Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Düstere Welten und Abgründiges

Düstere Welten und Abgründiges Gedichte über düstere Welten, dunkle und abgründige Gedanken.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 14.08.2021, 00:56   #1
anamolie
gesperrt
 
Dabei seit: 11/2019
Ort: Hier
Beiträge: 220

Standard Gebein



Meine Machtposition, die wird NIEMAND JEMALS erweichen.
Das wirst DU nicht, und DU nicht, und DU nicht erreichen.
Oh glorreich und herrlich, wie Ich schwebe über den Dingen.
HA. Und Engel, die meinen goldnen Ritterschlag empfingen

tummeln sich auf meinen marmor-polierten Oberflächen.
WER. WER. Sollte diesem Steine, Widerstand erfrechen?
WER. WER. Sollte die Anmut meiner Macht zerbrechen?
Hahaha! Lawinengleich, zerquetsch ich ihn, es singen

all die Engel, die meinen goldnen Ritterschlag empfingen,
auch Fanfaren tragen sie, schau, auf dem Himmelbildnis,
sie singen, und tanzen, und ihre goldnen Fanfaren erklingen,
um mich her, diese aufdringliche, wogende, gestrüppene Wildnis.

Meine Machtposition, gleich einem schwarzen Himmelthron,
die wird NIEMAND, JEMALS erweichen, NEIN. NEIN. NEIN.
DU nicht. Und DU nicht. Und DU nicht. Ich wache über den Schrein,
jenes Gottes Gebein. Ich. Des schwarzen Marmors Grabstein.


anamolie ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Gebein

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.