Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Literatur und sonstige Themen > Sonstiges und Small Talk > Nutzer-Neuvorstellungen

Nutzer-Neuvorstellungen Hier können sich neue Nutzer vorstellen...

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 27.01.2021, 07:11   #1
männlich Genozid
 
Benutzerbild von Genozid
 
Dabei seit: 01/2021
Ort: Absurdistan - am Rand des Verstandes irgendwo in Ostdeutschland
Beiträge: 6

Standard Zieht euch warm an, es weht ein frischer Wind von Osten

Lange hat‘s gedauert, aber nun stell ich mich hier auch mal vor.
Ich bin schon einige Zeit stiller Leser von euren lyrischen Ergüssen und nehme mir so manches auch gerne als Inspiration her. Nun möchte ich meinen Teil an euch wieder zurück geben, deshalb hab ich mich schlussendlich dazu entschlossen mich doch hier im Forum anzumelden und der Höflichkeit halber erstmal vorzustellen.

Zu mir und meiner Person kann ich nur sagen das ich am Ende meiner Sturm und Drang-Zeit stehe, aus der ostdeutschen Grenzregion zu Tschechien komme, zur Zeit aber in der Elbflorenz wohne und da auch arbeite.
Ich habe schon seit der Mittelschule immer gerne geschrieben, am liebsten Lieder und Kurzgeschichten. Da ich aber leider nie das Glück,den durchhaltenden Willen oder vielleicht auch das Talent hatte ein Instrument zu lernen, oder in einer Band zu singen, blieb mir nur der Sprachgesang oder auf englisch eben der Rap.
Ich hab wohl in den letzen 8 Jahren schon an die 300 fertigen Lied- bevorzugt eben Raptexte geschrieben, einige davon aufgenommen und viele auch im Datenchaos oder durch so manchen Festplattencrash leider verloren.
Dennoch sind mir einige erhalten geblieben und heute schreib ich intensiver denn je.
Natürlich bin ich auch in diversen Rap-Foren zu Gange aber kein Forum hat soviel wunderbare deutsche Begriffe wie ihr hier.
Da die Zeit heute, vor allem im Deutsch-Rap, viele englische Begriffe oder allgemein Anglizismen nutzt, weil es laut den meisten eben klanglich viel leichter und flexibler ist als das harte Deutsche, wird das alles gekonnt vermischt. Mir ist aber meine Muttersprache durch aus viel lieber und diese rückt leider immer mehr in den Schatten, aus diesem Grund bin ich gerne hier unterwegs um so einiges aufzuschnappen.
Ich werde bewusst auf Werbung oder Links zu meiner Musik verzichten, wer aber Interesse daran hat oder einen meiner Texte gut findet kann mir gerne schreiben.

Den Name Genozid (ist nicht mein Künstlername, eher ein Synonym für mich als Autor), gab ich mir als 18 jähriger, da ich zu dieser Zeit viele Drogen insbesondere Crystal Meth konsumierte und jenes auch beschaffte, und darauf steht ja bekanntlich die Anklage „Völkermord“.
Allgemein Drogen haben mich schon früh in ihren Bann gezogen, heute rauche ich aber nur noch Gras - welches mich erst zu allem anderen Zeug hin und dann wieder weg brachte. Versucht hab ich schon so einige Rauschmittel angefangen in der Mittelschule mit Tabak, zu Alkohol über Ecstasy sprich MDMA, 4Hydroxybutansäure oder auch GBL bzw. liquid Ecstasy, Amphetamin also Speed, Cocain, Ketamin, LSD, Halluzinogene Pilze, Salvia auch bekannt als Azteken-Salbei, Benzodiazepin,Äther, 2-CB, Hawaiianische Holzrose,Heroin und andere Opiate (Codein,Promethazin,Morphin) und eben Methamphetamin. Ich hatte weis Gott immer Glück, mir dessen bewusst zu sein was ich tue und konnte eigentlich immer rechtzeitig mit den harten Drogen aufhören vor allem auch durch den Rückhalt von Familie und Freunden.
Das soll aber auf keinen Fall eine Verharmlosung oder Anstiftung dazu sein Drogen zu probieren, nur eine Hilfe um meine Texte eventuell besser verstehen zu können!

Meine Lyrik ist in den meisten Fällen gesellschaftskritisch-soziopathisch und will vor allem die immer größer werdenden Probleme unserer Zeit und vor allem das bittere Schicksal der jungen Generation, meiner Generation, von heute zeigen.
Ich schreibe aber durchaus auch selbstkritische, sarkastische-humorvolle, lieblich-erotische oder auch melancholisch-depressive Texte. An sich wie es mir gerade in den Sinn kommt.
Natürlich sind einige Zeilen hart, vulgär und enthalten Schimpfwörter, diese werde ich aber so gut wie möglich zensieren bzw. auch gar nicht erst veröffentlichen, viel lieber und wichtiger ist mir das Poetische, wenn man das so nennen darf.
Die Texte können natürlich mit Dialekt gesprochen oder umgangssprachlich bzw in Kurzform formuliert sein wie statt „mach es“ / „mach‘s“
und die Reime sauber wie etwa: „sagen / tragen“
oder auch unsauber: „sagen / haben“ sein.
Im Rap & Flow ist das alles kein Problem solange es rund klingt.
Anglizismen oder Slang-Wörter werde ich in Klammern gesetzt dahinter oder am Ende des jeweiligen Textes erklären, überlege ich mir noch was die bessere Variante ist
Ich hatte nie den Drang damit berühmt zu werden, dennoch sind heute einiger meiner Produktionen dafür „relativ“ erfolgreich und erhalten stabile Rezessionen. Bin gespannt was ihr davon haltet.

In meiner restlichen Freizeit, gehe ich auf Schatzsuche mit dem Metalldetektor (eine NFG dafür ist natürlich vorhanden und geschichtlich relevante Funde werden prinzipiell von mir immer gemeldet) dabei begleitet mich meistens mein treuer Vierbeiner Erwin - eine deutsche Dogge. Ich verbringe zum Großteil heute allgemein viel Zeit in der Natur und in meinem Garten. Besonderes Interesse habe ich an Kultur, Geschichte, Politik, diverse Kunst, Heilpflanzen & Pilze, boofen, Kochen, Bildbearbeitung und eben an der Musikproduktion sprich Beats basteln, Vocalrecording, mischen und mastern.

Die wildesten Jahre hab ich nun denk ich hinter mir und es ist mittlerweile Ruhe eingekehrt, nach der ich mich so lange schon gesehnt habe was mir aber jetzt erst richtig bewusst geworden ist.
So genug jetzt, kommen wir zum Wesentlichen.

Als kleinen Vorgeschmack habe ich einen kurzen Part von letzten Jahr rausgekramt, der geht wie folgt:


„Echte Worte aus dem Inneren der Seele,
Deutscher Rap gef*ckt denn ihm fehlt jede Art von Ehre,
Mach keinen Kompromiss, habs verstanden und ich wähle,
den radikalen Weg, immer gegen das System.

Die Zeit ist gekommen, seh die Engel wieder fallen,
Deutsche Rapper sie sind alle doch dem Teufel wiederfallen,
Sie spucken Gift und Galle, für ein kurzes reiches Leben,
statt wie anständige Männer aufrecht kämpfen und dagegen stehen.

So wie es sich gehört, denn die Erde unserer Kinder,
ist das einzige mit Wert, du stehst davor und sie dahinter,
immer dichter drängt man dich hier deine Zukunft zu zerstören,
wie ein Trichter in deinem Ohr, täglich Lügen dir anhören.

Wird dir der Mund tot gemacht, weil sie sich schon lange Zeit verschwören,
Sie sind die Geier und Hyänen die erst zuschlagen wenn du stirbst,
Hör gut her denn vielleicht morgen, kommt ihr Frieden auch zu dir
Ein Virus plagt die Welt, die größte Seuche die sind Sie.“

So dann hoffe ich mal das ich die nächste Zeit meinen Teil hier mit beitragen kann und eventuell auch manche zu etwas inspirieren kann.
Danke fürs lesen und bis zum nächsten Beitrag.
Lob & Kritik ist immer erwünscht!

Hoffe ich hab beim schreiben mich nicht zu oft vertippt, kam gerade aus der Nachtschicht. Werde das gleich nochmal lesen und korrigieren :P

Liebe Grüße - Geno

Geändert von Genozid (27.01.2021 um 08:22 Uhr)
Genozid ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.01.2021, 15:26   #2
männlich Ex-Ralfchen
abgemeldet
 
Dabei seit: 10/2009
Alter: 74
Beiträge: 17.358

Servus und willkommen –

Dann NICK ist nun nicht gerade erbauend. Aber solche AliAss muss jeder für sich selbst entscheiden. Gibt es musikalische Versionen von kleinen Texten? Das würde mich interessieren.

Freundliche Grüße
ralfchen
Ex-Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.01.2021, 21:24   #3
männlich Genozid
 
Benutzerbild von Genozid
 
Dabei seit: 01/2021
Ort: Absurdistan - am Rand des Verstandes irgendwo in Ostdeutschland
Beiträge: 6

Hey Ralf, danke erstmal das ich trotz dessen bleiben darf und ja da geb ich dir natürlich Recht, abreißend trifft’s da sicher besser als erbauend. ( Tolles Synonym übrigens hört man jetzt auch nicht so oft)
Das soll er aber auch nicht, Genozid das ist leider die traurige Wahrheit. Überall auf der Welt, sei es durch Drogen,Kriege oder auch auf dem langen Wege der Globalisierung. Die Völker sterben nach und nach aus, auch wenn’s erschreckend klingt. Ich muss natürlich sagen, ich bin jetzt nicht der den man als „Junkie“ erkennen oder so beurteilen würde äußerlich, Genozid ist sag ich mal ein AlterEgo, kein Image oder frei ausgedachte Figur aber sicherlich auch etwas übertrieben oder sagen wir in die Extreme gehende Darstellung eines jungen Menschen der nicht viel hat außer die Reime zur Musik.
Sonnenschein69 würde da einfach nicht passen.

Edit: Genozid benutze ich auch nur hier im Forum, hab letztens mal wieder einen alten Hefter mit handgeschriebenen Texten rausgeholt teilweise manche davon knapp 10 Jahre alt, Da hab ich den Namen ab und an als Autor drunter geschrieben. Nur so kam ich drauf. Ich muss auch sagen ich war erstaunt was ich damals für Texte geschrieben habe, das vergisst man irgendwann alles wieder nach gewisser Zeit .

Nun zu deiner Frage ja sicherlich gibt es kurze Musikstücke, auch gerade typisch in der Rap Musik. Da nennt sich das ganze dann 16 Bars also quasi 16 Zeilen
Genozid ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Zieht euch warm an, es weht ein frischer Wind von Osten

Stichworte
drogen, ostdeutsch, virus

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Es weht ein anderer Wind Vers-Auen Lebensalltag, Natur und Universum 2 15.11.2020 03:06
Woher der Wind auch weht Vers-Auen Tanka-, Haiku- & Senryu-Gedichte 2 09.10.2020 04:31
wenn der wind weht... kazutoyo Gefühlte Momente und Emotionen 3 09.06.2016 19:44
Es weht ein Wind Gylon Lebensalltag, Natur und Universum 1 24.12.2015 23:13
Flussaufwärts weht der Wind nimmilonely Gefühlte Momente und Emotionen 0 13.09.2014 20:51


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.