Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Fantasy, Magie und Religion

Fantasy, Magie und Religion Gedichte über Religion, Mythologie, Magie, Zauber und Fantasy.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 04.04.2018, 09:36   #1
männlich klaatu
 
Benutzerbild von klaatu
 
Dabei seit: 12/2015
Beiträge: 2.293

Standard Ebenbild Gottes

... und Gott schuf den Menschen
nach seinem Ebenbild:

Er gab ihm Augen
(um wegzuschauen),

einen Mund
(um zu schweigen)

und Verstand
(um zu leugnen).
klaatu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.04.2018, 10:55   #2
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.213

Zitat:
Zitat von klaatu Beitrag anzeigen
... und Gott schuf den Menschen
... den Mensch ... oder: die Menschen ...


Zitat:
Zitat von klaatu Beitrag anzeigen
Er gab ihm Augen
(um wegzuschauen),

einen Mund
(um zu schweigen)

und Verstand
(um zu leugnen).
Falsch.

Zitat:
Er gab ihm Augen
(um zu sehen),

einen Mund
(um zu sprechen)

und Verstand
(um zu verstehen).
Genau das tun Menschen. Dass ihr Sehen, Sprechen und Verstehen sie auf Irrpfade führen kann, ist ein anderes Thema.

Du willst suggerieren, dass das Menschsein auf Ignoranz und Manipulation beruht, und zwar gottgegeben. Inhumaner geht es fast nicht mehr. Menschen sind anders. Sie hinterfragen, stellen Überliefertes auf den Prüfstand und halten nichts für in Stein gemeißelt. Ansonsten befänden wir uns noch in der Steinzeit.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.04.2018, 11:09   #3
männlich San Fabiano
 
Benutzerbild von San Fabiano
 
Dabei seit: 01/2018
Ort: in jeder Tiefkühltruhe erhältlich
Beiträge: 199

Ist das Gedicht über das YouTube Attentat und yts Zensurpolitik?
San Fabiano ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.04.2018, 11:19   #4
männlich klaatu
 
Benutzerbild von klaatu
 
Dabei seit: 12/2015
Beiträge: 2.293

"Gott schuf den Menschen" So steht es jedenfalls in der Lutherbibel.

Natürlich muss man erst mal sehen können, um wegsehen zu können. Das muss man doch nicht extra erwähnen oder?

Mir ging es hier darum, dass - wenn man denn an die Bibel glaubt - davon ausgehen muss, dass Gott auch unsere "schlechten" Eigenschaften in sich trägt.

"Inhumaner geht es fast nicht mehr"

Ernsthaft??


@ San Fabiano

Nein, eher nicht. Aber wenn du magst: Ja klar!
klaatu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.04.2018, 11:47   #5
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.213

Zitat:
Zitat von klaatu Beitrag anzeigen
Mir ging es hier darum, dass - wenn man denn an die Bibel glaubt - davon ausgehen muss, dass Gott auch unsere "schlechten" Eigenschaften in sich trägt.
Wo steht das? Und um welchen Gott handelt sich? Um Vater oder Sohn?

Altes oder Neues Testament?

Wo steht, dass Gottvater oder Gottsohn sich jemals innewohnende schlechte Eigenschaften zugestanden haben?

Wo steht überhaupt, das sie jemals über sich reflektierten? Sie handelten. Gottvater verdammte und bestrafte, Gottsohn verzieh und erlöste. Nirgendwo steht, dass sie die Vollkommenheit waren.

Umgekehrt wird ein Schuh daraus: Wir tragen das Göttliche, das nicht vollkommen ist, in uns. Wir sind fehlbar, wie auch Gott fehlbar ist. Seit Jesus Christus ist Gott kein Übervater mehr. Wir, die Menschenkinder, haben Gott mit dem Zeitalter der Aufkläurung gezeigt, dass er fehlbar ist. Seitdem sind wir die Instanz, nicht mehr "Er".
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.04.2018, 13:53   #6
männlich MiauKuh
 
Benutzerbild von MiauKuh
 
Dabei seit: 08/2017
Beiträge: 1.846

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Wir sind fehlbar, wie auch Gott fehlbar ist.
Nanu? Das ist mir ganz neu. Gott ist nicht unfehlbar? Bist du dir da ganz sicher?
MiauKuh ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 04.04.2018, 14:47   #7
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.213

Zitat:
Zitat von MiauKuh Beitrag anzeigen
Gott ist nicht unfehlbar? Bist du dir da ganz sicher?
Ja.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.04.2018, 14:55   #8
männlich klaatu
 
Benutzerbild von klaatu
 
Dabei seit: 12/2015
Beiträge: 2.293

@ Ilka-Maria

Unterhältst du dich hin und wieder mit Gläubigen, die nicht Theologie studiert haben? Ich schon. Für einige ist "Gott" wirklich dieser gütige alte Mann mit weißem Rauschebart...

OK, Gott ist also nicht unfehlbar. Wie sieht es mit dir aus?
klaatu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.04.2018, 15:24   #9
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.213

Zitat:
Zitat von klaatu Beitrag anzeigen

OK, Gott ist also nicht unfehlbar. Wie sieht es mit dir aus?
Wir sind alle fehlbar, inklusive Gott und der Papst.

Wir sind nicht die Geschöpfe Gottes, sondern Gott ist unser Geschöpf. Wäre Gott unfehlbar, hätte er eine unfehlbare Welt mit unfehlbaren Menschen geschaffen ("Und Gott schuf den Menschen nach seinem Ebenbild") statt dieses Stümperhaufens, dem wir den Rest geben. Wir sind keine Geschöpfe Gottes, sondern der Evolution, mit allen Vor- und Nachteilen, die kein Gott lenken, bestrafen oder belohnen kann. Genau genommen sind wir der helle Wahnsinn, sonst hätten wir uns nicht so ein unzulängliches und von uns kontrollierbares Etwas wie Gott, in dessen Namen wir Kulturen auslöschen konnten, ausgedacht. Gott ist nichts weiter als ein Instrument zur Machtausübung.

Existierte Gott außerhalb unseres Selbst und hätte er die Welt samt uns erschaffen, hätte ich ein paar ernsthafte Fragen an ihn, z.B.. weshalb er sich einen Spaß an unseren Unzulänglichkeiten macht, weshalb er es toll findet, dass Menschen Krieg fühen und sich gegenseitig massakrieren, weshalb er sich an Menschen weidet, die in ihrem Blut krepieren.

Wäre ich Gott, würde ich eine andere Welt erschaffen.

Und ich habe den Vorteil, dass ich die Welt seit über sechzig Jahren kenne, weil ich im Gegensatz zu Gott in ihr lebe.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.04.2018, 15:30   #10
männlich klaatu
 
Benutzerbild von klaatu
 
Dabei seit: 12/2015
Beiträge: 2.293

OK, da bin ich doch zu 100% bei dir! Der Text ist ja aus der (kritischen) Sicht eines Gläubigen geschrieben. Ich bin ein Heidenkind...!
klaatu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.04.2018, 19:13   #11
männlich Ex-Poesieger
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2009
Beiträge: 7.287

Als Denkaufgabe scheints noch niemand begriffen zu haben.
Ex-Poesieger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.04.2018, 22:01   #12
männlich Amir
 
Benutzerbild von Amir
 
Dabei seit: 04/2010
Ort: Schweiz
Beiträge: 713

hmm, im Paradieszustand( Wo auch die Menschen erschaffen wurden) haben die Menschen nicht weggeschaut, nicht geschwiegen und versucht zu verstehen. Der Baum der Erkenntnis wurde ihr Verhängnis, weil eben all diese Eigenschaften sie irgendwann aus dem Paradies geführt hatten.
Erst nachdem sie den Apfel gegessen haben, wurden Adam und Eva zu dem, was der Mensch im Jetzt ist,(Gefühle wie Scham entwickelten sich erst danach usw. )
Ich wollte nur einen theologischen Aspekt beleuchten. Die Menschen waren anders im Paradies als auf der irdischen Welt, davor noch naiv und kindlich.
Amir ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.04.2018, 22:19   #13
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.213

Zitat:
Zitat von Amir Beitrag anzeigen
Erst nachdem sie den Apfel gegessen haben, wurden Adam und Eva zu dem, was der Mensch im Jetzt ist,(Gefühle wie Scham entwickelten sich erst danach usw. )
... Die Menschen waren anders im Paradies als auf der irdischen Welt, davor noch naiv und kindlich.
Das muss man mal durchdenken, um zu begreifen, was uns diese Geschichte unterjubeln will. Adam und Eva waren die einzigen Menschen im Paradies, brauchten also gar kein Schamgefühl zu haben. Wahrscheinlich kannten sie auch keinen Sex, denn sie hatten noch keine Nachkommen geboren. Der Apfel und die Schlange (man beachte die Symbolik) stehen für das sexuelle Erwachen, und das wird als eine Sünde gedeutet - mehr noch: als Ungehorsam gegenüber Gott.

Die beiden unartigen Kinder namens Adam und Eva haben herausgefunden, dass nicht Gott allein Menschen erschaffen kann, sondern dass sie das ebenfalls können. Der zürnende, eifersüchtige und strafende Gott belegt daraufhin Eva mit dem Makel der Erbsünde und dem Schmerz bei Gebären ihrer Kinder. Adam muss auf dem Feld für sein täglich Brot malochen.

Und was hat die Strafe Gottes bewirkt?

Der Mensch reproduziert sich in Potenzen, verfeinert seine Techniken immer weiter und schafft sich seine eigene Welt. Gott wird dabei immer kleiner und unbedeutender. Als er Adam und Eva aus dem Paradies verstieß, ging er seiner Macht verlustig. Dumm gelaufen mit den vermeintlichen Untertanen.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2018, 08:37   #14
männlich klaatu
 
Benutzerbild von klaatu
 
Dabei seit: 12/2015
Beiträge: 2.293

Also muss man sich als gläubiger Mensch eigentlich eingestehen, dass Gott so oder so versagt hat.
klaatu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2018, 08:39   #15
männlich MiauKuh
 
Benutzerbild von MiauKuh
 
Dabei seit: 08/2017
Beiträge: 1.846

Versagt zu haben ist das Furchtbarste, was es überhaupt gibt.
Ich mein, mal ehrlich: Was ist schlimmer als v-e-r-s-a-g-t zu haben!??!

MiauKuh ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2018, 10:43   #16
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.213

Zitat:
Zitat von klaatu Beitrag anzeigen
Also muss man sich als gläubiger Mensch eigentlich eingestehen, dass Gott so oder so versagt hat.
Nein, denn er hatte ein Einsehen, dass es mit Stenge und Strafen nicht getan ist. Deshalb hat er Jesus als seinen vergebenden, alle Schuld der Menschheit auf sich nehmenden Sohn geschickt.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2018, 14:51   #17
männlich klaatu
 
Benutzerbild von klaatu
 
Dabei seit: 12/2015
Beiträge: 2.293

Jesus ist dann also so eine Art neue Figur, die in der 2. Staffel neu hinzugefügt wurde, um neue Zuschauergruppen zu erreichen. Ein cleverer Schachzug.
klaatu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2018, 17:10   #18
männlich Amir
 
Benutzerbild von Amir
 
Dabei seit: 04/2010
Ort: Schweiz
Beiträge: 713

Es geht um Logik. Gott ist perfekt. Wenn er Perfektes erschaffen müsste, wäre es wieder Gott. Jede Erschaffung ist weniger Perfekt, darum anfälliger auf Disharmonie.
Gott hat nicht versagt. Sein Ziel war es dem Menschen, die eigene Entscheidung zu lassen. Der Mensch hat Gott nicht völlig vertraut und darum wurden sie eine untragbare Disharmonie im Paradies. Gott hat somit erfolgreich ein Wesen erschaffen, das seine eigenen Entscheidungen trifft.

*Die 10 Gebote wurden im Deutschen falsch überliefert. Es gibt kein" Du sollst.." in der originalen Übersetzung. Im Französischen wurde es besser überliefert:" Wenn du an Gott teilhaben möchtest, dann wirst du keinen weiteren Gott anbeten.." Das erste Gebot. Adam und Eva haben dieses Gebot gebrochen. Sie wollten ihre eigenen Götter sein.
Amir ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2018, 08:30   #19
männlich klaatu
 
Benutzerbild von klaatu
 
Dabei seit: 12/2015
Beiträge: 2.293

Jetzt sollen wir das auch noch schuld sein? Der hat wohl für alles eine Ausrede!

Die französische Übersetzung klingt in der Tat viel schöner.

LG
k
klaatu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.04.2018, 06:14   #20
männlich Vers-Auen
 
Benutzerbild von Vers-Auen
 
Dabei seit: 12/2017
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 1.076

Der alte Fritz, bzw. Friedrich II, der Große sagte:

„Es heißt, daß wir Könige Gottes Ebenbilder auf Erden sind.
Ich habe mich daraufhin im Spiegel betrachtet.
Sehr schmeichelhaft für den lieben Gott ist das nicht.“

„Der menschliche Geist ist schwach. Mehr als drei Viertel der Menschen
sind für die Sklaverei des absurdesten Fanatismus geboren.
Die Furcht vor dem Teufel und vor der Hölle macht sie blind,
und sie verwünschen den Weisen, der sie aufklären will.
Der große Haufe unseres Geschlechts ist dumm und boshaft.
Vergebens suche ich in ihm jenes Ebenbild Gottes, von dem es
nach der Versicherung der Theologen den Abdruck in sich tragen soll.“
Vers-Auen ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Ebenbild Gottes

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Gottes Traum moses Geschichten, Märchen und Legenden 2 25.10.2013 17:28
- Das Wort Gottes - Knochenkopf Düstere Welten und Abgründiges 3 20.02.2013 20:38
Gottes Gnade Lilienlicht Fantasy, Magie und Religion 0 30.12.2012 23:50


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.