Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Düstere Welten und Abgründiges

Düstere Welten und Abgründiges Gedichte über düstere Welten, dunkle und abgründige Gedanken.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 01.10.2018, 08:33   #1
männlich Nöck
 
Benutzerbild von Nöck
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: In den Auen des Niederrheins
Beiträge: 1.450

Standard Zwei Meter

Ich starre benommen hinauf zur Laterne,
wo lautlose Wesen sich Nachtfalter fangen.
Mein Anzug riecht muffig, ich kann mich kaum drehen,
wo sind meine Schuhe, mir frieren die Zehen.
Nach mühsamen Stunden kann ich mich erheben,
ich sehn mich nach Wärme, nur ihr gilt mein Streben.
So lenk ich die Beine wie staksige Stangen
zum frohen Gelächter beim Licht in der Ferne.

Das Lachen kommt näher, ich acht nicht die Raben
und schleppe mich weiter mit Ächzen und Stöhnen.
Im Festsaal herrscht Frohsinn, die Gläser erklingen,
das kenn ich von früher, mein Kopf will zerspringen.
Ich stolpere vorwärts mit wehenden Fetzen
und blicke in Augen voll blankem Entsetzen.
Dann treffen mich Worte, die tief in mir dröhnen:
„Zurück in die Erde, du wurdest begraben!“

Geändert von Nöck (01.10.2018 um 13:35 Uhr)
Nöck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.10.2018, 11:42   #2
männlich MiauKuh
 
Dabei seit: 08/2017
Beiträge: 1.567

Hey Nöck,

ich habe ein paar winzige Vorschläge eingebaut, weil du dich letztens so nett dafür bedankt hast. Ein Buchstabendreher war dabei.
Und im ersten Vers fehlt dir eine Senkung, ich habe sie mal mit [x] markiert.

Wenn du Lust hast, kannst du deine Ellisionen bei sehn, lenk, acht, und kenn irgendwie ausmerzen, das schmälerte mir den Lesegenuss sprachlich ein kleines Bisschen.

Ansonsten finde ich dein Gedicht hat Spannung und Würze und ich war zum Schluss überrascht.

Liebe Grüße an dich, fleißiger Schreiberling

Zitat:
Zitat von Nöck Beitrag anzeigen
Ich starre verwirrt [x] hinauf zur Laterne,
zu gern würd ich mir einen Nachtfalter fangen.
Mein Anzug riecht muffig, ich kann mich kaum drehen,
wo sind meine Schuhe, mir frieren die Zehen.
Nach mühsamen Stunden kann ich mich erheben,
ich sehn mich nach Wärme, nur ihr gilt mein Streben.
So lenk ich die Beine wie staksige Stangen
zu[m] frohem Gelächter[, zum] Licht in der Ferne. /ohne und?\

Das Lachen kommt näher, ich acht nicht die Raben,
die über mir kreisen mit schaurigen Tönen. / krächzenden anstelle schaurigen?
Im Festsaal herrscht Frohsinn, die Gläser erklingen,
das kenn ich von früher, mein Kopf will zerspringen.
Ich stolpere vorwärts mit wehenden Fetzen
und blicke in Augen voll blankem Entsetzen. voll blanken -> gefüllt mit ?
Dann treffen mich Worte, die tief in mir dröhnen: / Doppelpunkt?
„Zurück in die Erde, du wurdest begraben!“
MiauKuh ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.10.2018, 13:43   #3
männlich Nöck
 
Benutzerbild von Nöck
 
Dabei seit: 12/2009
Ort: In den Auen des Niederrheins
Beiträge: 1.450

Hei MK,

alle deine Vorschläge habe ich nicht übernommen, für die wirklichen Verbesserungen sage ich danke! Beim Ändern habe ich dann noch an ein paar Formulierungen herumgefeilt, ich hoffe mit Erfolg.

Zitat:
und blicke in Augen voll blankem Entsetzen.
Ich meine, es ist richtig. Sonst müsste es doch heißen: "Voll blanken Entsetzens".

Elisionen, finde ich, haben gerade im dichterischen Bereich schon ihre Berechtigung. Wenn ich die abstellen wollte, käme das ganze Versmaß durcheinander.

Ich freue mich, dass du dich so intensiv mit dem Gedicht beschäftigt hast und Feedback gibst, das macht nicht jeder.

Liebe Grüße
Nöck
Nöck ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.10.2018, 00:09   #4
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 4.305

Lieber Nöck,
Dein Gedicht - schaurig schön!
Das Reimschema hat es mir besonders angetan.
Bitte überprüf mal den Vers:
"Das Lachen kommt näher, ich acht nicht die Raben".
Meiner unmaßgeblichen Meinung nach müsste erlauten:
"Das Lachen kommt näher, ich acht nicht der Raben".
Die fehlende Senkung, die MiauKuh moniert: Lass sie fehlen, es liest sich flüssig und H. Heine hat so etwas dutzendfach gemacht.
Liebe Grüße,
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.10.2018, 23:51   #5
gasco da wama
Gast
 
Beiträge: n/a

Standard hi nöck

Auf einige Variationsmöglichkeiten in diesem feinen Text wurde von anderen hingewiesen. Dazu eine Zwischenbemerkung ... auch wenn H Heine keine solchen Versfußabweichler praktiziert hätte -- es ist schön flüssig ... natürlich ist es gut, wenn die subjektiv beste Formallösung und die subjektiv beste Spontanlösung verschmelzen, aber alles kann man nicht haben.

Mich hat die Sache mit dem Festsaal einige Minuten tormentiert. "Im Festsaal herrscht Frohsinn" ist brav und bieder, und man kann dem Zombie-lyrich keinen Vorwurf daraus machen, im früheren Leben ein Biedermann gewesen zu sein.
Indes, was soll ich machen ... dass im Festsaal Frohsinn herrscht, liegt eigentlich auf der Hand.
Hervorzuheben wäre es, wenn der plot in eine ganz andere Richtung ginge und zB die Festgäste gerade eine Schlägerei hätten.
Nach drei Minuten und noch viermal Durchlesen ist mir aber aufgefallen, dass sich das Freudenhaus schon ein paar Zeilen vorher ankündigt ...
Und damit die unbiedere Lösung

Das Licht wird zum Festsaal, die Gläser erklingen

mfg
gasco
  Mit Zitat antworten
Alt 08.10.2018, 05:49   #6
gummibaum
 
Dabei seit: 04/2010
Alter: 65
Beiträge: 10.712

Schön, wie der Un- oder Ex-Scheintote beim Leichenschmaus stört. Der Daktylus sorgt für Schwung in der Wende zum Leben, das kunstvolle Reimschema unterstreicht die Steifigkeit der Bewegungen. So ist beides (Leben und Tod) auch formal vertreten.

Sehr gern gelesen, lieber Nöck.

Mit fröhlich-muffigen Grabgrüßen
gummibaum
gummibaum ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.10.2018, 13:25   #7
männlich Lichtsohn
 
Benutzerbild von Lichtsohn
 
Dabei seit: 03/2015
Beiträge: 1.126

hervorragendes werk - kompliment

diese form erklärt viel mehr als sie offen lässt und der daktylus unterstreicht das gesamtbild noch doppelt


beste grüße in deinen herbstag

vom
lichtsohn

ps: ein favorit
Lichtsohn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.10.2018, 18:24   #8
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 4.305

Hallo Lichtsohn,
Du lobst - mit Recht! - Nöcks Gedicht und erwähnst en passant, dass gerade das Metrum bei Dir Eindruck gemacht hat. Der Daktylus besteht, da sind wir uns gewiss einig, aus einer Hebung zu Beginn, der zwei Senkungen folgen =
Xxx........
Nöck beginnt regelmäßig mit einer Senkung und schon keimt der Verdacht auf: Das sind keine Daktylen! (Komm mir bitte nicht damit, es seien "Daktylen mit Auftakt")

Ich starre benommen hinauf zur Laterne,
xXx xXx xXx xXx

wo lautlose Wesen sich Nachtfalter fangen.
xXx xXx xXx xXx

Mein Anzug riecht muffig, ich kann mich kaum drehen,
xXx xXx xXx xXx

wo sind meine Schuhe, mir frieren die Zehen.
xXx xXx xXx xXx

Das sind fast astreine Amphibrachys, selten benutzt, aber von Nöck gut eingesetzt.

Liebe Grüße,
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.10.2018, 19:30   #9
männlich Lichtsohn
 
Benutzerbild von Lichtsohn
 
Dabei seit: 03/2015
Beiträge: 1.126

Zitat:
Zitat von Heinz Beitrag anzeigen
Hallo Lichtsohn,
Du lobst - mit Recht! - Nöcks Gedicht und erwähnst en passant, dass gerade das Metrum bei Dir Eindruck gemacht hat. Der Daktylus besteht, da sind wir uns gewiss einig, aus einer Hebung zu Beginn, der zwei Senkungen folgen =
Xxx........
Nöck beginnt regelmäßig mit einer Senkung und schon keimt der Verdacht auf: Das sind keine Daktylen! (Komm mir bitte nicht damit, es seien "Daktylen mit Auftakt")

Ich starre benommen hinauf zur Laterne,
xXx xXx xXx xXx

wo lautlose Wesen sich Nachtfalter fangen.
xXx xXx xXx xXx

Mein Anzug riecht muffig, ich kann mich kaum drehen,
xXx xXx xXx xXx

wo sind meine Schuhe, mir frieren die Zehen.
xXx xXx xXx xXx

Das sind fast astreine Amphibrachys, selten benutzt, aber von Nöck gut eingesetzt.

Liebe Grüße,
Heinz
@heinz
vielen lieben dank dir für die mühen - etwas dazugelernt... und:
du hast absolut recht.

es grüßt in deine herbstnacht

der
lichtsohn
Lichtsohn ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Zwei Meter

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
1.5 Meter im Quadrat./ Der Physiker Amir Kolumnen, Briefe und Tageseinträge 0 18.02.2018 23:30
Zehn-Meter-Brett Artbeck Feierabend Lebensalltag, Natur und Universum 0 03.12.2016 19:37
Fünf Meter im Quadrat simbaladung Philosophisches und Nachdenkliches 2 13.01.2013 09:36
Swortfish. Oder Meter Morphose. Günter Mehlhorn Humorvolles und Verborgenes 17 16.09.2011 15:03
6 Meter 90 StefanB Düstere Welten und Abgründiges 0 16.03.2010 22:45


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.