Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Zeitgeschehen und Gesellschaft

Zeitgeschehen und Gesellschaft Gedichte über aktuelle Ereignisse und über die Menschen dieser Welt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 13.06.2017, 22:43   #1
Stachel
 
Benutzerbild von Stachel
 
Dabei seit: 03/2015
Ort: Niederrhein
Beiträge: 759

Standard Respektlos Als Libertärer Freigeist(erfahrerchen)

Heilig muten alle seine Bilder,
Ebenso auch seine Texte an.
Rülpst er, schlägt er uns in seinen Bann,
Ruht in sich, nach außen bleibt er Wilder.

Reich begabt er sei und voller Güte.
Mutig zieht er gegen die ins Feld,
Die ihm Schranken weisen in der Welt,
Existiert als Wunder aus der Tüte.

Penetrant sind leider die Tiraden.
Eifrig schmäht er, gerne auch vulgär,
Neologisiert bis zum Erbrechen,

Nennt sich Künstler, wohl von eignen Gnaden.
Ewig will er ohne Trümpfe stechen,
Tanzt im Kreis, als gäb's dafür Salär.
Stachel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.2017, 11:27   #2
Stachel
 
Benutzerbild von Stachel
 
Dabei seit: 03/2015
Ort: Niederrhein
Beiträge: 759

Standard Tor oder Rohr(krepierer)?

Einmal täglich, ab und zu auch stündlich
Tingelt er mit Wut im Bauch durchs Land.
Weiß vor Glut gebiert sein "Kunstverstand"
Auswurf, den der Ausgestoßne mündlich

Drohend seinem Spiegel anvertraut.
Ohne sich noch weiter zu besinnen,
Collagiert er, wie es ihm zu spinnen
Hilft. Er kann wohl nicht aus seiner Haut.

Produktivität ist keine Frage,
Enerviert schießt er aus vollem Rohr.
Nur - es trifft doch keinen dieser Tor.

Niedlich, dieses Bäumen, fast schon putzig,
Eine Nummer, die für viele Tage
Reicht zum Lachen. Macht ihn das nicht stutzig
?
Stachel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.06.2017, 23:44   #3
männlich Richard 42
 
Benutzerbild von Richard 42
 
Dabei seit: 07/2016
Ort: Saarland
Beiträge: 395

Habe es gelesen. Der Rhythmus gefällt mir. Habe die Worte und die Kritik am "Künstler" nachvollzogen, die Intention aber nicht ganz verstanden.

Gerne gelesen!
Richard 42 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.06.2017, 12:17   #4
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 54
Beiträge: 2.527

Ich erfasse auch nicht, um welchen Künstler es geht, aber es geht mir wie Richard 42, der Rhythmus gefällt.
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.06.2017, 14:25   #5
männlich ganter
 
Benutzerbild von ganter
 
Dabei seit: 04/2015
Beiträge: 998

Standard Ebenso auch Salär

Lieber Stachel,

wie ähnlich sich Poet und dessen Gedicht doch sein können


-ganter-
ganter ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 21.06.2017, 23:43   #6
Stachel
 
Benutzerbild von Stachel
 
Dabei seit: 03/2015
Ort: Niederrhein
Beiträge: 759

Zitat:
Zitat von Richard 42 Beitrag anzeigen
Habe es gelesen. Der Rhythmus gefällt mir.
Gerne gelesen!
Zitat:
Zitat von DieSilbermöwe Beitrag anzeigen
der Rhythmus gefällt.
Danke für euer Lob. Es ist nicht schlimm, wenn sich für euch aus den Versen kein konkreter Künstler abzeichnet. Man muss ihn nicht kennen und darf daher auch gerne von einer fiktiven Gestalt ausgehen.

Zitat:
Zitat von ganter Beitrag anzeigen
wie ähnlich sich Poet und dessen Gedicht doch sein können
Du meinst damit sicher "voller Rhythmus", gell?

Freundliche Grüße von
Stachel
Stachel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.06.2017, 10:35   #7
männlich Nöck
 
Benutzerbild von Nöck
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: In den Auen des Niederrheins
Beiträge: 1.337

Lieber Stachel,

ein Künstlerporträt in satirischen Worten und Sonettform? Gefällt mir gut.
Da meine Zeit heute sehr karg bemessen ist, fasse ich mich kurz.

Gerne gelesen und geschmunzelt.

Liebe Grüße
Nöck
Nöck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.06.2017, 11:00   #8
Thing
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Beiträge: 34.747

Leistenverse -

wenn Ralfchen das liest, und er wird es garantiert lesen, wird er wieder schäumen und Poetry verfluchen.
Du hast ihn aufs Tüpfelchen getroffen, lieber Stachel!

LG
von
Thing
Thing ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 22.06.2017, 23:15   #9
Stachel
 
Benutzerbild von Stachel
 
Dabei seit: 03/2015
Ort: Niederrhein
Beiträge: 759

Zitat:
Zitat von Nöck Beitrag anzeigen
Gerne gelesen und geschmunzelt.
Danke für dein Lob. Ich freue mich sehr darüber.

Zitat:
Zitat von Thing Beitrag anzeigen
wenn Ralfchen das liest, und er wird es garantiert lesen, wird er wieder schäumen und Poetry verfluchen.
Du hast ihn aufs Tüpfelchen getroffen, lieber Stachel!
Vielen Dank, Thing. Dein Kommentar würde ihn wohl auch nicht gerade erfreuen.
Aber warum sollte er hier lesen. Poetry ist doch voller imbeziler Typen, oder etwa nicht?

Freundliche Grüße euch beiden von
Stachel
Stachel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.06.2017, 23:44   #10
Thing
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Beiträge: 34.747

Zitat:
Zitat von Stachel Beitrag anzeigen
Aber warum sollte er hier lesen.

Freundliche Grüße euch beiden von
Stachel

Er liest, mein Lieber, er liest!
Thing ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2017, 12:35   #11
männlich talking head
 
Dabei seit: 05/2016
Ort: NRW
Alter: 56
Beiträge: 694

Zitat:
Zitat von Stachel Beitrag anzeigen
Einmal täglich, ab und zu auch stündlich
Tingelt er mit Wut im Bauch durchs Land.
Weiß vor Glut gebiert sein "Kunstverstand"
Auswurf, den der Ausgestoßne mündlich

Drohend seinem Spiegel anvertraut.
Ohne sich noch weiter zu besinnen,
Collagiert er, wie es ihm zu spinnen
Hilft. Er kann wohl nicht aus seiner Haut.

Produktivität ist keine Frage,
Enerviert schießt er aus vollem Rohr.
Nur - es trifft doch keinen dieser Tor.

Niedlich, dieses Bäumen, fast schon putzig,
Eine Nummer, die für viele Tage
Reicht zum Lachen. Macht ihn das nicht stutzig
?
Mir kommt der Rhythmus hart, die Reime schwer, der Inhalt ungenau vor ("wohl", "fast schon", Kunstverstand in Anführung); läßt sich das in Satire hinein heben, lieber Nöck, gar in ein Portrait? Fällt mir schwer, das darin zu sehen.
Sollte der Gemeinte der schon "Ausgestoßene" sein, wirfst du, Stachel ihm hier noch etwas hinterher; kommt man damit auf die Ebene der Satire? Auf welche sonst, erschließt sich mir noch nicht. Irgend etwas an dem Grundton deines Gedichts, lieber Stachel, will nicht so recht runter, das liegt an Worten wie "Auswurf", "niedlich", "putzig"; gehe erstmal frühstücken, bei Großerode um die Ecke, für 2,95, günstig und gut. Der Tag kann kommen.
LG, th
talking head ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2017, 12:55   #12
Thing
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Beiträge: 34.747

Standard Nein -

Ralfchen ist gewiß kein Penner, sondern das genaue Gegenteil.
Er ist hellwach, im Rahmen Kosmopolit, ein Künstler und Schreiber par excellence.
Daß er hier den Ton nicht dämpfte und sein target - (oh Herzchen!) -
immer wieder verbal attackierte, wurde ihm zum Strick.
So manchen wirds gefallen.

LG
von
Thing
Thing ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 24.06.2017, 22:27   #13
Stachel
 
Benutzerbild von Stachel
 
Dabei seit: 03/2015
Ort: Niederrhein
Beiträge: 759

Zitat:
Zitat von talking head Beitrag anzeigen
Mir kommt der Rhythmus hart, die Reime schwer, der Inhalt ungenau vor ("wohl", "fast schon", Kunstverstand in Anführung); läßt sich das in Satire hinein heben, lieber Nöck, gar in ein Portrait? Fällt mir schwer, das darin zu sehen.
Tja, da stellt sich die Frage, welche Stufe Satire denn erreichen muss, um als solche durchzugehen. Muss ein Satirischer Cartoon photorealistisch gezeichnet sein, oder reicht ein grober Pinselstrich, der die Person oder Situation gerade erkennen lässt?
Du kritisierst die gefundenen Stilmittel als ungeeignet, setzt sie dabei aber nicht einmal in den Kontext. Was bedeutet denn der "Kunstverstand"? Was will der Dichter damit ausdrücken und wie passt es auf die Person? Was verrät uns das über die Sichtweise des Dichters? Ist diese Sichtweise korrekt oder überzogen, vielleicht überspitzt? Lässt sie sich der thematisierten Person klar zuordnen?
Dir fällt etwas schwer, aber das sagt wohl eher etwas über dich als über den Text aus.

Zitat:
Zitat von talking head Beitrag anzeigen
Sollte der Gemeinte der schon "Ausgestoßene" sein, wirfst du, Stachel ihm hier noch etwas hinterher; kommt man damit auf die Ebene der Satire?
Die Frage ist berechtigt. Geht es hier um Nachtreten? Ist das nicht total gemein, weil sich derjenige überhaupt nicht wehren kann?
Ich denke nicht. Meine Motivation lag darin, an einem Punkt Stellung zu beziehen zu einem Verhalten, dass zwar hier zum Rauswurf führte, aber damit noch lange nicht vorbei ist. Im Gegenteil hat es sich noch extremer entwickelt und ist damit noch viel kritikwürdiger geworden. Es gibt einen Punkt, ab dem Flaggezeigen angebracht ist und Gleichgültigkeit und Wegsehen sich nicht mehr ziemt. Dieser Punkt ist für mich überschritten und dieses ist meine Art, damit umzugehen.
So oder so, was hat das mit der Frage zu tun, ob es sich um Satire handeln kann? Wo beginnt für dich die "Ebene der Satire"? Und ist Satire für dich irgendeine "hehre Sache" die irgendwo weit oben über uns thront?

Zitat:
Zitat von talking head Beitrag anzeigen
Irgend etwas an dem Grundton deines Gedichts, lieber Stachel, will nicht so recht runter, das liegt an Worten wie "Auswurf", "niedlich", "putzig"
Wir kommen zu einem interessanten Punkt. Den Schuh mit deinen Schluckbeschwerden kann ich mir zwar nicht anziehen, aber was genau stimmt für dich mit diesen Worten nicht? Werde doch bitte mal konkret! Wie habe ich die Wörter eingesetzt, was bedeuten sie im Kontext deiner Meinung nach und warum passen sie dann in dieser Form nicht?

Freundliche Grüße von
Stachel
Stachel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2017, 08:45   #14
männlich talking head
 
Dabei seit: 05/2016
Ort: NRW
Alter: 56
Beiträge: 694

Lieber Stachel,

also, ja, erstmal vielen Dank für Deine analytische, auch wertende Betrachtung!
Ich schaue mal darauf, an welcher Stelle im Faden von Satire erstmals die Rede ist, und das ist außerhalb deines Gedichts und zwar von Nöck, ebenfalls aus betrachtender Haltung heraus. Wir reden hier also schon über etwas aus deinem Gedicht betrachtend Abgeleitetes, nämlich darüber, welche Kunstform es vielleicht haben könnte. Wir tun das, was der Betrachtung alles schon Fertigem als Verführung inne liegt: über das reden, was man zuerst sieht: seine Ausprägung.

Vor der Form jeder Kunst liegen Ursprung, Können, Deutung, ohne das ist Kunst nicht möglich. Die Form gibt jeder Kunst ihre Ausprägung und beeinflusst wesentlich ihre 4. Kategorie, die Wirkung.

Genug der Abstraktion, aber ich bin ein Freund von Theorie; ohne sie keine Richtung. Der Ursprung eines Kunstwerks beeinflusst alles, was in ihm nachher kommt.

Wenn ich jetzt weiter diskutiere, dann ohne wertende auf einer persönlichen Ebene, die wohltuender Weise nur an einer Stelle sichtbar wird:
„Dir fällt etwas schwer, aber das sagt wohl eher etwas über dich als über den Text aus.“
Ein gebräuchlicher Antworttrick, um jemanden auf eine vermutete niedrigere, der Person, die man treffen will, scheinbar innen liegende und damit manifeste Kompetenzebene zurück zu werfen. Glückwunsch, mein Lieber, hat bei mir verfangen; Schwester Innerlich sagte mir: so geht das nicht, dem musst du's zeigen; auch ein Ursprung meines Schreibens hier, gar ein Antrieb? Schmunzel.

Zurück zu Dir: jede Kunstform lebt von der Abstraktion der Botschaft, die man senden will. In deinem Gedicht sehe ich etwas viel Wichtigeres, Ehrlicheres, nichts hinter einer Form Verschwindendes: deine Wut, Enttäuschung, Erleichterung, Ärger über das Verhalten eines anderen Users, kurz: Betroffenheit. Diese bricht sich Bahn in einem Gedicht als drastisch beschreibende Aufzählung. Satire hat etwas sehr Distanziertes; der Satiriker muss mindestens den Eindruck machen, dass er wenigstens im Moment des satirischen Einfalls gar nicht selbst von dem betroffen ist, was er satirisch treffen will.

Für einen Sonntagmorgen, noch ohne Frühstück, hast du mich mehr auf Touren gebracht, als meiner abstrakten Seele, kalt noch, doch nicht ohne Sympathie für Deinen Text, lieb ist.

Kaffeeduft durchzieht schon den Raum, ich höre ihr Summen, Musik; meine Seele verlässt einen ihrer besten Freunde, das trockene Wort und wird weich.

Guten Appetit und freundliche Grüße,
th
talking head ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2017, 10:08   #15
männlich ganter
 
Benutzerbild von ganter
 
Dabei seit: 04/2015
Beiträge: 998

Standard Abstraktion der Botschaft

Guten Morgen talking head!

Schön, dass Du von der rhythmischen Lobhudelei abweichst und mit der richtungsweisenden Form jeder Kunst eine Erklärung versuchst.

Dein Plädoyer für die Formalisierung ist für mich aber Grund zum Widerspruch.

Zufällig hörte ich gerade einen Radiobeitrag über Telemann, einem Genie im Mixen verschiedener Stile.

Was solls, irgendwie ist alles „Form“.

-ganter-
ganter ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2017, 10:48   #16
männlich talking head
 
Dabei seit: 05/2016
Ort: NRW
Alter: 56
Beiträge: 694

hallo ganter,

danke schön! Welcher Sender?
lg, th
talking head ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2017, 12:18   #17
männlich ganter
 
Benutzerbild von ganter
 
Dabei seit: 04/2015
Beiträge: 998

Standard Deutschlandfunk

Zitat:
Zitat von talking head Beitrag anzeigen
hallo ganter,

danke schön! Welcher Sender?
lg, th
ganter ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2017, 14:20   #18
männlich talking head
 
Dabei seit: 05/2016
Ort: NRW
Alter: 56
Beiträge: 694

hi.., den sender mit dem Radiobeitrag über Telemann, könnte die Sendung nachhören, find ich interessant
talking head ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2017, 15:51   #19
Stachel
 
Benutzerbild von Stachel
 
Dabei seit: 03/2015
Ort: Niederrhein
Beiträge: 759

Zitat:
Zitat von talking head
also, ja, erstmal vielen Dank für Deine analytische, auch wertende Betrachtung!
Nicht dafür. Ich freue mich darüber, dass du etwas tiefer in die Thematik einsteigst und weitere Aspekte einbringst. So führst du zur Form und zum Ursprung der Kunst ein paar abstrakte Gedanken an. An der Stelle könnten wir prima weiter diskutieren. Mir fehlt aber der Bezug zum Gedicht einerseits oder meinem Post #13 andererseits.
Die nach wie vor im Raum stehenden Fragen sind für mich: Wann ist eine "Satirestufe" erreicht? Welche Kriterien sind dafür zu erfüllen? Wie lassen sich die Texte #1 und #2 darunter subsummieren. Also: Handelt es sich hier um Satire, falls ja, warum, falls nicht, warum nicht?
Diese Fragen leite ich aus deinem Beitrag #11 ab. Ich lese es so, dass du die Frage der Satire mit "Nein" beantwortet hast. Meine Kritik setzt nicht so sehr am Ergebnis an, sondern vielmehr an der fehlenden Erklärung und noch mehr an der wenig konstruktiven Darstellung, denn du argumentierst z.B. mit verallgemeinerten Ich-Botschaften "will nicht so recht runter".

Zitat:
Zitat von talking head
Wenn ich jetzt weiter diskutiere, dann ohne wertende auf einer persönlichen Ebene, die wohltuender Weise nur an einer Stelle sichtbar wird:
Zitat:
Zitat von Stachel
„Dir fällt etwas schwer, aber das sagt wohl eher etwas über dich als über den Text aus.“
Ich verstehe diesen Absatz so, dass du bemängelst, dass ich an dieser Stelle (aber wohltuenderweise nur hier) persönlich geworden bin. Ich halte entgegen, dass dieser Satz nicht persönlich, sondern sachlich ist. Es geht um die schon angesprochenen Ich-Botschaften. Damit sagst du zweifellos, das ist ja deren Sinn, etwas über dich aus. In diesem Fall leider weniger um die konkrete Wirkung der Texte. Es geht dir meines Erachtens mehr um eine generelle Abqualifizierung (ist das schon Satire?). Durch den bereits kritisierten fehlenden Textbezug, sagst du über den Text tatsächlich fast nichts aus. Mehr als zusammenhanglos zitierte Einzelworte, die deinem Geschmack nicht entsprechen wollen, bietest du argumentativ nicht an. Das Offenkundige so zu benennen, ist jedoch keine "argumentum ad personam", also auch kein Seitenhieb auf dich.
Ich finde die Beschreibung von eigenen Gefühlen und Sichtweisen in der Textinterpretation sehr sinnvoll, aber hier fehlt die Ableitung und Erläuterung im konkreten Kontext.

Zitat:
Zitat von talking head
Zurück zu Dir:
Nee, du warst doch schon bei mir, nämlich bei meinem bösen rhetorischen Trick. Den habe ich hoffentlich richtigstellen können. Ich zeige aber gerne mal anhand deiner beiden Beiträge in paar echte rhetorische Kniffe. Vielleicht wendest du sie unbewusst an, aber da du meine Texte daraufhin abklopfst, bist du dir ihrer auch vielleicht sehr bewusst.

1. Behauptung:
Zitat:
Zitat von talking head
Satire hat etwas sehr Distanziertes; der Satiriker muss mindestens den Eindruck machen, dass er wenigstens im Moment des satirischen Einfalls gar nicht selbst von dem betroffen ist, was er satirisch treffen will.
Dieser Satz wird ohne weiteren Beleg als eine zentrale Position und dabei als Fakt behauptet. Tatsächlich mangeln schon diese paar Wörter an mehreren Stellen:
a) Warum gilt für den Satiriker etwas anderes als für alle anderen? Dem Naturdichter würde man vorwerfen, nicht von dem Beschriebenen betroffen ("ergriffen") zu sein. Ist ohne zumindest gedankliche Betroffenheit überhaupt Schöpfung denkbar?
b) Was hat der satirische Einfall, also der sog. Kristallisationspunkt einer Idee, mit der späteren Umsetzung zu tun? Beides kann zeitlich weit auseinanderliegen und von der Idee bis zur Umsetzung kann eine starke Entwicklung stattgefunden haben. Ich behaupte sogar, dass der Betrachter den "Einfall" selbst niemals zu Gesicht bekommt, also die (fehlende) Distanz nicht erkennen könnte.
c)Warum sollte der Satiriker, wenn er schon nicht distanziert sein kann "mindestens den Eindruck machen"? Klar, der Mindeststandard soll hier unterschwellig als Entgegenkommen und als zustimmungspflichtiger Minimalkonsens wirken, aber abgesehen von der psychologischen Komponente ergibt die Forderung schon keinen Sinn, oder wird tatsächlich eine gewisse Unehrlichkeit befürwortet?

2. Rhetorische Fragen:
Zitat:
Zitat von talking head
läßt sich das in Satire hinein heben, lieber Nöck, gar in ein Portrait?
Diese Frage erstrebt in der gestellten Form ein "Nein". Es schwingt deutlich ein "du willst doch wohl nicht behaupten, dass ..." mit.

Zitat:
Zitat von talking head
Sollte der Gemeinte der schon "Ausgestoßene" sein, wirfst du, Stachel ihm hier noch etwas hinterher; kommt man damit auf die Ebene der Satire?
Gleicher Aspekt -> "Nein" wird angestrebt. Hier paart sich die rF noch mit der Technik, zwei unverbundene Punkte (Nachtreten, Satire) einfach in einen Topf zu werfen.

3. Vergleichende Abwertung:
Zitat:
Zitat von talking head
das liegt an Worten wie "Auswurf", "niedlich", "putzig"; gehe erstmal frühstücken, bei Großerode um die Ecke, für 2,95, günstig und gut. Der Tag kann kommen.
Eine vollkommen belanglose, profane Beschäftigung oder Gegebenheit (hier: Frühstücken) wird mit der eigentlich fachlich orientierten Aussage zum Text verknüpft. Die Botschaft dahinter: Der zuvor kritisierte Text ist noch belangloser als das belanglose Tun, welches ersterem vorgezogen wird.

4. Vergiftetes Lob:
Zitat:
Zitat von talking head
In deinem Gedicht sehe ich etwas viel Wichtigeres, Ehrlicheres
Einleitende hehre Beweggründe werden anschließend mit negativ belegten Begriffen ("Wut", "Enttäuschung") wieder mehr als aufgehoben. Nach dem "Hochloben" kommt der umso tiefere Fall. Die Botschaft: Aus einer anfänglich guten und ehrenwerten Idee wurde eine böse, gemeine Tat.

5. Framing:
Zitat:
Zitat von talking head
kurz: Betroffenheit. Diese bricht sich Bahn
Die ganze Argumentation wird auf einen Begriff (Betroffenheit) zusammengezogen, dieser wird für den konkreten Fall negativ aufgeladen (siehe auch Punkt 1).
Fast schon wird sie zu einer Art Naturereignis (bricht sich Bahn) hochstilisiert und damit dem Zugriff des Dichters entzogen.

Die Punkte werfe ich dir nicht vor. Ich überlese sowas im Normalfall, denn ich bin an den Seitenhieben viel weniger interessiert, als an den fachlichen und individuell-emotionalen (wie empfindet jemand eine konkrete Sache und warum) Argumentationskernen. Da du das Thema "rhetorische Tricks" aber von dir aus angesprochen hast, war es eine prima Gelegenheit mal ein wenig in die Metaanalyse einzusteigen und am Beispiel deiner Beiträge eine Einordnung zu ermöglichen. Was die von mir geschilderten "Botschaften" betrifft: Es geht weniger um deine persönliche Intention, als um die unterschwellige Wirkung des rhetorischen Mittels.

Zitat:
Zitat von talking head
Genug der Abstraktion, aber ich bin ein Freund von Theorie
Das betrifft uns wohl beide. Im Augenblick sind wir sehr auf einer Metaebene unterwegs. Wir können dort gerne noch bleiben und uns austauschen, wir können auch wieder auf die Textebene zurückkehren. Das erste hilft uns vielleicht bei der grundsätzlichen Abstimmung unseres Kommunikationsverhaltens, was wiederum Missverständnisse minimiert, das zweite mag für die übrigen Leser vielleicht interessanter sein. Ich bin für beides offen, auch für Mischformen.

Zitat:
Zitat von ganter
Schön, dass Du von der rhythmischen Lobhudelei abweichst und mit der richtungsweisenden Form jeder Kunst eine Erklärung versuchst.
Ja, das begrüße ich auch ganz ausdrücklich. Schade aber, dass du hingegen keine Substanz einbringst. Ich lese Ablehnung aus deinen eher unspezifischen Zeilen nicht nur dieses Beitrags. Werde doch bitte mal konkret! Ärgert dich nur das Lob, oder findest du Kritikpunkte für den Text? Es ist sehr schade, dass mich deine Beiträge oft ratlos zurücklassen.

Freundliche Grüße von
Stachel
Stachel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.06.2017, 01:55   #20
männlich talking head
 
Dabei seit: 05/2016
Ort: NRW
Alter: 56
Beiträge: 694

Lieber Stachel,
komme grad erst nach Hause und morgen gehts nach Kassel zu einem Seminar über die wirtschaftliche und soziale Situation von Künstlern und vielleicht noch zur Documenta, wenn man schon mal da ist. Also krieg ich heute Nacht nicht mehr so viel Strukturiertes hin.

Deshalb nur einige Anmerkungen und Fragen:

Das Lob war nicht vergiftet.
Danke für die Hinweise dazu, eine bestimmte Antwort herbei fragen zu wollen.
Deine persönliche Bemerkung war sachlich. Ich werde nicht gerne konkret und suche die nächste vielleicht doch noch verbindende Ebene. In meinem nächsten Leben werd ich Diplomat oder Hofberichterstatter bei den Windsors.
Wie war Deine Gemütslage beim Entstehen des Gedichts?
Was war Dein Antrieb?
Später mehr, gute Nacht und freundliche Grüße,
th
talking head ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.06.2017, 14:34   #21
männlich ganter
 
Benutzerbild von ganter
 
Dabei seit: 04/2015
Beiträge: 998

Standard Attacke ins Leere

Mein lieber Stachel!

Die Substanz meines Beitrages, der ohne jedes Ärgergefühl verfasst wurde, ist, dass die Dir angemessene Erwiderungen sich nicht im oberflächlichem, mit Zeitmangel begründetem, „Rhythmus“ erschöpfen sollten.

Ansonsten gönne ich Dir jedes Lob aus huldvollem Herzen

-ganter-

Geändert von ganter (26.06.2017 um 17:10 Uhr)
ganter ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 30.06.2017, 20:46   #22
Stachel
 
Benutzerbild von Stachel
 
Dabei seit: 03/2015
Ort: Niederrhein
Beiträge: 759

Zitat:
Zitat von ganter Beitrag anzeigen
Mein lieber Stachel!

Die Substanz meines Beitrages, der ohne jedes Ärgergefühl verfasst wurde, ist, dass die Dir angemessene Erwiderungen sich nicht im oberflächlichem, mit Zeitmangel begründetem, „Rhythmus“ erschöpfen sollten.

Ansonsten gönne ich Dir jedes Lob aus huldvollem Herzen

-ganter-
Vielen Dank für die Klarstellung, lieber ganter. Die Schriftsprache eines Forums, vor allem in der oft üblichen Minimalistik, ist Quell häufiger Missverständnisse. Wie wohltuend ist es doch, diese ausräumen zu können.


Ich hoffe, wir können dein fehlendes Ärgergefühl als Dauerzustand konservieren.

Freundliche Grüße von
Stachel
Stachel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.06.2017, 21:00   #23
Stachel
 
Benutzerbild von Stachel
 
Dabei seit: 03/2015
Ort: Niederrhein
Beiträge: 759

Zitat:
Zitat von talking head Beitrag anzeigen
Das Lob war nicht vergiftet.
Wie bereits geschrieben:
Zitat:
Zitat von Stachel
Es geht weniger um deine persönliche Intention, als um die unterschwellige Wirkung des rhetorischen Mittels.
Erstere kann ich auch gar nicht kennen.

Zitat:
Zitat von talking head Beitrag anzeigen
Ich werde nicht gerne konkret und suche die nächste vielleicht doch noch verbindende Ebene.
Und ich bleibe nicht gerne in Allgemeinplätzen oder gar im Nebulösen stecken. Für eine zielgerichtete Kommunikation finde ich das hinderlich. Die ohnehin schon fehlerbehaftete Schriftsprache wird durch die Abstraktionsebenen und die damit verbundene Notwendigkeit individueller Interpretation noch vager. Wie soll man sich zustimmen oder widersprechen, wie einen Konsens wagen, wenn jedes Wort alles oder nichts bedeuten kann, je nach derzeitiger Lesart?

Zitat:
Zitat von talking head Beitrag anzeigen
Wie war Deine Gemütslage beim Entstehen des Gedichts?
Wie fast immer beim dichten, vor allem bei eher "technischen" Texten: In freudiger Spannung.

Zitat:
Zitat von talking head Beitrag anzeigen
Was war Dein Antrieb?
Nun, den wesentlichen Punkt habe ich bereits weiter oben ausgeführt. Wir können es zusammenfassen als "Aufstehen gegen Cybermobbing". Ich wollte mich klar auf einer Seite positionieren und einem notorischen und anhaltenden Verbalentgleiser entgegnen, dass ich seine Attacken nicht gutheiße; das ganze natürlich, ohne mich ebenfalls sprachlich subtrottoir zu bewegen.

Ich gebe aber zu, es war auch ein Test. Wird diese kleine Protestaktion überhaupt bemerkt? Oder ist Stachel gar zu unbedeutend? Things Aussage in #10 wollte ich überprüfen, denn ich hatte diese Vermutung natürlich schon. Aus dieser Warte war die Aktion sehr erfolgreich.

Ich hoffe, dein Besuch auf der Dokumenta und das Seminar waren ebenso erfolgreich?

Freundliche Grüße von
Stachel
Stachel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.06.2017, 21:09   #24
Stachel
 
Benutzerbild von Stachel
 
Dabei seit: 03/2015
Ort: Niederrhein
Beiträge: 759

Standard Reicht Aber Leeres Frotzeln?

Warum wohl drückst du deine Nase laufend
Am Fenster eines andern Ladens platt?
So sehr du klagst, du habest diesen satt,
Wie passt es dann, dass du vor Ärger schnaufend

In einer Tour die Kundschaft dort beleidigst?
Lasziv geriert du dich im eignen Puff.
Labil macht dich hingegen jener Muff
Der Einsamkeit, die dennoch du verteidigst.

Erbärmlich stampfst im Glashaus du umher.
Randale kannst du, bist ja schließlich wer.
Kannst leider nicht vom Steinewerfen lassen.

Es dauert mich. Solch Tor kann ich nicht hassen.
Respektlos willst du mir ans Beinchen schiffen.
Lass gut sein! Hast wohl nichts von mir begriffen
?
Stachel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.07.2017, 10:45   #25
männlich ganter
 
Benutzerbild von ganter
 
Dabei seit: 04/2015
Beiträge: 998

Ich hoffe, wir können dein fehlendes Ärgergefühl als Dauerzustand konservieren.

Freundliche Grüße von
Stachel[/QUOTE]

--------------------
Konservieren! Ja, auf jeden Fall

-ganter-
ganter ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 01.07.2017, 10:52   #26
männlich ganter
 
Benutzerbild von ganter
 
Dabei seit: 04/2015
Beiträge: 998

Standard Überschrift wurde nicht gelesen

Zitat:
Zitat von talking head Beitrag anzeigen
hi.., den sender mit dem Radiobeitrag über Telemann, könnte die Sendung nachhören, find ich interessant
----------------
Guten Morgen talking head,

"Deutschlandfunk" hatte ich bei meiner Antwort, die im Text nur aus Bildchen bestand, als Überschrift gesetzt.

-ganter-
ganter ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2017, 11:34   #27
Stachel
 
Benutzerbild von Stachel
 
Dabei seit: 03/2015
Ort: Niederrhein
Beiträge: 759

Zitat:
Zitat von talking head Beitrag anzeigen
Später mehr, gute Nacht und freundliche Grüße,
th
Zitat:
Zitat von Stachel Beitrag anzeigen
Ich hoffe, dein Besuch auf der Dokumenta und das Seminar waren ebenso erfolgreich?
Hier sind noch mehrere Anknüpfpunkte offen. Ich habe mal zwei davon zitiert. Vielleicht können wir, lieber talking head, die Diskussion wieder aufnehmen?

Freundliche Grüße von
Stachel
Stachel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2017, 13:17   #28
männlich Gemini
 
Benutzerbild von Gemini
 
Dabei seit: 05/2006
Ort: Wien
Alter: 44
Beiträge: 922

Gewidmet:

Gemini
Gemini ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2017, 23:04   #29
männlich talking head
 
Dabei seit: 05/2016
Ort: NRW
Alter: 56
Beiträge: 694

Zitat:
Zitat von Stachel Beitrag anzeigen
Hier sind noch mehrere Anknüpfpunkte offen. Ich habe mal zwei davon zitiert. Vielleicht können wir, lieber talking head, die Diskussion wieder aufnehmen?

Freundliche Grüße von
Stachel
Moin Stachel,

fang mal mit der Documenta an, mit einem vereinzelten Eindruck:

Besuch auf der documenta, interessante Begegnungen und Austausche u.a. über DDR-Kunst. Zitate von B, einem berühmten Maler, sind mir in Erinnerung geblieben:

„Waren noch nicht mal Jubelmaler und Arschlöcher“
B. über DDR-Künstler

Da steht nicht nur das Bild Kopf.
Hier noch etwas aus diesem Topf:

„Frauen können ja nicht so gut malen“
B. über Frauen,
kaltes Grauen.

"Documenta und so. Wissen Sie, wie ich das nenne? Paralympics."
B. über die documenta und gleich noch über behinderte Menschen

Manch gefälliger Claqueur
der gerne auch sich selbst zensiert,
nach des Kaisers neuen Kleidern stiert,
lachte hier ganz ungeniert,
hielt sich für einen geistreichen Charmeur.
Da schmerzt das Herz.
Dafür gibt es keine Blumen.

Um welchen Maler ging es bloß, dessen Bilder schon mal Kopf stehen?
talking head ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.08.2017, 00:08   #30
männlich talking head
 
Dabei seit: 05/2016
Ort: NRW
Alter: 56
Beiträge: 694

Zitat:
Zitat von Stachel Beitrag anzeigen
Warum wohl drückst du deine Nase laufend
Am Fenster eines andern Ladens platt?
So sehr du klagst, du habest diesen satt,
Wie passt es dann, dass du vor Ärger schnaufend

In einer Tour die Kundschaft dort beleidigst?
Lasziv geriert du dich im eignen Puff.
Labil macht dich hingegen jener Muff
Der Einsamkeit, die dennoch du verteidigst.

Erbärmlich stampfst im Glashaus du umher.
Randale kannst du, bist ja schließlich wer.
Kannst leider nicht vom Steinewerfen lassen.

Es dauert mich. Solch Tor kann ich nicht hassen.
Respektlos willst du mir ans Beinchen schiffen.
Lass gut sein! Hast wohl nichts von mir begriffen
?
Des Stachels Wort im Forum hallt,
davon wird selbst der Muse kalt.

Sie reicht ihm den vollen Humpen:
„Trink Weisheit, Größe und Humor
statt nach zu frotzeln, sein kein Tor;

ich mag, mein Freund, dich nicht
in selbst genähten Lumpen.“

Er leert den Krug in einem Zug,
noch durstig reicht er ihn der Muse,
ihn gleich noch einmal voll zu pumpen.

Die Moral von der Geschicht:
selbst erhaben im Gedicht,
gelingt zumeist die Botschaft nicht.


Zu deinen bestechenden detailreichen Analysen, sieh's mir nach, muss ich wieder vertrösten. Über eine Woche Erdogan könnt ich das Forum vollschreiben, lieber nicht, es ist alles noch viel schlimmer!!!
Mir ging es erstmal darum, den überhobenen Grundton deines Gedichts über leeres Frotzeln zu kontern. Es hört sich gleichwohl aber auch irgendwie gut gemeint an. Liegt auch im Blick des Betrachters, und der wechselt ja schon mal; im Moment sieht der nach einem langen unterhaltsamen Tag ohnehin nur weiche Kissen.
Schon wieder Mitternacht, gute Nacht und liebe Grüße, th
talking head ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.08.2017, 09:36   #31
männlich ganter
 
Benutzerbild von ganter
 
Dabei seit: 04/2015
Beiträge: 998

Standard 14

[QUOTE=talking head;465327]Moin Stachel,

fang mal mit der Documenta an, mit einem vereinzelten Eindruck:

Besuch auf der documenta, interessante Begegnungen und Austausche u.a. über DDR-Kunst. Zitate von B, einem berühmten Maler, sind mir in Erinnerung geblieben:

----------------------------
DOCUMENTA 14: Rest-Schlitten von Beuys und Penones Findling in einer Astgabel wurden übernommen. Neue Kunstimpulse fand ich in Kassel nicht.

Nostalgie für Altkommunisten. Hineingezwungene Griechen-Leiden.

-ganter-
ganter ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 10.08.2017, 12:49   #32
männlich talking head
 
Dabei seit: 05/2016
Ort: NRW
Alter: 56
Beiträge: 694

Zitat:
Zitat von Stachel Beitrag anzeigen
Hier sind noch mehrere Anknüpfpunkte offen. Ich habe mal zwei davon zitiert. Vielleicht können wir, lieber talking head, die Diskussion wieder aufnehmen?

Freundliche Grüße von
Stachel
moin Stachel,
hab mir deinen "Der Rebell" und die Begründung für Ralfchens Dauersperre durchgelesen, war interessant für die Anknüpfungspunkte.
erstmal Urlaub,

lg, talking head
talking head ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Respektlos Als Libertärer Freigeist(erfahrerchen)

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Freigeist Ringelroth Humorvolles und Verborgenes 4 31.07.2013 17:06


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.