Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Kolumnen, Briefe und Tageseinträge

Kolumnen, Briefe und Tageseinträge Eure Essays und Glossen, Briefe, Tagebücher und Reiseberichte.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 03.02.2018, 23:01   #1
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 37
Beiträge: 4.333

Standard Überschriffft

Einmal zuviel gesagt.
Den Schleier zu hoch gehoben und schon ist das Erschrockene Gesicht nicht zu übersehen.

Einmal ging ich mit meinem Stiefvater zum Spielautomaten, kurz nachdem ich mit ihm einen Schrank zertrümmert hatte. Er gab mir Geld, das ich alles verspielte, die Kneipe war ziemlich bedrohlich. Dieses Blinken und alles war verraucht und man wusste nicht wer sich da rum drückt. Meine Fähigkeit andere Menschen kennenzulernen und eine Art vernünftiges Gespräch zustande zu kriegen, war damals noch 100 mal schlechter als heut zu Tage. Und so erschien es mir ziemlich bedrohlich, vielleicht mit jemandem sprechen zu müssen. Lieber fixierte ich den Automaten. Ich weiß ich bin einer von Millionen, ich muss irgendwie auf meine Art durchkommen. Die Welt ist äußerst kompliziert wenn man nicht mit anderen sprechen kann, es basiert ja vieles darauf.
dr.Frankenstein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.02.2018, 23:26   #2
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 37
Beiträge: 4.333

Ein Typisches Beispiel für Generation blöd bin ich, voller Ideen aber ohne Mut. Ängstlich schlotternd versuchte ich möglichst unauffällig der eine unter Millionen zu sein, welcher von irgendeinem besonderen Schiksal entdeckt wird, das mir die Arbeit abnimmt durchzukommen. Ja das ist Gerechtigkeit, wo ist eure Liebe zu mir, euer Erkennen, das Besondere was in mir schlummert. Bring mir das Schiksal damit ich frei sein kann, bring mir Gerechtigkeit.
Eigentlich müssten mir die Frauen scharenweise hinterherlaufen für mein verborgenes Potential. Sie müssten vor mir auf die Knie fallen und sagen oh Doktor erbarme dich meiner und ich lege ihnen die Hand auf die Stirn und sage alles ist gut, du bist da.
Bringt mir Geschenke die ich an die Armen verteile.
Ich könnte soviel gutes tun, wenn ihr mich anbetet.

Und in wirklichkeit sitz ich im Opel Korsa mit Trommel neben mir, mach gleich die Hühnerluke zu, hole Kohle rein und setz mich in die Küche und überlege.
Es ist so kompliziert zu wissen welche schritte gemacht werden müssen. Welchem Ideal ich folge, ich muss mich doch entscheiden können, als einer von Millionen.
Ich hoffe immernoch es gibt mir jemand recht, es ist so als wäre mein Weg so das ich alle hinter mir lassen muss und alles was ich tue, tu ich nur nebenbei.
Irgendwie wöllte ich das etwas in mein Leben tritt wo nicht mehr alles nebenbei ist.
Sondern wo das was ich tue die Hauptsache ist.
dr.Frankenstein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.02.2018, 12:49   #3
männlich Gemini
gesperrt
 
Dabei seit: 05/2006
Alter: 46
Beiträge: 1.349

Franky, du bist einer aus einer Milliarde. Stell dich nicht immer so unter den Scheffel.

Gem
Gemini ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.02.2018, 06:43   #4
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 37
Beiträge: 4.333

Dann eben milli Jarde.
Eine ganze Jarde, ist dann bestimmt echt viel.
Man kennt ja wenn man viele kennt vielleicht Tausend Leute.
Und in Deutschland leben 82 Millionen,
nimmt man die 2 mal 8 Millionen Östereicher und Schweizer dazu ist es ja fast ne Milli Jarde.
dr.Frankenstein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.02.2018, 19:26   #5
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 56
Beiträge: 4.244

Zitat:
Die Welt ist äußerst kompliziert wenn man nicht mit anderen sprechen kann, es basiert ja vieles darauf.
Das macht schon sehr nachdenklich. Denn jemand, der das Problem nicht hat, kommt gar nicht darauf, dass es das gibt. Ich jedenfalls nicht, ich rede zwar auch wenig mit anderen Menschen in der realen Welt, aber hauptsächlich, weil ich einfach keine Lust dazu habe. Nie wäre ich drauf gekommen, dass Reden mit anderen ein echtes Problem darstellen kann.

Ich finde es gut, dass du das angesprochen hast.
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.02.2018, 00:03   #6
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.266

Lieber dr. Frankenstein,
also: Die 82 Millionen Deutsche plus 16 Millionen Schweizer und Österreicher ergeben 98 Millionen, rund 100 Millionen. Richtig? Nun müsstest Du das alles noch mit zehn multiplizieren, um auf 1000 Millionen = 1 Milliarde zu kommen.
Das sind dann schon chinesische Verhältnisse.
Liebe Grüße,
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.02.2018, 03:33   #7
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 37
Beiträge: 4.333

Es gab ja zum Glück einige die sich gefreut haben das ich gut im Zuhören war, mittlerweile bin ich auch schlechter darin.
Jeder hat ja seine Einschränkungen.

Mensch, ich wollte doch 96 mio mal 10 schreiben, ne spaß, und ich hab mich schon gewundert, mensch soviele leben hier.
Dabei sind es garnicht so viele. Nur 1.5% der anderen.
Wenn also jeden Tag 1000 Deutsche sterben ohne sich zu reproduzieren, bräuchte es 250 Jahre bis alle weg sind. Obwohl es ja im echten leben schneller geht.
Ah, 1% ist die Sterbequote, also sterben Jährlich 960000 Leute hier. Also Sterben täglich sogar 3000 Leute.

Am besten wir stellen uns jeden Tag hin, ach gott wie schrecklich, wieder 3000 "Deutsche" gestorben.

Und dabei wurden nur 650000 geboren, aber dank der Flüchtlinge kommt ein plus von 280000 dazu, was 930000 ergibt, abzüglich der 960000 sind immernoch 30000 die uns im Jahr verloren gehen.

http://www.google.de/search?hl=de-DE...64.YEtetPJSui0
Kindergeld in Rom
dr.Frankenstein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.02.2018, 12:31   #8
männlich Eisenvorhang
 
Dabei seit: 04/2017
Beiträge: 1.714

Der Satz:

"Die Welt ist äußerst kompliziert wenn man nicht mit anderen sprechen kann, es basiert ja vieles darauf."

Ist sehr provokant, weil ja selbst Menschen, die sprechen können, so unglaublich gut in der Lage sind zu kommunizieren. (Achtung Ironie)

Das nicht gesprochene Wort ist jedenfalls präziser als das Gesprochene.
Eisenvorhang ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.02.2018, 01:36   #9
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 37
Beiträge: 4.333

http://www.youtube.com/watch?v=xf6-s6ikeVY&app=desktop

Das stimmt.
dr.Frankenstein ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Überschriffft

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.