Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Liebe, Romantik und Leidenschaft

Liebe, Romantik und Leidenschaft Gedichte über Liebe, Herzschmerz, Sehnsucht und Leidenschaft.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 03.03.2012, 20:49   #1
Narziss
 
Benutzerbild von Narziss
 
Dabei seit: 02/2012
Alter: 26
Beiträge: 242

Standard Ophelia

Ophelia

Durch das Astwerk dringt das Sonnenlicht,
Legt sich still, von tiefer Trauer fern,
Auf Ophelias versinkendes Gesicht.
So als wäre es von einem andren Stern.

Ihre Augen, offen und geweitet
Starren auf das Blätterdach,
Als sie reglos in den Wassern gleitet.
Denn in Stille weilt der seichte Bach.

Rosen treiben auf dem nassen Spiegel
Und verirren sich ins bleiche Haar.
Nur ihr Herz behält ein Siegel
Und lässt fragen – was ist wahr?

Niemand wusste, was geschah,
Wen sie liebte, wen sie hasste.
Niemand, der sie fallen sah
Oder bei den Händen fasste.
Narziss ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2012, 21:09   #2
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 73
Beiträge: 35.169

!!!!

Vorerst sprachlos.
Ob solcher Lyrik.

Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2012, 21:51   #3
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 73
Beiträge: 35.169

Ich steh gebannt in innrer Stille.
Hier wirkt Apoll,
der Gott der Schönheit, des Gedichts.


Fassungslos:
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2012, 23:18   #4
männlich Ayatollah
 
Benutzerbild von Ayatollah
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Vientianne
Alter: 32
Beiträge: 736

Stark! Und schön...trotz meiner Antipathie für Ophelia. Meine Lieblingsfigur von S.fängt auch mit O. an....
Ayatollah ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.03.2012, 23:40   #5
männlich Ex-Jack
abgemeldet
 
Dabei seit: 05/2011
Beiträge: 955

Hallo Narziss,

das ist schon ein eindrucksvolles Gedicht, dass Du da hinlegst.
Mir liegt Ophelia sehr am Herzen und bin da sehr verwirrt, wenn Du schreibst

Zitat:
Niemand wusste, was geschah,
Wen sie liebte, wen sie hasste.
Wusste man nicht, wen sie liebte?

Ich vermute, Du nimmst das Bild der Ophelia und legst es in ein anderes oder allegmeines Bild der sich selbst tötenden jungen Frau.
Von daher würde ich die 'absolute' Ungewissheit über sie rausnehmen oder das Gedicht umbenennen, aber so tuts mir ein wenig in der Seele weh, denn ich bin sehr sicher, dass sie in Hamlet verliebt gewesen ist, ebenso, dass sie ihren Bruder mit Sicherheit liebte, wie er auch sie. Selbst ihren Vater (ja, es ist beinahe nicht zu glauben) liebte sie womöglich auch, sein Tod war schlimm für sie.

Dennoch ein gutes Gedicht, das ich gerne las.

Liebe Grüße,
Jack

@Ayatollah:
Ich hoffe doch, dass Du nicht so leicht beeinflussbar und eifersüchtig wie Othello bist...
Ex-Jack ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.03.2012, 02:59   #6
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 65
Beiträge: 10.858

Das ist sehr nah an der Person, weit in den Assoziationen, klangvoll im Ton: ein kleines Sprachkunstwerk, das beim ersten Lesen alle Spannungen löst und wachsen lässt.

LG gummibaum
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.03.2012, 11:46   #7
Narziss
 
Benutzerbild von Narziss
 
Dabei seit: 02/2012
Alter: 26
Beiträge: 242

Hallo ihr Vier,
erst mal freut es mich zu hören, dass meine Ophelia so großen Gefallen findet.
Der Bezug auf Apoll ehrt mich, lieber Thing.

Ophelia besitzt den Charakter einer tragischen Figur. Letztlich ist sie mit gebrochenem Herzen gestorben, hat ihre Liebe nie finden können. Wie fühlte sie sich dabei? Hat sie gehasst oder immer noch geliebt? Beides liegt oft so nah beieinander wie Frucht und Baum.
Jedoch fehlt die Gewissheit. Und das war, was die vierte Strophe unter anderem veranschaulichen sollte.

Lieben Dank
Narziss
Narziss ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.03.2012, 12:34   #8
männlich Ex-Erman
 
Benutzerbild von Ex-Erman
 
Dabei seit: 12/2010
Beiträge: 1.458

Hallo Narziss,

Mit einem Wort wunderschön!!


Gereimte Gedichte sind selten mein Ding...
Doch das, was ich hier lese ist, einmalig bemalt, wie Mona Lisa ...

Des Öfteren gern gelesen..

Und bevor ich es vergesse, Willkommen..

Lieben Gruß
Erman
Ex-Erman ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.03.2012, 13:56   #9
Narziss
 
Benutzerbild von Narziss
 
Dabei seit: 02/2012
Alter: 26
Beiträge: 242

Hallo Erman,
lieben Dank für die freundlichen Worte. Ich fühle mich geschmeichelt.

Narziss
Narziss ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.03.2012, 17:05   #10
männlich ZychoyZ
 
Dabei seit: 02/2010
Alter: 32
Beiträge: 1.634

der erste teil war in meinen augen nicht ganz so gut das ende dann aber wirklich sehr stark, gerade wegen der reime auf 'a' die einen sehr guten rhytmischen klang erzeugen.
schönes gedicht, gerne gelesen.
willkommensgrüße von mir Zy.
ZychoyZ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.03.2012, 17:15   #11
weiblich Rebird
 
Benutzerbild von Rebird
 
Dabei seit: 05/2011
Ort: wonderland
Alter: 35
Beiträge: 1.461

Hallo Narziss,
ich finde das Gedicht auch wunderschön. Die Bilder sind super stark!
Wie durch einen zarten, liebevollen Schleier spieglt sich am Wasser, mit Rosen und der Blassen, Reglosen, ihre Schönheit noch zurück, die bleibt... als Erinnerung. Klasse!

lg rebird
Rebird ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.03.2012, 20:46   #12
Narziss
 
Benutzerbild von Narziss
 
Dabei seit: 02/2012
Alter: 26
Beiträge: 242

Hallo ihr Beiden,
freut mich, zu hören, dass es euch gefallen hat und ich die Bilder so vermitteln konnte.
Danke für den Willkommensgruß.

Narziss
Narziss ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.08.2012, 22:26   #13
männlich Pit Bull
 
Benutzerbild von Pit Bull
 
Dabei seit: 08/2012
Ort: Berlin
Alter: 52
Beiträge: 1.664

Zitat:
Zitat von Narziss Beitrag anzeigen
Ophelia

Durch das Astwerk dringt das Sonnenlicht,
Legt sich still, von tiefer Trauer fern,
Auf Ophelias versinkendes Gesicht.
So als wäre es von einem andren Stern.

Ihre Augen, offen und geweitet
Starren auf das Blätterdach,
Als sie reglos in den Wassern gleitet.
Denn in Stille weilt der seichte Bach.

Rosen treiben auf dem nassen Spiegel
Und verirren sich ins bleiche Haar.
Nur ihr Herz behält ein Siegel
Und lässt fragen – was ist wahr?

Niemand wusste, was geschah,
Wen sie liebte, wen sie hasste.
Niemand, der sie fallen sah
Oder bei den Händen fasste.
Hallo Narziss!

Entschuldige bitte, ich weiß, ich bin wirklich spät dran, dennoch; es ist ein komplettes Zitat wert.

Von der ersten bis zur letzten Zeile pure Ästhetik.

VG Pitti
Pit Bull ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.08.2012, 22:36   #14
männlich Martand
 
Dabei seit: 04/2012
Beiträge: 733

Standard Hi Narziss

Dieses Forenmeisterwerk ist schon lange auf meiner Favoritenliste.
Danke, Pit Bull, dass du es noch mal hochgeholt hast, nun können es auch ein paar neue User lesen ..

Rhythmus, Metrik, Sprach- und Lesefluss und Thema top, nicht zu poetisch/verkünstelt oder trivial geschrieben: wirklich alles ohne Fehl und Tadel.

Kunst, wie man sie selten sieht.

LG
Martin
Martand ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.08.2012, 22:51   #15
männlich Phönix-GEZ-frei
 
Benutzerbild von Phönix-GEZ-frei
 
Dabei seit: 06/2012
Ort: Erstwohnsitz: Der Himmel, ein Schneeweißes Wolkenbett
Alter: 58
Beiträge: 1.726

hallöchen Narziss

Ophelia, die (arme) wie oft muss denn diese noch sterben, bis se endlich zur ruhe kommt

aber super, wie sie dort start dem blätter dach!

icke, seh se schon, die wölfe wi seh zu mir eilen, um mich, dem freveler zu zerreißen

toll, und muss das sein?

LG, lieber lebendig und vom honig süssen
Phönix-GEZ-frei ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.08.2012, 15:26   #16
Narziss
 
Benutzerbild von Narziss
 
Dabei seit: 02/2012
Alter: 26
Beiträge: 242

Hallo,

es freut mich zu sehen, dass das Gedicht nochmal ausgegraben wurde. Ich kann mich vor Lob ja gar nicht mehr retten.

Narziss
Narziss ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.08.2012, 20:23   #17
weiblich Daisy
 
Dabei seit: 10/2010
Beiträge: 890

Hallo Narziss,

die Rettung muss noch etwas warten, denn hier kommt noch mehr Lob!

Ein sehr, sehr ausdrucksstarkes und berührendes Werk hast du da geschaffen.
Es ist so ganz nach meinem Geschmack.

LG
Daisy
Daisy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.2012, 16:30   #18
Narziss
 
Benutzerbild von Narziss
 
Dabei seit: 02/2012
Alter: 26
Beiträge: 242

Hallo Daisy,

danke für die netten Worte und das Lob.

Es grüßt
Narziss
Narziss ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.2012, 17:17   #19
weiblich Ex-Nitribitto
abgemeldet
 
Dabei seit: 08/2011
Ort: Berlin
Beiträge: 408

Standard Ophelia

@Narziss

Du stützt dich in deinem Gedicht auf den Monolog der Königin, die vom Tode Ophelias berichtet, du erzählst die Sache einfach nach. Insofern fragt man sich natürlich, warum schreibt er die Sache noch einmal, statt in seinem eigenen Gedicht einen neuen Blickwinkel auf die Zusammenhänge in die Ophelia-Figur zu bringen. Für mich, entschuldige, bringt dieses Gedicht gar nichts. Was ich loben kann, sind die sauber geschriebenen Trochäen (wobei ich glaube, dass hier Jamben eher angebracht wären) und dass sich das Gedicht gut liest, wenn man das Original nicht kennt.

Nitribitto
Ex-Nitribitto ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.2012, 17:27   #20
Narziss
 
Benutzerbild von Narziss
 
Dabei seit: 02/2012
Alter: 26
Beiträge: 242

Hallo Nitribitto,

als Vorlage für das Gedicht diente nicht der Monolog der Königin, sondern ein Gemälde.
Warum sind deiner Meinung nach Jamben eher angebracht?

Narziss
Narziss ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.2012, 17:43   #21
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 73
Beiträge: 35.169

Zitat:
Zitat von Nitribitto Beitrag anzeigen
und dass sich das Gedicht gut liest, wenn man das Original nicht kennt.
Das Shakespearesche Original oder die Tiecksche Übertragung?
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.06.2013, 19:17   #22
männlich mefaust
 
Dabei seit: 06/2013
Ort: Augsburg
Alter: 22
Beiträge: 21

Standard Hallo Narziss

Ich bin neu und schau gerade durch die "Best of"-Sektion. Einige Gedichte sind aus irgendeinem Grund nicht abrufbar, weiß jemand was da los ist?

Auf jeden Fall gefällt mir dein Gedicht sehr gut. Ich kenne weder das Original, noch irgendeine Übersetztung des Hamlet (Schande über mich!). Ich kenne - und liebe - allerdings die Ophelia-Bearbeitung Arthur Rimbauds und fühlte mich von deinem Gedicht sofort an jene erinnert. Besonders das langsame Eingehen der toten Ophelia in die Natur und ihr Mysterium sind bei beiden sehr präsent. Dein Ansatz ist ähnlich und doch ist deine Betrachtung völlig verschieden.

Danke für dieses Gedicht
mefaust ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.06.2013, 19:31   #23
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 73
Beiträge: 35.169

Schön, daß das wieder hochgeholt wurde!
Mir kam Georg Heym ins Gedächtnis.

Habe selbst auch ein Ophelia-Gedicht geschrieben, weiß aber den Titel nicht mehr.

(Doch, ist mir eingefallen:
"Hamlets Braut")
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.06.2013, 13:19   #24
männlich Ex-Poesieger
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2009
Beiträge: 7.232

So soll es sein, Das Spiel Um nichts und alles.
Die Erreichbarkeit dessen ist durch den nassen Spiegel
annaehernd dargestellt. Trauer, stille und Siegel
schaffen die notwendigen Kontraste.
Ex-Poesieger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.01.2016, 18:10   #25
männlich Lichtsohn
 
Benutzerbild von Lichtsohn
 
Dabei seit: 03/2015
Beiträge: 1.119

Wow!
Du liebe Güte ist das wundervoll.
Solche Perlen dürfen niemals untergehen.

LG
Lichtsohn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.01.2016, 18:48   #26
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 36
Beiträge: 4.222

https://www.youtube.com/watch?v=A-c5f0JfsmY
dr.Frankenstein ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Ophelia

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ophelia Ex-Peace Sprüche und Kurzgedanken 6 20.11.2011 21:27
Ophelia Syrinx Geschichten, Märchen und Legenden 0 17.07.2007 07:44


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.