Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Fantasy, Magie und Religion

Fantasy, Magie und Religion Gedichte über Religion, Mythologie, Magie, Zauber und Fantasy.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 08.12.2011, 05:29   #1
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.109

Standard Das zerbrochene Kunstwerk und der Goldene Schnitt

Das Bildnis der Göttinnen Hera, Athene, als Dritte im Bunde
die liebreiche kyprische Venus, befreit aus dem Marmor von deinem
Meißel, o Meister, aus bergendem Marmor in zahllosen Stunden,
dem Schüler zerbrach es, der hastig das Kunstwerk ganz ohne die Hilfe
des Lehrers im Park zu errichten versuchte. Sein Scheitern beweinend
ruft er den Meister und beichtet voll Reue die schreckliche Tat.

Auf mich gehört! Die Tränen nutzen nichts, so wisch sie fort!
So klingt durchs Schluchzen meines großen Meisters Wort:
Füg sorgsam wieder alle Teile zueinander, was du da zerbrochen!
So hat der Meister ruhig zu mir gesprochen.


Im Grase beginn ich die Suche mit spähenden Augen,
ertaste mit fahrigen Händen zersprungene Arme und Beine.
Erinnerung hilft mir, den Sockel zu setzen, doch dann
verweigern geschmeidige, herrliche Waden mir schon den Gehorsam.
Die Schenkel, vollendet geformt, vermehren wie immer die Mühe,
und ratlos, verzweifelnd, setz ich die begonnene Arbeit fort.

Welcher Göttin diese Füße, diese Zehen, jene Knöchel?
Taste weiter, suche, - finde Waden; wähl bedächtig wie am Strand
ein Knabe Muscheln, setz sie prüfend da- und dorthin,- ach! Dreier
Frauen Einzelteile zu bestimmen, einzufügen: Schier unmöglich!
Dort im Grase eine schlanke, gut erhaltne weiße Wade; welches Knie
bindet sie an welchen Schenkel? Beine sind sehr bivalent.
Die gewünschte Stellung einzunehmen, sträuben sich der Pallas Schenkel wohl zumeist.
Finde fein geformte Finger, fühle, wie die flach gewölbte Mulde
einer kühlen Hand sich der eignen fiebrig-heißen anschmiegt.
Ein zerbrochner Unterarm verbirgt den Blicken einen kraus belockten Hügel; greife zu ...
ein Bäuchlein find ich, wohl geründet, schön geglättet, doch ein allerliebster
Nabel -
einem Salbennäpfchen gleicht er - zeigt, wie meisterhaft der Meißel
außer Ellenbogen, Armen, auch dies Bäuchlein nachgestaltet.
Zarte Knospen runder Brüstchen voller Anmut streifen meine Finger -oh!-
nicht nur meine Lippen schwellen mir zum Liebesspiel.
Schultern gilt es einzusetzen, alabasterfarbne, schlanke Hälse
machen mir schon kleinre Müh. Stolze Nacken stürzten nieder,
tragen bald die richtgen Köpfe. Lächelnde Lippen, klassische Nasen,
sternhelle Augen, prachtvolle Locken endlich eingefügt:
Es ist vollbracht!
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.12.2011, 09:01   #2
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.240

  • ein text voll versteckter und verdrängter perversiver bedürfnisse.
  • eben ein spätromantisches alterswerk.
  • eine grabrede auf das weiblich schöne andem er früher so gerne gerochen, das nun für ihn in endguld zerbrochen.
  • der zweikomponentenkleber des verbleichenden lebens eines alternden sagers und schreibers
  • lüsterne vermenschlichung des steinernen

was der goldene schnitt - abgesehen von der ästhetischen komponente - damit zu tun hat, erschliesst sich mir nicht ganz. er läßt sich pneumatisch mit einem mittel-lautem puffen in die aussage einzwängen.
Ralfchen ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 10.12.2011, 21:28   #3
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.109

Standard Das zerbrochene Kunstwerk und der Goldene Schnitt

Trotz meines Vorhabens, auf unterirdische Kommentare Ralph"chens" nicht mehr zu reagieren und auf die Gefahr hin, wegen Verletzung der Netiquette gesperrt zu werden: Dein Kommentar zeugt zum wiederholten Mal davon, dass Du Hilfe brauchst. In meinen Augen bist Du ein recht verzweifelter Stänker (dass Du ein ausgesprochenes Arschloch bist - wer wüsste es besser als Du selbst).
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.12.2011, 23:59   #4
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 10.240

hoffe nicht, dass mein trübgeistiger vorredner wegen seiner massiven beschimpfung des alten ralfelchens gesperrt wird. denn: so ein komm in dem der deflatiert-flatulierende sich zum unflätigsten herablässt, MUSS stehenbleiben um die redefreiheit dieses forums zu unterstreichen.

wer von uns beiden hilfe braucht, greises heinzelmännchen, sollen die leser spekulatieren. nicht ich. du hast dich schon bei den kern-beissern entlarvt. dort wusstest du, dass der schwammige glatzer odi euch schimpfwinzlinge gegen mich beschützt. hier wärst du mir bis zum schnellen untergang ausgeliefert. aber du bist ein armseliger luller, dem nichts mehr übrig bleibt, als mangels eleganz und stil in die unterste drecklade zu greifen.
Ralfchen ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Das zerbrochene Kunstwerk und der Goldene Schnitt

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Der Goldene Apfel Ex-Erman Geschichten, Märchen und Legenden 0 20.08.2011 23:08
Zerbrochene Rose lilie Liebe, Romantik und Leidenschaft 5 12.12.2010 13:53
Zerbrochene Hoffnung Leronyy Philosophisches und Nachdenkliches 0 18.07.2010 23:18
Goldene Hochzeit Rollce Liebe, Romantik und Leidenschaft 3 23.11.2009 22:32


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.