Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Sonstiges und Experimentelles

Sonstiges und Experimentelles Andersartige, experimentelle Texte und sonstige Querschläger.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 25.09.2011, 02:37   #1
männlich Martin Laut
 
Benutzerbild von Martin Laut
 
Dabei seit: 04/2009
Alter: 31
Beiträge: 370

Standard Oben, er ist oben.

Ständig sieht er mich an, verfolgt mich. Seine Pfauenaugen sind in allen Büschen und Pfützen. Und wenn ich mich umbringe, mit ´ner Schlinge? Das würde doch nichts nützen. Alles, immer und überall, Alpha, Omega, Überfall. Oh Gott, er ist in meinen zitternden Fingern, diesen wurstigen Dingern, deren Schatten schlingern. Ich seh sie mir an. Er klebt mir an den Hacken und im Nacken. Ist mein Haar, ich rauf es und reiß es mit der Schädeldecke vorhangmäßig auf. Plopp! Applaus für Gott, das heilige Herrscherhirn. Er ist auch mein Herz, die Lungen, mein Darm, warm. Gott ist die Scheiße in mir und ich versuche Gott auszuscheißen. Ich presse und Teufelstinte füllt meine Wangen und Schläfen, rot läuft mein angespanntes Gesicht an. Die Decke fällt aus der Hand auf den Boden. Es ist ein sündiger Akt, ich stocke. Scham stellt sich ein und statt Teufelstinte füllt Jesuswein die Adern und wäscht mich rein. Wie konnte ich Gott nur ausscheißen wollen? Mit Ehrfurcht nehme ich mein Hirn, stell´s auf die Fensterbank, bete es an, bitte um Vergebung. Dein Reich komme.

Geändert von Martin Laut (25.09.2011 um 06:19 Uhr)
Martin Laut ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.09.2011, 12:25   #2
männlich Ex-Jack
abgemeldet
 
Dabei seit: 05/2011
Beiträge: 954

Hallo inspirierter NachtMartin!

Genial!
Absolut genial!

Mehr hab ich nicht zu sagen!

Liebe Grüße,
Jack (beeindruckt)
Ex-Jack ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.09.2011, 12:37   #3
männlich ZychoyZ
 
Dabei seit: 02/2010
Alter: 35
Beiträge: 1.634

hey merle,

das ist wirklich voll genial!
gefällt mir wirklich der text, vorallendingen, die freiheit von jeglicher norm und form.

gute grüße
ZychoyZ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.10.2011, 18:43   #4
männlich Ringelroth
 
Benutzerbild von Ringelroth
 
Dabei seit: 05/2010
Ort: Völklingen
Alter: 71
Beiträge: 414

Dieser Text ist weder seiner Form und schon gar nicht seines Inhaltes wegen genial, sondern gotteslästerliches Gestammel, das mich als Christen zutiefst verärgert.
Ich finde, hier ist die Grenze des Erlaubten überschritten.
Ringelroth ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.10.2011, 19:50   #5
Ex-Kaleidoskop
abgemeldet
 
Dabei seit: 07/2011
Beiträge: 217

Ein Text, der polarisiert.

Entweder man mag das, oder nicht.

Ich nicht.

lg,
kalei
Ex-Kaleidoskop ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.10.2011, 21:34   #6
männlich Martin Laut
 
Benutzerbild von Martin Laut
 
Dabei seit: 04/2009
Alter: 31
Beiträge: 370

Zitat:
Zitat von Ringelroth Beitrag anzeigen
Dieser Text ist weder seiner Form und schon gar nicht seines Inhaltes wegen genial, sondern gotteslästerliches Gestammel, das mich als Christen zutiefst verärgert.
Ich finde, hier ist die Grenze des Erlaubten überschritten.


Jaja, so sind sie, die Christen, immer gleich eingeschnappt.
Martin Laut ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.10.2011, 21:58   #7
männlich Ringelroth
 
Benutzerbild von Ringelroth
 
Dabei seit: 05/2010
Ort: Völklingen
Alter: 71
Beiträge: 414

Ich bin nicht eingeschnappt, ich bin verärgert, dass du ohne Respekt
gegenüber den Symbolen einer Religion bist.
Dabei spielt es keine Rolle, um welche Religion es sich handelt.
Vor dem Glauben der Menschen sollte auch in der Literatur Respekt gezeigt werden. Es ist weder besonders cool, noch zeugt es von Intelligenz, sich über
derartige Dinge herzumachen. Wer andere mit Schmutz bewirft, bleibt selbst nicht sauber.
Wenn du Atheist bist, dann werde ich das respektieren und akzeptieren, aber diese Einstellung gibt dir kein Recht so zu schreiben, wie du es getan hast.
Aber dieses Wort - Respekt - ist bei vielen unbekannt.
Ringelroth ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.10.2011, 22:11   #8
männlich Martin Laut
 
Benutzerbild von Martin Laut
 
Dabei seit: 04/2009
Alter: 31
Beiträge: 370

Ich darf alles kritisieren, ich darf mich über alles lustig machen.
Über jedes Thema kann sich hergemacht werden und das kann intelligent oder cool getan werden (ob das hier zutrifft mal ausser acht gelassen).
Ich habe jedes Recht zu schreiben, wie ich es getan habe.
Von ihrer Religion halte ich nichts und meine entsprechenden Äußerungen dürfen sie ruhig ärgern.


respektvoll,
Martin
Martin Laut ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.10.2011, 22:15   #9
männlich Ringelroth
 
Benutzerbild von Ringelroth
 
Dabei seit: 05/2010
Ort: Völklingen
Alter: 71
Beiträge: 414

Das ist ein weiterer Beweis für meine Vermutung, dass Respekt für
Martin Laut ein Fremdwort ist und er nichts verstanden hat.
Ringelroth ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.2011, 01:13   #10
männlich Ex-Ralfchen
abgemeldet
 
Dabei seit: 10/2009
Alter: 74
Beiträge: 17.358

nun was ist dann die einnahme der hostie (und das trinken des mess-weines) auf die unser junger freund MARTIN hier bezug nimmt? rein menschlich/physische vorgänge

das blut des gottessohnes christi*) wird rausgepisst und
der leib christi*) rausgekackt.

das ist der normale weg, den speisen und getränke nach dem zu-sich-nehmen absolvieren. daran finde ich nichts arges. abgesehen davon ist der text experimentell. dass echte und wahre christen wie der user ringelrotz sich dabei ärgern, sollte man mit nachsicht beurteilen.

*) ich persönlich glaube weder an gott, noch dass ein kleiner israelitischer wanderprediger, der 5 brüder und ne nette jiddische mum hatte, gott ist. ungeachtet dessen soll jeder mensch an den gott glauben, den er für den richtigen hält. von denen gibts ne menge. wie ich hörte kommen die götter der griechischen mythologie auch wieder in mode.
Ex-Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.2011, 15:38   #11
männlich ZychoyZ
 
Dabei seit: 02/2010
Alter: 35
Beiträge: 1.634

- edit -
ZychoyZ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.2011, 15:59   #12
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Beiträge: 35.025

Ich finde den Text auch gut. Und überhaupt nicht provokant.

Hier wird doch lediglich die Indoktrinierung angeklagt, die aus menschlichen Wesen Sünder macht.
Namen mag ich hier nicht nennen - aber w e r macht sich denn zum Moral-Wächter?
Und welche Institution?

@ Ringelroth:

Hic Rhodos, hic salta:

W a s ist denn hier so despektierlich?
Wurde das Neue Testament beleidigt?



Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.2011, 19:03   #13
männlich Ringelroth
 
Benutzerbild von Ringelroth
 
Dabei seit: 05/2010
Ort: Völklingen
Alter: 71
Beiträge: 414

@thing

ich werde mich zu diesen Text nicht weiter äußern - dazu ist er zu unwichtig.

Gruß
Ringelroth
Ringelroth ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.2011, 19:04   #14
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Beiträge: 35.025

Finde ich sehr verständlich!

Und Querschläger verwunden nur.
In jeder Richtung.

LG
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.10.2011, 21:04   #15
männlich Martin Laut
 
Benutzerbild von Martin Laut
 
Dabei seit: 04/2009
Alter: 31
Beiträge: 370

Ich danke hirn- und herzlich für die weiteren Kommentare/Gedanken zum Text.
Martin Laut ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.10.2011, 15:25   #16
männlich Ex-Jack
abgemeldet
 
Dabei seit: 05/2011
Beiträge: 954

Oops... da sieht man mal ein paar Tage nicht hin und dann verpasse ich hier die schönste Grundsatz-Diskussion...

Ringelroth, hast Du beim Abendmahl mal zugehört?
Die Oblate ist der "Leib Christi", der Wein (oder Saft) ist sein "vergossenes Blut"!
Eine recht kannibalistische Angelegenheit, nicht wahr?
Was macht das wohl dann aus den Exkrementen?

Ich denke, dass es durchaus seit der Aufklärung gestattet ist, derlei Fragen zu stellen und sich mit ihnen kreativ auseinanderzusetzen.

Zudem ist die Frage, was genau vom Christentum man denn so glaubt und wie sich der persönliche Blickwinkel gestaltet.
Gehe ich davon aus, dass Gott alles ist, in allem, durch alles und Gott mich nach seinem Bilde erschaffen hat und alles an mir göttlich ist, kann ich solange mit den Worten herumspielen und in allem und durch alles Göttliches finden und dann ist dieser Text ein Glaubensbekenntnis.
Und das ist gar nicht provokant gemeint sondern nur konsequent gedacht.
Es kommt ein Gott dabei heraus, der sich selbst anbetet, der sich selbst verflucht, sich selbst zerstört und neu erschafft.

Zudem kann, wenn ALLES gottgewollt ist und dem großen, unbekannten Plan folgt GAR NICHTS gotteslästerlich sein, entspricht es doch seinem Willen!
Genauso wie er wollte, dass Adam und Eva vom Baum der Erkenntnis essen!

Seltsam das Äpfel in der christlichen Welt so verbreitet sind und als gesund und förderlich gelten, oder?

Viele, viele Fragen.

Liebe Grüße,
Jack
Ex-Jack ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.10.2011, 15:57   #17
männlich Ex-Ralfchen
abgemeldet
 
Dabei seit: 10/2009
Alter: 74
Beiträge: 17.358

ich habe ein wenig das gefühl das der über-christliche user hier ein wenig hypokritisch auf seinen wie eine trommel gespannten bauch schlägt. erst kommentieren und dann wenn man MARTINS text ein wenig auf seine aussage untersucht sich dann so zu verabschieden:

Zitat:
ich werde mich zu diesen Text nicht weiter äußern - dazu ist er zu unwichtig.
wenn mich ein text nicht interessiert, dann kommentiere ich den einfach nicht. mit der kannibalisierung des seligen wunderrebben J.C. hast du völlig recht, JACK. wie millionen andere menschen, kann ich diese wirre zeremonialisierung in keinster weise nachvollziehen. aber das ist das sogenannte menschliche an einer religion, die über 2 jahrtausende massenmorde im namen gottes beging.
Ex-Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.10.2011, 17:00   #18
weiblich Ex-Encki
abgemeldet
 
Dabei seit: 06/2011
Beiträge: 424

Hey Martin,

ich finde Deinen poetischen Text zynisch!
Er ist bissig und spöttisch - und verletzend für den, der den Köder schluckt und anbeißt.
Aber ich glaube, nicht für den, der sich die "Provokationen" genauer anguckt.

Ich finde gerade den Schluss gut:
Zitat:
Mit Ehrfurcht nehme ich mein Hirn, stell´s auf die Fensterbank, bete es an, bitte um Vergebung. Dein Reich komme.
Der Mensch ist Gottes Abbild - also selbst ein Gott? Als solchen preist der Mensch/Gott sich selbst an, indem er seinen Intellekt -für alle anderen "Götter" sichtbar- ausstellt.
Dieser Text kritisiert aus meiner Sicht vielmehr den Menschen als Gott (das fiktive Wesen). Denn der Mensch macht sich zu einem Gott, stellt sich über alle Lebewesen und glaubt sich im Recht, alles (mit der Erde) tun zu dürfen, was ihm beliebt.
Für mich klingt auch das Thema des "Übermenschen" und die ganze Nazischeiße mit.
Aber ich nehme es auch als Eigenkritik des Lyrischen Ichs. Denn Du schreibst:
Zitat:
Oh Gott, er ist in meinen zitternden Fingern, diesen wurstigen Dingern, deren Schatten schlingern. Ich seh sie mir an. Er klebt mir an den Hacken und im Nacken.
Das Lyrische Ich ist vom Christentum geprägt. Es handelt oder handelte ähnlich. Aber das LI guckt sich selbst an, reflektiert sich...
Und nach Hacken und Nacken folgt eben das Kacken.

Zudem geht es in diesem Text um Selbstverletzung: Gott aus sich heraus zu bekommen. Doch wie ihn loswerden, wenn man mit ihm verwurzelt ist?

Für mich ist es etwas anderes, wenn jemand die eigene Religion (bzw. die Religion, die ihn stark geprägt und vielleicht sogar verfolgt hat) kritisiert, als wenn ich zuerst vor fremden Haustüren kehre, um meine Stufen nicht wischen zu müssen.

Ich finde den Text vielschichtig und deswegen interessant.
Förmlich würde ich hinter "Schlinge?" einen Absatz machen. Das ergibt eine Gedankenpause und erhöht die Spannung.
Das finde ich richtig cool:
Zitat:
Alles, immer und überall, Alpha, Omega, Überfall.
Dahinter würde ich auch einen Absatz machen, damit es stärker wahrgenommen wird und im nächsten "Oh Gott" nicht untergeht.
Auch hinter "warm" würde ich einen Absatz oder Gedankenstrich anbringen.
...
Die kompakte Form schluckt leider den einen oder anderen tollen Ausdruck.

Liebe Grüße
Encki
Ex-Encki ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.10.2011, 20:35   #19
männlich Martin Laut
 
Benutzerbild von Martin Laut
 
Dabei seit: 04/2009
Alter: 31
Beiträge: 370

Jack und Encki:
Vielen Dank für die hochinteressanten Ausführungen zum Text.
Grandios.

Encki:
Ich werd deine Ideen zur Gliederung in der Überarbeitung aufgreifen.



Auch Ringelroth will ich danken, er hat den Thread belebt.





Martin
Martin Laut ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.10.2011, 23:15   #20
männlich Ex-Ralfchen
abgemeldet
 
Dabei seit: 10/2009
Alter: 74
Beiträge: 17.358

Zitat:
Auch Ringelroth will ich danken, er hat den Thread belebt.
daran kannst du erkennen, wie wichtig negative oder emotionelle und dadurch meist unsachliche kritik ist: sie lockt andere leser an und diese beginnen sich dann ernsthafte und nicht selten objektive gedanken über den text zu machen, wobei natrugemäß jeder seine sichtweise etabliert.

meine ist: ein sehr fein durchdachtes wortbildwerk, MARTIN. und in allerkeinster weise gegen den christlichen glauben. wer das so interpretiert, denkt nicht über den tieferen inhalt nach.
Ex-Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.05.2014, 12:07   #21
weiblich Grün
 
Dabei seit: 03/2014
Beiträge: 128

Standard nachzügler

Das ist ja schon was älter aber mal ganz ohne Aufregung:
Verstehe ich dich Recht, wenn ich meine, du spielst neben dem Religionszeugs auf das Verhältnis zwischen Trieb und Ratio an?
Auf die Vergötterung der Intelligenz?
Die Tabuisierung des Scheißtriebes?
Wenn dem so wäre, ist der Text wirklich erstaunlich vielschichtig, wobei mal dieser mal jener Aspekt sich in den Vordergrung "presst".
Manchmal kommt der beste Gedanke auf der Hütte...

... uneingeschnappt
Grün ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Oben, er ist oben.

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Von Oben herab lichtelbin Gefühlte Momente und Emotionen 11 30.06.2007 16:10
Ganz oben zuhause El_Hefe Geschichten, Märchen und Legenden 4 09.04.2007 03:24
Oben ohne lalelu Lebensalltag, Natur und Universum 8 11.02.2006 21:49


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.