Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Gefühlte Momente und Emotionen

Gefühlte Momente und Emotionen Gedichte über Stimmungen und was euch innerlich bewegt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 18.05.2007, 21:47   #1
männlich Belshiras
 
Benutzerbild von Belshiras
 
Dabei seit: 05/2007
Ort: Land BRB
Alter: 31
Beiträge: 64

Standard Welten Lärm.

Ein tiefes Grollen erfüllt die Nacht,
Hat Himmel, Hölle mitgebracht.
Durchbricht die kalte Wolkendeck',
Reißt kreischend ihr ein tiefes Leck.

Der Kaminschein dir die Glieder wärmt
Und prasselt leis durch Welten Lärm.
Die Zuflucht in der ruh'gen Stille,
Dein Leuchtturm und dein letzter Wille.

Genießt die Zeit, die dir noch bleibt,
Und nichts regiert, was dich noch treibt.
Lehnst dich zurück und trinkst ein Schluck
Vom süßen Leben und sein'm Schmuck.

Familie du hast nie gehabt,
Dich stets am eig'nen Glück gelabt.
Ein Pech, dass du vom Welten Lärm
Bist weit entfernt und Schein dich wärmt.

So hörst du nicht, was wichtig ist,
Was dich zu dem macht, was du bist!
Doch Welten Lärm - Er kommt zu dir,
Pocht grölend an die deine Tür.

Dein Blick erstaunt am Fenster klebt,
Hat in dir etwas aufgelebt.
Und langsam dich zum Fenster schleichst,
Schaust groß heraus. Und du erbleichst.

Der Welten Lärm - Er kam zu dir!
Pocht grölend an die deine Tür.
Verbrennt die Erde ganz und gar,
Walzt auf dich zu, frisst dich mit Haar.



mfg Belshi
Belshiras ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.05.2007, 22:48   #2
Jeanny
 
Dabei seit: 04/2007
Beiträge: 661

Standard RE: Welten Lärm.

Hallo Belshiras,
hab dein Gedicht schon so 3-4 mal gelesen und bin nie
bis zum antworten gekommen, weil es mir zu schwierig erschien.
Wer macht schon gern den 1.Patzer...
Es hat etwas, was ich aber nicht so recht artikulieren kann.Ich kommentiere nicht, ich versuche für mich zu interpretieren.
Jemand, der nur sich selbst wirklich bereit ist zu kennen, erkennt,
daß er nichts hat und nichts wollte,außer sich selbst (dieser Egoist)
Destotrotz ist er nicht gefeit von dem, was da draußen vor sich geht
und bestürzt stellt dieser fest, daß keiner aussen vor bleibt.
Auch er ist "dran" ohne das irgendetwas Notiz davon nimmt...
Ist wie gesagt nur ein erster zaghafter Versuch...
Liebe Grüße Jeanny
Jeanny ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.05.2007, 10:11   #3
ashamp
 
Dabei seit: 04/2007
Beiträge: 29

Standard RE: Welten Lärm.

hallo

diese ständige ablehnung der eigenen Schöpfung führt nun zu einem "und täglich grüßt das murmeltier". das Böse gibt es nicht, es ist nur die eigens gewählte perspektive der betrachtung einer situation, eines dings, eines menschen.

Die Unbewußtheit des eigenen Wesens, ist das Nichtverstehen des Lebens das du selber bist.

Worauf sich dein Bewußtsein richtet, und es gefühlt ist wird es zur Reralität, ausnahmslos immer!

Atmen, Lachen

in liebe ashamp
ashamp ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.05.2007, 12:11   #4
männlich Belshiras
 
Benutzerbild von Belshiras
 
Dabei seit: 05/2007
Ort: Land BRB
Alter: 31
Beiträge: 64

@jeanny:
War schon ganz richtig . Sry, wollte es nicht so schwer machen ;D *doof lach*...

@ashamp:
Ääh ... Was sagt mir das ó.o' ? In Bezug auf das Gedicht <.< >.> ...
Das ist weder Ablehnung der eigenen Schöpfung *lächel*, noch ein Versuch das Böse zu personifizieren [: ...
Es ist viel eher als Gesellschaftskritik gedacht.

Habt ihr schonmal "Die zweite Invasion der Marsmenschen" gelesen (Arcadi und Boris Strugatzki)? Das Gedicht ist ist, vom Thema her, sehr daran angelehnt (; ...



mfg Belshi

ps.: danke für die comments
Belshiras ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Welten Lärm.

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.