Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Düstere Welten und Abgründiges

Düstere Welten und Abgründiges Gedichte über düstere Welten, dunkle und abgründige Gedanken.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 26.07.2021, 14:17   #1
männlich Dionysos von Enno
 
Benutzerbild von Dionysos von Enno
 
Dabei seit: 07/2021
Alter: 44
Beiträge: 82

Standard Treblinka

Kommst Du bitte großer Flügelschläger ?
Ich habe Angst: fühlst du nicht auch die Dunkelheit ?
Die Stunde rückt ja immer näher
Bitte verbirg mich schnell in Deinem Lichterkleid !

Ich möchte noch nicht gehen, weißt Du ?
Ich bin noch nicht bereit
Aber Gott schließt meine Fenster zu
und Gott braucht VIEL von meinem Leid

Ich klinge schlimm verzeihe mir
Ich will Dich nicht verscheuchen
Bleib einfach nah, bleib einfach hier
Hör nicht auf mir zu leuchten !

( b i t t e… )

Der Himmelsweg ist nicht sehr lang
So flüstern es die Toten
Sie beten nackt im Todesgang
Bevor sie sich einkoten

Wenn ICH gleich zu den Toten gehe
Mit nichts als Dir an meiner Seite
Und ich erstickt um Gnade flehe
Dann atme Du mir Weite !

Und nimm den Blick niemals von mir
Auch wenn ich Flamme werde
Und trage mich dann fort mit dir
von Gottes Hölle: Erde

https://youtu.be/hAHyB-iSeXc

Suchomel erlernte nach seiner Schulzeit das Schneiderhandwerk und arbeitete danach im Schneiderbetrieb seines Vaters.

Im August 1942 wurde er in das Vernichtungslager Treblinka versetzt, wo er als SS-Unterscharführer bis Oktober 1943 tätig war. Dort war er für Abfertigung der ankommenden Transporte sowie die Konfiszierung und Erfassung der Wertsachen der jüdischen Opfer verantwortlich. Er trieb jüdische Frauen auf dem Weg in die Gaskammern mit folgendem Satz an:

„Weiberchen, schnell, schnell, schnell, das Wasser wird kalt.“

Ab 1949 war Suchomel als Schneidermeister in Altötting beschäftigt und Mitglied in fünf Laienorchestern sowie im katholischen Kirchenchor.

In einem heimlich für den Dokumentarfilm Shoah des Regisseurs Claude Lanzmann im Hotel Post in Braunau am Inn gedrehten Interview gibt Suchomel Auskunft über die verbrecherischen Vorgänge in Treblinka. Während des Interviews stimmte er auch das Treblinka-Lied an, das neue Angehörige der sogenannten Arbeitsjuden umgehend lernen mussten:

„Wir kennen nur das Wort des Kommandanten
und nur Gehorsamkeit und Pflicht
Wir wollen weiter, weiter leisten
bis daß das kleine Glück uns einmal winkt. Hurrah.“

Ferner bezeichnete er Treblinka in diesem Gespräch als „ein zwar primitives, aber gut funktionierendes Fließband des Todes.“
Dionysos von Enno ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Treblinka

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.