Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Zeitgeschehen und Gesellschaft

Zeitgeschehen und Gesellschaft Gedichte über aktuelle Ereignisse und über die Menschen dieser Welt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 04.09.2021, 18:29   #1
männlich Luigi B
 
Dabei seit: 08/2021
Ort: München
Beiträge: 44

Standard Der Atheist

In dieser und auch jener Not,
oft kurz vor seinem Tod
ruft mancher Atheist nach Gott,
vergisst all seinen früh´ren Spott.
Luigi B ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.09.2021, 22:25   #2
männlich dunkler Traum
 
Benutzerbild von dunkler Traum
 
Dabei seit: 02/2021
Ort: Oberbergisch an der Wipper
Alter: 58
Beiträge: 222

... manch ein Atheist scheint eben doch ein Agnostiker zu sein.

wünsche schöne Träume
dunkler Traum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.09.2021, 09:45   #3
männlich BladeRuner
 
Dabei seit: 09/2018
Ort: Berlin
Beiträge: 642

Standard https://life-is-more.at/texte_letzte_worte_grosser_maenner.h

HEINRICH HEINE, der große Spötter, änderte später seine Gesinnung. Im Nachwort zu seiner Gedichtsammlung"Romancero" (30.09.1851)schrieb er: "Wenn man auf dem Sterbebett liegt, wird man sehr empfindsam und möchte Frieden machen mit Gott und der 'Welt' ... Gedichte, die nur halbwegs Anzüglichkeiten gegen Gott enthielten, habe ich mit ängstlichem Eifer den Flammen überliefert. Es ist besser, dass die Verse brennen als der Versemacher ... Ich bin zu Gott zurückgekehrt wie ein verlorener Sohn, nachdem ich lange bei den Hegelianern die Schweine gehütet habe ... In der Theologie muß ich mich des Rückschreitens beschuldigen, indem ich zu einem persönlichen Gott zurückkehrte."
BladeRuner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.09.2021, 18:58   #4
männlich Krustenteil
 
Dabei seit: 09/2021
Beiträge: 12

wenn der Strohhalm zum Fernglas wird und sich das Rückgrad festsaugt

Danke für den Gedankenanstoß
Krustenteil ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2021, 10:02   #5
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 25.720

Ich mag falsch liegen, aber ich halte die wundersame Rückkehr von Atheisten zu Gott für einen Mythos (dankenswerterweise steht in dem Vierzeiler "mancher Atheist", er macht also eine Einschränkung).

Vor allem ist bedenkenswert, weshalb nicht umgekehrt davon die Rede ist, dass Gläubige angesichts des Todes - des eigenen oder des Todes anderer Menschen wie z.B. im Krieg, bei einem Unfall oder bei einer Katastrophe) an Gott zu zweifeln beginnen. Wer hat nicht schon die Frage gehört: "Wie kann Gott, wenn es ihn wirklich gibt, so etwas zulassen?"

Nach den Berichten von Männern und Frauen, die als Soldaten, Berichterstatter oder medizinische Versorger die Kriegsfront hautnah miterlebten, höre ich eher, dass sie Schwerverletzte und Sterbende nicht nach Gott, sondern nach ihren Müttern und Ehefrauen schreien hörten.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.09.2021, 20:41   #6
männlich Andri
 
Benutzerbild von Andri
 
Dabei seit: 12/2019
Ort: Die Erde
Beiträge: 199

Der seltsam hämische Tenor des Gedichts entlarvt es schon. Nichts wird bewiesen, als dass wir oft große Angst verspüren, gerade vor dem Tod und dem Vergehen. Und vielleicht oder wahrscheinlich bin ich dann selbst froh es hielte mich eine warme schützende Hand, bin ich sonst auch ein eher kalter spöttischer Geist. Und wahrscheinlich hoffe ich dann so sehr es möchte weiter gehen.
Sich darüber lustig zu machen zeigt gar nichts auf und schon gar keinen Gott.
LG
Andri
Andri ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Der Atheist

Stichworte
atheist, gott, tod

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.