Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Kolumnen, Briefe und Tageseinträge

Kolumnen, Briefe und Tageseinträge Eure Essays und Glossen, Briefe, Tagebücher und Reiseberichte.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 26.02.2021, 09:19   #1
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 58
Beiträge: 4.931

Standard Mit Adjektiven, Füll- und neuen Wörtern in Absurdistan

Jedem, der schon mal Geschichten geschrieben hat, ist die Regel früher oder später begegnet: Man solle Adjektive vermeiden und an den berühmten Ausspruch von Mark Twain zu diesem Thema denken.
Wenn man die letzten Meldungen zur Pandemie liest, kann man sich dieser Regel anschließen. Es ist absurd, mit welchen Adjektiven, aber auch Füll- und neuen Wörtern um sich geworfen wird. Zum Beispiel geht es um eine "intelligente" Öffnungsstrategie (wer will schon eine „dumme" Strategie?) und um „umfassende" Schnelltests. Was sollen sie eigentlich „umfassen"? Den Testwilligen? Ich stelle mir gerade vor, wie der Testwillige vom Test umarmt wird. Jaja, ich weiß auch, was gemeint ist, einfach mehr Tests. Aber so kann man das wohl nicht sagen. Klingt nicht wichtig genug.
Neue Wörter werden erfunden: „Freitesten". Klingt nach „Freischwimmer", oder? So kann man das Wort mit einem angenehmen Freizeitvergnügen verbinden. Testen sollte schließlich Spaß machen.
Es geht um „mögliche" Lockerungen (wenn sie unmöglich wären, könnte man gar nicht lockern. Also kann man sich das überflüssige Füllwort schenken.) Dafür müssten „noch offene Fragen" geklärt werden. Schon mal geschlossene Fragen gehört? Sowas hätte ich mal in einer meiner Geschichten schreiben sollen, da wäre mir aber eine Predigt gewiss gewesen.
„Grundsätzlich" könne ein Schnelltest zeigen, dass jemand an „genau dem Tag nicht infiziert ist oder umgekehrt[...]" Also an „genau" dem Tag. An welchem? Also an dem er getestet wurde. An welchem auch sonst? Gibt es einen anderen als „genau den Tag"? Das Gegenteil wäre „an dem ungenauen" Tag. Gibt es den überhaupt? Ich glaube nicht. Höchstens einen „unbekannten" Tag. Und wieso „grundsätzlich"? Ich dachte, dafür sei der Test erfunden worden?
Es geht weiter mit „drei Strängen(Kontaktbeschränkungen im privaten Bereich, Schulen sowie Einzelhandel, Kultur und Sport), bei denen man „Schritt für Schritt und nacheinander öffnen wolle". Ich muss zugeben, das macht Sinn. Schritt für Schritt und nacheinander. Schritte setzt man für gewöhnlich nacheinander. Ein ausgewogenes Statement.
Immerhin.

*Anmerkung:
Die Wörter sind hier nachzulesen:
https://www.google.com/amp/s/www.br....nungen,SPxYetW
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Mit Adjektiven, Füll- und neuen Wörtern in Absurdistan

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Einschlafen in 100 Wörtern Ex-Serpentina Sonstiges und Experimentelles 8 29.01.2019 22:20
Kreuzpunkte in Absurdistan Jenno Casali Humorvolles und Verborgenes 1 17.10.2015 15:57
Füll mich El Machiko Sonstiges Gedichte und Experimentelles 0 02.01.2015 17:21
Liebe, an Adjektiven gemessen Ilka-Maria Liebe, Romantik und Leidenschaft 6 25.11.2011 12:16
absurdistan kaos Sonstiges und Experimentelles 4 10.11.2010 22:44


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.