Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Gefühlte Momente und Emotionen

Gefühlte Momente und Emotionen Gedichte über Stimmungen und was euch innerlich bewegt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 18.06.2013, 10:53   #1
männlich Irrläufer
 
Benutzerbild von Irrläufer
 
Dabei seit: 08/2012
Ort: Stuttgart
Alter: 41
Beiträge: 13

Standard Heimat

Unterwegs auf kalten Gleisen,
Nebel verbirgt mir die Sicht.

Vebrannte Erde atmen beide,
Und ein bisschen Zuversicht.

Graue Tränen trocknen leise,
Und verlassen mein Gesicht.

Am End des Trips doch grüne Keime,
Und ein bisschen Sonnenlicht.
Irrläufer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.06.2013, 13:10   #2
weiblich victim of the night
 
Benutzerbild von victim of the night
 
Dabei seit: 07/2006
Ort: Mon Choisy
Beiträge: 4.086

Hallo Irrläufer,

dein Gedicht ist ein schönes Beispiel für die neue Dilettanz (nicht zu verwechseln mit Dilettantismus) zu der ich mich auch hingezogen fühle.

Die kalten Gleise, die das Gesicht verlassenden grauen Tränen, die grünen Keime - wunderschöne Bilder in einem hochwertigen Text!

code.p
victim of the night ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.06.2013, 14:51   #3
männlich Ringelroth
 
Benutzerbild von Ringelroth
 
Dabei seit: 05/2010
Ort: Völklingen
Alter: 69
Beiträge: 414

Hallo Irrläufer,
eigentlich gefällt mir dein Gedicht recht gut, die Bilder sind lebendig und klar.
Jedoch lassen mich die Zeilen auch ein wenig ratlos zurück:

In den ersten beiden Zeilen ist das LyrIch noch allein
im nächsten Vers sind es schon zwei, die verbrannte Erde atmen.
Im dritten Vers scheint es, als sei wieder nur ein LyrIch zugegen.

Vielleicht solltest du mal darüber nachdenken - oder sehe ich das alles falsch?

Gruß
Ringelroth
Ringelroth ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.06.2013, 15:22   #4
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Ich glaube, bei diesem ungewöhnlichen Gedicht

atmen sowohl der Boden unter den Gleisen als auch der Nebel.
Aber ich kann auch irren.


LG
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.06.2013, 17:03   #5
männlich Irrläufer
 
Benutzerbild von Irrläufer
 
Dabei seit: 08/2012
Ort: Stuttgart
Alter: 41
Beiträge: 13

Hallo zusammen,
das Gedicht ist wie immer direkt aus der Seele.
Das lyrIch ist erst im zweiten Vers zu Besuch bei der Mutter, die im ersten Vers noch nicht dabei ist. Auf dem Rückweg ist das LyrIch ebenfalls wieder alleine.

@Corazon De Piedra:
Neue Dilettanz in Bezug auf Dein Eigenes Gedicht?
Irrläufer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.06.2013, 17:11   #6
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Da sieht man wieder einmal, welche Interpretationen ein Gedicht zulassen kann!
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.06.2013, 17:19   #7
männlich Ringelroth
 
Benutzerbild von Ringelroth
 
Dabei seit: 05/2010
Ort: Völklingen
Alter: 69
Beiträge: 414

Donnerwetter, und ich hatte schon die beiden Schienenstränge in Verdacht - auf die Mutter wär ich nie im Leben gekommen
Ringelroth ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Heimat

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Heimat Schmuddelkind Philosophisches und Nachdenkliches 4 12.01.2012 15:21
Heimat ZychoyZ Sprüche und Kurzgedanken 8 01.12.2011 12:13
Heimat Phobipp Sprüche und Kurzgedanken 2 27.02.2010 21:44
Heimat Rob Liebe, Romantik und Leidenschaft 11 03.08.2008 19:34


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.