Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Fantasy, Magie und Religion

Fantasy, Magie und Religion Gedichte über Religion, Mythologie, Magie, Zauber und Fantasy.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 22.12.2013, 14:43   #67
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.483

Zitat:
Zitat von Thing Beitrag anzeigen
Außerdem hat der Buddhismus nichts mit dem *Christenglauben* zu tun.
(Obwohl sich d e r ruhig am B. orientieren könnte!)
Richtig. Vor allem ist Buddha kein Gott.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.12.2013, 10:48   #68
weiblich Litteralia
 
Dabei seit: 01/2013
Beiträge: 529

Standard Hey Schwark...

"...und ein irrer Glaube nur."

Ich finde es nicht okay, einen Glauben als "irr" zu bezeichnen.
Vielleicht magst Du es so sehen, aber da sind sehr viele, die so etwas als Beleidigung.

Es ist schwer, zu glauben, schwerer als irgendetwas zu wissen.
Du musst den Weg des Glaubens ja nicht gehen, aber solltest ihn, ohne Dir zu Nahe zu treten, nicht so bezeichnen.

Liebe Grüße,
Jana
Litteralia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.12.2013, 11:07   #69
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Ich könnte mir vorstellen, daß hier der "Irrglaube" gemeint ist,
also der irrende Glaube, der mit Irresein nichts zu tun hat.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.12.2013, 11:40   #70
weiblich Litteralia
 
Dabei seit: 01/2013
Beiträge: 529

Standard Ja, Thing,

auch das könnte gemeint sein. Nur es ändert nichts daran, dass Schwark einen Glauben als falsch bezeichnet.
Das machen auch viele Christen mit anderen Glaubensrichtungen.
Ich finde es halt einfach nicht gut.

Liebe Grüße
Jana
Litteralia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.12.2013, 18:42   #71
männlich Schwark
 
Dabei seit: 10/2013
Beiträge: 500

Standard Christenglaube

Liebe Jana

ich haber nie behauptet, dass der christliche Glaube falsch ist, ich habe große Achtung vor Deinem Glauben,
ich finde es nur ganz persönlich irrig, aus Liebe zu martern! Wenn Du das in Übereinstimmung bringen kannst, bin ich der Letzte der das verurtelen möchte,
denn es entspringt Deinem Glauben!
Schwark ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.12.2013, 19:15   #72
männlich Schwark
 
Dabei seit: 10/2013
Beiträge: 500

Standard Christenglaube

Zitat:
Zitat von Schwark
Die Kirche tat sich schon immer schwer, sich von Wissenstand wie er vor 2000 Jahren herrschte, zu trennen.
Das ist ein Irrtum: Die Geistlichen waren gelehrt, gebildet und besaßen Wissen


Liebe Ilka Maria,

ich bin nicht Deine Meinung, natürlich kannten die Geistlichen die neusten wissenschaftlichen Thesen, sonst hätten sie ja auch nicht anklagen können.
Nur ihr Glaube war für sie stärker und überzeugender.
Das zieht sich doch bis in unsere Gegenwart hinein. Unser Deutscher Papst Joseph Ratzinger,
Professor und hochgelehrt, kennt ganz sicher auch den neuesten Stand der Wissenschaft, der wesentlich höher einzustufen ist, als der im Mittelalter.
Trotzdem glaubt er an einen Gott, der aus Liebe zu den Menschen seinen Sohn opferte, um von der Erbsünde zu befreien.
Ich glaube nicht, dass Ratzinger und die meisten seiner Vorgänger ihren Glauben wider bessere Erkenntnis nur vorschoben, um die Macht der Kirche zu erhalten.
So viel Hinterlist und Tücke traue ich z.B. Joseph Ratzinger einfach nicht zu.
Schwark ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.12.2013, 19:56   #73
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.483

Du bringt da etwas durcheinander, Schwark: Es geht in meinem Beitrag nicht um die Moderne und nicht um Benedigt XVI. oder den jetzigen Papst. Es geht um Giordano Bruno und seine Zeit. Und es war nun einmal so, dass viele Physiker und andere Naturwissenschaftler solange still geblieben sind über ihre Erkenntnisse, bis diese klar beweisbar waren und den Wissenschaftlern die Zeit reif für eine Veröffentlichung schien. Selbst Charles Darwin hatte lange gezögert, bis er seine Beobachtungen bekannt machte, weil er sich ihrer Brisanz bewusst war - und da schrieben wir bereits das 19. Jahrhundert. Natürlich ging es der Kirche früher um die Absicherung ihrer Herrschaftsansprüche, sie hatte nun mal eine machtvolle Position. Jeder kennt den Streit zwischen Heinrich und dem Papst und dass der Regent nach Canossa gehen und Abbitte leisten musste, um in Amt und Würden bleiben zu dürfen. Heute ist das anders: Kein Herrscher muss mehr vom Papst bestätigt werden. Man erinnere sich, dass Ex-Kanzler Helmut Schröder bei seiner Vereidigung den Zusatz "So wahr mir Gott helfe" sogar verweigerte.

Du verstehst nicht, weshalb Herr Ratzinger als hochgebildeter Professor trotz seines Wissens an Gott glaubt? Das ist nicht nur bei Geistlichen so, es gibt eine Menge Naturwissenschaftler, die an Gott glauben und dies öffentlich bekundet haben, ohne Theologen zu sein.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.12.2013, 21:23   #74
männlich Orakel
 
Benutzerbild von Orakel
 
Dabei seit: 10/2012
Ort: Nah am Wurmlöch
Alter: 60
Beiträge: 1.244

Ich glaube, dass Glaube kein Irrweg ist
was manch wissende Wissende wissen, wissen wir nicht!

Glauben - Wissen
Wissen - Glauben

Ich stehe auf um abzustauben
und gehe gleich mal p......

Pusteblume
Orakel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.12.2013, 11:15   #75
männlich Schwark
 
Dabei seit: 10/2013
Beiträge: 500

Standard Christenglaube

Liebe Ilka Maria,

es ging mir nicht um Macht ansich, sondern wie sie vom Klerus vollzogen wurde:
Im festen Bewußtsein eines verankerten Glaubens oder unter Vorschub eines solchen, an den man aber selber garnicht "glaubte"
Schwark ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.12.2013, 12:18   #76
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.483

Zitat:
Zitat von Schwark Beitrag anzeigen
es ging mir nicht um Macht ansich, sondern wie sie vom Klerus vollzogen wurde:
Im festen Bewußtsein eines verankerten Glaubens oder unter Vorschub eines solchen, an den man aber selber garnicht "glaubte"
Es ist bestimmt richtig, dass viele Geistliche nicht ehrlich in ihrem Glauben waren. Darauf kam es aber nicht an, solange die Menschen ihnen geglaubt und gehorcht haben. Außerhalb der Kirche war es nicht anders: Wer sich nicht an die Gesetze hielt oder ein falsches Wort gegen die Obrigkeit sagte, musste mit dem Schlimmsten rechnen. Der weltliche Strafvollzug war in jenen Zeiten genauso grausam wie der kirchliche.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Christenglaube

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.