Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Lebensalltag, Natur und Universum

Lebensalltag, Natur und Universum Gedichte über den Lebensalltag, Universum, Pflanzen, Tiere und Jahreszeiten.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 22.04.2015, 01:05   #1
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 33
Beiträge: 4.760

Standard Zwei Schwäne

Gemächlich schlingert der Mäander
durch das milde Morgenrot.
Zwei Schwäne gleiten zueinander
wie geführt an einem Boot.

Auf sanften Wogen ziehn die Schwäne
und in Wogen schmeicheln sie.
Und immer reger wird die Szene,
immer reger Euphorie.

Indes verbirgt das raue Tosen
alles hinter Dunst und Schaum.
Die beiden, die sich innig kosen,
sehen, hören, wittern kaum.

Urplötzlich, ehe sie es wissen,
halb aus ihrem Rausch und Bund,
halb vom Strom hinab gerissen,
sinken sie in Richtung Grund.

Und wie der Eine seine Schwingen
weitet zu der eignen Flucht,
so wird er die des Andern binden,
weswegen sie im Todesringen
verschränkt sich ineinander winden,
tiefer winden in die Schlucht.
Schmuddelkind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.04.2015, 08:44   #2
männlich Laie
 
Benutzerbild von Laie
 
Dabei seit: 04/2015
Ort: Oberpfalz
Alter: 28
Beiträge: 847

Hallo Schmuddelkind,
das ist eine sehr traurige Geschichte, die du hier erzählst. Das Gedicht beginnt "gemächlich", wird dann "reger" bis man letztendlich "hinab gerissen" wird. Toll entwickelt! Der Rhythmuswechsel ist sicher auch beabsichtigt. Oder sind es Jamben, die über das Versende hinaus fortgesetzt werden? Auf alle Fälle sehr schön gedichtet

LG
Laie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.04.2015, 09:20   #3
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.140

Standard Lieber Schmuddelkind -

wie schön, Dich wieder an Bord zu sehen!

Dein Gedicht stimmt mich tieftraurig, obwohl es von erlesener Schönheit ist.


Lieben Gruß
v.
Thing (einst Romulus)
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.04.2015, 23:45   #4
männlich Schmuddelkind
 
Benutzerbild von Schmuddelkind
 
Dabei seit: 12/2010
Ort: Berlin
Alter: 33
Beiträge: 4.760

Dankeschön!

Mit großer Freude lese ich, dass die Melancholie zu euch durchgedrungen ist.

Zitat:
Das Gedicht beginnt "gemächlich", wird dann "reger" bis man letztendlich "hinab gerissen" wird. Toll entwickelt!
Danke! Diese fatale Entwicklung, diese immer größere, von blinder Leidenschaft getriebene Nähe, die letztendlich in den hastigen Versuch mündet, sich voneinander zu lösen, ohne in der Lage zu sein, das Unheil abzuwenden, das wollte ich hier in der Tat zum Ausdruck bringen.

Zitat:
Oder sind es Jamben, die über das Versende hinaus fortgesetzt werden?
Das sollte es zumindest werden. In den letzten drei Strophen wurde es allerdings knifflig, das durchzuhalten, auch wegen des alternierenden Reimschemas und da bin ich also mit dem Ende, was die Metrik angeht nicht ganz zufrieden.

Zitat:
Thing (einst Romulus)
Ich weiß.
Danke fürs erneute Willkommenheißen. Freue mich auch, wieder von dir zu lesen.

LG
Schmuddelkind ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Zwei Schwäne

Stichworte
leidenschaft, nähe, rausch

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Zwei modernart Geschichten, Märchen und Legenden 0 31.01.2014 00:49
Wir Zwei MagneticM Liebe, Romantik und Leidenschaft 0 05.01.2013 20:56
Zwei Revolver, zwei Patronen und eine Rose Narziss Düstere Welten und Abgründiges 5 12.10.2012 22:46
Nutten küssen keine Schwäne AndereDimension Gefühlte Momente und Emotionen 2 20.03.2012 21:38
Am Ufer der sterbenden Schwäne AndereDimension Düstere Welten und Abgründiges 12 27.09.2011 18:15


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.