Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Kolumnen, Briefe und Tageseinträge

Kolumnen, Briefe und Tageseinträge Eure Essays und Glossen, Briefe, Tagebücher und Reiseberichte.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 22.02.2016, 20:31   #1
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 37
Beiträge: 4.410

Standard Die rote Soldatin

Was würdest du tun, wenn du für deine Eltern etwas vom Dachboden holen sollst und die knarrenden alten Holzstufen hinauf, stehst du wie von Geisterhand gelenkt vor einer Truhe? Eine schöne Truhe mit verzierten Kanten und Eisenbeschlag. Als du mit der Hand darüber fährst staubt es so das du husten musst. Dann reißt du den Deckel hoch und findest eine rote Uniform. Sie ist fraulich geschnitten, eine Frauenuniform und in der Tasche ist etwas ein Ring, im Schmalen Lichtschein des Dachfensters betrachtest du ihn, und siehst einen Spruch. Welchen? Wie lautet dieser Spruch? Unter der Uniform liegen Briefe an deinen Vater adressiert, aber überall steht belangloses Zeug drin. Typisch was hebt der so einen Quatsch auf. Doch dann bemerkst du einen Brief in dem Worte unterstrichen sind, ein Code? Da konnte ja was nich stimmen. Was tust du?
Ich gehe an das Fenster und lese die Grafur,
Persönlichkeiten, nicht Prinzipien bewegen die Welt.
Wie konnte das alles so genau passen, ich verspühre den Drang loszugehen..
Meine Aufgabe lag irgendwo dort draussen, mit meinem jetzigen Leben hatte es nichts gemein. Ich weiß ich vergeude meine Fähigkeiten, es sollte auch schon längst ein Ende haben. Ich habe mir die Sache ans Land geholt und jetzt muss und werde ich dafür gerade stehen. Eine Frau wie mich angelt man nicht einfach und lässt sie mit Schulden zurück und vor allem bitte ich darum Informationen über den Ablauf zugespielt zu bekommen. Ist ganz furchbar so im dunkeln.
Was war mit den Krediten, auf was für einen Wahnsinn hatte ich mich da eingelassen. Die müssen weg und erst dann bin ich frei.
Ich zog meine roten Schuhe an, setzte meinen roten Hut auf, zog den Lippenstift nochmal nach, setzte mich auf das rote Sofa und wartete.
Mein Vater, ich werde ihm bitten die Verhandlungen zu leiten. Die Bauern haben auf mein Angebot nicht reagiert und auch wenn ihnen die Summe absurt erscheint so verstehe ich nicht warum sie nicht reagieren. Ich bin eine junge Frau, ich brauche das Geld um ein neues Leben anzufangen.
Ich werde ihn ein Brief schreiben oder noch besser ein Fax oder....
Mein Blick fällt zurück auf die Truhe, zu viel belangloses Zeug wird geredet. Was habe ich aber gelernt, Geschäft ist Geschäft.
Gefühle sind für mich eine tiefe Verbundenheit und der Wunsch das es der Familie gut geht.Mein Vater, ich muss ihn unterrichten, so lasse ich mich nicht abspeisen. Die Truhe, der Code, all die belanglosen Gespräche. Ich entscheide mich und nehme den mir wichtigen Brief mit den unterstrichenen Zeilen an mich, stecke ihn sorgfältig in mein Jacket. Das hole ich später raus, es hat eine hohe Priorität. Mein Koffer, ich versehe die Truhe mit einem Schloß. Schnappe mir den Koffer.
Damit stürze ich die Treppe hinunter...
Die Königin bedroht 3 Bauern mithilfe des Turms ihrem Vater. Die Gegnerische Seite entschied sich diesen Schachzug zu ignorieren. Von ihrem Turm aus der Villa, warten sie das die Königin einen Fehler macht. Wie soll sie vorgehen? Ist die Reiterin mit der roten Uniform deshalb in ihr Leben getreten? Persönlichkeiten, nicht Prinzipien bewegen die Welt. War sie etwa auch eine Persönlichkeit die die Welt in eine Neue Richtung lenken kann?
Als sie mit dem Koffer und Loki das Haus verließ spielte der Wind mit ihren Haaren und sie setzte sich in das auf dem Fußweg geparkte Auto, nachdem sie Loki ihrem Beagle 3 mal hinterher gerufen hatte und er in englischer Gemütlichkeit daher trottete.
Jetzt besann sie sich doch noch einmal den Brief heraus zu holen.
"Hier sind die Dokumente die du haben wolltest mein Schatz. Wir werden bald in Kuba sein. Die Führer haben mir ein hohes Amt versprochen. Hab Mut lass alles zurück und komm mit mir."Sie faltet den Brief wieder zusammen. Er wollte weg? Und was für Dokumente?
Das Telefon klingelt, Don ist dran. Ein fast vergessener Geliebter aus vergangenen Tagen. Sie traf ihn als dieses Grundstücksschachspiel zwar schon da war, aber noch weit weg von ihr. Als die Rechnung noch ein Zettel in einem Rahmen war. Als sie im Traum ihrem inneren Kind eine schmierte, hatte es sie doch schon in manche heikle Situation gebracht, mit dieser unbefangenheit und dem Wunsch neues zu probieren und wer musste alles ausbaden? Als wenn Don aus einem Rückenschmerz geboren wurde und der Geist des Hundes ihn gerufen hatte. Er hatte sein Leben zurückgelassen um ihr zu folgen und war wieder gegangen damit sie frei ist, denn dieses Grundstück zermartert sie. Wulf hatte auch keine Lösung, er wollte sie nur als Teil seines Lebensplans das sie doch bald ihren eigenen vergisst in der erotisch experimentellen Zweisamkeit.
Wer weiß was die rote Soldatin erlebt hat. Ob sie sich hätte festsetzen lassen?
Klara wusste in sich das sie auch eine rote Soldatin ist eine Persönlichkeit, die Prinzipien hasst, die dem ewig selben den Kampf erklärt hat. Aber wer war Don? Die Illusion einer Leidenschaft? Und welche Strategie bringt sie an ihr Ziel? Konfrontation, Fordern, freundlich Fragen, um den Finger wickeln, ängstlich verstecken oder Angriff, aber gesicherter Angriff, wie beim Schach. Ein Anruf mit Notizen, eine E Mail, ein Brief, was bewirkt etwas? Worauf reagieren die Bauern, betteln, drohen, anbieten? Das klingen des Telefons ist verhallt, vielleicht später, ich hab zu tun.
Die Verhandlungen sind eröffnet. Sie will sich nicht über den Tisch ziehen lasen, von der Angst gedrängelt ihr Geschäftsinn würde für die nächsten zehn Jahre verkümmern.
Sie fährt zurück, es gibt da noch den Supercomputer. Sie hat Glück, Steinbeiß läuft 24 Stunden am Tag. Sie bittet ihn um Hilfe und er zögert nicht und öffnet ein neues Excel Dokument. Beiden ist Geld egal aber wir tragen unser Hirn nicht umnsonst mit uns herum.
Während der Zeit überlegt Don. Liebe ist nichts was du festhalten kannst. Sie ist einfach da, sie ist kein Mittel um zu sagen Tu das. Sie ist einfach da, genau wie Sehnsucht, diese innere Unruhe an die wir Ziele heften und denken sie würde am Ziel verschwinden. Das tut sie aber nur kurz, die Unruhe verschwindet nur in der Begeisterung, nicht am Ziel, sie verschwindet im Genuss.
Das ist wohl auch die Lösung auf Klaras Seite. Ihre innere Unruhe basiert auf der Unsicherheit die mit diesen Dingen einhergeht, sie kann sie nicht ertragen. Wenn die Unsicherheit nur weg wäre und die Tür zu ihrem erfundenen Lebensziel offenstünde. Die Tür auf ne Insel. Wo sie dort das stino Leben führen will. Ob das gut geht? Ein, zwei Jahre vielleicht. Ob sie wirklich ohne Geld leben könnte? Auf der fernen Insel? Wie lange sie es wohl mit Don aushält. Ohne ihre Hilfe kommt er dort zu nichts.
Während Don mit seiner Weltkugel im Arm diesen Gedanken schweifen lässt. Dreht er den Globus hin und her. Wir haben uns beide durch uns wieder dem wahren Leben zu gewand. Ich stand mit dem Globus am Fenster und sah in die Ferne und hing an meinem erreichten fest. Und Klara war auf der Flucht vor den Verletzungen vor den schlechten Gefühlen, und verschloss zwei Schwerter vor ihrer Brust, sie sagte sie darf nicht fühlen, das lenkt ab. Aber sie durchdringen einander mit ihren Sehnsüchten. So das Gefühle Wege und alles neu vor ihnen ausgebreitet liegt. Liebe ist ein Panzerbrecher weil sie ihn langsam aufschraubt und jedes Teil des Panzers betrachtet, befühlt, während sie von innen hervorstrahlt.
dr.Frankenstein ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Die rote Soldatin

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.