Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Literatur und sonstige Themen > Literatur und Autoren

Literatur und Autoren Literatur allgemein sowie Rezensionen von Büchern, Stücken und Autoren.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 16.02.2011, 11:32   #34
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.140

Aber ich.
Weil kein persönliches Interesse dahintersteht.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.02.2011, 11:58   #35
weiblich marlenja
 
Dabei seit: 11/2010
Beiträge: 3.206

Persönlich werde ich ihn hier auf Erden nicht mehr kennenlernen.
Seine Worte lese ich gerne. Nicht nur dies besondere Lied von ihm.
marlenja ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.02.2011, 12:02   #36
weiblich marlenja
 
Dabei seit: 11/2010
Beiträge: 3.206

Standard Heinzelmännchen

Das Gedicht hat mich zum schmunzeln gebracht.
Ich dachte es könnte von Dir sein. Doch Du atmest
ja noch und der Dichter sei schon gestorben.

Es passt hier nicht dazu. Meines vielleicht auch nicht.
Ich weiss es nicht. Vom Hasen las ich gestern den Anfang
dieses Liedes und es hat mich dazu gebracht es hier zu nennen.
marlenja ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.02.2011, 12:02   #37
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.140

Standard Christian Morgenstern (1871 - 1914)

Dich ruf ich, Schmerz; mit aller deiner Macht
triff dieses Herz, dass es gemartert werde
und, das ich bin, dies Häuflein arme Erde,
emporhält aus der allgemeinen Nacht.


Dich ruf ich, Menschenfreund der besten Art;
mißtraue nicht, dass ich dich je verkennte;
du Schmerz, durch den uns wohl das Größte ward,
was Menschenwert von Gott und Tiere trennte.


Dich ruf ich; gib mir deinen bittern Krug;
und siehst du mich auch bang mich von ihm wenden;
da mir das Glück allein nicht Kraft genug,
so hilf denn du mein Tagwerk mir vollenden.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.02.2011, 16:54   #38
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.095

Standard Fast vergessene Meisterwerke von - oder wie war das?

Marlenja,
Du bist eine unbelehrbare Nuss! Vater und Mutter zu ehren, das heißt doch nicht, einem diktatorisch herrschenden Patriarchen jeden Willen zu tun. Soviel ich weiß, ist der arme Hund verhungert. Nix von wegen Kummer wegen mangelnder Ehrung des Vaters (die Mutter, das ist ja schon geklärt, hatte eh nix zu sagen). Und wenn Du schon Alttestamentarisches als heilbringende und wortwörtlich zu übernehmende Botschaften ansiehst, dann lies auch mal ein bisschen weiter (aus dem Gedächtnis): "Lasset die Kinder zu mir kommen, denn ihrer ist das Himmelreich - und wer einem von ihnen etwas Böses antut, den möge man einen Mühlstein um den Hals hängen und ihn an der tiefsten Stelle ersäufen!"
Ach, das hätte ich beinahe vergessen: Der Text des toten Dichters, das hast Du richtig erkannt, ist natürlich nicht von mir! Aber ich kriegs noch raus.
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.02.2011, 17:21   #39
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.140

Standard Heinzelmann und Co.

Halli Hallo, Heinz -

das ist nicht alttestamentarisch,
das ist berggepredigt. Da wird Dich m. rüffeln!

Heinzelmann?
Ich rätsele noch daran herum.
Vielleicht aus der "Berg"-Predigt:

Himpelchen und Pimpelchen,
die saßen auf dem Berg.
Himpel war ein Heinzelmann
und Pimpel war ein Zwerg.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.02.2011, 22:26   #40
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.095

Standard Fast vergessene Meisterwerke von - oder wie war das?

Guten Abend, Thing
Du bist so nah dran. Mit dem Ausschlussverfahren beginne ich auch oft: Es ist nicht alttestamentarisch. Damit scheidet ja schon eine ungeheure Menge aus. Es ist nicht exotisch, eher europäisch und die Sprache erinnert doch arg an einen Schluchtenscheißer aus den österreichischen, deutschen oder Schweizer Alpen. Die Bergpredigt eines schwyzerdeutschen Schluchtenscheißers? Oder macht sich da etwa einer lustig über die Sprache, die man nur mit Ricola retten kann?
Ich warte jetzt darauf, dass Merlenja endlich mal ein religiöses Erlebnis hat und der Geist, der nicht nur über Wassern, sondern auch über ihrem Haupt schwebt, ihr eingibt, was uns versagt ist: Wer, sag uns, Du Gebenedeite unter den Weibern, hat uns dieses epochale Werk geschenkt?
Liebe Grüße,
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.02.2011, 22:56   #41
weiblich marlenja
 
Dabei seit: 11/2010
Beiträge: 3.206

Standard Die Seeligpreisungen

Aus der Bibel - die Bergpredigt - gesprochen von Jesus Christus
aufgeschrieben von Matthäus und übersetzt von R.G. Steinhauser

Glücklich seid ihr, die ihr nach der Kraft sucht,
die von Gott kommt. Euch wird das Königreich
der Himmel gehören.

Und herrlich seid ihr, die ihr Gottes Verheissung
mit Sehnsucht erwartet. Er Selbst wird euer Herz
mit Freude erfüllen.

Gesegnet seit ihr, wenn eure Sanftmut aus innerster
Seele kommt. Alles Land der Erde wird Gott euch zum
Besitztum geben.

Hoch geachtet werdet ihr sein, die ihr jetzt Hunger habt
und Durst nach Wahrheit und Recht. Von Gott wird eure
Sehnsucht gestillt werden.

Glücklich ihr, die ihr mitfühlend seid.
Auch euch wird Gott sein Mitgefühl erweisen.

Und reich sind die unter euch, deren Herz rein ist.
Ihr werdet die Grösse und Herrlichkeit Gottes sehen.

Ein Segen seid ihr, wenn ihr für den Frieden sorgt.
Gott wird euch Seine Kinder nennen.

Und geehrt werdet ihr sein, wenn man euch hart zusetzt,
weil ihr Seine Gebote haltet. Ihr werdet in der Macht des
Himmels die Völker regieren.

Starken Mutes sollt ihr sein, auch wenn man euch verspottet
und falsch anklagt und Lügen über euch redet, weil ihr eure
Treue zu Mir bewahrt.

Ja, ihr werdet fröhlich sein und jubeln, denn herrlich ist
der Lohn, der euch vom Himmel zukommt.

Denkt daran, wenn man euch mit Feindschaft begegnet:
Auch jene, die vor euch im Auftrag Gottes geredet haben,
sind verfolgt worden.
marlenja ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.02.2011, 02:29   #42
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.095

Standard Fast vergessene Meisterwerke von - oder wie war das?

Hi, Marlenja,
Du hast, wie man im Bergischen Land zu sagen pflegt, ein Schoss offen.
Wie kommst Du denn von
"Uf'm Bergli
bin i gesässe,
ha de Vögle
zugeschaut;
hänt gesunge,
hänt gesprunge,
hänt's Nestli
gebaut.
auf die Bergpredigt? Und glaubst Du etwa, Du müsstest einigermaßen gebildeten Leuten die Bergpredigt abschreiben? Ich bin ja schon froh, dass Du sie nicht auch noch interpretierst.
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.02.2011, 10:54   #43
weiblich marlenja
 
Dabei seit: 11/2010
Beiträge: 3.206

Standard Wegen Deiner Stichworte:

Bergpredigt und epochale Werk geschenkt.
marlenja ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.02.2011, 11:02   #44
männlich PeterB
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2010
Beiträge: 236

Eigentlich war das hier gedacht als Sammlung wirklicher vergessener literarischer Meisterwerke und nicht erneuter gegenseitiger Beschimpfung und frommer Indoktrinationsversuche. Geht es eigentlich wirklich nicht, dass man mal bei dem Thema bleibt, das der Fadenersteller sich erhofft hat?

Meine Güte...

P.
PeterB ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.02.2011, 11:11   #45
weiblich marlenja
 
Dabei seit: 11/2010
Beiträge: 3.206

Standard Du fragst...

...ich antworte Dir:

nur Werke eingestellt
niemand etwas sagt
keiner fragt
der Faden bliebe rein
marlenja ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.02.2011, 11:21   #46
männlich PeterB
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2010
Beiträge: 236

Zitat:
Zitat von marlenja Beitrag anzeigen
...ich antworte Dir:

nur Werke eingestellt
niemand etwas sagt
keiner fragt
der Faden bliebe rein
Deine Bibel-Texte sind weder "vergessen" noch sind es "literarische Meisterwerke". Und nur darum ging es in diesem Thread.

P.
PeterB ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.02.2011, 11:41   #47
weiblich marlenja
 
Dabei seit: 11/2010
Beiträge: 3.206

Standard Es ist Dein Faden :-)

(Bestimmt haben viele die Werke der Bibel vergessen.
Für mich sind die Worte des Meisters Meisterwerke).

Christian Fürchtegott Gellert 1715-1769

Der Blinde und der Lahme

Von ungefähr muß einen Blinden
Ein Lahmer auf der Straße finden,
Und jener hofft schon freudenvoll,
Daß ihn der andre leiten soll.

Dir, spricht der Lahme, beizustehn?
Ich armer Mann kann selbst nicht gehn;
Doch scheints, daß du zu einer Last
Noch sehr gesunde Schultern hast.

Entschließe dich, mich fortzutragen:
So will ich dir die Stege sagen:
So wird dein starker Fuß mein Bein,
Mein helles Auges deines sein.

Der Lahme hängt mit seiner Krücken
Sich auf des Blinden breiten Rücken.
Vereint wirkt also dieses Paar,
Was einzeln keinem möglich war.

Du hast das nicht, was andre haben,
Und andern mangeln deine Gaben;
Aus dieser Unvollkommenheit
Entspringet die Geselligkeit.

Wenn jenem nicht die Gabe fehlte,
Die die die Natur für mich erwählte:
So würd er nur für sich allein,
Und nicht für mich, bekümmert sein.

Beschwer die Götter nicht mit Klagen!
Der Vorteil, den sie dir versagen
Und jenem schenken, wird gemein,
Wir dürfen nur gesellig sein.
marlenja ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.02.2011, 12:05   #48
Ex-Odiumediae
abgemeldet
 
Dabei seit: 07/2010
Beiträge: 1.152

Andreas Gryphius (1616 - 1664)

Betrachtung der Zeit

Mein sind die Jahre nicht die mir die Zeit genommen /
Mein sind die Jahre nicht / die etwa möchten kommen
Der Augenblick ist mein / und nehm' ich den in acht
So ist der mein / der Jahr und Ewigkeit gemacht.



Quelle:
Fünfzig Gedichte des Barock. Ausgewählt von Dietrich Bode, Reclam, Ditzingen (2001), S. 27.

Unveränderte Orthografie und Interpunktion.
Ex-Odiumediae ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.02.2011, 12:18   #49
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.140

Standard Christian Hoffmann von Hoffmannswaldau

Vergänglichkeit der Schönheit




Es wird der bleiche Tod mit seiner kalten
Hand
Dir endliich mit der Zeit um Deine Brüste
streichen,
Der liebliche Corall der Lippen wird
verbleichen;
Der Schultern warmer Schnee wird werden
kalter Sand.
Der Augen süßer Blitz, die Kräfte Deiner
Hand,
Für welchen solches fällt, die werden zeitlich
weichen;
Das Haar, das itzund kann des Goldes Glanz
erreichen,
Tilgt endlich Tag und Jahr als ein gemeines
Band.
Der wohlgesetzte Fuß, die lieblichen
Gebärden,
die werden teils zu Staub, teils nicht und nichtig
werden.
Dann opfert keiner mehr der Gottheit Deiner
Pracht.
Dies und noch mehr als dies muß endlich
untergehen.
Dein Herze kann allein zu aller Zeit
bestehen,
Dieweil es die Natur aus Diamant gemacht.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.02.2011, 12:27   #50
weiblich marlenja
 
Dabei seit: 11/2010
Beiträge: 3.206

Standard Eindrücklich vorgetragen

Andreas Gryphius (1616 - 1664)

Menschliches Elende
marlenja ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.02.2011, 16:15   #51
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.095

Standard Ballade von den schönen Frauen von Paris

(ich glaube, es ist eine Übersetzung von P. Zech eines Villon-Gedichts. Ich setz das mal rein, weil mir keiner sagen kann/will, von wem das Dialekt-Gedicht ist)

Schöne Frauen gibt es überall
auf der weit und breiten Erdenwelt,
ob am Tiber oder Senegal,
im Palast und im Zigeunerzelt,
ob sie braun sind oder schwarzverbrannt,
ob in Flandern oder Samarkand,
Japanesin oder Niggerweib,
Ebenholz- und Alabasterleib:
Keine Frau auf Erden küsst so süss,
wie die schönen Frauen von Paris.

Auch in Polen und in Wien und Rom,
in der Steppe und vom Kaukasus
bis zum Nil und Amazonenstrom
sind die Frauen wild nach einem Kuss.
Auch in Preussen, Holland und Madrid,
(Eskimos und Lappen zählen mit)
wird von früh bis spät geküsst.
Aber dass ihr auch noch dieses wisst:
Keine Frau auf Erden küsst so süss,
wie die schönen Frauen von Paris.

Selbst die Fraun im grauen Altertum,
Königin von Saba, Niobe,
Dalila, Astarte und der Ruhm
der Lucinde, Sappho, Canadacé,
Helena, Lacmé und Potiphar,
muss verblassen und ins Nichts zergehn
wie der Schnee vom vorigen Jahr;
denn das Wort, das bleibt hier stehn:
Keine Frau auf Erden küsst so süss,
wie die schönen Frauen von Paris.

Zum Geleit:

Drum hab ich auch nicht lange nachgedacht
und den Mädchen von Paris dies Lied gemacht:
Wenn der Wind es nicht verweht,
wird es sein auch euer Nachtgebet:
Keine Frau auf Erden küsst so süss,
wie die schönen Frauen von Paris
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.02.2011, 17:30   #52
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.140

Standard Die Lästerzungen

Francois Villon




In Kalk, noch ungelöscht, in Eisenbrei,
in Salz, Salpeter, Phosphorgluten,
in dem Urin von rossigen Eselsstuten,
in Schlangengift und in Altweiberspei,
in Hundeschiss und Wasser aus den Badewannen,
in Wolfsmilch, Ochsengalle und Latrinenflut:
In diesem Saft soll man die Lästerzungen schmoren.

In eines Katers Hirn, der nicht mehr fischt,
im Geifer, der aus den Gebissen
der tollen Hunde träuft, mit Affenpiss vermischt,
in Stacheln, einem Igel ausgerissen,
im Regenfass, drin schon die Würmer schwimmen,
krepierte Ratten und der grüne Schleim
von Pilzen, die des Nachts wie Feuer glimmen,
in Pferderotz und auch in heissem Leim:
In diesem Saft soll man die Lästerzungen schmoren.

In dem Gefäss, drin alles reingerät,
was so ein Medikus herausholt aus dem schwieren
Gedärm an Eiter und verpestetem Sekret,
in Salben, die sie in den Schlitz sich schmieren,
die Hurenmenscher, um sich kalt zu halten,
in all dem Schmodder, der zurückbleibt
in den Spitzen und den Spalten
(wer hätte nicht durch solchen Schiet
hindurchgemusst!):
In diesem Saft soll man die Lästerzungen schmoren.

Meine Herren, packt all die saubren Sachen
(gehen sie in den verfaulten Kürbis nicht hinein)
in eure Hosen, um den Bottich voll zu machen,
gebt auch den Arschgeruch von einem Schwein hinein,
und hat's vier Wochen lang gegoren:
In diesem Saft solln eure Lästerzungen schmoren.




Wahrscheinlich auch eine Übertragung von Zech.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.02.2011, 17:36   #53
Ex-Odiumediae
abgemeldet
 
Dabei seit: 07/2010
Beiträge: 1.152

Es gibt Aufnahmen davon, wie Klaus Kinski die Übertragungen der Gedichte Villions vorträgt. Diese Aufnahmen kann ich sehr empfehlen, da sie in Kinskis irrer, ambitionierter Art eine besondere Atmosphäre aufkommen lassen.
Ex-Odiumediae ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.02.2011, 17:46   #54
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.140

Kann ich mir sehr gut vorstellen:

Ein Nazißt deklamiert den Verzweifelten ...
(wobei deklamieren ein allzu zahmer Ausdruck ist).

Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.02.2011, 18:05   #55
männlich PeterB
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2010
Beiträge: 236

Ich besitze die alte Schallplatte von den Villon-Lesungen von Kinski. Hier ein Auszug:

http://www.youtube.com/watch?v=MRn1dcGDR1Y

Die Texte von Villon sind wirklich meisterlich, und heute in der Tat fast vergessen...

P.
PeterB ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.02.2011, 01:17   #56
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.095

Standard Fast vergessene Meisterwerke von - oder wie war das?

Ich bin für den Hinweis auf die Rezitationen des Quartalsirren sehr dankbar. Ich habe Kinski ein einziges Mal original erlebt. Wenn es so etwas wie einen dämonischen Zauber gibt, dann hat er ihn ausgestrahlt. Viele seiner Rezitationen finde ich unübertrefflich (Die Lästerzungen gehören dazu wie "Der Kampf mit dem Drachen", Gedichte von Rimbaud und z.B. auch Oscar Wilde mit seinem selbstsüchtigen Riesen und natürlich der Erdbeermund). So mit der Stimme zu zaubern, das hätte ich mir gewünscht zu können.
Für Thing: Du hast Dich ein bisschen wegen des "Arschgewichts" mokiert gezeigt. Ich gestehe verschämt: Das Wort habe ich dem Villon geklaut.
Und immer noch weiß ich nicht, wer das meisterhafte "Uf'm Bergli" verbrochen hat.
Liebe Grüße,
Heinz
PS.
Zum Akrostichon von Thing: Ich wurde in meinem Gedichtearchiv fündig.
Annegret Kronenberg:

Umfange mich, Nacht,
mit den Flügeln deiner Dunkelheit.
Hülle mich ein in die
Schleier des Vergessens.
Tränke mein Herz
mit erquickendem Schlaf
und vertreibe die bösen Träume,
die mich erwürgen.
Und dann,
wenn du deine Schleier löst,
gib mich zurück
an das Licht des goldenen Morgens.
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.02.2011, 23:01   #57
weiblich marlenja
 
Dabei seit: 11/2010
Beiträge: 3.206

Standard Ewige Freude der Außerwehlten

Andreas Gryphius 1616

O! wo bin ich! O was seh' ich / wach ich? träumt mir? wie wird mir?

Jesu! welcher Wollust Meer überschwemmt mein frölich Hertz /

Welt Ade! Glück zu mein Trost! Gutte Nacht Tod!/ Angst und Schmertz /

Ich find alles: alles lern ich! alles schau' ich HERR in dir /

Ich zuschmeltz in lauter Wonne! JEsu! JEsu. Meine Zir!

O wie herrlich ists hir seyn! Erde deine Freud ist Schertz!

JEsu! ewig-gläntzend Licht! (tunckel ist der Sonnen Kertz!)

Ach! wie funckeln deine Schaaren! Sternen fliht! hir schimmern wir.

Ihr / die ihr Glutt und Schwerdt verlacht! ob schon eur Leib würd Staub und, Aschen /

Ihr / die ihr euer reines Kleid habt in dem Blutt des Lambs gewaschen /

Rufft Hallelujah! Hallelujahl Freud und Leben!

Dir dreymal einig Ewigkeit; die alles in allen beherschet und zihret:

Sey unaußsprechlich Lob und Ruhm / und Ehre die dir nur alleine gebühret.

Dir / die sich ewig / (Hallelujah!) uns wil geben.
marlenja ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.02.2011, 19:47   #58
Kurt
 
Benutzerbild von Kurt
 
Dabei seit: 08/2007
Ort: Menzenschwand-Las Vegas
Beiträge: 281

Ludwig Uhland ( 1787 bis 1862 )


Der wackere Schwabe
oder auch
Schwäbische Kunde


Als Kaiser Rotbart lobesam
zum heilgen Land gezogen kam,
da mußt er mit dem frommen Heer
durch ein Gebirge wüst und leer.
Daselbst erhub sich große Not,
viel Steine gabs und wenig Brot,
und mancher deutsche Reitersmann
hat dort den Trunk sich abgetan;
den Pferden wars so schwer im Magen,
fast mußte der Reiter die Mähre tragen.

Nun war ein Herr aus Schwabenland,
von hohem Wuchs und starker Hand,
des Rößlein war so krank und schwach,
er zog es nur am Zaume nach;
er hätt es nimmer aufgegeben,
und kostets ihn das eigne Leben.
So blieb er bald ein gutes Stück
hinter dem Heereszug zurück;
da sprengten plötzlich in die Quer
fünfzig türkische Ritter daher.

Die huben an auf ihn zu schießen,
nach ihm zu werfen mit den Spießen.
Der wackre Schwabe forcht sich nit,
ging seines Weges Schritt vor Schritt,
ließ sich den Schild mit Pfeilen spicken
und tät nur spöttisch um sich blicken,
bis einer,dem die Zeit zu lang,
auf ihn den krummen Säbel schwang.

Da wallt dem Deutschen auch sein Blut,
er trifft des Türken Pferd so gut,
er haut ihm ab mit einem Streich
die beiden Vorderfüß zugleich.
Als er das Tier zu Fall gebracht,
da faßt er erst sein Schwert mit Macht,
er schwingt es auf des Reiters Kopf,
haut durch bis auf den Sattelknopf,
haut auch den Sattel noch zu Stücken
und tief noch in des Pferdes Rücken;
zur Rechten sieht man wie zur Linken,
einen halben Türken heruntersinken.

Da packt die andern kalter Graus;
sie fliehen in alle Welt hinaus,
und jedem ists, als würd ihm mitten
durch Kopf und Leib hindurchgeschnitten.
Drauf kam des Wegs ne Christenschar,
die auch zurückgeblieben war;
die sahen nun mit gutem Bedacht,
was Arbeit unser Held gemacht.

Von denen hats der Kaiser vernommen.
Der ließ den Schwaben vor sich kommen;
er sprach: »Sag an, mein Ritter wert!
Wer hat dich solche Streich gelehrt?«
Der Held bedacht sich nicht zu lang:
»Die Streiche sind bei uns im Schwang;
sie sind bekannt im ganzen Reiche,
man nennt sie halt nur Schwabenstreiche.«
Kurt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.03.2011, 15:51   #59
männlich ZychoyZ
 
Dabei seit: 02/2010
Alter: 33
Beiträge: 1.634

Standard Aufbruch der Jugend

Aufbruch der Jugend
Ernst Wilhelm Lotz


Die flammenden Gärten des Sommers, Winde, tief und voll Samen,
Wolken, dunkel gebogen, und Häuser, zerschnitten vom Licht.
Müdigkeiten, die aus verwüsteten Nächten über uns kamen,
Köstlich gepflegte, verwelkten wie Blumen, die man sich bricht.

Also zu neuen Tagen erstarkt wir spannen die Arme,
Unbegreiflichen Lachens erschüttert, wie Kraft, die sich staut,
Wie Truppenkolonnen, unruhig nach Ruf der Alarme,
Wenn hoch und erwartet der Tag überm Osten blaut.

Grell wehen die Fahnen, wir haben uns heftig entschlossen,
Ein Stoss ging durch uns, Not schrie, wir rollen geschwellt,
Wie Sturmflut haben wir uns in die Strassen der Städte ergossen
Und spülen vorüber die Trümmer zerborstener Welt.

Wir fegen die Macht und stürzen die Throne der Alten,
Vermoderte Kronen bieten wir lachend zu Kauf.
Wir haben die Türen zu wimmernden Kasematten zerspalten
Und stoßen die Tore verruchter Gefängnisse auf.

Nun kommen die Scharen Verbannter, sie strammen die Rücken,
Wir pflanzen Waffen in ihre Hand, die sich fürchterlich krampft,
Von roten Tribünen lodert erzürntes Entzücken,
Und türmt Barrikaden, von glühenden Rufen umdampft.

Beglänzt von Morgen, wir sind die verheißnen Erhellten,
Von jungen Messiaskronen das Haupthaar umzackt,
Aus unsern Stirnen springen leuchtende, neue Welten,
Erfüllung und Künftiges, Tage, sturmüberflaggt!
ZychoyZ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.03.2011, 16:06   #60
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.140

Ja, er wurde zu Unrecht vergessen, der Frühverstorbene, an der Westfront Gefallene. (Der in seiner Jugend schon Verlaine und Rimbaud übersetzte!)
Man muß seine Gedichte im zeitlichen Kontext sehen, um nicht fehlzuinterpretieren.
Und ein Ernst Jünger erfrechte sich, das "überflaggt" in seinen Machwerken immer wieder in ein "wolkenüberflakkt" - haha, ja die Flak! - zu verzerren.
Schön, daß Du dieses Gedicht aus den Tiefen des Vergessens gerettet hast!
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.03.2011, 16:11   #61
Ex-Odiumediae
abgemeldet
 
Dabei seit: 07/2010
Beiträge: 1.152

Von Ernst Jünger könnte ich aber einige Werke nennen, die man meiner Meinung nach unbedingt gelesen haben sollte. Man mag über den Mann denken, was man will, ich finde, er hat viele kluge Dinge gesagt. Ich denke, ich werde meine Abschnitte der Bücherregale mit den Jünger-Werken noch einmal überfliegen.
Ex-Odiumediae ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.04.2011, 09:56   #62
männlich ZychoyZ
 
Dabei seit: 02/2010
Alter: 33
Beiträge: 1.634

ein ziemlich genialer romantiker!

Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren
sind Schlüssel aller Kreaturen,
wenn die, so singen oder küssen,
mehr als die Tiefgelehrten wissen,
wenn sich die Welt ins freie Leben
und in die Welt wird zurückbegeben,
wenn dann sich wieder Licht und Schatten
zu echter Klarheit werden gatten
und man in Märchen und Gedichten
erkennt die wahren Weltgeschichten,
dann fliegt vor einem geheimen Wort
das ganze verkehrte Wesen fort.
ZychoyZ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.04.2011, 10:05   #63
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.140

Ja, Novalis (Freiherr von Hardenberg) war einer der ganz Großen, allzu jung verstorben.

Warum hast Du das nicht dazugeschrieben?
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.04.2011, 10:17   #64
Ex-Odiumediae
abgemeldet
 
Dabei seit: 07/2010
Beiträge: 1.152

Wolf Graf von Kalkreuth (1887–1906)

Der Puls des Lebens ist der Nachmittag,
Wann sich die Sonnenlichter seltsam färben
Und wir betäubt in gelber Glut ersterben,
Im schweren Gold, dem unser Herz erlag.

Ein spätes Flimmern ruht auf Laub und Hag,
Die langsam uns verzehren und verderben.
Und wie ein edler Wein aus dunklen Scherben
Rinnt unser Blut, das nichts mehr hemmen mag.

O laß den Schlummer nicht die Lider schließen,
Daß nicht der trunknen Klarheit stummes Fließen
Dein Herz durchdringt, das fremde Wunder schaut.

Die Strahlen brennen und ihr Gift ist tödlich:
O harre aus, bis dämmerhaft und rötlich
Der Abend auf die blassen Bäume taut.
Ex-Odiumediae ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.04.2011, 10:22   #65
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.140

Einfach wundervoll!

Neidlos:
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.04.2011, 10:43   #66
Ex-Odiumediae
abgemeldet
 
Dabei seit: 07/2010
Beiträge: 1.152

Zitat:
Zitat von Thing Beitrag anzeigen
Einfach wundervoll!
Das finde ich auch. Ich muss gestehen, dass ich bis vor Kurzem noch nie von diesem viel zu früh verstorbenen Meistertalent gehört hatte. Ein Bekannter schickte mir eines seiner Sonette und ich war sofort begeistert von der metaphorischen Qualität und der Bedeutungsvielfalt sowie dem Feingefühl in Wortwahl und Metrik, das der Dichter besessen haben musste. Sofort habe ich mir eine alte Ausgabe seiner "Gedichte und Übertragungen" besorgt und es nicht bereut, im Gegenteil, ich bin absolut in seinen Bann gezogen. Ich überlege sogar, meine Bachelorarbeit über bestimmte Aspekte von Kalkreuths Schaffen zu verfassen.
Ex-Odiumediae ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für (Fast) vergessene Autoren und ihre Meisterwerke

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ihre Schönheit Fluffi Gefühlte Momente und Emotionen 0 02.03.2008 20:56
das Vergessene Sunrise Sonstiges Gedichte und Experimentelles 1 24.12.2007 17:47
ihre kleine Welt lucky.girl Gefühlte Momente und Emotionen 1 09.09.2007 20:18
Ihre Tränen Taurus Sonstiges Gedichte und Experimentelles 2 29.11.2006 19:13


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.