Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Sonstiges Gedichte und Experimentelles

Sonstiges Gedichte und Experimentelles Diverse Gedichte mit unklarem Thema sowie Experimentelles.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 29.12.2017, 21:15   #1
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.241

Standard Wie schmeckt der Frühling?

Wie es duftet und blüht,
wie platzende Knospen krabbelnde Käfer erschrecken,
wie bald die erste Tulpe dunkelrot glüht
und wir die blauen Veilchen entdecken,
das haben schon tausend Gedichte beschrieben.
Doch wie mag der Frühling wohl schmecken?
Das Rätsel zu lösen ist bisher unterblieben.

Karminrote Blütenbüschel des Rotdorns leuchten aus dem Blattgrün, sind uns Kindern aber weniger Augenschmaus als Gaumenfreude. Aufgepasst! Die Dornen sind spitz, aber die Blüten verführen zum Naschen; selbst der gewöhnungsbedürftige Geruch hielt uns nicht davon ab, die Büschel abzuknabbern. Sollen nur Götter Ambrosia naschen?

Im Schatten, da sah er ein Blümchen stehn,
ich glaube fast, es war ein Veilchen.
Wir fanden, die Blümchen duften recht schön
und nach einem kleinen Weilchen
pflückten wir die Blauäuglein,
naschten ihre Blütenblätter -
o ja, der Frühling schmeckte fein,
habt Dank, ihr guten Frühlingsgötter.

Na klar, ein Kinderfäustchen voller strahlendblauer Veilchen, eingehüllt in sattgrüne Blätter,
brachte das Herz der Mutter verlässlich zum Schmelzen, sei es wegen des berauschenden Duftes, sei es wegen der wunderbaren Farbe. Für das mühsame Sammeln entschädigten wir uns mit wohligen Schmatzgeräuschen, auch wenn Mama die Hände über dem Kopf zusammen schlug.

Was lächelt in strahlendem Weiß auf der Wiese,
bescheiden und wahrhaft kein Riese?
Tausendschön, Gänseblümchen und Maßliebchen
nennt man dich, und alle Mädchen und die Bübchen
haben dich zum Fressen gern,
beißen dir dein Köpfchen ab, verlieren
alle Achtung vor dem Wiesenstern,
Mama will Salat mit dir garnieren.

Sie sind die Tapfersten unter den kleinen Wiesenblümchen. Dem Kindesalter entwachsen, durfte ich mit meines Vaters Rasenmäher die Wiese in Facon bringen. Gnadenlos wurden zahllose Gänseblümchen geköpft und - nach einer halben Stunde, mir schien, sie hätten sich abgeduckt, als die rotierende Walze auf sie zukam - standen die Überlebenden samt Nachkommenschaft wieder da wie aufrechte Verteidiger des Lebens.

Zum Muttertag gabs immer wieder
lila oder weißen, in jedem Fall geklauten Flieder.
Die Beschenkten erfreun sich am Duft, an den Farben,
wir pflückten die Blüten, wollten nicht darben,
saugten an den Blütenstängeln
lutschten gleich geflügelten Engeln
die Süße der Blüten, den köstlichen Nektar -
so schmeckt der Frühling in jedem Jahr.

Geändert von Heinz (30.12.2017 um 02:03 Uhr)
Heinz ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 29.12.2017, 22:42   #2
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.397

Diese Verse sind die besten:

Zitat:
Tausendschön, Gänseblümchen und Maßliebchen
nennt man dich, und alle Mädchen und die Bübchen
haben dich zum Fressen gern,
beißen dir dein Köpfchen ab, verlieren
alle Achtung vor dem Wiesenstern,
Mama will den Salat mit dir garnieren.
Powersätze ohne ein einziges Adjekiv - ein wahrer Genuss!

Alles davor und danach ist der keulenschwingende Adjektiv-Riese, dem auch ein leidgeprüftes, zertifiertes Gehirn nicht standhalten kann.

LG
Ilka
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.12.2017, 01:07   #3
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.241

Hallo Ilka-Maria,
sechs von dreißig, das sind zwanzig Prozent - für ein Experiment doch schon eine ganz schöne Ausbeute. Sollte es nun noch paar andere geben, die andere Verse für gelungen halten, hangele ich mich auf x Prozent rauf.
Ich kenne Deine Abneigung hinsichtlich der Adjektive und freue mich, dass Du überhaupt ein gutes Haar an diesem Hüftschuss lässt. Als Auslöser für dieses Gemisch aus Lyrik und Prosa sind zwei "Erlebnisse". Gestern hatte ich Süskinds zum wiederholten Mal gelesenes "Parfüm" mit den hundertfachen olfikatorischen Sensationen beiseite gelegt (und fragte mich: Wo blieb der Geschmack?) und heute habe ich die ersten, schon 10 cm hohen Tulpenspitzen fotografiert. (Tulpenblätter haben wir als Kinder auch gefuttert). Mir fielen noch mehr Frühlings-Geschmackserlebnisse ein, z.B. das von Schnittlauch auf Salatherzen. Mal sehen, ob ich da mehr als sechs beifallheischende Verse zustande kriege.
Danke schön für Deinen Kommi,
Heinz
Heinz ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 16.05.2018, 13:25   #4
weiblich Ex-Serpentina
abgemeldet
 
Dabei seit: 04/2018
Ort: Zwischen den Gedanken
Alter: 52
Beiträge: 698

Lieber Heinz,

was für ein schönes Frühlingsgedicht!
Während ich das las, bestand ich nur noch aus den schönsten Farben, Bilder und Gerüchen, die in einer meisterhaften Dynamik komponiert einen wundervollen Tanz aufführten.

Erfreute Grüsse,
Serpentine
Ex-Serpentina ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2018, 20:38   #5
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.241

Liebe Serpentina,
danke schön für Dein Lob!
Ilka-Maria hat (leider) eine Adjektivallergie. Ich schwelge gern in Farben-, Duft- und musikalischen Räuschen und, wie der Teufel es will: Die Natur in ihrer überbordenden Fülle gibt mir Recht.
Liebe Grüße,
Heinz
Heinz ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 14.06.2018, 13:38   #6
männlich Georg C. Peter
 
Benutzerbild von Georg C. Peter
 
Dabei seit: 03/2017
Ort: Karlsruhe
Beiträge: 413

Lieber Heinz,

ich habe zwar kein zertifiziertes, aber ein leidgeprüftes Gehirn.
Und ich bin Allergiker, allerdings nicht gegen Adjektive (Glück gehabt!).

Der Frühling ist adjektivtechnisch gesehen eher wohlwollend, allergietechnisch gesehen hingegen weniger!

Um es flüchtig auf den Punkt zu bringen:
Mir hat's gefallen! Es vibriert, es schwelgt, es blüht, es wächst.
Das darf dann auch gerne etwas farbig sein.
(Ich dachte übrigens immer, man bekommt Bauchweh, wenn man Blumen isst, daher habe ich mich eher an Buchäcker gehalten).

Liebe (Sommer-) Grüße von
Georg

PS:
Noch eine kleine Assoziation für Adjektiv- Allergiker:

Schwanengesang (Robert Gernhardt)


Was wollen die Schwäne uns sagen?
Wir leben und schweben
wir kreisen und weisen
wir finden und binden
wir ketten und retten
wir halten und walten
wir schlichten und richten
- wir sind überhaupt ganz tolle Vögel -
das wollen die Schwäne uns sagen.
Georg C. Peter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.06.2018, 20:21   #7
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.241

Lieber Georg,
ein Lob aus berufenem Munde wiegt hundert Kritiken auf. Also: Ich werde es wagen, auch künftig, wenns blüht und duftet, außer den Worten auch Beiwörter zu schreiben.
Liebe Grüße,
Heinz
Heinz ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 14.06.2018, 20:26   #8
Poätré
 
Dabei seit: 06/2018
Ort: Ausserhalb der Karte
Alter: 16
Beiträge: 9

Schönes Frühlingsgedicht
Poätré ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.06.2018, 21:22   #9
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.397

Zitat:
Zitat von Heinz Beitrag anzeigen
Ilka-Maria hat (leider) eine Adjektivallergie.
Doofkopp (nicht ernst gemeint). Adjektivsucht ist eine Seuche. Erlebe ich täglich in Poetry. Da geistern heftige Stürme, junge Mädchen, weiße Brandungen, helle Sonnen, alte Greise und schwarze Raben en masse durch die Gegend. Und dagegen hätte ich mich nicht impfen lassen sollen?

Adjektive verursachen einem Text Blähungen. Also hab Erbarmen.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.06.2018, 08:24   #10
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 56
Beiträge: 4.224

Lieber Heinz,

das Gedicht hatte ich zwar gesehen und wollte es noch lobend kommentieren, das hatte ich dann aber glatt vergessen. Schön, dass es nochmal aufgetaucht ist.

Also: Ich mag es, so wie es ist und ich kann mir Dinge, die mit Adjektiven beschrieben sind, auch besser bildlich vorstellen.

Zitat:
wie platzende Knospen krabbelnde Käfer erschrecken,
wie bald die erste Tulpe dunkelrot glüht
und wir die blauen Veilchen entdecken,
Wie blutleer und unpoetisch wären diese Verse ohne Adjektiv!

Ein wunderschönes Gedicht.

LG DieSilbermöwe
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.06.2018, 11:36   #11
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.241

Hallo Ilka-Maria,
so eine gut getarnte Liebeserklärung habe ich noch nie erhalten. Das bereichert mein Wochenende und milde gestimmt - ein paar Worte zu den Adjektiven:
Wir stimmen ja weitestgehend überein, was die inflationäre Anwendung von Adjektiven angeht (vor allem, wenn sie schon zum Lachen reizen wie Deine Beispiele). Sollten wir ausnahmsweise mal beide Recht haben? "Kill jedes überflüssige Adjektiv, aber lass die rosenwangige Eos, die safrangewandete Aurora überleben!"

Liebe Silbermöwe,
auch ein verspätetes Lob kann mein goldiges Herzchen bezwingen. Ilka-Maria neigt zum Widerspruch, doch siehe: Beginnt sie nicht mit Worten, die selbst erstarrte Seelen wie meine zum Schmelzen bringen?
Ihr Beispiele erinnern aber sehr an Pleonasmen (weißer Schimmer etc.), und hier ist es kein Sprachreichtum, sondern einfach nur falsches Deutsch.
Andere Beispiele, oft unbewusst verwendet, sind die "vollsten Eimer", die "dringenden Notfälle", die "schwärzesten Nächte".
Ich werde vom Gebrauch schmückender (und sinnvoller) Adjektive nicht ablassen und hoffe, vor solchen Ausuferungen geschützt zu sein.
Lieben Dank für Dein Lob!

Liebe Grüße Euch beiden,
Heinz
Heinz ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Wie schmeckt der Frühling?

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wenn nichts Eigenes schmeckt DieSilbermöwe Sprüche und Kurzgedanken 1 16.01.2016 11:37
Süß schmeckt die Zitrone scrabblix Liebe, Romantik und Leidenschaft 14 16.08.2015 21:50
Ich esse, was mir schmeckt ... Ilka-Maria Lebensalltag, Natur und Universum 21 01.06.2015 12:45
Schmeckt's? urluberlu Humorvolles und Verborgenes 0 04.11.2014 17:43
Nichts schmeckt mir so wie das Sehen Amerdi Gefühlte Momente und Emotionen 1 20.08.2014 01:10


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.