Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Gefühlte Momente und Emotionen

Gefühlte Momente und Emotionen Gedichte über Stimmungen und was euch innerlich bewegt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 17.11.2011, 09:59   #1
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 34
Beiträge: 4.791

Standard Wie oft nur

"Wie oft nur habe ich den reinsten Wein
dir gütig und in Liebe eingeschenkt?
Du hast einmal gekostet, warst gekränkt
und ließest jede weit're Probe sein.

Wie oft nur habe ich mein Herz dir blank
und unter trüben Tränen dargereicht?
Dein Schweigen retourniertest du zum Dank
und gönntest mir kein einziges "vielleicht".

Das letzte bisschen Grün ist herbstgebräunt,
verbraucht die aller kleinste Zuversicht.
Nein, hör zu, versteh und frage nicht!

Nun sage ich, leb wohl, mein alter Freund,
weil dem Menschen, der sich selbst belügt,
die schlichte Wahrheit niemals ganz genügt."

"Wie oft nur habe ich dir zugehört
(und ich verstand dich meistens wirklich gut)?
Meine Kränkung hat dich nicht gestört
und auch nicht meine hoffnungslose Wut.

Wie oft nur habe ich, indem ich schwieg
dir ausgedrückt, wie hilflos ich doch bin?
Stets wolltest wissen bloß, woran es liegt
und suchtest immer irgendeinen Sinn.

Doch sinnlos ist das Leben, und so kurz,
es auszuhalten uns're triste Pflicht,
denn keine kluge Frage bringt uns Licht.

Wie uns're Freundschaft endet es im Sturz,
ohne Hinweis, dass man eben fällt.
Und dann wird keine Frage mehr gestellt."
Schmuddelkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.11.2011, 10:40   #2
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Beiträge: 35.046

Halli Hallo, Schmuddelkind -

s e h r schön!
Es wäre noch Einiges daran zu feilen.
Die Apostrophe kannst Du entfernen, die sind innerwörtlich in der Lyrik nicht vonnöten.

Stets wolltest wissen bloß, woran es liegt


klingt unbeholfen, obwohl deutlich ist, was der Dichter meint.
Mit der wörtlichen Rede bist Du auch nicht ganz korrekt gewesen, aber wem fällt das schon auf?


LG
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.11.2011, 11:32   #3
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 14.822

schliesse mich meinem süssen ROMchen an, nur: ich habe wie bei vielen lyriken/prosen ein problem mit dem titel.

ich würde es:

Hingegebenes Aufgeben


oder so in der direktion nennen.

der winzigste

ps.: der text bietet sich - wie viele andere - für ein feines hm - ja - Antonymo an, SCHMUDDL:

Zitat:
"Wie oft nur habe ich den reinsten Wein
dir gütig und in Liebe eingeschenkt?
Du hast einmal gekostet, warst gekränkt
und ließest jede weit're Probe sein.
Gar manchens spieh' ich in dein Gläschen,
den Hass im Wein in Speichelbläschen.
Von Trauben war dein Wissen Zero,
na ja - du warst ein echter Antihero.


ich ersetze das "wie oft" mit "Gar manchens" um die selktenheit wortweise zu rekrutieren.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.11.2011, 11:37   #4
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Beiträge: 35.046

Wie wäre es mit

Reiner Wein
?


Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.11.2011, 11:42   #5
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 14.822

ja - da käme SCHMUDDI schon näher.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.11.2011, 12:42   #6
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 34
Beiträge: 4.791

Eure Komplimente sind wirklich wärmend. Vielen Dank!

Zitat:
Stets wolltest wissen bloß, woran es liegt
Ja, mit diesem Vers bin ich auch nicht zufrieden. Mal sehen... vielleicht ergibt sich noch ein Einfall. Auch zur wörtl. Rede muss ich Thing nach kurzem Zögern recht geben. Ich weiß, welche Stelle du meinst.

Mit dem Titel ist das so: Bei manchen Gedichten ist mir der Titel sehr wichtig und ich will genau den passenden Titel dazu finden, gerade dann, wenn im Titel selbst eine Aussage transportiert werden soll. Hier war es mir nicht so wichtig und ich habe einfach das Naheliegendste genommen: "Wie oft nur" steht ja am Anfang jedes Quartetts.

Daher bin ich sehr dankbar, dass ihr euch mehr Mühe gegeben habt, einen Titel zu finden! "Hingegebenes Aufgeben" klingt sehr passend, muss ich aber noch drüber schlafen. "Reiner Wein" wäre eine gute Überschrift zum ersten Sonett, aber trifft das Gedicht als Gesamtwerk nicht wirklich, da es mir hierfür zu unausgewogen erscheint.

LG

P.S.: "Schmuddi" - so einen süßen Kosenamen habe ich ja noch nie erhalten!
Schmuddelkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.11.2011, 13:32   #7
weiblich Carita
 
Benutzerbild von Carita
 
Dabei seit: 11/2011
Ort: Hauptstadtinsel
Alter: 57
Beiträge: 80

Hallo Schmuddelkind,

dein Gedicht ist wunderschön ;-) Ich habe beim Lesen fast die Luft angehalten...

Den sprachlichen Vorschlägen schließe ich mich an.
Als Titel finde ich "Reiner Wein" auch passend, denn das L.I. schenkt sich und dem Gegenüber ja mit diesen Worten "reinen Wein ein", i.S. von "nackter Wahrheit".

"Wie oft nur habe ich, indem ich schwieg
dir ausgedrückt, wie hilflos ich doch bin?
Stets wolltest wissen bloß, woran es liegt
und suchtest immer irgendeinen Sinn."

Hier kann ich wahrnehmen, dass BEIDE leiden an der fehlenden Verständigung. Das Schweigen als Signal der Hilflosigkeit hat beim Gegenüber wiederum Hilflosigkeit ausgelöst... Doch er macht sich nicht wirklich viel Mühe, aus Sicht des L.I. geht er am Wesentlichen vorbei...

Ein gelungenes, betroffen machendes Porträt einer Beziehung, wie es sie leider viel zu häufig gibt...

Lieben Gruß
Carita
Carita ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.11.2011, 13:38   #8
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 14.822

Zitat:
Zitat von Schmuddelkind Beitrag anzeigen
P.S.: "Schmuddi" - so einen süßen Kosenamen habe ich ja noch nie erhalten!
auch wenn das winzige ralfelchen eine "verkaufte seele" ist, es ist das süsseste aller ralfelchens...hihihihihi.... frag das alte küken.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.11.2011, 16:16   #9
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 34
Beiträge: 4.791

Vielen Dank, Carita für deinen äußerst liebevollen Kommentar!

Zitat:
Hier kann ich wahrnehmen, dass BEIDE leiden an der fehlenden Verständigung. Das Schweigen als Signal der Hilflosigkeit hat beim Gegenüber wiederum Hilflosigkeit ausgelöst... Doch er macht sich nicht wirklich viel Mühe, aus Sicht des L.I. geht er am Wesentlichen vorbei...
Das sehe ich auch so. Ein verständnisvoller Umgang und eine aufrichtige Kommunikation, in der man wirklich an der Gedanken- und Gefühlswelt des Anderen interessiert ist sind die Grundlage einer gesunden Freundschaft (oder Paar-Beziehung). Das bedeutet, dass man auch mal schweigen muss, wenn es Zeit ist, zu schweigen.

LG
Schmuddelkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.11.2011, 13:21   #10
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 34
Beiträge: 4.791

Zitat:
Stets wolltest wissen bloß, woran es liegt
Ich habe mir Gedanken gemacht, wie man es verbessern kann, aber ich komme lediglich auf: "Du wolltest wissen bloß, woran es liegt"

Das ist natürlich kein Quantensprung. Irgendwie gelingt es mir nicht, aus dieser Passage etwas Ordentliches zu basteln. Hat jemand eine Idee? Wenn ich nur diese Stelle noch hinkriege, kann ich zufrieden sein mit dem Gedicht.

LG
Schmuddelkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.11.2011, 13:33   #11
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Beiträge: 35.046

Halli Hallo, Schmuddelkind -


weißt Du denn, was ein Quantensprung ist?
Der ist dermaßen klein und winzig, daß er sich nur im atomaren Bereich bewegt.


"Du wolltest dauernd wissen bloß: )

ist auch keine dolle Lösung.
Aber ich zerbreche mir gerne Dein schönes Köpfchen!

LG
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.11.2011, 14:00   #12
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 14.822

Zitat:
Zitat von Thing Beitrag anzeigen
weißt Du denn, was ein Quantensprung ist?
Der ist dermaßen klein und winzig, daß er sich nur im atomaren Bereich bewegt.

wollte ich grad sagen, nur mein ROMELchen kam mir zuvor. das wird allseits seit jahren immer wieder dahergequatscht. vor allem von politikern und sonstigen wichteln, weil sie das mit quantum-der menge als riesengroßen schritt bedeuten wollen. in wirklichkeit ist der qusp knapp über der PLANCKschen länge von 1,616199 · 10−35 m; resp 3,054 · 10−25 a0.
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.11.2011, 23:25   #13
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 34
Beiträge: 4.791

Ja, ja, ich weiß, was ein Quantensprung ist. Aber wenn es doch in aller Munde ist, kann man es ja auch in der Weise gebrauchen, finde ich.

LG

P.S.: Vielen Dank fürs Kopf zerbrechen, aber ich fürchte, die Angelegenheit ist kompliziert. Bin immer noch zu keiner zufriedenstellenden Lösung gekommen.
Schmuddelkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.11.2011, 08:23   #14
weiblich Carita
 
Benutzerbild von Carita
 
Dabei seit: 11/2011
Ort: Hauptstadtinsel
Alter: 57
Beiträge: 80

Zitat:
Zitat von Schmuddelkind Beitrag anzeigen
Ich habe mir Gedanken gemacht, wie man es verbessern kann, aber ich komme lediglich auf: "Du wolltest wissen bloß, woran es liegt"
LG
Mein Vorschlag:
"Du fragtest nur, woran es liegt
und suchtest irgendeinen Sinn."

Lieben Gruß
Carita
Carita ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.11.2011, 18:12   #15
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 34
Beiträge: 4.791

Vielen lieben Dank, dass du dir die Mühe gemacht hast, dich mit der Passage zu beschäftigen, Carita! Klingt auf jeden Fall nicht mehr so komisch. Allerdings sind deine Verse vierhebig und mein ganzes Gedicht besteht aus fünfhebigen Versen; auch inhaltlich ist es etwas abgespreckt, aber das wäre zu verschmerzen, wenn der Rest stimmt. Aber vielleicht sind wir auf dem richtigen Weg. Ich denke mal in die Richtung weiter...

LG
Schmuddelkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.11.2011, 19:09   #16
weiblich Carita
 
Benutzerbild von Carita
 
Dabei seit: 11/2011
Ort: Hauptstadtinsel
Alter: 57
Beiträge: 80

Stimmt, jetzt beim nochmaligen Lesen fiel es mir auch auf.

Na, die wirklich stimmige Variante wird sich finden - da bin ich ganz sicher

Lieben Gruß
Carita
Carita ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.11.2011, 15:30   #17
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 67
Beiträge: 10.905

Hallo, Schmuddelkind,

ein schönes Gedicht. LG gummibaum
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.11.2011, 16:07   #18
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 34
Beiträge: 4.791

Vielen lieben Dank!

Hab mich endlich mal wieder richtig ins Zeug gelegt, auch wenn das Ergebnis nicht perfekt ist - dieser eine seltsame Vers ärgert mich wirklich!

LG
Schmuddelkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.11.2011, 16:14   #19
männlich ZychoyZ
 
Dabei seit: 02/2010
Alter: 34
Beiträge: 1.634

hallo Schmuddel-K.
wirklich gelungen, gute, zum teil große, doch klein gehaltene Formulierungen
schön und mit interesse gelesen

schöne G. Z.
ZychoyZ ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.11.2011, 17:59   #20
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 34
Beiträge: 4.791

Zitat:
gute, zum teil große, doch klein gehaltene Formulierungen
Das ist ein Lob, das ich wirklich sehr gerne höre. So wollte ich es auch: Keine großen Schnörkeleien, sondern einfache, klare Worte, die einen Einblick in allzu häufig zu findende Beziehungsmuster erlauben.

Vielen Dank und lG!
Schmuddelkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.11.2011, 12:50   #21
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 34
Beiträge: 4.791

So, ich habe (inspiriert durch Caritas Vorschlag) eine relativ einfache Lösung für die verschmuddelten Zeilen gefunden:

Du fragtest stets allein, woran es liegt
und suchtest immer irgendeinen Sinn.

Hat zwar immer noch den Makel, dass sich "liegt" nicht sauber auf "schwieg" reimt, aber es klingt schon besser, finde ich. Was meint ihr?

LG, und danke nochmal an Carita!
Schmuddelkind ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Wie oft nur

Stichworte
leere, schweigen, streit, trennung

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.