Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Geschichten, Märchen und Legenden

Geschichten, Märchen und Legenden Geschichten aller Art, Märchen, Legenden, Dramen, Krimis, usw.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 22.07.2021, 02:10   #1
männlich Krebsgestoeber
 
Benutzerbild von Krebsgestoeber
 
Dabei seit: 03/2013
Alter: 28
Beiträge: 200


Standard Einhornscheiße

Ein Satz abendländischer Tugenden quoll durch den Darm des letzten Einhorns, doch kackte es in einen nigerianischen Talkessel. Dindri, seine Mutter und seine Schwester, alle drei keinen Zentner schwer, sahen am Horizont Rauch aufsteigen. Wo Rauch ist, da ist auch Feuer, wo Feuer ist, da sind​ auch Menschen und wo Menschen sind, da wird gekocht. Auf dem Weg entlang der Rauchfahne spekulierte die Familie wilder und wilder über den kulinarischen Ursprung ihrer Duftnoten. Dindri roch ausgedünstete Alpakahufe mit einem Schuss süßer Sahne. Seine Mutter wettete auf Regenbogenfisch in Sternstaubmarinade. Die Schwester entgegnete, dass sie genau dasselbe roch, jedoch mit einem Hauch von Pferd.
Die Mutter wies sie an, still zu sein. Auch Dindri konnte über die Kapriolen seiner kleinen Schwester nur den Kopf schütteln. Eine Kaskade von Einfällen überkam Mutter und Sohn - Weißwein, Wellenglanz, Schattenkühle, Vergebung, Besinnung, Erleuchtung, Erlösung. Auf den letzten Schritten zum Bergkamm hinauf, der die Sicht auf das Lager eines Stammes mit ausgewiesener Gastfreundschaft freigeben sollte, blieb das Schwesterlein stehen. Schnaufend drehten sich die anderen beiden um und fragten, den Mund schon ganz trocken von all ihren gustatorischen Ergüssen, was ihr nur einfiel, so kurz vor Utopia Halt zu machen. Sie hielt sich die Ohren zu und schrie aus vollem Halse: "Pfeeerd! Pferd, Pferd, Pferd, Pferd, Pferd!" Mit diesen Worten galoppierte sie den Berg hinab - hinab in ein Tal, das zuvor nach nichts als trockenem Wind gerochen hatte. Dabei zog sie einen markanten Geruch hinter sich her - Dindri tippte auf Pferdewurst, überzogen mit einer weißen Schimmelschicht, aufgekocht im Sonnenbad. Die Mutter wiegte zweifelnd ihren Kopf hin und her, doch dann trabte sie wiehernd ihren Kindern hinterher.
Krebsgestoeber ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.07.2021, 23:15   #2
männlich Krebsgestoeber
 
Benutzerbild von Krebsgestoeber
 
Dabei seit: 03/2013
Alter: 28
Beiträge: 200


Zitat:
Zitat von Lyndi Beitrag anzeigen
Pass auf wie die Story ausgeht:

Dindri hat Lyndi angerufen und gesagt man soll eine einstweilige Verfügung gegen einen Typen der Krebsgestöber heißt aussprechen. Liegt in der Post.
Nie mehr einen Stift oder Tastatur in die Hand zu nehmen.

Lyn
Warst du es also, der den Duft von verschimmelter Pferdewurst platziert hat? Dann braucht er kein Telefon - er findet dich schon so.
Krebsgestoeber ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Einhornscheiße

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.