Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Düstere Welten und Abgründiges

Düstere Welten und Abgründiges Gedichte über düstere Welten, dunkle und abgründige Gedanken.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 08.07.2017, 00:13   #1
männlich Flocke
 
Benutzerbild von Flocke
 
Dabei seit: 12/2016
Ort: NRW
Alter: 67
Beiträge: 60

Standard Demenz

Als ich im Spiegel meine Augen fand,
den Blick gebrochen, stumpf, mir fremd geworden,
riss meine Maske wie ein mürbes Band.
Ich konnte sehen, zu viel Leid lässt morden.

Wie kann man das Gehirn in Stücke hauen
und ohne Angst erinnern, wer man ist?
Wie kann man sprachlos einfach so ergrauen,
das Wissen schützen, das man sonst vergisst?

Versteht ihr noch mein Sprechen, meine Laute?
Rief ich die Pest und hab es nicht erkannt?
War es nur Fleisch, das sich wie Plastik kaute?
Verreck ich würdig ohne den Verstand?

Bleibst du, wenn ich vergesse, wer du bist?
Ich weiß nicht mal, bin ich es, der jetzt ist?
Flocke ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.03.2018, 16:27   #2
männlich Eisenvorhang
 
Benutzerbild von Eisenvorhang
 
Dabei seit: 04/2017
Beiträge: 1.029

Ein erstklassiges Gedicht, wieso gibt es dazu keine Kommentare?
Hochhebt.
Eisenvorhang ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 23.03.2018, 18:52   #3
weiblich Zaubersee
 
Benutzerbild von Zaubersee
 
Dabei seit: 11/2014
Ort: Das Meer ist mein Garten aus Kristallen und Träumen ...
Alter: 62
Beiträge: 2.340

Zitat:
Ein erstklassiges Gedicht, wieso gibt es dazu keine Kommentare?
Hochhebt.
... stimmt; aber jetzt ist alles anders, hier kommt noch ein Kommentar.

Hallo Flocke, Dein Gedicht zündet viele Assoziationsketten;
Lebensgeschichten, WerdenundVergehenundwiederWerden, Abenteuerreise ins unbekannte Selbst, Verschwimmen von Grenzen, Lebensnebel und die Angst vor einer Reise ohne Wiederkehr.

Zitat:
Bleibst du, wenn ich vergesse, wer du bist?
Ich weiß nicht mal, bin ich es, der jetzt ist?
.... und der Ruf nach einem einzigen Halt im Universum des Jetzt.

Sehr berührend.

LG

Zaubersee
Zaubersee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.03.2018, 11:18   #4
männlich Flocke
 
Benutzerbild von Flocke
 
Dabei seit: 12/2016
Ort: NRW
Alter: 67
Beiträge: 60

Danke für eure wohltuenden Kommentare.

Flocke

Geändert von Flocke (25.03.2018 um 13:31 Uhr)
Flocke ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.03.2018, 21:34   #5
weiblich prokrastination
 
Dabei seit: 03/2018
Beiträge: 10

ich finde du hast in deinem Gedicht die Demenz-Thematik mit Worten dargestellt, die diese Krankheit zu einem greifbaren Bild machen. Danke!
prokrastination ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.03.2018, 22:52   #6
männlich pathos79
 
Benutzerbild von pathos79
 
Dabei seit: 03/2010
Ort: Sauerland
Alter: 40
Beiträge: 743

Hallo Flocke,

es ist das Erkennen spürbar, das noch nicht Wahrhabenwollen...
Viele Fragen kreisen um den Verstand, der sich langsam im Verlieren verliert.
Klingt autobiographisch und ist sehr bewegend.

Take care
pathos79 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.03.2018, 03:48   #7
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.234

Zitat:
Zitat von Eisenvorhang Beitrag anzeigen
Ein erstklassiges Gedicht, wieso gibt es dazu keine Kommentare?
Hochhebt.
Weil es nicht stimmig ist.

Ein dementer oder schizophrener Mensch könnte kein Gedicht aus seiner Selbsterkenntnis heraus schreiben. Jedenfalls nicht in dieser Klarheit. Mit anderen Worten: Das Gedicht ist aus einer unglaubwürdigen Perspektive geschrieben.

Es ist gut geschrieben, ohne Zweifel. Aber besser wäre die Außenansicht gewesen. Die erste Strophe funktioniert noch, aber die nachfolgenden Strophen funkionieren nicht mehr.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.03.2018, 11:45   #8
weiblich Zaubersee
 
Benutzerbild von Zaubersee
 
Dabei seit: 11/2014
Ort: Das Meer ist mein Garten aus Kristallen und Träumen ...
Alter: 62
Beiträge: 2.340

Liebe Ilka.Maria, liebe Mitlesende und natürlich lieber Flocke,

U.a. Durch unsere Spiegelneuronen sind wir in der Lage uns in unsere Mitmenschen einfühlen zu können. Sicher, wir treffen nicht alles unseres Gegenüber auf den Punkt. Aber wir können versuchen dort Sprache zu werden, wo der andere es nicht mehr kann. Ein gutes Buch dazu ist:"Das Schweigen verstehen" von Luise Lutz. Es erzählt und schildert die Sprachlosigkeit von Aphasieerkrankten und ermuntert, dort Sprache zu sein, wo der andere es nicht mehr kann und ihm zu helfen es wieder zu können. Menschen, die sich mit Menschen umgeben, die so ein Problem haben, haben oft ein gutes Gespür für deren Wünsche/Ideen entwickelt. Es gibt nämlich eine sehr gute nonverbale Kommunikation, die durch Gestik/Mimik, Sprechmelodie, manchmal überraschend genau, wiedergeben können,was gerade gewünscht, gedacht wird.

Allerdings; das muss man auch sagen, kann dies genauso gut andersherum funktionieren. Es wird hineininterpretiert, was der "Übersetzer" eigentlich wünscht/ denkt. Habe ich leider auch schon oft erlebt, selbst wenn es sich um Ehefrau / Ehemann des erkrankten Menschen handelt. Da war dann auch vorher schon Uneinigkeit/ Verständnislosigkeit im Miteinander.

Aber ein gut eingespieltes Team, Angehöriger/ Erkrankter - Pflegender/Erkrankter, können durchaus sehr nah an die Gedanken des sprachlosen Menschen kommen.

Insofern finde ich den Text durchaus glaubwürdig, selbst wenn er nicht eins zu eins übersetzt ist, sondern auch die Gedanken des "Vermittlers" für den Sprachlosen mit einfließen.
Dann schimmern seine Gedanken dazu im Text mit durch, diese Kombination ist berührend und glaubwürdig genug für mich.


Liebe Grüße

Zaubersee

Ps.: ich beziehe mich in erster Linie auf die Dementerkrankten; mit Schizophrenie habe ich weniger Erfahrungen. Aber der Titel sagt worum es geht.
Zaubersee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.03.2018, 12:01   #9
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.234

Zitat:
Zitat von Zaubersee Beitrag anzeigen
Ps.: ich beziehe mich in erster Linie auf die Dementerkrankten ...
Du weißt aber auch, dass es verschiedene Formen der Demenz mit unterschiedlichen Auswirkungen gibt?

Von den Fällen, die ich persönlich kenne, wäre keine der betroffenen Personen in der Lage gewesen, über sich zu reflektieren, wie es das Gedicht beschreibt.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.03.2018, 13:31   #10
männlich Eisenvorhang
 
Benutzerbild von Eisenvorhang
 
Dabei seit: 04/2017
Beiträge: 1.029

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
Weil es nicht stimmig ist.

Ein dementer oder schizophrener Mensch könnte kein Gedicht aus seiner Selbsterkenntnis heraus schreiben. Jedenfalls nicht in dieser Klarheit. Mit anderen Worten: Das Gedicht ist aus einer unglaubwürdigen Perspektive geschrieben.
Ich finde das Gedicht äußerst intensiv und gelungen.

Das ein Demenzkranker primär nicht Gedichte schreiben kann sollte klar sein, jedenfalls im Spätstadium.

Es ist aber ein Gedicht ÜBER Demenz.

In meinen Augen ist das Gedicht sehr stimmig, rund und funktioniert wunderbar.

vlg

EV
Eisenvorhang ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 26.03.2018, 13:57   #11
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.234

Zitat:
Zitat von Eisenvorhang Beitrag anzeigen
Es ist aber ein Gedicht ÜBER Demenz.
Es ist ein Gedicht aus der ICH-Perspektive, also in erster Linie eine Gedicht über Selbstwahrnehmung. Die Beschreibung dieser Wahrnehmung kommt einer Persönlichkeitsspaltung wesentlich näher als einer Demenz, wobei "Demenz" zu allgemein ausgedrückt ist. Es gibt Demenzen, bei denen die betroffenen Personen durchaus klare Momente haben, es gibt auch Demenzen, die lange Zeit nicht mit Vergesslichkeit einhergehen, wie man das von der Alzheimer-Krankheit kennt. Nach meiner Erfahrung mit einer Person, die an der Lewy-Krankheit litt, findet keine Selbstreflexion statt, sondern eine vage Ahnung, dass etwas nicht stimmt. Das Nichtbegreifen, was da vor sich geht, ruft in der Regel Unsicherheit und Angst hervor, die nicht selten in Aggressivität umschlägt. Im fortgeschrittenen Stadium - und das ging bei der Person, bei der ich diese Entwicklung erlebt habe, rasend schnell -, ist überhaupt kein Denken mehr möglich. Trotz eines vollkommen gesunden Körpers war diese Person nicht in der Lage, sich zu bewegen, ohne an die Hand genommen und geführt zu werden. Mit anderen Worten: Vom Gehirn gingen überhaupt keine Befehle mehr aus, weder an die Motorik noch im Sinne einer Selbstwahrnehmung.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.03.2018, 18:18   #12
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 56
Beiträge: 4.185

Zitat:
Zitat von Eisenvorhang Beitrag anzeigen
Ich finde das Gedicht äußerst intensiv und gelungen.

Das ein Demenzkranker primär nicht Gedichte schreiben kann sollte klar sein, jedenfalls im Spätstadium.

Es ist aber ein Gedicht ÜBER Demenz.

In meinen Augen ist das Gedicht sehr stimmig, rund und funktioniert wunderbar.

vlg

EV
Da stimme ich zu. Es macht deutlich, was Demenz eigentlich ist.

Wissenschaftliche Erklärungen spielen für das Gedicht bzw. die Gefühle, die hier angesprochen werden und durch das Gedicht transportiert werden, gar keine Rolle.

Es kommt zu meinen Favoriten.

Lieber Flocke,

wirklich toll gedichtet.

LG DieSilbermöwe
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.03.2018, 19:31   #13
weiblich Unar die Weise
 
Benutzerbild von Unar die Weise
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: in einem sagenhaften Haus
Alter: 37
Beiträge: 4.773

Ich bin selbst auch als Demenzberaterin tätig.
Dein Gedicht bewegt mich sehr, lieber Flocke.
Der Versuch, sich hineinzudenken, ist dir gelungen.

Gruß
Unar
Unar die Weise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.03.2018, 21:15   #14
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 37
Beiträge: 4.300

Am Anfang der Demenz kriegt man sowas bestimmt hin, ich vergess auch ständig alles.
Ab und zu hat man ja seine klaren Momente.

Ich denke das Gedicht gilt nicht nur für Demenz, mit kannst bestimmt würdiger verrecken als mit einer gestörten Logik, in der man sich vor den Verwandten schämt zu sterben, sich schämt einzukacken, also das ist 10 mal schlimmer als bekloppt zu werden.
Wenn man so mit voll klarem Verstand alt wird, und noch mitkriegt wie keiner einen mehr ernst nimmt... Mit voll klarem Verstand heuchlerischen Besuch kriegst, oh Opa könnte bald sterben.
Wie sehlig ist es da Bekloppt zu sein?
dr.Frankenstein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.03.2018, 12:15   #15
männlich Ex-Poesieger
abgemeldet
 
Dabei seit: 11/2009
Beiträge: 7.249

Und wie sehr ist eine Krankheit so wie man drüber redet?
Ex-Poesieger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.04.2018, 20:56   #16
männlich Flocke
 
Benutzerbild von Flocke
 
Dabei seit: 12/2016
Ort: NRW
Alter: 67
Beiträge: 60

Hallo,

mir gingen noch ein paar Gedanken insb. zu den Einwänden von Ilka-Marie durch den Kopf.

Es ist ein Gedicht aus der ICH-Perspektive, also in erster Linie eine Gedicht über Selbstwahrnehmung.“ (Ilka-Maria)

Ich würde das anders akzentuieren.
Das von mir konstruierte lyrische Ich nutzt hier das Stilmittel „Selbstwahrnehmung“, um einen Inhalt zu transportieren. Der Inhalt zeigt den erste Moment und die folgenden, indem dem lyrischen Ich vor Augen geführt wird, dass ihm ein schwerer Krankheitsverlauf bevorsteht, was es zutiefst erschreckt und verzweifeln lässt. Zu vermuten ist, dass es wie alle Betroffene vordem, mehr oder weniger gelungen erste Symptome ignorierte, verdrängte, beiseite schob. Doch dann sah es (hier in dem Gedicht) in den Spiegel und für einen Moment musste es sich orientieren, fiel die Welt auseinander; vielleicht hatte es sich für einen Moment dort nicht wieder erkannt oder es sah einen verwirrten Blick und die Angst kam auf, dass der Verfall seiner Persönlichkeit bevorstand. Ein unglaublich heftiger Schock.


Nach meiner Erfahrung mit einer Person, die an der Lewy-Krankheit liitt, findet keine Selbstreflexion statt, sondern eine vage Ahnung, dass etwas nicht stimmt.“
Und
Ein dementer oder schizophrener Mensch könnte kein Gedicht aus seiner Selbsterkenntnis heraus schreiben. Jedenfalls nicht in dieser Klarheit.“ (Ilka-Maria)

Ja, aber es gibt eine lange Geschichte, die zu diesen schweren Störungen führte. Du wachst nicht eines morgens auf und bist blöd im Kopf (gibt es auch). Und sicherlich kannst du zu Beginn einer solchen Erkrankung noch reflektieren und künstlerisch wirken. (Sagt auch dr.Frankenstein) Und auch im späteren Stadien gibt es – wie Ilka-Marie sagte – Momente der Wahrheit. Ich musste erleben, wie eine schwer demente Patientin realisierte, dass sie ihre Tochter nicht mehr erkannte … so einen Schrei hatte ich zuvor nie gehört und so einen unglücklichen Menschen nicht gesehen.

Vielleicht hätte ich das Gedicht präziser „Die Angst vor der Demenz“ nennen können. Aber ich wollte die „Angst“ nicht ankündigen, sondern sie nachempfindbar machen.

__________________________________________________ ____


Es wäre auch interessant, grundsätzlich zu fragen, ob das lyrische
Ich mehr wissen kann, als eine reale Person in gleicher Situation.
Aber es werden sicher noch weitere Gedichte mit ähnlicher Problematik hier auftauchen.


__________________________________________________ ______


@ Poesieger
Zu deiner interessanten Frage, ("Und wie sehr ist eine Krankheit so wie man drüber redet?") gibt es ein gutes Buch von Susan Sontag: Krankheit als Metapher. In wie weit leiden wir an den Symptomen einer tatsächlichen Krankheit, oder quälen wir uns (auch) mit dem, was wir an Bildern und falschen Vorstellungen von dieser Krankheit mit uns rumschleppen?



LG Flocke
Flocke ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Demenz

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Klarheit und Demenz Fremder Gefühlte Momente und Emotionen 3 20.09.2015 17:50
Demenz Ilka-Maria Lebensalltag, Natur und Universum 12 03.09.2015 13:53
Demenz dr.Frankenstein Philosophisches und Nachdenkliches 0 17.08.2015 00:10
Demenz 2 lyrwir Sprüche und Kurzgedanken 0 07.01.2008 23:47
Demenz lyrwir Sprüche und Kurzgedanken 5 07.01.2008 19:48


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.