Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Zeitgeschehen und Gesellschaft

Zeitgeschehen und Gesellschaft Gedichte über aktuelle Ereignisse und über die Menschen dieser Welt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 18.03.2019, 22:46   #1
männlich Gylon
 
Dabei seit: 07/2014
Beiträge: 4.269

Standard Du besuchst mich nie

Lieber Junge

Ich habe dich Monatelang am Herzen getragen
und wäre bei den Wehen fast gestorben
ich habe für dich gebetet an so vielen Tagen
bist du endlich warst geboren

Doch du besuchst mich nie

Ich habe dich am Busen groß gezogen
und nahm dir in der Nacht die Ängste
ich habe mein Leben für dich zurechtgebogen
meine Arme waren dir stets eine Sänfte

Doch du besuchst mich nie

Ich habe dir so viel mit auf den Weg gegeben
und auch bei so vielem für dich entsagt
ich habe gespart um dir nichts wegzunehmen
und das bis zum heutigen Tag

Doch du besuchst mich nie

Was habe ich nur falsch gemacht




Liebe Mutter

Es kommt der Tag
dann lasse ich dich pflegen
und von da an
werde ich dir alles zurück geben
doch lasse mich bitte

mein Leben leben

Dein dich liebender Sohn
Gylon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.03.2019, 00:09   #2
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.292

An die unbekannte Mutter:
Du hast ihn geboren.
Festival
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.03.2019, 01:08   #3
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 73
Beiträge: 11.701

Zitat:
Zitat von Heinz Beitrag anzeigen
An die unbekannte Mutter:
Du hast ihn geboren.
Festival
na j ihr beiden -

wenn das autobio ist kann ich nur wimpen. das tut weh.

rchen
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.03.2019, 11:52   #4
männlich Nöck
 
Benutzerbild von Nöck
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: In den Auen des Niederrheins
Beiträge: 1.955

Lieber Gylon,

schwerer Tobak, ob überhaupt - und wenn ja, was - die Mutter falsch gemacht haben könnte, darüber ließe sich lange diskutieren.

Zitat:
Zitat von Gylon
und von da an
werde ich dir alles zurück geben
Nicht zu vergessen die liebevoll in Auftrag zu gebende Grabpflege, was will die Mutter mehr?

LG Nöck
Nöck ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 19.03.2019, 12:29   #5
weiblich AlteLyrikerin
 
Benutzerbild von AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 69
Beiträge: 1.252

Lieber Gylon,

die Verse der Mutter, selbst wenn sie ein großes Stück Wahrheit enthalten, wirken einfach wie eine Epressung. Sie fordern massiv eine Pflicht ein, die nur liebend gegeben werden kann.
Die Antwort des Sohnes ist zynisch. In dieser familiären Beziehung muss einiges daneben gelaufen sein.
Aber gerade so drängen die Verse zum Nachdenken.

Herzliche Grüße, AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.03.2019, 18:58   #6
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.292

Liebe AlteLyrikerin,
ich denke mal, dass Gylon hier einen mütterlichen, inneren Monolog zu Papier gebracht hat, denn so direkt wird eine Mutter ihrem Kind so etwas nicht sagen oder schreiben. Erpresserisch wäre es in der Tat, würde eine Mutter so mit ihrem Sohn reden. Was eine Mutter, so sie eine "gute" Mutter ist, alles für ihr Kind getan hat, ist sowieso nicht durch häufigere Besuche abzugelten.
Und so etwas verlangt oder erwartet eine Mutter auch nicht. Er wird, wenn er nicht zu denen gehört, die auch noch mit vierzig Jahren im "Hotel Mama" wohnen, zu gegebener Zeit Vater und Mutter verlassen, ein eigenes Leben gestalten und - Mama wird stolz auf ihn sein und ihn lieben.
Liebe Grüße,
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.03.2019, 11:02   #7
männlich Gylon
 
Dabei seit: 07/2014
Beiträge: 4.269

Liebe Mitzeiler,
einen herzlichen Dank für eure Gedanken zu dem Text! Ich habe den Text über die Zeit mehrfach geändert und eigentlich nie gewusst wo ich wirklich hin will. Ich war also gespannt, ob jemand etwas damit anfangen kann.

Es gab auch eine Fassung, in der ich nur ein einziges Wort geändert habe und der Text hatte für mich dadurch ein versöhnliches Ende bekommen. Ich habe mich aber dann dazu entschlossen die etwas provokantere Version einzustellen.

Es kommt der Tag
dann werde ich dich pflegen


Dankeschön!

Liebe Grüße Gylon
Gylon ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Du besuchst mich nie

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ich fühle mich völlig echt (Antonymo de Ich fühle mich so Ralfchen Gefühlte Momente und Emotionen 24 24.01.2017 21:32
Von mir an mich und über mich... Caliban Zeitgeschehen und Gesellschaft 3 16.06.2010 14:17
Lass mich schreien oder auch Lass mich - lass mich weinen Etwas Sonstiges und Experimentelles 0 03.04.2007 14:43
Mich-Mich-Unlücke Sateb Deis Rhi Geschichten, Märchen und Legenden 0 03.04.2007 09:29
Er liebt mich, er liebt mich nicht Alpha Gefühlte Momente und Emotionen 6 03.06.2005 15:28


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.