Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Philosophisches und Nachdenkliches

Philosophisches und Nachdenkliches Philosophische Gedichte und solche, die zum Nachdenken anregen sollen.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 22.08.2021, 23:23   #1
männlich Anaximandala
 
Benutzerbild von Anaximandala
 
Dabei seit: 05/2021
Ort: Zu Hause
Beiträge: 159

Standard Denken und Dasein

Der Wichtigste der Gedanken?
Es gibt nicht einen einzigen,
Gab viele, die doch versanken,
Ganz ohne sich zu festigen.

Gedanken blitzen wahllos auf,
Ob gute, schlechte, ist egal,
Die Frage ist, wie schaut man drauf?
Sind sie banal, fatal, genial?

Die Frage ist, was sieht man drin?
Ists Frage, Antwort, Hoffnung, Schrecken?
Die Frage ist, wo schaut man hin?
Da sie voll Möglichkeiten stecken.

Die Frage ist, worauf sichs gründet?
Ist das was aufblitzt stumpfer Trieb?
Erkenntnis, die Erkenntnis zündet?
Ein Trauma, das verschüttet blieb?

Die Frage ist, wo fügt sichs ein?
Schließt sich aufs neue nur der Kreis?
Baut sich ein Turm aus Elfenbein?
Gar nirgends, weil man genug weiß?

Was wir Denken ist nicht wichtig,
Wie wir es tun, wiegt viel mehr,
Deshalb gibt es auch kein richtig,
Denken ist nur peripher.

Doch sind sie da, nem Blitzlicht gleich,
Und tanzen über den Verstand,
Es macht uns ihre Stille reich,
Weil nie der Geist in ihr verschwand.

Gedanken fort, doch ich noch da,
Ich sah es durch Beobachtung,
Mich selbst entfaltend und glasklar,
Zu Denken ist nur Umnachtung.

Nur wie hört man zu Denken auf,
Darüber lohnt es sich zu Denken,
Gedanken erst durch ihren Lauf,
Dir Ruhe vor sich selber schenken.

Wenn sie's denn wolln... vielleicht auch nicht,
Wenn nicht störn sie das klare Seh'n,
Doch wem egal, was Denken spricht,
Wird klaren Auges nichts entgehn.

Doch erreicht man klare Ansicht,
Frag man sich selbst, bin das jetzt ich?
Ists jetzt mein wahres Ich das spricht?
Doch wen fragt man, fragt man doch sich?

Wer gibt Antwort, warum fragt man?
Man weiß doch, was man so erfährt,
Doch ohne Frage sagts nichts an,
Ein Zwiespalt, der das Denken stört.

Was ist denn nun das reine Sein?
Es reichten tausend Seiten nicht,
In seinem Dasein ists so rein,
Kein einzig Wort hier Wahrheit spricht.

Das Dasein, Stille, tief in mir,
Nur einzig wortlos ist es wahr,
Wo jeder Sinn den Sinn verlier,
Da ist das Dasein wahrhaft klar.
Anaximandala ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Denken und Dasein

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
dasein Ex-Moment Sprüche und Kurzgedanken 0 28.05.2019 18:19
Das Dasein Vers-Auen Sprüche und Kurzgedanken 2 04.09.2018 02:45
Dasein Vers-Auen Sprüche und Kurzgedanken 0 11.04.2018 02:14
Dasein Wolfmozart Philosophisches und Nachdenkliches 5 22.11.2015 21:26
Gefährdetes Dasein gummibaum Sprüche und Kurzgedanken 5 26.09.2012 21:04


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.