung. Die lassen ihre lila Köpfen hängen. Na ja – hoffe, die haben keine Vorahnung.

„Hier, die sind für dich.“

Die Stille hat was. ich weiß nur nicht was. Kommt mir vor wie ein Film; so ein bisschen in Zeitlupe.

Das schallende Gelächter klingt irgendwie fern. Neun Missgeburten kichern, aber nicht im Chor. Der Edelmann blickt mich wortlos an.

„Scheiß Tunte, ich fix dich, wenn du hier nicht fluxi die Fliege machst!“

„Ich liebe dich Ali!“

„Mensch Ali, der Stricher will nur deinen Arsch, Mann. Blas ihm gleich einen hier – hm? Bosso, komm Mann, mach n’ Foto von den zwei Süßen – hei?“

„Ich mach dich Mann, shit ich mach dich!“

„Du magst mich Ali? Oh Gott, ich liebe dich, Mann!“

Sein harter Schuh landet genau zwischen meinen Beinen - eierwärts. Und ich: bin mal luftleer. Oh tut das weh. Ich knicke mal nach unten, und er knallt noch mal nach oben. Ich höre das Krachen meines Kiefers - oder ist es die Nase – als wäre ich inmitten einer Geröll-Lawine.

Ich richte mich mühsam auf.

„Ali, bitte, bitte…!“

Die Veilchen liegen am Boden. Wie in einem Frühlings- Still-Leben. Die neun Abartigen rundum, sind still geworden. Sein Gesicht ist knapp vor mir. Ich spüre seinen warmen Atem auf meiner Wange. Wodka und Wrigleys. Ich liebe die Menschen. In meinem Mund gurgelt etwas nach oben. Der Kragen seiner offenen Jacke ist voll rot geworden.

Erst jetzt spüre ich ein wenig Schmerz. Er zieht die lange Klinge des Messers aus meinem Hals. Ich fühle mich traurig. Und ja – schwer. Es ist als ob mich die Erde zu ihrem Mittelpunkt zöge. Er stößt mich von sich und ich kippe über den Bahnsteig. Der Stahl der Schiene ist kalt und ich beiße auf meine eigenen Zähne. Knirschig.

Ich bin müde und wälze mich schwerfällig auf den Rücken. Die Wolken haben einander erwischt, umarmen sich endlich. Der Himmel ist hellblau.

Alis Gesicht ist wunderschön wie er so über den Bahnsteig lugt. Seine Spucke landet warm auf meiner Wange.

„Stirb, Tunte!“

Ja, das muss ich wohl, denn viel Blut hab ich nicht mehr. Es quillt und quillt und mir wird eiskalt um die Seele. Ich muss den Himmel nicht mehr sehen. Ich nehme den mit. Nehme ihn dorthin mit wo ich jezz hin muss. Das Stimmengewirr ist klar und deutlich: der Chor wilder Engel.

„Lasst uns abhauen, bevor die Bullen kommen!“

Ich liebe die Menschen.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.06.2019, 23:07   #2
männlich Vers-Auen
gesperrt
 
Dabei seit: 12/2017
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 1.065


Standard Cool

Hi Ralfchen,
eine coole Geschichte, aber hättest Du nicht erwähnen sollen,
dass es sich um ein „ANTONYMO“ handelt?

https://www.gedichte.com/showthread....schen%E2%80%9C)

LG
Vers-Auen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.2019, 01:13   #3
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.039


stimmt V-S -

nur als ich es in G4W ausgrub, stand das nicht mehr dabei und der text wurde 2008 geschrieben und ist somit mehr als 10 jahre alt. abgesehen davon, müsste der text auf den dieses antonymo gezielt war, hier zu lesen sein. was er natürlich nicht ist. das hatte sich - wie erwähnt - lange zurück im lyrik-eiland des irren faberwald abgespielt. und hatte leider auch keine worddatei mehr davon. egal es ist eine milieuschilderung, die nur dazu dient, einmal den lesern aufzuzeigen wie es sich im stricher-gay-mileu abspielt. sag wie hast du den text gefunden? ich habe gegoogelt und fand den dann nur durch zufall im G4W und hab den nur so runterkopiert. leider kann ich mich nicht mehr erinnern wovon der text auf den ich mich bezog, handelte. unabhängig davon ist ein antonymo nicht nur eine völlige neuschöpfung, meist verdient es den begriff gar nicht, weil man kann eine prosa kaum ins gegenteil verwandeln. abgesehen davon bin ich kein kurzgeschichtenschreiber. nicht weil es mir an genialität fehlen würde: ich habe zu wenig zeit.

vlg
r


http://www.gruppe-4-w.de/forum/viewt...9262e7f7ad9977

aber damit du siehst wie mitgliederinnen, die fluchtartig poetry verliessen, meine text anderswo beurteilten (hier ist die berüchtigte letreo71 zu erwähnen):

http://tacheles.forumprofi.de/sprach...rnd-t3736.html

Geändert von Ralfchen (19.06.2019 um 02:59 Uhr)
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.2019, 02:11   #4
männlich Vers-Auen
gesperrt
 
Dabei seit: 12/2017
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 1.065


Standard Ganz einfach!

Hi Ralfchen,
so manche Worte wie, Türkensau, Jugostricher, usw. ließen mich
erahnen, dass diese Geschichte schon etwas älter sein muss.

Ich gab bei Goggle nur ein; Wie an jedem anderen Morgen schnüre ich die zarten Ballettschuhe

Als erstes kam da schon Gedichte com.

https://www.google.de/search?ei=gnwJ...71.jBLWCFtsLek

Das gute User wie, letreo71, Gummibaum, usw. nicht mehr hier sind, finde ich schon schade.
Auch den Dr. Karg vermisse ich arg, denn er gab mir oft Inspirationen für Gegengedichte.


LG
Vers-Auen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.2019, 03:01   #5
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.039


Zitat:
Zitat von Vers-Auen Beitrag anzeigen
Das gute User wie, letreo71, Gummibaum, usw. nicht mehr hier sind, finde ich schon schade.
Auch den Dr. Karg vermisse ich arg, denn er gab mir oft Inspirationen für Gegengedichte.


LG
da stimme ich mit dir überein. und dass du HANS vermisst, verstehe ich völlig. seine texte waren ideal für verquallungen.

vlg
r
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.2019, 05:26   #6
männlich Vers-Auen
gesperrt
 
Dabei seit: 12/2017
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 1.065


Standard Unbelehrbar

Auch in anderen Foren ist und bleibt HHK uneinsichtig und unbelehrbar!

Beitrag 4 "Rumpelmetrik"? Aber nicht doch...!

https://www.gedichte.com/showthread....-90-Geburtstag

LG
Vers-Auen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.2019, 16:41   #7
männlich Gylon
 
Dabei seit: 07/2014
Beiträge: 4.246


Lieber Ralfchen,
eine Geschichte aus dem Milieu die ich interessiert gelesen habe. Sprachlich wirkt das an einigen Passagen für mich etwas bemüht und aufgesetzt. Ich würde darauf tippen, das du die Geschichte in einem Rutsch geschrieben hast und nicht mehrfach überarbeitet.

Den letzten Absatz hätte ich eventuell so geschrieben:

Ja, das muss ich wohl, denn ich habe schon viel Blut verloren. Es quillt und quillt und quillt und mir wird eiskalt ums Herz. Ich muss den Himmel nicht mehr sehen, denn den nehme ich mit. Nehme ihn dorthin mit, wo ich jetzt hin muss. Das Stimmengewirr ist klar und deutlich: Ein Chor wilder Engel.


Mit etwas Überarbeitung könntest du meiner Meinung nach, aus dem Text noch mehr raus holen. Sehr gerne gelesen!

Liebe Grüße Gylon
Gylon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.2019, 19:40   #8
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.039


servus Gylon -

danke. ja das ist in einem flutsch geschrieben. natürlich bräuchte der überarbeitung und ich schrieb den als eine gegenstück zu einem haufen quatsch. leider nur: ich habe keine zeit mehr, einen 10 jahre alten text zu überarbeiten. ich habe den eingestellt um eine kleine milieustudie als antwort zum leider völlig disaktionellem text von dSM zu zeigen. es gibt auch keine - wie sie es beschreibt nobel- oder luxus call-boys. da hätte ich gerne mal die quellenbeschreibung und den research gesehen. denn auch darin hätte sie absolut unrecht. nobel-escort-girls gibt es natürlich - da ist KAYS ESCORT SERVICE natürlich ein begriff..


Zitat:
Ja, das muss ich wohl, denn ich habe schon viel Blut verloren. Es quillt und quillt und quillt und mir wird eiskalt ums Herz. Ich muss den Himmel nicht mehr sehen, denn den nehme ich mit. Nehme ihn dorthin mit, wo ich jetzt hin muss. Das Stimmengewirr ist klar und deutlich: Ein Chor wilder Engel.
dein vorschlag ist mir da ein wenig zu technisch - so würde ein sterbender wahrscheinlich nicht denken. nur ein notarzt. um das herz ist ebenfalls zu patholgisch. die seele ist etwas das der prot fühlt. und er stirbt i.g.g. spirituell.

Zitat:
Ja, das muss ich wohl, denn viel Blut hab ich nicht mehr. Es quillt und quillt und mir wird eiskalt um die Seele. Ich muss den Himmel nicht mehr sehen. Ich nehme den mit. Nehme ihn dorthin mit wo ich jezz hin muss. Das Stimmengewirr ist klar und deutlich: der Chor wilder Engel.

und zum komm von dSM:

Zitat:
Zitat von DieSilbermöwe Beitrag anzeigen
Lieber Gylon,

das freut mich sehr!

Ich finde die Welt der (Edel-) Callboys übrigens faszinierend - auch die der (Edel-) Callgirls, also Escort-Service etc.

LG DieSilbermöwe
sie hat sowenig ahnung davon, wie ich von säuglingspflege. und das hat sie in ihrem louis-text gezeigt. obschon ich finde es nett von dir sie sooo aufzubauen, nur: es bringt ihr nichts wenn sie denkt der text ist gut. sie wird nichts daraus lernen, denn: man lernt nur AUS DEM MISSERFOLG.
vlg
r

Geändert von Ralfchen (19.06.2019 um 23:21 Uhr)
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Ich liebe die Menschen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Menschen fotografieren Menschen klaatu Gefühlte Momente und Emotionen 4 08.01.2019 15:15
Menschen kommen, Menschen gehen zauberfeder Gefühlte Momente und Emotionen 0 17.10.2017 13:26
Wo die Menschen... Krebsgestoeber Lebensalltag, Natur und Universum 4 06.04.2016 21:46
Ich liebe die Menschen Ralfchen Geschichten, Märchen und Legenden 5 22.03.2015 16:03
Menschen Sonnenstrahl Sprüche und Kurzgedanken 0 23.07.2013 09:53


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.