Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Literatur und sonstige Themen > Die Philosophen-Lounge

Die Philosophen-Lounge Forum für philosophische Themen, Weisheiten und Weltanschauungen.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 02.01.2007, 15:17   #1
RazorbladePast
 
Dabei seit: 07/2006
Beiträge: 27

Standard Der Sinn des Lebens...

Was ist für euch der Sinn zu Lebens?

Also für mich...

Leben und Lieben und einem selbst sowie anderen mit Kleinigkeiten zu erfüllen.
RazorbladePast ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2007, 15:21   #2
The Sheer
 
Dabei seit: 01/2006
Beiträge: 63

Der Sinn des Lebens ist es, dem Leben einen Sinn zu geben.

so sehe ich das...

lg* Sheer
The Sheer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2007, 17:00   #3
Struppigel
 
Dabei seit: 05/2006
Beiträge: 1.007

Die immer wieder auftauchende Frage...

Nein, für mich hat das Leben keinen Sinn. Warum sollte es einen haben? Wir wollen ihm nur einen geben, um uns besser zu fühlen, aber letztendlich ist das alles Quatsch.
Struppigel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2007, 17:17   #4
rattentod
gesperrt
 
Dabei seit: 04/2006
Beiträge: 487

objektiv betrachtet existiert leben gar nicht. es ist eine definierte form der existenz. die frage nach dem sinn des lebens ist eine frage nach dem sinn von existenz. da existenz die grundlage alles sinnstiftenden ist, kann sie selbst nicht sinngerichtet sein. einige traurige menschen wollen da einen gott vorschalten. doch wenn der vor der existenz existierte? die frage nach dem sinn des lebens ergründet sich aus der frage nach dem sinn und dem damit verbundenen wert der eigenen existenz. der ist zumindest subjektiv vorhanden. wir sind eigentlich da weil die instinkte unserer eltern sie zum arterhalt trieben. objektiv hat die eigene existenz keinen sinn. sie hat ursachen.
rattentod ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2007, 18:17   #5
Blutsschwester
 
Dabei seit: 08/2005
Beiträge: 328

SInn des Lebens? Mh... durchhalten denk ich.
Blutsschwester ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.01.2007, 23:15   #6
Amalgam
 
Dabei seit: 09/2006
Beiträge: 89

Der Sinn des Lebens besteht darin die menschliche Spezies fortleben zu lassen und am Ende für die nächsten Platz zu machen. Genauso gut kann man sagen, es ist sinnlos, da sich viele nicht an das halten (keine Kinder aber immer älter werden)
Amalgam ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.01.2007, 12:44   #7
The Sheer
 
Dabei seit: 01/2006
Beiträge: 63

Das Leben hat eigentlich gar keinen Sinn sonst würden wir hier nicht darüber diskutieren...
Vielleicht haben sich die Menschen nur weiterentwickelt um nach dem Sinn des Lebens zu forschen bzw sie haben sich nicht so wie die tiere mit der Fortpflanzung abgefunden. Oder es ist ihnen nicht aufgefallen das sie es schon wissen. Aber eigentlich bräuchten wir den ganzen Schnikschnak den wir alle besitzen gar nicht. Wir könnten auch als Steinzeitmenschen leben um den Sinn des Lebens zu erhalten.
Aber wer würde freiwillig seine Besitztümer aufgeben?
Na ja, das ist einer meiner Ansichten, also kann jeder sich persönlich seinen eigenen Sinn geben.

lg* Sheer
The Sheer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.01.2007, 13:09   #8
Hexenfeger
 
Dabei seit: 12/2006
Beiträge: 56

es ist sinnlos über den sinn des lebens zu sinnieren, sollten wir doch besser sinnvoll leben.
Hexenfeger ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.01.2007, 20:34   #9
männlich Sylvester
 
Benutzerbild von Sylvester
 
Dabei seit: 11/2005
Ort: Nördliche Hemisphäre
Alter: 50
Beiträge: 440

Diese Welt in Gang zu halten und auf Erlösung zu warten/zu hoffen ist der Sinn des Lebens
Sylvester ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.01.2007, 21:53   #10
lichtelbin
 
Dabei seit: 07/2006
Beiträge: 626

Vielleicht ist das Leben vollkommen sinnlos, doch wir hängen erstaunlich daran.

Vielleicht geben sich unsere Leben gegenseitig sinn. ich will zum beispiel nciht sterben, weil ich so viele menschen zurücklassen würde, die in mir sinn sahen. Der Sinn deines Lebens ist das, was andere in dir sehen und an dir haben.

engeslgruß, lichtel
lichtelbin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2007, 19:53   #11
Inti
 
Dabei seit: 01/2007
Beiträge: 17

Also, es tut mir leid, aber schon die Frage an sich ist bescheuert. Und sie ist auch nicht die Urfrage der Philosophie, die eigentlich keinen Sinn sucht, sondern das Sein zu erklären, nicht biologisch, sondern philosophisch, daneben gibt es natürlich auch Erkenntnisphilosophie (Epistemologie), die der Ontologie eigentlich übergestellt werden müsste, weil erst mal klar sein muss, was der Mensch wie erkennen kann. Und dann kann man sich nach dem Sein fragen, seinen Stufen, Prozessen und Erscheinungsformen (was nicht heißt, dass es auch so ist).
Wenn man also ganz trivial (und das ist nicht philosophisch!) nach dem Sinn seines Lebens fragt, dann kann man das ganz biologisch angehen und sagen, dass man sich reproduzieren muss. So, um nun wieder ein wenig philosophischer zu werden: Um dies zu gewährleisten hat der Mensch sich vergemein- und später vergesellschaftet. Er produziert, distribuiert und konsumiert gemeinschaftlich. Dass in diesen Beziehungen/ Verhältnissen auch Misstöne auftreten, ist bekannt und der Grund für 99% der Konflikte. Da der Mensch im Besitze eines reflexiven Geistes ist, kann er sein Tun und seine Beziehungen durchdenken und ändern. Darauf baut die Kultur auf. Ja, und da gehts uns nicht anders wie den alten Griechen oder Ägyptern, nur haben wir eben andere (bessere?!) Formen der (Re-)Produktion, Distribution und Konsumtion gefunden, kloppen uns deswegen aber immer noch die Köppe ein.
Vielleicht liegt unser"Sinn" (was mir persönlich viel zu sakral klingt) auch darin, unsere Produktivkräfte so zu nutzen, wie es uns transzendenterweise schon vorschwebt, aber immer als utopisch abgetan wird.

In diesem Sinne
Inti
Inti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.01.2007, 23:50   #12
inkognito
 
Dabei seit: 06/2006
Beiträge: 20

Standard Der Sinn des Lebens...

Eine wahnsinnig schwierige Frage. Ich glaube nicht, dass hier eine Antwort ausreicht. Schließlich kann man unter dem Sinn des Lebens eine Unmenge an verschiedenen Dingen verstehen.

Für den einen mag der Sinn des Lebens in der Erfüllung eines ganz bestimmten Traumes liegen. Dieser jemand ist beispielsweise ein Sportler, der Olympiasieger werden möchte. Man könnte aber auch von einer ganz anderen Situation ausgehen. Jemand der körperbehindert ist, könnte es sich zum Ziel gesetzt haben, ein ganz normales Leben zu führen und sich durch nichts aufhalten zu lassen. Ich glaube hier hätte man schon eine mögliche Antwort, der Sinn des Lebens könnte es sein, sich mit dem Erreichen seines persönlichen Zieles zu befassen.

Es wäre sinnlos hier noch mehrere Beispiele anzuführen, schließlich gibt es unendlich viele mögliche Ziele, ich denke aber, dass klar ist, was ich meine. Das ist nun aber mit jenen Menschen, deren Problem genau, das ist? Sie schaffen es nicht sich selbst ein Ziel zu setzen, ihr Leben erscheint ihnen also sinnlos. Darunter kann man leiden, so viel steht fest und bis vor kurzem hätte ich mich selbst zu jenen Menschen gezählt. (Ich muss hier kurz unterbrechen. Es gibt ja nicht nur den einen, einzigen Sinn. Für mich jedenfalls gibt es immer wieder einen neuen. Ich halte das für wichtig, schließlich entwickeln wir uns ja.) Damals war ich die ganze Zeit auf der „Suche“, bis mir eine entscheidende Frage in den Sinn kam. Was ist, wenn der Sinn deines Lebens darin besteht, nicht aufzugeben? Und so war es dann auch. In sehr kurzer Zeit war ich wie ausgewechselt. Es fällt einem dann leichter sich mit seiner Situation auseinanderzusetzen. Man sieht negative Geschehnisse nicht mehr nur als das was sie zu sein scheinen, als negativ. Man denkt anders, nimmt die Dinge als Herausforderung. Was ich damit sagen will ist, wer im Leben nicht aufgibt, der hat wohl einen möglichen Sinn, ein mögliches Ziel schon längst erreicht.

Man könnte nun an die Frage nach dem Sinn auch ganz anders herangehen. Ich bin nun wirklich kein besonders religiöser Mensch, aber in einem Punkt muss ich dem Christentum Recht geben. Eine Aufgabe, ein Sinn im Leben eines jeden von uns ist es, sich selbst eine Chance zu geben, sein Potential zu erkennen und danach zu streben dieses auch zu nutzen. Es kann also, wenn man von dieser Sicht der Dinge ausgeht gar kein Leben ohne Sinn geben.

Ich sage, den Sinn des Lebens kann man nicht definieren, auch nicht unbedingt für sich selbst. Meiner Meinung nach liegt der Sinn des Lebens darin, nach einem Sinn zu suchen und es gibt immer einen Sinn.
inkognito ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.01.2007, 13:46   #13
Inti
 
Dabei seit: 01/2007
Beiträge: 17

Hey, ich meine, es ist schön, wenn dir diese "Sinnsuche" Kraft gibt, und du dich durch die Parole "Nicht aufgeben" durch schwierige Situationen durchkämpfen kannst.
Aber "das Leben", mal nicht biologisch, kommt doch nicht einfach so über uns wie von kosmischen Kräften gelenkt, sondern findet in ganz konkreten gesellschaftlichen Verhältnissen statt. Sicherlich wirken die undurchsichtig und unbeherrschbar, was sie aufgrund der Dynamiken für den einzelnen auc sind, aber gerade darum ist die individuelle Sinnsuche, wie sie uns mittlerweile auch in preiswerten Ratgeberbüchlein verklickert wird, ich sags mal ganz platt, falsch. Weil sie bedeutet, dass wir uns mit den ökonomischen und sozialen Rahmenbedingungen abfinden und eben dami glücklich werden sollen. Durch Entspanungstechniken und Lebensmanager und weiteren "Sorge dich nicht, lebe" Hokuspokus. Ihr kennt sowas sicherlich. Wenn man das Dasein eben nur als Dasein in einem Kampf mit anderen Sinnsuchern, die jeweils ihren Trieb, ihr Bedürfniss verwirklichen wollen ,ansieht, dann ist das der Kotau vor den Verhältnissen. Es ist eben NICHT die Entwicklung des Individuums (Selbstbewusstseins) in Freiheit, sondern nur die Entwicklung des Individuums gegen andere, also auf deren Kosten.
Es lohnt sich, wenn wir hier schon über Philosophie diskutieren, mal bei Platon, Hegel und Marx nachzuschauen und zu durchdenken, wie die gesellschaftlichen Verhältnisse zueinander in Beziehung stehen und wie sich diese Beziehungen verändern.
Aber ich möchte natürlich auch keinem verbieten nach seine Gutdünken glücklich zu werden, was immer man darunter versteht.

Grüße
Inti
Inti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 03.04.2007, 21:04   #14
Trisha
 
Dabei seit: 02/2005
Beiträge: 21

Die kostbare Zeit, die einem bleibt nutzen, um glücklich zu werden, jeden Tag eine gute Tat vollbringen und sich nicht über solche Dinge Gedanken machen.

"Wir haben doch keine Zeit..." =)
Trisha ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2007, 08:01   #15
Yve
 
Dabei seit: 12/2005
Beiträge: 756

Der Sinn des Lebens ist variabel. Ich glaube es gibt keinen universellen Sinn. Jeder findet die völlige Erfüllung in anderen Dingen. Und durch diese Erfüllung werden wir glücklich und finden somit unseren eigenen Sinn des Lebens. Also bedeutet das, dass ich mich dem Schwob, der seitenlange Erörterungen meidet, anschließe

Yve
Yve ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2007, 23:24   #16
Rotbeere
 
Dabei seit: 04/2007
Beiträge: 21

Der biologische Sinn des Lebens besteht darin, zu vögeln und Kinder zu zeugen.

Ich denke, dies ist die einzige Definition, die global gültig ist und die einzige, die für den Urtrieb des Menschens zählt. Geben wir uns nun damit zufrieden? Nö. Wollen wir den moralischen Sinn des Lebens definieren? Nö.
Rotbeere ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.04.2007, 19:48   #17
nothingfrom
 
Dabei seit: 04/2007
Beiträge: 4

wenn ich in der schule besser aufgepasst hätte, könnte ich diese frage jetz beantworten !


aber ok.. ich verstehe nciht, wieso hier von trieben gesprochen werden, die wir nicht definieren können - bei denen wir nciht wissen, dass es solche sind? also bitte, ganz im ernst: freud und satre sind auch nur menschen gewesen, die genug zeit hatten, diversen dingen eine definition zu geben. mehr nciht. wenn wir uns auf solche menschen beziehen, heißt das nciht geleich, dass es der allgemeinen wahrheit entspricht, sondern der eigenen.
wenn mathematische gleichungen mein leben bestimmen und so auch definieren, dann will ich ncihts sein. aber halt. wir sind wahrlich ein "nichts".

es wurde schon bei vielen, wenn vllt auch nur ansatzweise so genannt, aber es ist und bleibt eine glaubens sache. für den einen ist der sinn, das glück zu finden. für den anderen eine aufgabe zu erfüllen. und wenn diese gemeistert wurde, kann man glücklich und würde voll sterben.. jedem das seine...
ein sinn wird durch wünsche bestimmt, die jeder hat. man muss nur unterscheiden, um was für wünsche es sich handeln. genauso wie unsere hoffnungen. ob es nun alltags hoffnungen sind, wie "hoffentlich wird das wetter gut" oder fundamentalen hoffnungen. dem lebensziel. und ohne hoffnung.. ohne ziel, ist für einen das leben sinnlos. sollte man ein sinnloses leben führen, so würde man schematisch in depressionen und dem sozialen tod fallen. aus dem nur selten ausflucht besteht. zB durch einen neuen sinn/neue hoffnug.

dennoch wurde dieser thread eröffnet, und nach was eigentlich gefragt wurde.. habt ihr (meiner meinung) aus den augen verloren.
der sinn des lebens.. was ist er wohl. kan man denn den sinn eines anderen lebens bestimmen?- das bestimmt, aber nur dann, wenn der mensch keine eigene kraft mehr hat, einen zu finden.


es sollte die aufgabe eines jeden sein, sein eigenes leben zu beobachten, auf fehlern zu lernen, erfahrungen zu sammeln. all sowas. lernt neue dinge kennen - wer keine lust hat, der verpasst vieles. und dem ist es dann selbst zu zuschreiben, dass er so ein leben geführt hat..

mein sinn? mein sinn des lebens erweist sich darin, aus der dunkelheit zu entkommen, das licht zu finden... erfahrungen zusammeln, um dadurch einen sinn zu erhalten.

und egal, was für einen mist ist bestimmt geschrieben habe.. der sinn, ist und bleibt eine glaubensfrage..

und damit ihr es wisst... jeder mensch, ist mit einem verstand geboren. das heißt, er MUSS nicht! und er HAT auch dies und jenes nicht zu tun. aber er KANN! und wer kann, dem liegt meist die welt zu füßen.

ich beziehe mich auf den trieb und instinkt.. diese begriffe sind nicht mal in den wissenschaften eindeutig geklärt. und eigentlich auch eine ganz andere sache, was mit dem sinn nciht wirklich was zu tun habt .. denke ich mal ..


schönen tag noch (=
nothingfrom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.04.2007, 21:16   #18
Neofelis Nebulosa
 
Dabei seit: 04/2007
Beiträge: 65

Ich muss sagen, nachdem ich das Thema in Religion behandeln durfte, hat sich meine Überzeugung weiter gefestigt. Mein Religionslehrer meinte halt: "Thema ist ab jetzt Sinn des Lebens, was sagt ihr dazu?" Naja, und dann gab es großes Blabla und er ist so der Typ, der erzählt gerne.

Ich denke, es gibt keinen Sinn. Es gibt im Leben einfach zu viele Sinnlosigkeiten, als dass alles irgendeinen gemeinsamen Sinn haben könnte.

Sinnlos,
NN
Neofelis Nebulosa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.04.2007, 00:18   #19
Runner84
 
Dabei seit: 04/2007
Beiträge: 11

Der Sinn des Lebens besteht aus dem, was man sich selbst draus macht. Ich für mich möchte einfach ein nettes Leben haben. Ich will nichts großes schaffen, hoffe nicht auf ewige Berühmtheit. Einfach nur zufrieden sein.
Runner84 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.04.2007, 00:30   #20
männlich Ex-Abendstern
abgemeldet
 
Dabei seit: 08/2006
Beiträge: 583

Der Sinn des Lebens ist, aus menschlicher Perspektive betrachtet, die realisierte Form der Selbstdefinition (und damit wandelbar, erweiterbar - und immer auf dem Wege). Dieser aber kann nicht beständig ohne den Anderen / ohne d i e Anderen / ohne das Universum sein.
Ex-Abendstern ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.04.2007, 08:53   #21
Morpheus
 
Dabei seit: 04/2007
Beiträge: 1

Ich denke, den Sinn des Lebens kann man nicht eindeutig erkennen. Wir wissen zu wenig über unsere Existenz und versuchen sie durch verschiedene Thesen zu erklären, sei es nun durch die Religion, die Wissenschaft oder die Lyrik. Die Gier nach einer Antwort hält uns am leben. Nach meinem Ermessen sehe ich den Sinn darin eine schöne Zeit zu verbringen und sich die verschiedenen Facetten dieser faszinierenden Welt anzusehen und Dinge zu tun, die Gutes für andere und mich selbst bewirken.

Morpheus
Morpheus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.04.2008, 15:29   #22
t.a.j.
 
Dabei seit: 04/2008
Beiträge: 22

Was ist denn überhaupt der Sinn irgendeiner Sache?

Ein Beispiel:
Was ist der Sinn eines Fußballspiels?
Den Ball ins Tor zu bekommen?
Das Spiel zu gewinnen?
Ist es die Betätigung der Spieler, der Wettkampf?
Der Sport, die Bewegung?
Die Unterhaltung der Zuschauer?
Das Geldverdienen der Spieler, deren Arbeitsplatz das Fußballspiel ist?
Der Gewinn der Besitzer des Vereins?
Kapitalakkumulation im Allgemeinen?
Der kulturelle Gewinn der Fans?
Das Zusammengehörigkeitserlebnis?

Was kann ein Sinn überhaupt sein?
Sinn kann im Sinne von Bedeutung verwendet werden, also kann Bedeutung Sinn bedeuten. So wie wir fragen: "Was ist der Sinn dieses Textes?" oder sagen: "Dieser Satz ist sinnlos."
Sinn kann aber auch teleologisch verstanden werden. Hier ist der Sinn einer Sache ihre Eigenschaft ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Wir sagen zum Beispiel, dass es sinnvoll ist Sport zu betreiben, wenn man abnehmen möchte. Oft ist das Ziel nur implizit im Kontext gegeben. So sagen wir: "Mach doch mal was Sinnvolles" und meinen damit etwas das einen im Leben, wohlgemerkt nur in einem bestimmten, engen sozialen Kontext weiter bringt. Der Sinn eines Studiums kann das Lernen sein, oder die Qualifikation für einen guten Job. Manche Dinge sind sinnlos, weil man die Ziele, im Rahmen derer sie sinnvoll würde, nicht verfolgt.

Von welcher Art ist der Sinn des Lebens?
Ist es ein sprachlicher Sinn, könne wir das Leben lesen und richtig interpretieren? Oder ein teleologischer Sinn? Was ist dann das Ziel, worauf bezogen das Leben als ganzes sinnvoll wird?

Ich meine, damit etwas sinnvoll (im zweiten, empathisch passenderen Sinne) sein kann, muss es als Mittel zu einem Zweck dienen, und zwar so, dass seine Rolle im Verfolgen dieses Zweckes zumindest prinzipiel für andere einsehbar ist. Da für mich nicht einsehbar ist, wie überhaupt etwas ein Zweck sein kann, für den das Leben als ganzes Mittel wäre, bin ich zu der Schlussfolgerung gezwungen dass das Leben überhaupt eine Art von Sache ist, die einen Sinn haben kann.

Wenn man in irgendeinem Sinn von einen Sinn des Lebens sprechen kann, so nur im konkreten, wenn also ein Mensch seinem Leben bewußt einen Zweck zuordnet. Aber selbst dann wird nicht alles was er tut, diesem Zweck dienen, sein Leben als Ganzes also wiederum nicht sinnvoll sein können.

Gruß,
Tom
t.a.j. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.05.2008, 23:32   #23
erstmalsooderwie
 
Dabei seit: 11/2007
Beiträge: 79

Die Frau des Pilisophen:
"Schatz, ich liebe dich, aber das Geld ist so knapp, wir können uns nichts mehr zu Essen kaufen, die Kinder schreien vor Hunger, man hat uns das Wasser abgestellt, und den Strom auch: Bitte, SUCH DIR EINEN JOB!"
Der Philosoph:
"...
...
...
...-Wieso?"
Was ist der Sinn des Lebens? Wisst ihr, es ist mir egal. Derzeit deutet alles darauf hin, das der Sinn des Lebens eine Erfindung des Menschlichen Gehirns ist, eine Vorstellung, die die ersten, weit genug entwickelten Menschen dazu brachte, nicht kollektiven Suizid zu begehen. Die anderen sarben Folgerichtig aus.

Ihr wollt wissen, was der Sinn des Lebens ist? Dann versucht es rauszukriegen, ich gehe so lange studieren, einen tollen Beruf ergreifen, vielleicht eine Familie gründen. Wenn ihr die Anttwort wisst sagt mir Bescheid.

erstmal. Ende
erstmalsooderwie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2008, 17:42   #24
SilentRoom
 
Dabei seit: 08/2008
Beiträge: 19

Ich denke der Sinn des Lebens ist eng damit verknüpft ob es uns zum wohl ist. Wenn es also unser Leben bereichert, wenn es uns Glücklich macht. Das Leben hatte keinen Sinn wenn wir im Sterbebett allein sind und niemand einem die Hand hält. Dazu müssen wir selbst auch schon was tun, also selbst ein Freund sein, selbst lieben usw. Das was zurück kommt ergibt dann für einen selbst einen Sinn..
SilentRoom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2008, 17:48   #25
Fuenkchen
 
Dabei seit: 02/2006
Beiträge: 51

Für mich ist der Sinn des Lebens zunächst, am Ende sagen zu können, dass man eine schöne Zeit hatte und im Groben nichts bereut.
Dass man Erfahrungen macht, Grenzen austestet und glücklich wird.
Der Sinn ist eigentlich, am Ende glücklich zu sein. Nur das Glück selber definiert jeder anders.
Aber eigentlich sollte man den Sinn nicht suchen, weil man sonst Antworten auf Fragen verlangt, für die es keine Antworten gibt.
Fuenkchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.08.2008, 18:12   #26
SilentRoom
 
Dabei seit: 08/2008
Beiträge: 19

Ich denke doch man spürt ob etwas sinn macht, nicht wahr? In eine Beziehung zu investieren wo man merkt man wird nicht geliebt wäre sinnlos, nicht wahr? Obwohl nicht alles wo man rein investiert man sofort erfolge verspürt. Es gibt Menschen die nutzen ihr Leben um anderen Menschen zu helfen. Das mag manchmal frustrierend sein weil es oft nur ein Tropfen auf einen heißen Stein ist. Trotzdem macht es sehr wahrscheinlich Glücklich weil man den Menschen den man helfen konnte in die Augen schauen konnte und ihr Glück teilen konnte. Tatsächlich mag Sinn für jeden anders aussehen aber grundsätzlich würde ich sagen, hat es viel mit dem zu tun was man hinterlässt..
SilentRoom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.10.2008, 20:00   #27
Feanorr
 
Dabei seit: 02/2008
Beiträge: 4

Der Mensch sucht nach Sinn und Klarheit, aber er wird nie welche finden, da die Welt voller Irrationaler Elemente ist. Das heisst folgendes: Jeder Sinn, dem man den Leben geben kann, kann wieder aufgelöst werden, da der Verstand ein Element in seiner Gleichung findet, dass nicht erfassbar ist.

In den allermeisten Fällen ist das die Unendlichkeit. Selbst der vermeintliche Sinn, den man in Camus' Beschreibung interpretieren könnte ist absurd: Der Sinn ist es gegen die Sinnlosigkeit anzukämpfen. Tut man dies aber, ist das Leben nicht mehr sinnlos, und man kann nicht mehr kämpfen usw. Für ihn ist es essenziell, sich der Absurdität des Seins bewusst zu werden, diese nicht zu leugnen, und nicht auf einen Sinn oder ein Leben nach dem Tod zu hoffen. Er will die Absurdität zur Leidenschaft des Menschen machen.
Feanorr ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.01.2009, 16:23   #28
Shakespeare
 
Dabei seit: 01/2009
Beiträge: 5

Der Sinn des Lebens ist nichts anderes als die Tatsache, etwas im Leben zu erreichen und seiner selbst ein würdiges Denkmal zu setzen. Nicht zu vergessen, seinen Nachkommen etwas zu hinterlassen, was ihnen das Leben erleichtert. Das ist meiner Meinung nach die objektive Ansicht gegenüber dem Sinn des Lebens.
Shakespeare ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.2009, 22:25   #29
weiblich Aichi
 
Benutzerbild von Aichi
 
Dabei seit: 01/2009
Ort: Heidelberg
Alter: 30
Beiträge: 1.267

Jeder Mensch hat eine bestimmte Aufgabe,
wenn er auf die Welt kommt.

Diese muss man bewältigen,
wie schwer sie auch sein mag.

Es ist eben vorbestimmt.

Aichi
Aichi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.06.2009, 23:34   #30
Asasel
 
Dabei seit: 05/2009
Alter: 28
Beiträge: 5

Gegenüber dieser Frage bin ich möglicherweise Nihilist. Ich finde es etwas fragwürdig sich diese unbeantworte - weil transzendente - Frage zu stellen. ( Habt ihr den Zynismus erkannt :P ) Meiner Ansicht nach, ist die einfache Tatsache, zu existieren, für mich grund genug daran zu glauben, dass meine Existenz auch einen Sinn hat, welcher das nun genau sein mag ist nicht ersichtlich. Demgemäß bin ich auf dem ständigen Pfad der Erkenntnis, der Philosophie, Wissenschaft und Kunst. Hingegen finde ich es unsinnig, wenn ein Mensch behauptet, das Leben sei sinnlos. Dafür gibt es immerhin keinen empirischen Beweis ( natürlich auch nicht dagegen! ), aber weshalb sollte ich Sinnlosigkeit annehmen, wenn ich Sinn haben kann. Normalerweise sollte es doch vernünftiger sein zu erst vom Sinn auszugehen, als an den Unsinn der Existenz zu glauben, denn wenn beides eine Frage des Glaubens ist, ist die freiwillige Wahl für den Glauben an das Sinnlose absurd. Jedenfalls ist das meine bescheidene Ansicht.
Asasel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.06.2009, 16:52   #31
männlich ChaosG
 
Benutzerbild von ChaosG
 
Dabei seit: 05/2009
Ort: Fürstenfeldbruck
Alter: 24
Beiträge: 211

Die Ansicht finde ich ganz überzeugend, bloß:

Ist Sinn nicht von Menschen festgelegt? Ein verzweifelter Griff nach dem Strohalm, um sich etwas zu erklären! Schau, ich geb sogar dem Sinn einen Sinn
ChaosG ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.06.2009, 00:16   #32
männlich Shiva
 
Benutzerbild von Shiva
 
Dabei seit: 06/2009
Ort: Stral.
Alter: 29
Beiträge: 77

mhh..kurzum
Wenn es eine direkt logische lösung für diese frage geben würde wär unser menschliches gehirn noch nicht weiterentwickelt genug um diese zu finden, wenn jene überhaupt existieren sollte.

Was ist der Sinn des Lebens?
Warum hüpft der Frosch auch ohne Muskelatur?
Warum die Evolution?
Es gibt viele verschiedene Antworten auf die Fragen aber keine richtig 100%ige.

Die Frage die gestellt werden müsste müsste lauten "Was gibt deinem Leben einen Sinn?"

nunja eine weitere Meinungsverschiedenheit meinerseits
lg Shiva
Shiva ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2009, 21:46   #33
weiblich BellaBodacious
 
Benutzerbild von BellaBodacious
 
Dabei seit: 06/2009
Ort: Wien.
Alter: 25
Beiträge: 215

oh mann. Immer wieder diese frage; Was ist der Sinn des Lebens?!

Und ich habe mir schon Nächte lang den Kopf darüber zerbrochen, ist es Liebe, Geld , Macht, oder doch nur eine bestimmte aufgabe?! Ist der Sinn das, dem Leben einen Sinn zu geben?!

Ich habe keine Ahnung. Ich weiß es nicht.

Bella. :]
BellaBodacious ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Der Sinn des Lebens...

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.