Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Liebe, Romantik und Leidenschaft

Liebe, Romantik und Leidenschaft Gedichte über Liebe, Herzschmerz, Sehnsucht und Leidenschaft.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 01.07.2021, 11:25   #1
männlich Pennywise
 
Dabei seit: 12/2020
Ort: Auf der Erde zwischen Rhein und Ems
Beiträge: 128

Standard Das stumme Telefon

Die Felder gekleidet in goldener Gerste,
gekämmt werden Ähren, die Halme geneigt.
Ein Stuhl vor dem Fenster, ich warte fürs Erste...
Sekunden erklingen, das Telefon schweigt.
Das nutzlose Kabel der Fernsprecherleitung
besetzt von drei Krähen, träg schaukelnd im Wind.
Es raschelt im Durchzug die gestrige Zeitung,
wie zäh diese Tage der Einsamkeit sind.
Die Sonne ermattet von Stunde zu Stunde,
der Horizont zeigt sich im blutroten Kleid.
Der Mond steigt empor, geht auf nächtliche Runde,
ein weiterer Tag und das Telefon schweigt.
Pennywise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.07.2021, 14:31   #2
männlich Walther
 
Benutzerbild von Walther
 
Dabei seit: 03/2013
Beiträge: 1.339

Zitat:
Zitat von Pennywise Beitrag anzeigen
Die Felder gekleidet in goldener Gerste,
gekämmt werden Ähren, die Halme geneigt.
Ein Stuhl vor dem Fenster, ich warte fürs Erste...
Sekunden erklingen, das Telefon schweigt.
Das nutzlose Kabel der Fernsprecherleitung
besetzt von drei Krähen, träg schaukelnd im Wind.
Es raschelt im Durchzug die gestrige Zeitung,
wie zäh diese Tage der Einsamkeit sind.
Die Sonne ermattet von Stunde zu Stunde,
der Horizont zeigt sich im blutroten Kleid.
Der Mond steigt empor, geht auf nächtliche Runde,
ein weiterer Tag und das Telefon schweigt.
hi,
sehnsucht in amphibrachen. gefällt. auch wenn und weil das bildwerk ein wenig gestrig gemalt ist.
lg W.
Walther ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.07.2021, 14:40   #3
männlich Elysium
 
Benutzerbild von Elysium
 
Dabei seit: 07/2011
Ort: Siegburg
Alter: 40
Beiträge: 476

Zitat:
Zitat von Pennywise Beitrag anzeigen
Die Felder gekleidet in goldener Gerste,
gekämmt werden Ähren, die Halme geneigt.
Ein Stuhl vor dem Fenster, ich warte fürs Erste...
Sekunden erklingen, das Telefon schweigt.
Das nutzlose Kabel der Fernsprecherleitung
besetzt von drei Krähen, träg schaukelnd im Wind.
Es raschelt im Durchzug die gestrige Zeitung,
wie zäh diese Tage der Einsamkeit sind.
Die Sonne ermattet von Stunde zu Stunde,
der Horizont zeigt sich im blutroten Kleid.
Der Mond steigt empor, geht auf nächtliche Runde,
ein weiterer Tag und das Telefon schweigt.
Das hat mich umgehauen. Du hast ohne Frage eine sehr eigene lyrische Sprache gefunden. Sie erscheint hier als ein Vehikel, das eine Ästhetik der Tristesse und der enttäuschten Hoffnung transportiert, die mir ebenso einzigartig wie fesselnd schön erscheint. Wie eine Rose im Staub. Ich bin angetan und werde hier mal einen Favoriten dalassen. Bin gespannt auf mehr von Dir!

Elysium
Elysium ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.07.2021, 14:54   #4
männlich petrucci
 
Dabei seit: 05/2021
Beiträge: 75

Hallo Pennywise,

da ist dir ein Wurf gelungen. Hier zeigt sich deutlich der Unterschied zwischen Gedicht und Lyrik.
Nur sehr wenige schaffen den Sprung. Dir gelang es.
petrucci ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.07.2021, 15:18   #5
männlich Walther
 
Benutzerbild von Walther
 
Dabei seit: 03/2013
Beiträge: 1.339

Zitat:
Zitat von petrucci Beitrag anzeigen
Hallo Pennywise,

da ist dir ein Wurf gelungen. Hier zeigt sich deutlich der Unterschied zwischen Gedicht und Lyrik.
Nur sehr wenige schaffen den Sprung. Dir gelang es.
dem kann man nur beipflichten.
Walther ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.07.2021, 15:33   #6
männlich Pennywise
 
Dabei seit: 12/2020
Ort: Auf der Erde zwischen Rhein und Ems
Beiträge: 128

Moin zusammen,
wow danke. Das Lob schmeichelt und macht dann das Werkeln bis 1.30 Uhr heute Nacht lohnenswert. Ich hab mich hier wirklich eines Bildes bedient, das ich sehe, wenn ich hier am einsamen Nordseedeich aus dem Küchenfenster blicke. Hier führt die Telefonleitung wirklich an Holzmasten zum Haus. 😄
@ Walther
Du hast letztens etwas veröffentlicht. Der Titel will mir gerade nicht einfallen. Eine kleine, kurze Geschichte. Es ging ums Warten im Café. Mir gefielen dort die Banalitäten (ein Rollo wird hochgezogen etc.), die ein klares Bild gezeichnet haben. Ich hab bewusst solche Bilder gesucht. Dass es etwas oldschool klingt, ist wirklich voll beabsichtigt. Denn um mich herum ist gerade echt die Zeit stehen geblieben.

Gruß

Pennywise
Pennywise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.07.2021, 15:53   #7
männlich Walther
 
Benutzerbild von Walther
 
Dabei seit: 03/2013
Beiträge: 1.339

Zitat:
Zitat von Pennywise Beitrag anzeigen
Moin zusammen,
wow danke. Das Lob schmeichelt und macht dann das Werkeln bis 1.30 Uhr heute Nacht lohnenswert. Ich hab mich hier wirklich eines Bildes bedient, das ich sehe, wenn ich hier am einsamen Nordseedeich aus dem Küchenfenster blicke. Hier führt die Telefonleitung wirklich an Holzmasten zum Haus. 😄
@ Walther
Du hast letztens etwas veröffentlicht. Der Titel will mir gerade nicht einfallen. Eine kleine, kurze Geschichte. Es ging ums Warten im Café. Mir gefielen dort die Banalitäten (ein Rollo wird hochgezogen etc.), die ein klares Bild gezeichnet haben. Ich hab bewusst solche Bilder gesucht. Dass es etwas oldschool klingt, ist wirklich voll beabsichtigt. Denn um mich herum ist gerade echt die Zeit stehen geblieben.

Gruß

Pennywise
da ist dir was gelungen. werde dich wegen Walthers Anthologie ansprechen. gruß Walther
Walther ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.07.2021, 17:23   #8
männlich Ex-Ralfchen
abgemeldet
 
Dabei seit: 10/2009
Alter: 74
Beiträge: 17.358

Absolut richtig ein erstklassiger Text
Ex-Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.07.2021, 20:25   #9
männlich Epilog
 
Dabei seit: 10/2019
Ort: in den Wolken
Alter: 53
Beiträge: 367

Standard Hallo Pennywise

... wollte Dir schon heute Mittag gleichlautenden Zuspruch zollen, musste mich dann aber sehr intensiv um Absturzsicherung kümmern und mich deshalb jetzt ganz unten einreihen (hoffentlich und sicher nicht als Letzter).

Yeah, oldschool, I love it! - Die Frage ist jedoch, wer heute überhaupt noch Festnetz-Telefone kennt, geschweige darauf wartet, dass sie klingeln ...

An einer Stelle habe ich gestutzt: Ist in Vers 4 mit der Sekunde der dissonante musikalische Intervall gemeint? Der würde natürlich erklingen. Der "normale" Leser denkt aber wahrscheinlich an die Zeiteinheit, und die würde sinnvollerweise doch eher verklingen, oder? (im Sinne von verstreichen und vergehen). Die Logik-Lobbyisten unter uns sagen bestimmt wieder, Sekunden können überhaupt nicht klingen, höchstens Sekundenzeiger einer analogen Uhr. Aber die haben halt noch nie etwas von Synästhesien gehört ...

Einen schönen Abend wünscht Dir

Epilog
Epilog ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.07.2021, 20:47   #10
männlich Pennywise
 
Dabei seit: 12/2020
Ort: Auf der Erde zwischen Rhein und Ems
Beiträge: 128

@ Epilog
Ich habe tatsächlich an dieser Stelle gehadert und überlegt, ob ich erklingen oder verklingen verwenden soll. Tatsächlich geht es um das nervende und raumfüllende Ticken eines Sekundenzeigers einer Uhr im Raum. Zunächst mal erklingt es. Aber es verklingt auch. Ist auch wurscht, denke ich. Aber beides wäre wohl möglich. Fakt: Das Ticken einer Uhr ist gemeint. Bei mir ist es so, dass es das absolute Zeichen für sich dahinschleppende Zeit ist. Ansonsten nimmt man es eigentlich nie wahr.
Pennywise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.07.2021, 21:19   #11
männlich Ex-Ralfchen
abgemeldet
 
Dabei seit: 10/2009
Alter: 74
Beiträge: 17.358

Zitat:
Zitat von Epilog Beitrag anzeigen

Yeah, oldschool, I love it! - Die Frage ist jedoch, wer heute überhaupt noch Festnetz-Telefone kennt, geschweige darauf wartet, dass sie klingeln ...
Ich habe eines EPI, das eigentlich mein Fax ist. Weil ich habe zwei Mobiltelefone womit ich das natürlich nie verwende
Ex-Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.07.2021, 21:21   #12
männlich Pennywise
 
Dabei seit: 12/2020
Ort: Auf der Erde zwischen Rhein und Ems
Beiträge: 128

Na ja, und hier am einsamen Deich gibt es wirklich keinen nennenswerten Handyempfang. Ein Segen.
Pennywise ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.07.2021, 13:11   #13
männlich MiauKuh
 
Dabei seit: 08/2017
Beiträge: 2.128

Schön geschrieben :-) weiter so! Lob gab es schon viel und von mir noch eins mehr.
MiauKuh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.08.2021, 18:08   #14
männlich Gune
 
Dabei seit: 07/2021
Ort: Schönste Stadt in Schleswig-Holstein
Beiträge: 8

Standard Hallo Pennywise

Ein Ausdrucksvolles Gedicht, das viele Themenfelder der Lyrik thematisiert, und als Klage über die Erbarmungslosigkeit der Anruf-Person interpretiert werden kann. Bin sehr beeindruckt, weiter so, Pennywise.

Liebe Grüße
Gune
Gune ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.08.2021, 17:30   #15
männlich Pennywise
 
Dabei seit: 12/2020
Ort: Auf der Erde zwischen Rhein und Ems
Beiträge: 128

Danke Euch beiden. Nett, wenn es gefallen hat.

Gruß

Pennywise
Pennywise ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Das stumme Telefon

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Der Urlaub in Spanien IX - Mama am Telefon Schreiberli Rollenspiele und Bühnenstücke 0 06.03.2021 17:37
Am Telefon gummibaum Gefühlte Momente und Emotionen 10 21.06.2017 12:21
Telefon Thing Kolumnen, Briefe und Tageseinträge 7 30.01.2012 11:25
Telefon Nat Geschichten, Märchen und Legenden 10 24.03.2010 13:54
telefon j.j.remigi Liebe, Romantik und Leidenschaft 0 28.05.2005 01:37


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.