Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Lebensalltag, Natur und Universum

Lebensalltag, Natur und Universum Gedichte über den Lebensalltag, Universum, Pflanzen, Tiere und Jahreszeiten.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 09.01.2019, 13:54   #1
weiblich Mohrel
 
Benutzerbild von Mohrel
 
Dabei seit: 11/2018
Alter: 38
Beiträge: 97

Standard Weißes Nichts

Unantastbar liegt die gleißend
weiße Wüste, rein und kalt
vor mir. Klirrend, Tränen beißend
wirbelt fröhlich die Gewalt,

setzt sich tanzend, klangvoll nieder
ohne den geringsten Ton,
pfeifend höchste Winterlieder
legt sich in die Hand und schon

schmilzt sie, kaum dass ich sie halte.
Klare Leere blendend Lichts;
flöckchenweise fällt die kalte
Asche eisig in das Nichts
Mohrel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2019, 14:24   #2
männlich Laie
 
Benutzerbild von Laie
 
Dabei seit: 04/2015
Ort: Oberpfalz
Alter: 28
Beiträge: 831

Hi Mohrel,

sehr, sehr schön geschrieben. Ich sehe die kalte, weiße Leere vor mir und von oben rießelt es. Und es liest sich in einem schönen Fluss.

Eine Kleinigkeit stört bzw. verwirrt mich etwas. In S2 schreibst du zunächst von klangvoll, dann von ohne den geringsten Ton und schließlich von pfeifend. Der erste Widerspruch ist toll, wie ich finde. Das "Pfeifende" macht es mir aber etwas kaputt. Vielleicht könntest du mir deinen Gedankengang erläutern? Mir ist es irgendwie zu viel Gegensatz an dieser Stelle.

Aber: Sehr gern gelesen!

Viele Grüße
Laie
Laie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2019, 14:41   #3
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 65
Beiträge: 10.858

Sehr schön, liebe Mohrel. Ein Vorschlag (anknüpfend an Laie):

setzt sich tanzend zärtlich nieder (federnd/trunken/zärtlich...)
ohne den geringsten Ton,
zeigt ihr zierliches Gefieder,
legt sich in die Hand und schon

Sehr gern gelesen.

Gruß gummibaum
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2019, 18:20   #4
weiblich Mohrel
 
Benutzerbild von Mohrel
 
Dabei seit: 11/2018
Alter: 38
Beiträge: 97

Lieber Laie, lieber gummibaum,
herzlichen Dank für euer Lob, das freut mich riesig!!
Das Gedicht ist unvermittelt aus dem Moment heraus entstanden, und wahrscheinlich pfiff der Wind in diesem Augenblick etwas zu laut in meinen Ohren
Der Widerspruch klangvoll/ohne den geringsten Ton war aber durchaus beabsichtigt.

Dein Vorschlag, lieber gummibaum, gefällt mir ausgesprochen gut!
zeigt ihr zierliches Gefieder werde ich sehr gerne übernehmen..
Danke

Liebe Grüße
Mohrel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2019, 18:29   #5
weiblich Mohrel
 
Benutzerbild von Mohrel
 
Dabei seit: 11/2018
Alter: 38
Beiträge: 97

Standard Weißes Nichts

Unantastbar liegt die gleißend
weiße Wüste, rein und kalt
vor mir. Klirrend, Tränen beißend
wirbelt fröhlich die Gewalt,

setzt sich tanzend, klangvoll nieder
ohne den geringsten Ton,
zeigt ihr zierliches Gefieder,
legt sich in die Hand und schon

schmilzt sie, kaum dass ich sie halte.
Klare Leere blendend Lichts;
flöckchenweise fällt die kalte
Asche eisig in das Nichts
Mohrel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2019, 21:28   #6
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.338

Standard Liebe Mohrel,

nein,
ich mag keinen Schnee!
Neee, neee, neee....

Aber,
dein Gedicht, das mag ich.
Wirklich, wirklich...

Gruß aus dem Gebiet rund um den Austragungsort des Biathlonweltcups.
Der Schnee kam wieder rechtzeitig in diesem Jahr.
Unar die Weise ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2019, 22:46   #7
weiblich Mohrel
 
Benutzerbild von Mohrel
 
Dabei seit: 11/2018
Alter: 38
Beiträge: 97

Danke, liebe Unar

Den Schnee mag ich dann am liebsten, wenn er auf der Skipiste liegt,
aber leider hat es uns mittlerweile auch hier schon ziemlich eingeschneit und es ist weit und breit keine Besserung in Sicht..

Versinkende Grüße
Mohrel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.01.2019, 23:41   #8
weiblich Ex-Serpentina
abgemeldet
 
Dabei seit: 04/2018
Ort: Zwischen den Gedanken
Alter: 52
Beiträge: 691

Hallo Mohrel,

dein Schneegedicht gefällt mir ausgesprochen gut.
Man wird unmittelbar in die einzigartige und einsame Atmosphäre winterlichen Schneetreibens versetzt.

Liebe Grüsse,
Serpentina
Ex-Serpentina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2019, 15:39   #9
weiblich Mohrel
 
Benutzerbild von Mohrel
 
Dabei seit: 11/2018
Alter: 38
Beiträge: 97

Danke, liebe Serpentina,
ich freue mich sehr, dass dir mein Gedicht gefällt!!
Ja, man kann sehr einsam sein, hier, mitten im Nichts..
Liebe Grüße
Mohrel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2019, 17:54   #10
weiblich AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 729

Auch mir gefällt Dein Schneegedicht sehr gut. Vor allem auch der Widerspruch von beißender Kälte und dem zarten Verschweben der Schneeflocken auf der warmen Hand.

Sehr gerne gelesen, AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2019, 19:25   #11
männlich Gylon
 
Dabei seit: 07/2014
Beiträge: 3.983

Liebe Mohrel,
es ist ganz „Schön“ weiß bei Dir!

Liebe Grüße Gylon
Gylon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2019, 22:40   #12
weiblich Mohrel
 
Benutzerbild von Mohrel
 
Dabei seit: 11/2018
Alter: 38
Beiträge: 97

Liebe AlteLyrikerin,
deine Antwort freut mich sehr!!
Danke

Lieber Gylon,
auch dir vielen Dank

Liebe Grüße
Mohrel ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Weißes Nichts

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Weisses Papier Orakel Tanka-, Haiku- & Senryu-Gedichte 14 24.10.2012 23:03
nichts sehn, nichts hören, nichts sagen delila poem Zeitgeschehen und Gesellschaft 5 20.10.2010 00:39
O weißes Huhn... Ex Albatros Sonstiges Gedichte und Experimentelles 18 22.02.2008 13:52
weisses Reh j.j.remigi Zeitgeschehen und Gesellschaft 2 11.02.2008 09:28
weißes Blut sosuek Düstere Welten und Abgründiges 7 26.11.2006 01:28


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.