Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Literatur und sonstige Themen > Die Philosophen-Lounge

Die Philosophen-Lounge Forum für philosophische Themen, Weisheiten und Weltanschauungen.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 24.05.2020, 12:47   #1
männlich Pjotr
 
Benutzerbild von Pjotr
 
Dabei seit: 09/2019
Beiträge: 626

Standard Frauenquotenvorteil nach Geschlechtsoperation?

Bekanntermaßen setzt sich ein menschlicher Charakter zusammen aus vielerlei Eigenschaften. Beim einen ist das Fürsorgebedürnis groß, beim anderen weniger; oder die Technikliebe ausgeprägter, oder der Trosttrieb stärker, und so weiter und so fort; tausende Eigenschaften in unterschiedlichen Intensitäten. Alle haben von allem etwas, aber verschieden dosiert. Wöllte man einen statistischen Durchschnitt aufzeichnen, könnte man sagen: Die statistisch durchschnittliche Frau enthält in ihrer Psyche einen etwas anderen Eigenschaftsmix als der statistisch durchschnittliche Mann.

Warum sage ich das? Damit ich es benennen und darauf hinweisen kann, dass mich das Benannte überhaupt nicht interessiert. Diese binäre Unterschiedlerei zwischen Frau und Mann langweilt mich. Ich sage, die Welt ist nicht zweiseitig; sie ist vielseitig. Das Geschlecht ist nur eine von unendlich vielen Seiten. Ich bin für Gleichberechtigung und Fairness -- allseits, nicht nur zweiseits.

Folgendes Problem:

Vorweg: Also es gibt wohl eine statistisch gemeine Frau, und deren Mentalität ist eine andere als die eines statistisch gemeinen Mannes. Diese Behauptung kann man problemlos akzeptieren, denn: Teilt man chaotisches Rauschen in zwei Hälften, erhält man höchstwahrscheinlich zwei unterschiedliche Hälften. So weit, so gut.

Nun kommen wir zur sogenannten Frauenquote. Die Befürworter derselben messen das Frau-Sein am Vorhandensein spezieller Glieder und Hügel. Sind diese an einem Menschen optisch nachweisbar, so solle dieser Mensch in gewissen Dingen bevorzugt werden. Der Zweck dieses Vorzugs sei es, in solchen gewissen Dingen mehr Anteil zu bekommen vom Eigenschaftsmix der statistisch gemeinen Frau. Dem psychischen Eigenschaftsmix, wohlgemerkt.

Frage: Wie kann man diese Psyche allein über den Körper definieren?

Angenommen, ein weiblicher Körper hat mittels Frauenquote eine Parteiführung erlangt, und ein halbes Jahr später erhält dieser Körper ein zusätzliches Glied. Muss dann dieser Körper zurücktreten?

Oder zählt tatsächlich allein die Psyche?

Wenn ja, warum werden ausschließlich optische Eigenschaften quotiert?
Pjotr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.05.2020, 14:23   #2
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 25.759

Schon mal den Vortrag von Vera Birkenbihl gesehen?

https://www.youtube.com/watch?v=XHZf1eVfrv8
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2020, 00:17   #3
männlich Pjotr
 
Benutzerbild von Pjotr
 
Dabei seit: 09/2019
Beiträge: 626

Um Himmels Willen. YouTube hat mir das mal vorgeschlagen. Geh mir fort mit dieser Esoterikerin.

Die schnappt ein paar plausible Aussagen aus der Wissenschaft auf (Quantenphysik etc.), und verwurstelt das in ihren esoterischen Quark.

Ich habe nicht auf Deinen Link geklickt. Denn wenn ich das tue, wird mich YouTube wieder zumüllen mit esoterischen Vorschlägen.
Pjotr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2020, 00:29   #4
männlich Ex-Eisenvorhang
abgemeldet
 
Dabei seit: 04/2017
Beiträge: 1.686

Und Einstein war ein Schamane!
Ex-Eisenvorhang ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2020, 00:58   #5
männlich Pjotr
 
Benutzerbild von Pjotr
 
Dabei seit: 09/2019
Beiträge: 626

Einstein war ein Genie.
Pjotr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2020, 01:58   #6
männlich Ex-Ralfchen
abgemeldet
 
Dabei seit: 10/2009
Alter: 74
Beiträge: 17.358

Zitat:
Zitat von Pjotr Beitrag anzeigen
Einstein war ein Genie.
zweifellos. ihn mit einem schamanen zu vergleichen ist für mich gewagt, aber vergleicht man es mit den weisen und medizinmännern der ersten zeiten vor den stadtkönigen, dann könnte man geneigt sein, diesen vergleich tangential zu akzeptieren. der schamane hatte allerdings einen völlig anderen bedeutungsfaktor in seiner stammesgesellschaft, also eher den spirituellen und religiösen. wenn man das mit dem modernen schamanismus betrachtet fällt der vergleich nicht gut aus. EINSTEIN war ein genialer physiker, wobei ich die teilnahem seiner frau an den gedankenmodellen nicht vergessen würde.
Ex-Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2020, 02:17   #7
männlich Pjotr
 
Benutzerbild von Pjotr
 
Dabei seit: 09/2019
Beiträge: 626

Um auf das Faden-Thema zu schielen: Einsteins Physiognomie enthält einige weibliche Züge -- also was man in der westlichen Welt derzeit als weibliche Züge bezeichnen würde. Ohne Bart, und mit etwas mehr Wimpern, könnte er als Frau durch die Passkontrolle gehen.
Pjotr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2020, 03:26   #8
männlich Ex-Eisenvorhang
abgemeldet
 
Dabei seit: 04/2017
Beiträge: 1.686

Es war eher vergleichend gemeint.
Wenn Birkenbihl für Esoterik stünde, wäre Einstein ein Schamane.
Beides unvorstellbar!
Ex-Eisenvorhang ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2020, 04:30   #9
männlich Pjotr
 
Benutzerbild von Pjotr
 
Dabei seit: 09/2019
Beiträge: 626

Birkenbihl vermischt wissenschaftliche Erkenntnisse mit ihren eigenen Ideen.

Ihre Vorträge enthalten viele seriöse Aussagen. Da kann jeder den Kopf nicken. Auch ich.

Aber dann verbindet sie das mit esoterischem Quark, und bescheint somit diesen mit wissenschaftlichem Bühnenlicht. Da schalte ich dann ab.

Das ist ein alter Trick.

Die einfachste Variante dieses Tricks ist folgende Rhetorik:

"Ich habe bewiesen, dass unter dem Südpol ein UFO begraben ist. Viele glauben mir nicht, aber Einstein hat man zunächst auch nicht geglaubt."

(Rhetorische Verbindung zwischen Quark und Wissenschaftsgeschichte.)

Oder:

"Grüne Marsmenschen leben durch Photosynthese. Das ist bewiesen. Warum die grüne Farbe Photosynthese begünstigt, steht in jedem Biologiebuch."

(Rhetorische Verbindung zwischen Quark und Wissenschaft.)

Gerne können wir wieder zum Faden-Thema zurückkehren.
Pjotr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2020, 08:17   #10
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 25.759

Zitat:
Zitat von Pjotr Beitrag anzeigen
Ihre Vorträge enthalten viele seriöse Aussagen. Da kann jeder den Kopf nicken. Auch ich.

Aber dann verbindet sie das mit esoterischem Quark, und bescheint somit diesen mit wissenschaftlichem Bühnenlicht. Da schalte ich dann ab.

Das ist ein alter Trick.
So isses. Alles nix Neues, das machen nämlich viele. Beispiel: Al Gore mit seinem Buch "Earth in the Balance" und dem Film "Eine unbequeme Wahrheit". So etwas fließt dann in den Schulstoff ein, aber ohne Aufklärung, wo die Wissenschaft endet und "wishful thinking" beginnt. Hauptsache, das Geld fließt zum Autor.

Die Birkenbihl ist aber, im Gegensatz zu dem stabtrockenen Al Gore, wenigstens wizig. Ich musste bei dem Vortrag jedenfalls oft herzlich lachen.

Übrigens: Meinem Jahrgang hat man in der Schule auch eine Menge Zeug erzählt, das man damals für wahr hielt, über das man heute aber den Kopf schütteln würde. Wissenschaft bleibt eben nicht stehen, der Mensch lernt permanent dazu. Gerade bei der Frage, was der Mensch ist und wie er funktioniert, stehen wir immer noch am Anfang, das sollte man nicht übersehen.

Einstein? Auch er war bei etlichen seiner Überlegungen auf dem falschen Dampfer gewesen und urteilte später: "Was war ich doch für ein Esel!"
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2020, 08:23   #11
männlich Pjotr
 
Benutzerbild von Pjotr
 
Dabei seit: 09/2019
Beiträge: 626

So isses.

In der Wissenschaft gibt es keine Beweise, sondern Theorien, die zur Überprüfung (Falsifizierung) bereit stehen. Im Lauf der Jahre tastet man sich an weitere Details heran, auch an Fehler, präzisiert, man kann mit verbesserten Theorien immer genauere Vorhersagen machen, aber man kann sich nie der letzten absoluten Wahrheit gewiss sein.

In der Esoterik gibt es nur Behauptungen, die niemand überprüfen kann (nicht falsifizierbar). Wenn hinterm Mond ein Spaghettimonster wohnt, dann ist das so, weil das so erzählt wird. Mit Esoterik kann man keine verlässlichen Vorhersagen machen, man könnte genauso gut würfeln; die Trefferquote wäre die gleiche.

Gerne können wir wieder zum Faden-Thema zurückkehren.
Pjotr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2020, 08:38   #12
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 25.759

Zitat:
Zitat von Pjotr Beitrag anzeigen
die niemand überprüfen kann (nicht falsifizierbar). Wenn hinterm Mond ein Spaghettimonster wohnt, dann ist das so, weil das so erzählt wird. Mit Esoterik kann man keine verlässlichen Vorhersagen machen, man könnte genau so gut würfeln.
Na ja, das Spaghettimonster würde ich eher der Ulk-Abteilung zuordnen, deshalb ist der Vergleich etwas "ulkig".

Ich kannte einen Esoteriker, bei dem lagen die Dinge wesentlich "ernster", der glaubte nämich wirklich an all das Zeug, über das er redete. Da war von bunten Steinchen bis zum Sehen von Geistern alles dabei. Geglaubt hatte ihm natürlich niemand ein Wort. Seine Argumentation: "Nur weil ihr das nicht glaubt, ist das kein Beweis, dass es das alles nicht gibt." Das kann man für witzig halten oder nicht ... jedenfalls weiß ich, dass es Menschen gibt, die sich von esoterischem Krimskrams Angst einjagen lassen.

Das ist aber bei Leuten wie Birkenbihl oder Gore nicht der Fall. Es ist keineswegs falsch, Ideen zu haben, denn ohne sie wäre Wissenschaft gar nicht möglich. Auch Einstein hat zuerst seine Ideen gehabt und hat sich dann an die Arbeit gemacht, Beweise zu finden, ob an ihnen etwas dran sein könnte oder nicht.

Birkenbihl und Gore verbinden wissenschaftliche Erkenntnisse und eigene bzw. esoterische Ideen, um ihre Vorträge "verdaubar" zu machen: Sie wollen Aufmerksamkeit erzielen, denn damit verdienen sie ihren Lebensunterhalt (oder verdienten, denn die Birkenbihl lebt nicht mehr). So gesehen, sind sie "Wissenschaftler" (de facto sind sie das ja nicht) des unterhaltenden Fachs. Das muss man eben wissen und einzuordnen verstehen.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Frauenquotenvorteil nach Geschlechtsoperation?

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Nach uns... copiesofreality Zeitgeschehen und Gesellschaft 0 14.02.2018 01:27
Nach und nach anna amalia Gefühlte Momente und Emotionen 2 16.11.2014 01:43
Nach... nimmilonely Gefühlte Momente und Emotionen 7 12.07.2012 09:53
Nach dir Lady Chaos Düstere Welten und Abgründiges 0 19.07.2008 00:29
6 nach 7 Guardian Sonstiges und Experimentelles 2 19.12.2006 19:29


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.