Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Geschichten, Märchen und Legenden

Geschichten, Märchen und Legenden Geschichten aller Art, Märchen, Legenden, Dramen, Krimis, usw.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 01.08.2014, 23:26   #1
männlich Thodd
 
Dabei seit: 09/2013
Ort: Berlin
Alter: 21
Beiträge: 60


Standard Die Autorenrunde- Kapitel 3 - 2

Gary stand in der Küche, vor sich auf dem Tresen ein Glas, bis an den Rand gefüllt mit Jim Beam, eben dem Jim Beam, den Gordon jeden Donnerstag mitbrachte. Man würde an dieser Stelle gerne lügen und sagen, dass es ein normales Scotchglas war, aber leider war es ein Riesenglas, ein einziger verdammter Longdrink, bis oben hin gefüllt mit Jim Beam. Einen normalen Mann hätte dieser Drink für die nächsten acht Stunden umgehauen, aber Gary hatte sich mit den Jahren so trainiert, dass es gerade reichte, um ihn schwankend in seinen Sessel zu schicken, wo er dann eine Lucky Strike zu rauchen pflegte - Pfeife rauchte er nur Donnerstags mit den anderen zusammen.

"Bourbon", murmelte er. "Ein viel zu schönes Wort für ein so ekliges Gesöff."
Seinen Zweck erfüllt es jedoch, dachte er bei sich und musste schmunzeln. Er atmete einige Male tief ein und aus, gönnte sich einen tiefen Zug seiner Zigarette und spürte, wie die Beklemmung und die Panik des Alptraums langsam von ihm abfielen. Noch ein paar Minuten still sitzen und den Anblick des ersten Tageslichts beobachten, dann konnte er wieder schlafen, so war es immer. Als er so still und gedankenverloren aus dem Fenster blickte, sah er, wie in der Ferne auf der Straße ein himmelblauer Cadillac, der durch die ersten Sonnenstrahlen gespenstisch glitzerte, vorbeifuhr.


"Guten Morgen Boston, chaotischste und gleichzeitig schönste Stadt in ganz Neuengland! Es ist sonnig und kalt heute und ihr hört Mix104.1 WBMX, die großen Oldies und das beste, was die Popmusik zu bieten hat! Es ist 7:54 Uhr und in sechs Minuten werden die Nachrichten von der liebreizenden Beverly Brooks präsentiert. Am Mikro euer Lieblingssprecher und -DJ Rob! Für alle zum wach werden jetzt It's All Right von The Impressions - man, waren das noch Zeiten."
Rick nahm einen großen Schluck aus seinem Kaffeebecher, bevor er ihn zurück in die dafür vorgesehene Halterung seines Cadillacs stellte. Er griff in seine Brusttasche und nahm sich eine Zigarette aus seiner blauen Pall Mall-Schachtel. Er zündete sie sich mit einem Streichholz an, welches er danach auf die Straße warf. Er blies den hellen Rauch in die kühle Morgenluft und warf einen Blick nach rechts. Ein großes, altes Haus, etwas vernachlässigt, aber nichts auffälliges.

Er war Journalist. Zumindest noch eine Weile. Sein Chef hatte ihm letzte Woche ein Ultimatum gestellt: Wenn er nicht bald wieder eine große Story schrieb, würde er fliegen. Seitdem war er auf der Suche, die Morde kamen ihm da gerade Recht. Ein Serienmörder ginge um, Männer und Frauen seien gleichwertige Ziele für ihn. Alle Morde verschieden voneinander, mit nur einer Übereinstimmung: Jedem Opfer fehlte der kleine Finger der rechten Hand.
Die Polizei tappte im Dunkeln, an keinem Tatort waren Spuren gefunden worden. Rick sah es als eine Chance und fuhr Tag und Nacht mit nur wenigen Pausen zum Schlafen durch Massachusetts, in der Hoffnung, irgendwo eine Spur und damit eine Story zu finden, um seinen Job zu retten. Bisher keine Erfolge, nur enorme Benzinkosten und dutzende von Dollars für Kaffee und Pall Mall Blue-Päckchen.
Es war ihm egal, wie lange er brauchen würde, um etwas zu finden, im Grunde war ihm außer seiner Arbeit alles egal, seit Carol ihn verlassen hatte. Das Flittchen war mit einem Elvis-Verschnitt in einem Ford durchgebrannt, aber nicht, bevor sie noch die fünftausend Dollar aus seinem Versteck unter der dritten Badezimmerfliese auf der rechten Seite - von der Tür aus gesehen - eingesteckt hatte. Seit er an diesem Tag - einem Dienstag vor zehn Wochen - nach Hause kam und seinen Verlust erkannte, hatte er immer seine Magnum im Handschuhfach seines Cadillacs dabei, in der Hoffnung, diese Ausgeburt der siebten Hölle während seiner Fahrten zu sehen. Er war ein netter Mensch, kein Perverser, und ganz besonders kein Mörder. Aber für sie würde er zu einem werden...
Thodd ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Die Autorenrunde- Kapitel 3 - 2

Stichworte
autorenrunde erzählung, kapitel 3, kurzgeschichte

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Luna et Sol Kapitel 1 Drachenblut Geschichten, Märchen und Legenden 0 30.07.2014 18:13
Die Autorenrunde- Kapitel 3 Thodd Geschichten, Märchen und Legenden 0 11.11.2013 21:55
Die Autorenrunde- Kapitel 2 Thodd Geschichten, Märchen und Legenden 0 29.09.2013 21:57
Die Autorenrunde Thodd Geschichten, Märchen und Legenden 6 26.09.2013 20:56
Piano Man - Kapitel 2 allons-y Geschichten, Märchen und Legenden 3 20.06.2013 02:36


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.