Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Literatur und sonstige Themen > Die Philosophen-Lounge

Die Philosophen-Lounge Forum für philosophische Themen, Weisheiten und Weltanschauungen.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 26.03.2021, 11:34   #34
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 39
Beiträge: 4.827

Eindeutig Verschwörungstheoretiker*innen.

Wenn dir was nicht passt was jemand sagt, dann muss er ein Verschwörungstheoretiker sein.
dr.Frankenstein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.03.2021, 14:56   #35
Friedrich
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 71
Beiträge: 82

@ Ralfchen

Zitat:
Lieber Friedrich was soll ich dir dazu sagen ohne dich zu beleidigen? Du hast hier ein Thema eröffnet, dass so derartig dämlich und tausendfach sinnlos ab gelutscht wurde das ist zum schämen ist. Also schäme dich.
Ich habe es seit 2008 mit Gedichteforen zu tun und es ist mir seitdem noch nie jemand begegnet, der sich so ignorant und lernresistent zeigte wie Du. Und obendrein fühlst Du Dich als der Oberschlaue, der sich selbst dem Erlöser ("Jeserl") überlegen fühlt. Alles, was Du nicht verstehst, ist "Quargel".

Das Thema habe im Grunde nicht ich eröffnet, sondern Plato vor ca 2500 Jahren. Ich setzte mich damit auseinander und bekunde hier im Forum, ob ich seine Beweisführung für die Existenz einer unsterblichen Seele schlüssig finde. Das ist absolut nichts, wofür man sich schämen müßte. Schämen müßtest Du Dich vielmehr für Deine dumme und arrogante Antwort. Diese nimmt mir jegliche Lust, mit Dir überhaupt noch einmal zu kommunizieren.

Hallo Ilka-Maria

Vielen Dank für Deine Antwort auf meine Frage. Genauso sehe ich das auch. Ich bewundere Deine Geduld, Dich mit so ignoranten Leuten wie Ralfchen sich überhaupt noch auseinander zu setzen. Schön, wie Du seinen Quargel auf den Punkt bringst.

Lieben Gruß

Friedrich
Friedrich ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.03.2021, 17:18   #36
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 39
Beiträge: 4.827

Ja einer unsterblichen Seele würde Ralfchen eine große Aufregung bereiten. Die Unsterblichkeit will sich in ihrer Unendlichkeit ständig bestätigt sehen. Ich finde auch alles was man versteht ist Österreichisches Gebäck. Es scheint als ob vermeintliches Wissen, wogegen Sokrates ja eigentlich war, zum Zentrum der Diskussion um ein imaginäres Wahnvorstellungsthema kreist. Was ich schön finde, denn nur im Wahnsinn ist die Wahrheit.
Aber besser ist immer der eigene Wahnsinn, denn der Wahn ist transzendentes Seelenfluidum von einer Idee getragen, das er selbst zur Idee wird um daran zu Grunde zu gehen und somit die Unendlichkeit zu berühren.
dr.Frankenstein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.03.2021, 01:01   #37
männlich Orakel
 
Benutzerbild von Orakel
 
Dabei seit: 10/2012
Ort: Nah am Wurmlöch
Alter: 62
Beiträge: 1.599

Standard Was sagt Papa

Unsterblich ist nur was nie lebte
Du stirbst und mit dir deine Seele
Das ist auch gut so
Sonst
Poltergeist
Orakel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.03.2021, 20:02   #38
Friedrich
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 71
Beiträge: 82

Hallo Orakel,

Zitat:
Unsterblich ist nur was nie lebte
Ein interessanter Satz, ich frage mich nur, ob darin nicht ein Widerspruch liegt. Sterben bedeutet doch, das Leben beenden. Unsterblich ist demnach etwas, das sein Leben nicht beendet, sondern immer weiterlebt. Also ist Dein Satz entgegen der Logik. Sinn abgewinnen könnte ich ihm, wenn Du es folgendermaßen meinst: Gott oder die Götter sind unsterblich aber sie haben auch nie auf Erden gelebt. Aber so ganz klar ist das nicht.

Was mich betrifft, so versuche ich Aussagen anderer aufgrund eigener Erfahrung zu verstehen. Wenn also jemand von Seele spricht, so frage ich mich, ob er etwas Erfahrbares damit meint. In meinem Dialog erfuhr der Vater seine Seele als anima als er im Koma lag.

Fazit: ich kann der Beweisführung Platos für eine unsterbliche Seele nicht nachvollziehen. Nicht nur aus Mangel an Erfahrung, sondern weil ich auch die logische Beweisführung für fehlerhaft halte.

Dennoch halte ich die Beschäftigung mit den alten Philosophen höchst lohnenswert. Wenn wir Zeit und Mühe für das entsprechende Studium aufwenden und vielleicht nicht ganz so blöd sind, können wir noch heute eine Menge davon lernen.

Und es kann auch lustig sein, die alten Gedanken fortzuspinnen, auch wenn man selbst nicht daran glaubt. Was geschähe denn mit Ralfchens unsterblicher Seele nach seinem Ableben? In den Olymp käme er mit Sicherheit nicht, die Möglichkeit hat er sich mit seiner dämlichen Bemerkung, man müsse sich schämen, sich mit platonischen Themen zu befassen, für alle Zeiten verscherzt. Kämen dann noch der Hades und die Reinkarnation in einem Tier. Tier ist wahrscheinlicher. Der Fleißige lebt in einer Biene weiter, doch was paßt zu Ralfchen? Ein Tier mit seinen Eigenschaften? Ignorant, selbstgefällig, zynisch und beleidigend. Weißt Du vielleicht eins?

Lieben Gruß

Friedrich

@ Ilka-Maria

In der Hoffnung, daß Du den Faden noch verfolgst.
Ich war lange Jahre in gedichte.com aktiv. Inzwischen ist der Server-Provider abgebrannt, und es steht in den Sternen, ob es das Gedichteforum jeweils wieder geben wird. Was ich bei Dir vermisse, ist ein Wort zu Ralfchens beleidigender Äußerung. Die "admins" von gedichte.com hätten so einen Verstoß gegen die "Nettikette" niemals ungerügt durchgehen lassen.

Gruß

Friedrich
Friedrich ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.03.2021, 20:12   #39
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 25.759

Zitat:
Zitat von Friedrich Beitrag anzeigen
Was ich bei Dir vermisse, ist ein Wort zu Ralfchens beleidigender Äußerung. Die "admins" von gedichte.com hätten so einen Verstoß gegen die "Nettikette" niemals ungerügt durchgehen lassen.
Das ist für mich keine Beleidigung, sondern nichts weiter als eine spekulative Meinung. Was die Admins von gedichte.com getan oder nicht getan hätten, weiß niemand, auch Ralfchen nicht. Insofern ist diese Aussage völlig irrelevant.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.03.2021, 20:35   #40
männlich Ex-Ralfchen
abgemeldet
 
Dabei seit: 10/2009
Alter: 74
Beiträge: 17.358

Zitat:
Zitat von Orakel Beitrag anzeigen
Unsterblich ist nur was nie lebte
Du stirbst und mit dir deine Seele
Das ist auch gut so
Danke - wegen Diesem Beitrag muss ich mich noch mal melden denn er ist perfekt aristotelisch. Aber um Sokrates zu verstehen müssten wir zurück zu Xenophanes streunen..und sein Konzept zu Religionen beachten denn laut ihm schufen nicht die Götter die Menschen, sondern die Menschen die Götter In seinem Hauptwerk Über die Natur vertritt er einen Monotheismus, dessen Gott ewig, einheitlich, unbeweglich und von vollkommener Gestalt ist. na bitte klarer kann man es nicht sagen.
Ex-Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.03.2021, 20:05   #41
Friedrich
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 71
Beiträge: 82

Hallo Ilka-Maria

Zitat:
Das ist für mich keine Beleidigung, sondern nichts weiter als eine spekulative Meinung. Was die Admins von gedichte.com getan oder nicht getan hätten, weiß niemand, auch Ralfchen nicht. Insofern ist diese Aussage völlig irrelevant.
Nettikette ist ein Kompendium aus nett + Etikette (Verhaltenskodex oder Umgangsformen). Nettikette steht für einen freundlichen Umgang miteinander. Einen solchen hat gedichte.com nicht erfunden und er ist auch kein Privileg dieses Forums, sondern - für mich zumindest - eine Selbstverständlichkeit. Wer sich nicht daran hält, sollte Konsequenzen zumindest einmal angedroht bekommen.

Wenn Ralfchen schreibt
Zitat:
Lieber Friedrich was soll ich dir dazu sagen ohne dich zu beleidigen?
dann drängt sich ihm der Gedanke an Beleidigen doch nicht so völlig ohne Grund auf. Er wollte mich beleidigen, hätte er es nicht gewollt, so hätte er doch auch einfach schweigen können. Deine Bemerkung erscheint mir wie die einer Mutter, die ihren ungezogenen Sohn entschuldigt, weil sie ohnehin bei ihm nichts mehr ausrichten kann.

Du zeigst in Deinen Beiträgen ein großes Maß an Belesenheit in religiösen Sachen. Die Userin Funny ist beeindruckt und dankbar, daß sie etwas dazulernen kann. Und was macht Ralfchen? Er tut dein Wissen als dummes Geschwätz ab (Quargel) und bezeichnet Jesus so ganz von oben herab als "Jeserl". Sind das Umgangsformen, die in poetry.de willkommen sind?

Gibt es hier so etwas wie "Nettikette" und wissen das die Mitglieder?

Lieber Gruß

Friedrich
Friedrich ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.03.2021, 22:35   #42
weiblich Funny
gesperrt
 
Dabei seit: 12/2020
Ort: Aurich
Beiträge: 87

Lieber Friedrich,wir können alle mit Lob besser umgehen als mit kritischen Meinungen,noch dazu ,wenn sie nicht ausreichend durchdacht ,kränkend und
bewußt verletzen wollen.Die aus meiner Sicht noch sehr höflich und sahlich dargebrachten Meinungen der meisten user zeigen auf, welche Bedeutung Poesie für sie hat.Das entspricht auch meinen Erwartungen an dieses Forum. Es gibt aber auch Beiträge die ich in eine pornographische Rubrik einordnen würde.Arrogant und in blindem Optimismus zu sich selbst werden sie immer wieder eingestellt.Ich möchte nicht in diese Abgründe steigen, einfach weil ich
die Liebe mag und sehr gerne liebe.
Ich schätze es sehr,daß du mit den Kommentaren immer wieder an deinen eigenen Kenntnissen gearbeitet hast,nun denke ich aber, es ist ausdiskutiert,ohne der Forumleitung ins Handwerk zu pfuschen.
Ich werde mich auf einen weiteren schönen und klugen Beitrag freuen, den du
sicher bei guter psychischer Gesundheit schreiben wirst.
Vieleicht sollte ich für das eine niedliche Schreiberli meine Praxis wieder öffnen, die Couch abdecken und ihn einfach quargeln lassen.Funny
Funny ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.03.2021, 22:52   #43
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 25.759

Zitat:
Zitat von Friedrich Beitrag anzeigen
Nettikette ist ein Kompendium aus nett + Etikette (Verhaltenskodex oder Umgangsformen). Nettikette steht für einen freundlichen Umgang miteinander.
Danke für die Belehrung. Wäre ich von selbst nicht drauf gekommen.

Zitat:
Zitat von Friedrich Beitrag anzeigen
Deine Bemerkung erscheint mir wie die einer Mutter, die ihren ungezogenen Sohn entschuldigt, weil sie ohnehin bei ihm nichts mehr ausrichten kann.
Auch wenn es dein Vorstellungsvermögen übersteigen sollte, bin ich in diesem Forum für niemanden ein Mutterersatz, sondern artikuliere, falls notwendig, meine ehrliche Meinung. Eine Beleidigung der von dir verteidigten Admins kann ich immer noch nicht erkennen, und im übrigen interessieren mich andere Foren nicht, ich habe mit Poetry genügend zu tun.

Zitat:
Zitat von Friedrich Beitrag anzeigen
Du zeigst in Deinen Beiträgen ein großes Maß an Belesenheit in religiösen Sachen. Die Userin Funny ist beeindruckt und dankbar, daß sie etwas dazulernen kann. Und was macht Ralfchen? Er tut dein Wissen als dummes Geschwätz ab (Quargel) und bezeichnet Jesus so ganz von oben herab als "Jeserl".
Ich bin nicht religiös belesen, sondern historisch und philosophisch. Ist aber egal, denn vorwiegend trage ich meine eigenen Gedanken und Schlussfolgerungen vor. Ich bin selbst nicht gläubig, gehe aber solche Themen nicht so feindselig an wie andere Atheisten, i.e. Ralfchen. Ich bin allerdings auch gegen jegliche idiosynkratischen Empfindungen in Bezug auf Menschen mit einer derartigen Haltung resistent. Oder anders gesagt: Es ist mir egal, ob man mich für dumm oder klug, intelligent oder dumpfbackig hält. Das meiste, was Menschen von sich geben, ist kein Wissen, sondern es sind Meinungen, und die darf jeder haben, wie ihm der Dachstuhl über den Brauen gewachsen und verschaltet ist. Ich sehe es sogar als ein großes Glück an, dass in unserer offenen Gesellschaft jemand, der sich abfällig über die Religion äußert (wobei vielleicht gute Gründe vorliegen könnten, da müsste man nur mal die von Geistlichen missbrauchten Menschen fragen), nicht mit ihren Wummen anrücken und mit dem Ruf "Gott ist groß" Religionskritiker ummähen, weil sie sich persönlich "beleidigt" fühlen.

Man kann alles übertreiben - aber man muss es nicht.

Damit ist für mich dieses Thema hier erledigt, denn eigentlich geht es hier um eine philosophische Frage, nämlich die sterbliche oder unsterbliche Seele. Ich meine, es ist Zeit, das wieder aufzugreifen.

In diesem Sinne einen schönen Abend.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.03.2021, 23:27   #44
männlich Ex-Ralfchen
abgemeldet
 
Dabei seit: 10/2009
Alter: 74
Beiträge: 17.358

Zitat:
Zitat von Funny Beitrag anzeigen
Es gibt aber auch Beiträge die ich in eine pornographische Rubrik einordnen würde.Arrogant und in blindem Optimismus zu sich selbst werden sie immer wieder eingestellt.Ich möchte nicht in diese Abgründe steigen, einfach weil ich die Liebe mag und sehr gerne liebe.
Welche pornographischen Beiträge gibt es denn in diesem Themen Faden, wunderbare hoch moralische Antipornographische FUNNIE? Erstaunlich dass du in deinem doch relativ fortgeschrittenen Alter nicht auch ab und zu etwas erotisches betrachten möchtest. Mit 70 sollte man noch nicht völlig abgetötet sein sein.

dein
ralfchen
Ex-Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.03.2021, 05:11   #45
männlich Vers-Auen
 
Benutzerbild von Vers-Auen
 
Dabei seit: 12/2017
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 1.773

Standard Sokrates und die unsterbliche Seele

Zitat:
Zitat von Friedrich Beitrag anzeigen
Hallo Vers-Aue,
Eine Seele, die nach dem Tode weiterlebt. Sie kann dabei nach Platon/Sokrates in einen anderen Körper wiedergeboren werden
Hallo Friedrich,
nach Sokrates’ Überzeugung hängt das Schicksal der Seele nach dem Tod,
auch von ihrem Verhalten während des Lebens ab.

Denke, Sokrates wurde in seiner Philosophie vom Hinduismus geprägt,
d.h. eine Einteilung in gutes und schlechtes Karma.

Zitat:
(Mensch oder Tier) ruhelos im Hades herumgeistern oder - und das ist nur dem Philosophen möglich - zu den Göttern gelangen.
Diese Überheblichkeit erinnert mich an das NT und an das AT.
D.h. nur die Guten, die an Gott glauben, kommen in den Himmel.
Schlechte und Ungläubige kommen in den Hades, bzw. in die Hölle.

https://de.wikipedia.org/wiki/Phaidon

Außerdem frage ich mich, ob die unsterbliche Seele für andere Seelen
sichtbar ist? Falls ja, würde sie dann als Geist umherwandeln?

In den Esoterik Foren meinen die meisten, wenn eine Seele
sich befreit und bereit fühlt, würde sie ins Licht gehen.

Da krieg ich die Motten und meine, dass die Philosophen
und Geistlichen den Gläubigen Motten in den Kopf
gesetzt haben. Natürlich werden diese Motten im
Geiste, unwiderstehlich vom Licht angezogen.

LG
Vers-Auen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.03.2021, 20:47   #46
Friedrich
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 71
Beiträge: 82

Hsllo Vers-Auen

vielen Dank für Deinen Kommentar.
Zitat:
Diese Überheblichkeit erinnert mich an das NT und an das AT.
D.h. nur die Guten, die an Gott glauben, kommen in den Himmel.
Schlechte und Ungläubige kommen in den Hades, bzw. in die Hölle.
Für Sokrates trifft das zu. In der Apologie stellt er sich vor, wie er als unsterbliche Seele auf große Weisen der Vorzeit wie Agamemnon, Sisyphos, Odysseus und andere trifft, um im Gespräch mit ihnen herauszufinden, ob sie wirklich weise seien oder nur glaubten, es zu sein. Er glaubt, sein Spielchen im Jenseits fortsetzen zu können. Aus diesem Grunde fürchtet er den Tod nicht.

Was das Alte und Neue Testament betrifft, so ist das anders, denn dort ist keine Rede von der unsterblichen Seele und von einem Weiterleben im Jenseits. Gott Jahwe belohnt sein Volk schon im Diesseits und zwar materiell. Eine schöne Stelle hierzu befindet sich in Exodus 12.

Nachdem der Herr die Ägypter mit seinen Plagen zermürbt hat, läßt der Pharao sie endlich ziehen. Doch schleppen die Israeliten mit Hilfe des Herrn auch noch allerhand wertvolle Dinge aus Ägypten heraus.

Zitat:
Die Israeliten) erbaten von den Ägyptern Geräte aus Silber und Gold und auch Gewänder. der Herr ließ das Volk bei den Ägyptern Gunst finden, sodass sie auf ihre Bitte eingingen. Auf diese Weise plünderten sie die Ägypter aus.
Im Neuen Testament wird der Gläubige schon zu Lebzeiten durch die Nähe zu Gott Vater belohnt. Er erhält damit etwas, das glücklicher macht als materieller Besitz. Davon handeln die Gleichnisse vom Schatz im Acker und der Perle des Kaufmanns.

Lieber Gruß

Friedrich
Friedrich ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.04.2021, 05:40   #47
männlich Vers-Auen
 
Benutzerbild von Vers-Auen
 
Dabei seit: 12/2017
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 1.773

Zitat:
Zitat von Friedrich Beitrag anzeigen
Was das Alte und Neue Testament betrifft, so ist das anders, denn dort ist keine Rede von der unsterblichen Seele und von einem Weiterleben im Jenseits. Gott Jahwe belohnt sein Volk schon im Diesseits und zwar materiell. Eine schöne Stelle hierzu befindet sich in Exodus 12.
Lieber Gruß

Friedrich
Hallo Friedrich,
ist das wirklich so?
Hier einige Gegenargumente!

Unser Bürgerrecht aber ist im Himmel. (Phil 3,20)

Dein Reich komme. Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden. (Mt 6,10)

So ist's auch nicht der Wille bei eurem Vater im Himmel, dass auch nur eines von diesen Kleinen verloren werde. (Mt 18,14)

Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr, Herr!, in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel. (Mt 7,21)

So wird auch Freude im Himmel sein über einen Sünder, der Buße tut, mehr als über neunundneunzig Gerechte, die der Buße nicht bedürfen. (Lk 15,7)

Und wenn ihr steht und betet, so vergebt, wenn ihr etwas gegen jemanden habt, damit auch euer Vater im Himmel euch vergebe eure Übertretungen. (Mk 11,25)

Wenn unser irdisches Haus, diese Hütte, abgebrochen wird, so haben wir einen Bau, von Gott erbaut, ein Haus, nicht mit Händen gemacht, das ewig ist im Himmel. (2.Kor 5,1)

Es fehlt dir noch eines. Verkaufe alles, was du hast, und gib's den Armen, so wirst du einen Schatz im Himmel haben, und komm und folge mir nach! (Lk 18,22)

Habt Acht auf eure Frömmigkeit, dass ihr die nicht übt vor den Leuten, um von ihnen gesehen zu werden; ihr habt sonst keinen Lohn bei eurem Vater im Himmel. (Mt 6,1)

Wenn ich sehe die Himmel, deiner Finger Werk,
den Mond und die Sterne, die du bereitet hast:
was ist der Mensch, dass du seiner gedenkst,
und des Menschen Kind, dass du dich seiner annimmst? (Ps 8,4f)

Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel gekommen ist. Wer von diesem Brot isst, der wird leben in Ewigkeit. Und dieses Brot ist mein Fleisch, das ich geben werde für das Leben der Welt. (Joh 6,51)

Fürchte dich nicht! Ich bin der Erste und der Letzte und der Lebendige. Ich war tot, und siehe, ich bin lebendig von Ewigkeit zu Ewigkeit und habe die Schlüssel des Todes und der Hölle. (Offb 1,17f)

Und fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten, doch die Seele nicht töten können; fürchtet euch aber viel mehr vor dem, der Leib und Seele verderben kann in der Hölle. (Mt 10,28)

Wenn dich dein Auge zum Abfall verführt, so wirf's von dir! Es ist besser für dich, dass du einäugig in das Reich Gottes gehst, als dass du zwei Augen hast und wirst in die Hölle geworfen, wo ihr Wurm nicht stirbt und das Feuer nicht verlöscht. (Mk 9,47f)


Und Jose, Jochanans Sohn, aus Jerusalem sagte: Die Tür deines Hauses sei weit geöffnet, daß die Armen deine Hausgenossen seien. Und rede nicht viel mit dem Weib. - Dies sagten sie von der eigenen Frau; wieviel mehr gilt es dann von des Nächsten Weib! Dazu sagten die Weisen: Wer viel mit dem Weibe redet, der schädigt sich und vernachlässigt die Erforschung des Gesetzes und erwirbt schließlich die Hölle. (aus dem Talmud) Usw. Usf.

https://www.cj-lernen.de/material/wa...e-hoelle-sagt/


LG
Vers-Auen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.04.2021, 19:10   #48
Friedrich
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 71
Beiträge: 82

Hallo Vers-Auen

Vielen Dank für Deinen Beitrag. Da hast Du ganz schön recherchiert und eine ganze Menge an Zitaten zusammengetragen. Die muß ich erst mal verdauen.

Trotzdem denke ich nicht, daß ich unrecht habe, wenn ich sage, daß Gott Jahwe "die Seinen" schon im Diesseits belohnt und daß gemäß Jesus die Teilhabe am Glauben schon auf Erden glücklich macht.

Lieben Gruß

Friedrich
Friedrich ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.04.2021, 04:08   #49
männlich Vers-Auen
 
Benutzerbild von Vers-Auen
 
Dabei seit: 12/2017
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 1.773

Standard Bitteschön, hab ich doch gerne gemacht:-)

Hallo Friedrich,

Du glaubst doch nicht im Ernst, dass dieser unmenschliche und rachesüchtige Massenmörder Jahwe,
ein lieber Gott war? Für mich war an diesem Dämon nichts Menschliches, dies erklärt auch warum
er meistens vom Himmel herab kam. Vermutlich hatte dies Wesen einen Narren an Moses gefressen?

Jeder ist seines Glückes Schmied, nur so manchen fehlt das Geschick zum Glück.

Barbarische und unzivilisierte Völker haben seit jeher, unter verschiedenen Namen, einen Gott angebetet, dessen Ideologie sie selbst waren; d.h. rachsüchtig, blutdürstig, heuchlerisch, launisch, usw.

https://de.wikipedia.org/wiki/H%C3%B6lle https://de.wikipedia.org/wiki/Himmel_(Religion)

LG
Vers-Auen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.04.2021, 11:02   #50
Friedrich
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 71
Beiträge: 82

Hallo Vers-Auen

Zitat:
Du glaubst doch nicht im Ernst, dass dieser unmenschliche und rachesüchtige Massenmörder Jahwe,ein lieber Gott war?
Glaube ich auch nicht. Ich glaube vielmehr, daß der Gott, zu dem Jesus als Gottvater betete ein ganz anderer (lieber) Gott war und daß das AT und das NT von verschiedenen Religionen handeln.

Interessant ist für mich folgende Stelle in 2.Mose 17.4
Zitat:
( Moses zu Josua): zieh aus und kämpfe gegen Amalek. Morgen will ich oben auf dem Hügel stehen mit dem Stab Gottes in meiner Hand.
10Und Josua tat, wie Mose ihm sagte, und kämpfte gegen Amalek. Mose aber und Aaron und Hur gingen auf die Höhe des Hügels.
11Und wenn Mose seine Hand emporhielt, siegte Israel; wenn er aber seine Hand sinken ließ, siegte Amalek.
12Aber Mose wurden die Hände schwer; darum nahmen die beiden einen Stein und legten ihn hin, dass er sich darauf setzte. Aaron aber und Hur stützten ihm die Hände, auf jeder Seite einer. So blieben seine Hände erhoben, bis die Sonne unterging.
13Und Josua überwältigte Amalek und sein Volk durch des Schwertes Schärfe.
Nach dieser Bibelstelle ist Gott Jahwe wie eine Marionette in der Hand Moses. Hält er die Hand nach oben, gewinnt Josua, läßt er sie sinken, gewinnt Amalek. Letztendlich hat dann Moses die Schlacht gewonnen und nicht Josua. Das zeigt wieder deutlich, daß die Priester sich mächtiger dünken als die Aristokraten (josua als Heerführer)

Der letzte Satz bedeutet - wie bei den anderen Schlachten auch - daß es "dem Herrn" gefällt, daß alle überlebenden Feinde restlos getötet werden.

P.S. Noch eine private Frage: Wann, lieber Vers-Auen, schläfst Du eigentlich?. Deinen letzten Beitrag schriebst Du um 04:08 h den vorletzten um 05:40 h. Sitzt Du wie Moses die ganze Nacht und wartest mit erhobenen Händen auf göttliche Eingebungen (Scherz)?

Lieben Gruß

Friedrich
Friedrich ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.04.2021, 02:01   #51
männlich Vers-Auen
 
Benutzerbild von Vers-Auen
 
Dabei seit: 12/2017
Ort: Jenseits von Eden
Beiträge: 1.773

Hallo Friedrich,
ja, das NT hat mit dem AT nicht allzu viel am Hut, das
Matthäus EV bezieht sich noch ein wenig auf das AT.

Um was für einen Stab Gottes könnte es sich gehandelt haben?
War es der gleiche Zauberstab, der auch das Meer teilte?

Besonders im AT und auch in den außerbiblischen Schriften,
werden viele mysteriöse Dinge benannt. Ich könnte daraus gut
hunderte Objekte zitieren, die vom Himmel herabkamen.

Sehr mysteriös war auch die Bundeslade, die Träger mussten stets
ausgewechselt werden, weil sie bald krank wurden und starben.

Hier beschreibt Ezekiel recht gut die Cherubim, die vom Himmel herabkamen.

https://bibeltext.com/l12/ezekiel/1.htm

https://bibeltext.com/l12/ezekiel/10.htm

22Da schwangen die Cherubim ihre Flügel, und die Räder gingen neben ihnen, und die Herrlichkeit des Gottes Israels war oben über ihnen. 23Und die Herrlichkeit des HERRN erhob sich aus der Stadt und stellte sich auf den Berg, der gegen Morgen vor der Stadt liegt. 24Und ein Wind hob mich auf und brachte mich im Gesicht und im Geist Gottes nach Chaldäa zu den Gefangenen.

Das Abheben des Cherubim, denke, der Wind der Ezekiel aufhob
und gen Westen brachte, war ein Rotorblatt, bzw. Ein Helikopter?

https://bibeltext.com/l12/ezekiel/11.htm

Ich habe hier auch schon mal kurz über die sogenannten Götter geschrieben. Es ist so, wenn
andere die Gedanken nicht nachvollziehen können, ist man schnell ein Phantast, usw.

http://www.poetry.de/showthread.php?t=10177&page=81

Zu deiner Frage:
Ich bin ein Nachtschattengewächs (Vampir),
daher lebe ich nachts und schlafe am Tag.

LG
Vers-Auen ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Papa, ist die Seele unsterblich?

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Papa lieben? (Ein Antonymo de „Papa fragen“) Ex-Ralfchen Gefühlte Momente und Emotionen 5 20.09.2015 21:07
Unsterblich Isabel Seifried Liebe, Romantik und Leidenschaft 0 25.01.2015 17:51
Unsterblich?! Mato Sprüche und Kurzgedanken 3 12.01.2010 15:00


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.