Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Gefühlte Momente und Emotionen

Gefühlte Momente und Emotionen Gedichte über Stimmungen und was euch innerlich bewegt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 24.06.2019, 12:19   #1
weiblich Veilchen
 
Benutzerbild von Veilchen
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Mittelerde
Alter: 35
Beiträge: 58

Standard Im Sandsturm

Heißer Wind bläst übers Land
Füllt die Augen mir mit Sand
Macht mich blind, taub und stumm
Jagt im Kreise mich herum

Dumpf erklingt mein Klagelaut
Stumpf wie meine ganze Haut
All die frohen Sommerfarben
Hat der Wüstenstaub begraben

Ich greife wieder Deine Hand
An der ich mich so oft verbrannt
Seh Dein Feuer mich erfassen
Und kann doch nicht von Dir lassen

Ich liebe Deine Seelenqual
Bitte quäl mich noch einmal
Bis ich irgendwann verstehe
Warum ich immer Sand nur sehe
Veilchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2019, 16:14   #2
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.077

teils ein textliches wirrwar. was willst du damit sagen?

Zitat:
Ich liebe Deine Seelenqual
Bitte quäl mich noch einmal
Bis ich irgendwann verstehe
Warum ich immer Sand nur sehe
Zitat:
Dumpf erklingt mein Klagelaut
Stumpf wie meine ganze Haut
wie kann haut stumpf sein? dann müsste sie auch scharf sein. leider ein ziemlich schwacher text, der über seine eigene aussage stolpert.

vlg
r
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2019, 08:14   #3
weiblich Veilchen
 
Benutzerbild von Veilchen
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Mittelerde
Alter: 35
Beiträge: 58

Hallo Ralph,
ich kann Deine Verwirrung gar nicht nachvollziehen .

Die Grundaussage des Gedichts ist, dass das lyrische Ich immer wieder jemandem hinterher rennt, der ihm eigentlich nicht gut tut. Es ist eine seelische Qual, dieser Sucht nachgeben zu müssen und doch genießt man es irgendwie bis zu dem Tag, wo man "clean" ist, wo man feststellt, dass die Welt auch ohne "Droge" eine lebendige, blühende Landschaft ist und eben keine Wüste, wie das Hirn einem vorgegaukelt hat.

Laut Duden steht "stumpf" unter anderem für:
Zitat:
(in Bezug auf die Oberfläche von etwas) leicht rau; nicht glatt und ohne Glanz
. Das fand ich angesichts von Sand und Staub hier ganz passend.

LG
Veilchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2019, 09:10   #4
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.077

servus V -

natürlich kann man die verschiedensten adjektive anwenden. und ich habe damit kein problem des verständnisses. nur du sprichst von toter haut wie ich sie in meinem gemälde No.2 zum zyklus DAS ABSOLUT BÖSE mal. aber haut LEBT und somit hab ich es in frage gestellt. egal es ist deine lyrik und du entscheidest. ich hätte das wort FAHL oder sogar SCHAL (hauptsächlcih für geschmack) verwendet. i.ü. ich habe einen faden eröffnet in welchem eine ganze reihe - teils sehr gebräuchlicher worte - aufgelistet sind. teils auch neolgoismen. solltest du mal lesen.

vlg
r
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2019, 09:47   #5
weiblich Veilchen
 
Benutzerbild von Veilchen
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Mittelerde
Alter: 35
Beiträge: 58

"Fahl" wäre tatsächlich eine gute Alternative. Aber mir gefiel eben gerade der Reim auf "dumpf".
Veilchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2019, 12:10   #6
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.077

denke ich auch, weil es von der assoziation nicht nur die farblosigkeit sondern auch andere physische eigenschaften abdeckt.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Im Sandsturm

Stichworte
blindheit, feuer, sand

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Sandsturm Larissa Sonstiges und Experimentelles 0 22.03.2008 22:50


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.