Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Philosophisches und Nachdenkliches

Philosophisches und Nachdenkliches Philosophische Gedichte und solche, die zum Nachdenken anregen sollen.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 13.08.2021, 01:11   #1
männlich Pattie
 
Benutzerbild von Pattie
 
Dabei seit: 07/2012
Beiträge: 249

Standard Giordano Bruno

Unendlich ist das All und
unendlich schafft der Gott sich neu.
Unendlich auch vernichtet er
und straft sich selbst im Untergang.
Wie auf das Rad geflochten
unendlich kreisend um seinen Mittelpunkt
fesselt sich der Gott an seine Werke.

Und nur der Mensch ist frei.
Pattie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.08.2021, 15:27   #2
männlich Hans Plonka
 
Dabei seit: 03/2021
Ort: 59590 Geseke
Beiträge: 343

Lb. Pattie,

Zitat:
Unendlich ist das All und
unendlich schafft der Gott sich neu.
Ist Gott das All oder ist er ein Teil davon?
Zitat:
Unendlich auch vernichtet er
und straft sich selbst im Untergang.
Vernichtung ist Wandel, mit folgender Neuentstehung (Schöpfung). Aus dem Vergangenen entsteht Neues.
Zitat:
Wie auf das Rad geflochten
unendlich kreisend um seinen Mittelpunkt
Alles befindet sich in einem Kreislauf
Zitat:
fesselt sich der Gott an seine Werke.
Gleich ob er die Schöpfung selbst ist, sollte er sie doch in seinem Interesse mit welchem er dann auch daran gebunden ist erschaffen.
Zitat:
Und nur der Mensch ist frei.
Jede Freiheit ist begrenzt und relativ

LG Hans
Hans Plonka ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2021, 19:33   #3
männlich Anaximandala
 
Benutzerbild von Anaximandala
 
Dabei seit: 05/2021
Ort: Zu Hause
Beiträge: 159

Dein Gedicht fesselt mich gerade echt ein wenig... ich würde nicht jede Aussage so treffen, aber das ist erstmal unwichtig.
Der Text hat etwas mystisch-schönes, obwohl die Aussagen über Gott zwar nicht düster, aber negativ behaftet klingen, ein wenig so, als ob Gott Sklave seiner Schöpfung ist, das ist von dir aber gewollt, oder? Oder spiegelt das sogar Brunos Ansicht wieder?

Auf jeden Fall wird dadurch die Freiheit des Menschen sehr betont

Ein schöner Gedanke dazu, zur Freiheit des Menschen:
Gott in seiner Allmacht kann zwar alles erschaffen, was er nur möchte, wenn er aber erfahren möchte, wahrhaft geliebt zu werden, dann kann diese Liebe nur einem Wesen entspringen, dass sich frei und ohne jeden Zwang dafür entschieden hat
Der Gedanke “menschelt“ zwar ein wenig, schön finde ich ihn aber allemal
Anaximandala ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2021, 21:01   #4
männlich Pattie
 
Benutzerbild von Pattie
 
Dabei seit: 07/2012
Beiträge: 249

Das Gedicht folgt den Thesen Giordano Brunos. Sie sind deshalb faszinierend, weil der Mensch in das Zentrum rückt und Gott sich um ihn bewegt. Wobei er wohl nicht den Menschen als Körper und Geist sondern den Verstand als Prinzip im All sieht, der unendlich vielen anderen Wesen zu eigen ist. Er unterscheidet sich deutlich vom Pantheismus. Vielleicht ein Anlass sich mit Giordano Bruno zu beschäftigen

https://web.archive.org/web/20111222...er_Ursache.pdf
Pattie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.08.2021, 17:50   #5
männlich Anaximandala
 
Benutzerbild von Anaximandala
 
Dabei seit: 05/2021
Ort: Zu Hause
Beiträge: 159

Eigentlich hätte mir das bei dem Namen ja schon klar sein müssen^^
Super interessant, sowieso ist der Pantheismus eine sehr schöne Ansicht und Bruno wohl ein herausragender Vertreter

Vielen Dank für den Link, ich hab mir die Datei direkt runtergeladen und komme hoffentlich bald dazu, mich selber mal ein wenig einzulesen
Anaximandala ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.08.2021, 18:28   #6
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 25.722

Mir ist immer noch nicht klar, was das Gedicht mit Giordano Bruno zu tun hat.
__________________

Workshop "Kreatives Schreiben":
http://www.poetry.de/group.php?groupid=24
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.08.2021, 23:19   #7
männlich Pattie
 
Benutzerbild von Pattie
 
Dabei seit: 07/2012
Beiträge: 249

Es ist ein Gedicht über Giordano Bruno und seine Sicht auf Gott und den Menschen. Vielleicht hilft ein Satz von Giordano Bruno weiter, der Gott beschreibt „Der Schöpfer kann nichts anderes schaffen, als was er schaffen will; er will nichts anderes schaffen, als was er schafft; folglich kann er nichts anderes schaffen, als was er schafft. Wer also die Unendlichkeit der Schöpfung leugnet, leugnet das Unendlichsein des schaffenden Vermögens.“ Somit ist Gott eben eingesponnen in seine Schöpfung, die Schöpfung aber ist als Ganzes in ständiger Bewegung. Die Schöpfung aber und in ihr der Mensch (er unterscheidet nicht zwischen den Wesen) ist auf der Suche der Suche nach universellen Zusammenhängen, der Suche nach Erkenntnis und Wahrheit. Diese Vorstellung nimmt Gott aus dem Zentrum der Schöpfung und macht ihn zum Teil. Schlechterdings kann ich Giordano Bruno nicht mit dieser Interpretation genügen, aber vielleicht hilft es weiter. Bitte betrachte auch diese Sicht aus dem Blickwinkel sagen wir mal von Galilei, der die Erde auch aus dem Zentrum entfernte und zu einem Teil machte.
Pattie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.08.2021, 23:26   #8
männlich Pattie
 
Benutzerbild von Pattie
 
Dabei seit: 07/2012
Beiträge: 249

Antwort zu Hans, auf den letzten Satz kommt es an. Der Mensch ist frei. Ja er ist Teil der Schöpfung aber eben frei, weil er in der Lage ist, sich jeden Augenblick zu entscheiden. Das kann der Schöpfer nur, wenn er außerhalb seiner Schöpfung steht und nicht Teil von ihr ist. Ist er Teil von ihr, ist er an die Schöpfung gebunden.
Pattie ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Giordano Bruno

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Bruno mans1992 Lebensalltag, Natur und Universum 0 03.11.2007 15:15


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.