Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Geschichten, Märchen und Legenden

Geschichten, Märchen und Legenden Geschichten aller Art, Märchen, Legenden, Dramen, Krimis, usw.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 27.06.2021, 12:20   #1
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 39
Beiträge: 4.826


Standard Dr. Tür

Dr. Tür kommt an eine Tür und klingelt. Auf einmal hat er alles vergessen durch den "go to the door effect", sitzt in einem Hähnchenwagen und fährt an einer Steilküste entlang und oberhalb der Steilküste von einem riesigen Baumstamm mit unzähligen abgestorbenen Ästen, die wie Kleiderhaken über die Kante ragen, zurückgehalten, ein gefrorenes Meer. Dr. Tür blickt fasziniert nach oben und fragt sich ob der große Schöpfer dieser Geschichte, die Geschichte wirklich geschrieben hat oder ob die Geschichte nur ein Plagiat ist, welches irgendwo aus einem Gedichteforum kopiert wurde, um seine Tür offen stehen zu lassen, wie die Münder der Frauen.
An dieser fanatischen Steilküste entlang, immer weiter und immer höher und höher wird die Küste neben ihm und steigt ins Unermessliche. Während er auf einer immer tiefer eingeschnittenen Straße fährt. Er blickt hoch, oben an der Küste hängt eine eingefrorene Galaxie.
Dann, einen Moment früher kommt eine Wolke von Möwen vom Meer die sein Mobil wie ein Nebel umhüllen und in einen Wald verschwinden in dem lauter Jugendliche in weißer Kleidung Versteck spielen. Verwirrt von dieser Zeireise wendet sich die Sonne und Dr. Tür sieht wie die Galaxie auf die Straße zu tropfen anfängt. Sie thront so gewaltig über ihm, das ein abgebrochenes Stück wahrscheinlich den ganzen Wald vernichten würde. Er sieht nach ob die Tür verriegelt ist und drückt aufs Gas.
Die Stadt liegt grau, steinern vor ihm.
Auf dem Marktplatz, der sonderbar leer ist, angekommen, öffnet er die Klappe des Hähnchenwagens und bemerkt am Aufkleber mit den Angeboten, dass die Massage für 40 € verschwunden ist.

Seine Gedanken reisen in eine Vergangenheit bei der er nicht genau weiß, ob sie irgendwo abgeschrieben wurde. Zumindest konnte er die Massagen abschreiben. Die bei denen er einstmals in einem schäbigen Hotel mit einem steinernen Hinterzimmer, welches mehr wie ein Keller aussah, diese dunkelhaarige Schönheit mit den Lila leuchtenden Augen verführt hatte.
Deren zarte Haut unter der Massage erbebte.

Aber die Erinnerung war defus. Er musste wieder durch seine Türen in die eigene Tür oder die Tür die zur Tyrannei seines Geistes führt, welche jetzt seltsame Fragen stellt.

Wieder einmal bleibt die Geschichte im Plagiat erhalten und zersetzt sich in Trümmerteile die durch kleine und große Türen absoluter Unnachgiebigkeit verschwinden und dann nimmt er Tor 3 zurück zu seiner Ausbildung, mit seinem Ausbilder im Hotel der gerade seine Reisetasche auf den indisch gemusterten Teppich abstellt. Ein dicklicher Typ im weißen T-Shirt der ihm unter seiner Glatze an der Tür freundlich zulächelt.
dr.Frankenstein ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Dr. Tür

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.