Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Philosophisches und Nachdenkliches

Philosophisches und Nachdenkliches Philosophische Gedichte und solche, die zum Nachdenken anregen sollen.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 16.09.2011, 16:46   #1
weiblich muse
 
Benutzerbild von muse
 
Dabei seit: 06/2011
Beiträge: 444

Standard Richter und Henker

Ein Dialog zwischen einem Jüngling und seinem Gewissen.

Ach, welch ein Tag, welch eine Wonne,
umarmt vom warmen Strahl der Sonne,
und erst der süße Frühlings Duft,
der mich nach draußen, ins Leben ruft!

Siehe da, wer auch schon aufgewacht,
noch nichts gedacht, noch nichts gemacht,
wo schon vor Stund’ der Hahn gekräht,
der Bauer längst das Feld gesät.

Sei still! Doch nicht schon früh am Morgen,
lass deine Predigt, ich kenne meine Sorgen,
all meine Arbeit, meine Pflichten, ich will’s nur aufheben,
es läuft mir nicht davon, aber das Leben!

Was für ein Narr, welch armer Tor,
ich sag’s dir noch einmal, und das im Chor,
das Leben ist all das, und noch viel mehr,
sei Freund der Vernunft, und wenn’s fällt schwer.

Ich weiß, ich weiß, doch all diese Gelüste,
wenn ich doch ohne diese leben müsste.
Doch schau, da kommt auch schon ein prachtvoll Weib,
welch Engelsanblick, welch sündig Leib.

Halt dich zurück, du geiler Bock,
sie ist nicht eine, der man schaut untern Rock,
Sieh hin, sie ist nicht deines gleichen,
geh ab von ihrem Weg, du musst ihr ausweichen.

Zu spät, das Blut bereits in Wallung,
es schüttelt mich, ich spür der Taten Ballung,
ich muss zu ihr hin, ich muss sie haben,
ich muss am Süßen ihrer vollen Lippen laben.

Lass ab, sie ist aus gutem Haus,
sie ist all das, was dir ein Graus,
Hab Anstand, sie ist rein, ein unbeschrieben’ Blatt,
das gibt nur Ärger, hör auf meinen Rat.

Ach was, was ist denn schon dabei,
denn so ein Liebesakt ist all zu schnell vorbei,
ich will ja nur ein köstlich Tropfen, nicht das ganze Fass,
und auch nicht minder wird sie haben ihren Spaß.

Du Schuft, führ sie nicht hinters Licht,
betrachte es doch auch mal aus ihrer Sicht,
du lässt ihre Gefühle aufblühen, und mehr als das,
oh je, ich sehe schon der Folgen Ausmaß.

Red mir nichts ein, es ist auch schon vollbracht,
und es war leichter, als ich es mir gedacht,
also, gib Ruh, hör auf zu stressen,
lang her ist’s, und längst vergessen.

Doch freu dich nicht zu früh, mein Gutster,
es kommt noch Zeit, da fühlst du dich noch gar verschmutzter.
Noch ist es ruhig, doch wird es laut knallen,
und dann wirst du für deine Sünden zahlen.

Was hör ich da, es klopft an meine Tür,
oh, Schreck, sie ist es, doch wieso und wofür?
Ganz tränennass, ihr Aug gequollen,
was könnte sie bloß von mir wollen?

Bist du so dämlich, oder nur blind,
denn guter Hoffnung ist das arme Kind.
Ich hab dich ja gewarnt, du Strolch,
ins Fleisch hast du dir selbst gerammt den Dolch.

Ach was, ich hab sie auch schon abgewimmelt,
und schau, sie wird von vielen angehimmelt,
sie ist so schön, begehrt, umgarnt,
sie wird schon jemand finden, der ihrer sich erbarmt.

Du redest dummes Zeug, du bist wohl toll,
nicht nur dein Kopf, so auch dein Herz scheint mir hohl.
So lauf ihr nach, versuch den Streit zu schlichten,
sonst wirst du sie zugrunde richten.

Ich Bräutigam? Das kommt mir nicht in Frage,
es ist recht still, ich auch noch nicht verzage.
Was ist das für Geschrei, was mich da weckt,
mir graust’s, ihr leblos Leib am Fluss entdeckt.

Nun ist es endgültig vorbei, zu ende,
du bist nicht überrascht über die Wende.
Ich sehe es dir an, in deinen Augen die Wut,
und an den Händen deinen klebt noch ihr Blut.
Du musst ihr folgen, leiden, so wie sie gelitten,
und ewig um Vergebung bitten.
muse ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.09.2011, 16:51   #2
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Beiträge: 35.112

Halli Hallo -


hab nicht fertiggelesen.
Blieb hängen an


und erst der süße Liftes Duft, ...


Was soll mir das sagen?


Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.09.2011, 16:55   #3
weiblich muse
 
Benutzerbild von muse
 
Dabei seit: 06/2011
Beiträge: 444

Luftes Duft
muse ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.09.2011, 17:09   #4
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Beiträge: 35.112

Aber was belieben zu sein


Luftes Duft?
Die Luft ist ein Femininum.

Sooo kann man die Luft nicht deklinieren.
Lediglich so:


(Die Luft
Der Luft
Der Luft
Die Luft

...

Oh, Luft (Ablativ) )


U.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.09.2011, 17:48   #5
weiblich muse
 
Benutzerbild von muse
 
Dabei seit: 06/2011
Beiträge: 444

Danke, ich hab's geändert.
Oder ist "und erst des Frühlings süßer Duft" besser?
muse ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.09.2011, 05:52   #6
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 23.511

Ich bin bereits bei Wonne/Sonne hängengeblieben - das ist wie Herz/Schmerz.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.09.2011, 06:33   #7
weiblich muse
 
Benutzerbild von muse
 
Dabei seit: 06/2011
Beiträge: 444

Ich habe keine Probleme mit Wonne/Sonne oder Herz/Schmerz. Das sind schöne Reime und werden auch in hundert Jahren sein und verwendet.
Da komme ich nicht mit.
muse ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Richter und Henker

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Henker wird es immer geben Ilka-Maria Zeitgeschehen und Gesellschaft 28 04.08.2010 12:49


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.