Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Zeitgeschehen und Gesellschaft

Zeitgeschehen und Gesellschaft Gedichte über aktuelle Ereignisse und über die Menschen dieser Welt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 12.12.2018, 14:43   #1
männlich MiauKuh
 
Dabei seit: 08/2017
Beiträge: 1.685

Standard Der Doktor und das Metronom

Sagt, kennt ihr schon das Metronom
vom Dichtungs-Doktor Inversion,
das kann, was sonst kein andres kann?
Ihr kennt es nicht? Dann hörts euch an:

Ich bin ein besonderes Metronom,
aus mir kommt so mancherlei Tick-Tack-Ton,
mal hört man mein Tick, mal hört man mein Tuck
und manchmal sogar mein Tick-Tack-Uck.

Ti-Auck, Tick Tack, Ti, Ti, Ick Ack.
Ich bin ein besonderes Metronom.
Ti-Au, ick ack, Ti-Au, ick ack.
Ich klinge so wie Kamelgalopp.


Der Doktor sagte, er erstand
sein Metronom aus erster Hand.
Der Vorbesitzer gab Gewähr,
dass dies Gerät besonders wär.

Geeicht sei es, vom Amt auf Norm,
den Rhythmus haltend, taktkonform,
zudem wär’s auch zu programmieren
und könne etwas einstudieren.

Vom Wort “studieren” angetan,
ersann der Doktor rasch den Plan,
sein Metronom in Dichtungskreisen
von höchster Zunft zu unterweisen.

Und eben jene höchste Zunft
hielt Residenz in Unterkunft
Zuhaus bei Doktor Inversion,
in Form von seiner selbst Person.

Er lehrte alles – Gutes, Schlechtes,
falsches Dichten und auch echtes.
Er fütterte sein Taktgerät
tagein tagaus, von früh bis spät.

Mit diesem Wissen im Gepäck
erfüllte sich dann auch der Zweck
der Lehre für das Metronom:
Ein echtes Dichtungskunst-Diplom.

Der Doktor ließ fortan das Schreiben
vermittels Taktgerät betreiben
und publizierte massenhaft,
was solch ein Metronom so schafft.

Erfolg kam schnell und dem entgegen
gerichtet war der Feinde Degen.
Das massenhafte Publizieren
versuchten sie zu kanonieren.

Der Doktor war jedoch gescheit
und hielt den Masterplan bereit.
Er war die Weltweit-Patentierung
des Metronoms – zur Fabrizierung.

Begründet war der Großbetrieb,
der täglich tausend Texte schrieb,
die kumulierten Produktionen
von hunderttausend Metronomen.

Zwölf Jahre später stehen wir
in Schlangen vor der Eingangstür,
die uns den Blick ins größte Werk
der Massendichtungszeit versperrt.

Nach tagelangen Warterein
gelangen wir ins Haus hinein,
erblicken hunderttausend Bände,
geschrieben ohne Menschenhände.

Natürlich ist kein Einzelwerk
nur eines Blickes darin wert.
Die Kunst war hier die schiere Menge!
Wir gehen weiter im Gedränge.

Habt ihr verstanden, was ich meine?
Ein jeder Dichter schreibt das Seine!
Der eine gut, der andre schlecht
und jeder mit dem gleichen Recht.

Drum hütet euch, ihn schlecht zu reden,
von wegen, ob der Masse wegen,
bevor ihr es nicht besser macht.
Und nun denkt nach und habt gut Nacht.

Geändert von MiauKuh (12.12.2018 um 20:53 Uhr)
MiauKuh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.12.2018, 16:54   #2
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.108

Lieber MiauKuh,
ich wusste es: Eines Tages entdeckt einer das Geheimnis, das Du hier schonungslos der Öffentlichkeit preis gibst. Das Metronom entpuppt sich hier als mechanische Muse, die weniger küsst, aber dafür mehr im Takt zuschlägt.
Links - rechts/hau-rein/immer -drauf/ aufs - Maul/tick - tack/tick-tack.
Einen Umstand hast Du übersehen: Der nach Mengenrabatt gierende, geheimnisumwitterte Doktor, beließ es nicht bei der Anschaffung eines einzigen Metronoms. Mit zweien, so sein Kalkül, schaffe ich die doppelte Menge.
Leider vergaß er, die beiden Geräte zu synchronisieren und so gehts titi-tata-ck-ck. Nur so ist kontrapunktische Lyrik zu erklären. Inversionen? Paperlapapp!
Hier tönen zwei Gedichte gleichzeitig, nur die Verse kommen leicht zeitversetzt an unsere Ohren.
Liebe Grüße,
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.12.2018, 18:41   #3
männlich Nöck
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: In den Auen des Niederrheins
Beiträge: 1.902

Und ich war bisher immer der Meinung, der Dichtungs-Doktor Inversion würde sich beim Dichten vor eine durch Wasserkraft angetriebene Waschmaschine setzen.
Da kommt es durch den schwankenden Wasserdruck schon mal zu unkontrollierten Aussetzern. Und sie macht schmatzende Geräusche, die von schlichten Gemütern ohne Weiteres für Wortneuschöpfungen gehalten werden können.

Lieber MiauKuh, danke für die Lacher, die du mir bereitet hast.

LG Nöck
Nöck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.12.2018, 18:48   #4
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 36
Beiträge: 4.258

Ich hab 25 Metronomen
Die ließ ich aus der Dolly klonen
Dolly Surroundialität
Das Dia Lyse Projekt Ohr Gerät
Das mir hier ins Ohr gerät
Hat mir geraten
Alle meine Daten
Zu braten
Statischlein deck dich
statistisch befleck dich
Have a break have a Tic Tac
Tach
dr.Frankenstein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.12.2018, 10:06   #5
männlich MiauKuh
 
Dabei seit: 08/2017
Beiträge: 1.685

Habt dank, ihr netten,
Nöck, Dr. Frankenstein und Heinz :-)

Tja, so ist das halt mit dem Doktor und seinem Metronom ...
Wenn es amüsant war: Schön!

Es ist auch ein Fingerzeig auf unsre Zeit ... der Massenproduktion :s in der wir ja nun einmal alle leben!

Liebe Grüße

P.s.:

"Ich hab 25 Metronomen
Die ließ ich aus der Dolly klonen
Dolly Surroundialität "

Herrlich! dr.Frankenstein!
MiauKuh ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Der Doktor und das Metronom

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Mein Doktor San Fabiano Kolumnen, Briefe und Tageseinträge 8 11.07.2018 23:32
Doktor Fu Schu-Man sagt: Ringelroth Sprüche und Kurzgedanken 0 28.06.2013 11:15
Besuch bei Doktor Semmelrooge Fridolin Humorvolles und Verborgenes 3 04.05.2011 15:47
Herr Doktor, was ist es? Phobipp Liebe, Romantik und Leidenschaft 20 18.11.2009 19:56
Für den schreibenden Doktor Ruth Gefühlte Momente und Emotionen 4 31.08.2006 10:58


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.