Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Gefühlte Momente und Emotionen

Gefühlte Momente und Emotionen Gedichte über Stimmungen und was euch innerlich bewegt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 18.08.2021, 07:17   #1
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 58
Beiträge: 4.923

Standard Im Kopf allein geblieben

Nie hab ich mich beklagt,
war immer ruhig und stets zufrieden.
Mein Wesen hat euch nicht behagt,
im Kopf bin ich allein geblieben.

Ein Lob, das gab es nicht,
noch nicht mal äußerst selten.
Meine Wünsche hatten kein Gewicht.
Ich schien euch nicht viel zu gelten.

Ständig machte ich euch alles recht.
Hab nie getobt, auf etwas gar bestanden.
Trotzdem war ich natürlich schlecht.
Bedürfnisse - meine - nicht vorhanden.

Brav war ich als Kind,
mit allem stets zufrieden,
so brav, wie selten Kinder sind.
Lob war mir nicht beschieden.
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.08.2021, 16:46   #2
weiblich Mohrel
 
Benutzerbild von Mohrel
 
Dabei seit: 11/2018
Beiträge: 502

Oh, liebe Silbermöwe,

das ist so traurig!!

Als ob ich ein kleines, einsames Kind vor mir am Boden sitzen sehe..
Ich muss gleich weinen.

Ich hoffe, das beruht nicht auf einer wahren Begebenheit.

Und mir fällt ein mal irgendwo gelesen zu haben, dass Kinder, die sich ungeliebt fühlen, nicht gegen die Eltern aufbegehren. Nicht widersprechen, nicht diskutieren und immer schön brav und folgsam sind.
Und man es so gesehen als Kompliment sehen darf, wenn Kinder auf Teufel komm raus streiten und die Eltern ständig herausfordern.
Daran sollte man vielleicht auch denken, wenn man sich ein braves Kind wünscht.

Liebe Grüße
Mohrel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2021, 07:22   #3
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 58
Beiträge: 4.923

Liebe Mohrel,

ich hätte gar nicht gedacht, dass das Gedicht jemanden so traurig stimmen kann... Früher, also als ich ein Kind war, war es völlig normal, dass Kinder nichts zu melden hatten, jedenfalls bei uns. Brav und folgsam sein, nicht widersprechen, nicht viel wollen, das wurde erwartet. Warum man trotzdem nicht mit mir zufrieden war, weiß ich nicht.
Ich habe die geschilderte Situation damals übrigens gar nicht als traurig empfunden, nur als völlig unverständlich, vor allen Dingen, dass meine Wünsche so gar nichts galten. Irgendwann lernt man dann, am besten einfach die Klappe zu halten. Und dass mir nie gesagt wurde, ich hätte etwas gut gemacht, fiel mir auch erst im Vergleich zu meinen Freundinnen auf.
Ich könnte jetzt noch einiges schreiben, aber das würde zu weit führen. Nur etwas noch, als Kind hatte ich gar nicht den Eindruck, keine schöne Kindheit zu haben...
Mit der heutigen Zeit kann man das nicht vergleichen. Da sind die Kids die Kings.

LG DieSilbermöwe
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2021, 17:33   #4
weiblich Inka
 
Benutzerbild von Inka
 
Dabei seit: 07/2021
Ort: Odenwald
Beiträge: 58

Liebe Silbermöwe,

ich kann mich mit Deinem Gedicht gut indentifizieren. Du hast mir sehr aus der Seele geschrieben. Wie gut, dass man hier auch seine Gefühle ablegen darf.

Alles guten Wünsche und liebe Grüße

von Inka
Inka ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2021, 18:19   #5
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 58
Beiträge: 4.923

Liebe Inka,

ich freue mich, dass mein Gedicht dir zusagt.

Ja, es ist schön, dass man hier auch seine Gefühle und Erlebnisse als Gedicht veröffentlichen darf. Das kann einem schon sehr helfen.

LG DieSilbermöwe
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2021, 18:56   #6
weiblich Mohrel
 
Benutzerbild von Mohrel
 
Dabei seit: 11/2018
Beiträge: 502

Zitat:
Zitat von DieSilbermöwe Beitrag anzeigen
Liebe Mohrel,

ich hätte gar nicht gedacht, dass das Gedicht jemanden so traurig stimmen kann... Früher, also als ich ein Kind war, war es völlig normal, dass Kinder nichts zu melden hatten, jedenfalls bei uns. Brav und folgsam sein, nicht widersprechen, nicht viel wollen, das wurde erwartet. Warum man trotzdem nicht mit mir zufrieden war, weiß ich nicht.
Ich habe die geschilderte Situation damals übrigens gar nicht als traurig empfunden, nur als völlig unverständlich, vor allen Dingen, dass meine Wünsche so gar nichts galten. Irgendwann lernt man dann, am besten einfach die Klappe zu halten. Und dass mir nie gesagt wurde, ich hätte etwas gut gemacht, fiel mir auch erst im Vergleich zu meinen Freundinnen auf.
Ich könnte jetzt noch einiges schreiben, aber das würde zu weit führen. Nur etwas noch, als Kind hatte ich gar nicht den Eindruck, keine schöne Kindheit zu haben...
Mit der heutigen Zeit kann man das nicht vergleichen. Da sind die Kids die Kings.

LG DieSilbermöwe
Liebe Silbermöwe,

hab vielen lieben Dank für deine Antwort.
Dann hab ich es wohl viel schlimmer empfunden, als es tatsächlich war. Puh! Aber die Vorstellung, dass ein Kind das Gefühl hat, es den Eltern nicht recht machen zu können, oder dass es den Eindruck hat, dass die eigenen Wünsche die Eltern nicht interessieren, finde ich wirklich sehr traurig. Welches positive Selbstbild kann ein Kind aufbauen, wenn es lernt:

Zitat:
Ständig machte ich euch alles recht.
Hab nie getobt, auf etwas gar bestanden.
Trotzdem war ich natürlich schlecht.
Das ist hart. Liebe muss man sich nicht erst verdienen, außerdem kostet sie nichts. Und auch wenn nicht das Geld da ist, den Kindern alle Wünsche zu erfüllen (was ich persönlich übrigens fatal finde), so kann man sich trotzdem mit den Wünschen auseinandersetzen, weil man sich ja dadurch mit dem Kind selbst auseinandersetzt.
Dass manche Kids in der heutigen Zeit Kings sind, kann ich bestätigen. Das ist aber das andere Extrem. Hier wird oft die fehlende Liebe, Zeit und Aufmerksamkeit mit allerhand teuren Geschenken ersetzt. Oder der Tag mit musikalischer Förderung, Ergo- und Logotherapie, Vereinssport, und sonstigen Aktivitäten voll tapeziert, damit man sich nicht selbst mit dem Kind beschäftigen muss. Und kein einziger Wunsch unerfüllt bleibt.
Das ist mit Sicherheit nicht viel besser..

Liebe Grüße
Mohrel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2021, 19:10   #7
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 58
Beiträge: 4.923

Zitat:
.Und auch wenn nicht das Geld da ist, den Kindern alle Wünsche zu erfüllen (was ich persönlich übrigens fatal finde), so kann man sich trotzdem mit den Wünschen auseinandersetzen, weil man sich ja dadurch mit dem Kind selbst auseinandersetzt.
Liebe Mohrel,

mit meinen Wünschen meinte ich nicht Sachen, die viel Geld kosten. Da habe ich mich missverständlich ausgedrückt. Ich meinte eher Bedürfnisse.
Ein Beispiel: Ich war ca. 7 Jahre alt, mit meinen Eltern und einer Tante auf einer Kirmes. An der Losbude gewann ich einen rosa Brieföffner und die Tante einen aus Eisen oder so etwas. Ich freute mich wie ein Schneekönig, meine Lieblingsfarbe war rosa, und ich strahlte. Aber die Tante meinte, sie müsse unbedingt mit mir den Öffner tauschen, da ihrer ja "wertvoller" war. Sie kam sich auch noch großartig vor. Und was machten meine Eltern? Sie gaben ihr recht. Ich bekam den heiß ersehnten, selbst gewonnenen rosa Brieföffner nicht. Obwohl ich protestierte. Nein, die Tante bekam ihn und ich ihren blöden aus Eisen, den ich nicht haben wollte. Damit die Tante zufrieden war. Das war die Hauptsache. Meine Wünsche zählten nichts. Das meinte ich.

LG DieSilbermöwe
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2021, 19:15   #8
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 25.724

Ziemlich dummes Verhalten, Silbermöwe. Was hätte deine Tante daran gehindert, dir beide Brieföffner zu lassen? Sie hatte doch bestimmt keinen nötig, jeder Erwachsene hat so ein Ding sowieso zu Hause, und wenn nicht, tut es die Schere oder ein Küchenmesser genauso. Da frage ich mich, wer eigentlich das Kind war.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2021, 19:26   #9
weiblich Mohrel
 
Benutzerbild von Mohrel
 
Dabei seit: 11/2018
Beiträge: 502

Die Tante, ist doch klar. Die wollte den rosaroten Brieföffner auch nur deshalb, weil der einfach viel cooler war!

Nein, genau das meinte ich ja auch mit "auf die Wünsche eingehen und damit auf das Kind selbst eingehen".
Die Wünsche eines Kindes respektieren, weil es genauso ein Recht darauf hat, wie ein Erwachsener.
Du hast dich gar nicht missverständlich ausgedrückt, Silbermöwe, sondern ich.

Liebe Grüße
Mohrel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.08.2021, 07:23   #10
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 58
Beiträge: 4.923

Zitat:
. Ziemlich dummes Verhalten, Silbermöwe. Was hätte deine Tante daran gehindert, dir beide Brieföffner zu lassen?
Da hast du recht, Ilka...Aber wahrscheinlich ging es ihr gerade darum, mir die Freude zu verderben. Schlimmer als die Tante fand ich das Verhalten meiner Eltern. Sie hätten ja sagen können, das Kind hat sich so gefreut, den rosa gewonnen zu haben, da lassen wir ihn ihr. Aber andere hatten eben immer recht und waren bevorzugt zu behandeln, nur ich nicht. Ich durfte mir noch anhören, dass die Tante ja extra den rosa Brieföffner nimmt, damit ich ihren "tollen" aus Eisen bekomme - das hässliche Ding, das ich überhaupt nicht wollte.
Auf die Lösung, dass sie mir beide hätten lassen können, bin ich bis heute übrigens nicht gekommen

Zitat:
.Die Wünsche eines Kindes respektieren, weil es genauso ein Recht darauf hat, wie ein Erwachsener.
Genau, Mohrel
Danke an euch alle für den interessanten Austausch!

LG DieSilbermöwe
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Im Kopf allein geblieben

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wo ist die Liebe geblieben? DWPLyric Liebe, Romantik und Leidenschaft 0 24.06.2015 08:11
Was mir geblieben ist .... Merith Philosophisches und Nachdenkliches 26 23.02.2014 01:29
Was geblieben ist. darkdibsdirty Liebe, Romantik und Leidenschaft 0 24.06.2013 17:50
Geblieben Roter Löwe Liebe, Romantik und Leidenschaft 2 19.09.2006 16:31
Geblieben Ex Albatros Liebe, Romantik und Leidenschaft 6 08.08.2006 16:07


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.