Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Kolumnen, Briefe und Tageseinträge

Kolumnen, Briefe und Tageseinträge Eure Essays und Glossen, Briefe, Tagebücher und Reiseberichte.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 04.04.2018, 19:31   #1
weiblich Andrea.H.S.
 
Benutzerbild von Andrea.H.S.
 
Dabei seit: 04/2015
Ort: Black Forest
Alter: 29
Beiträge: 82

Standard Reise, Reise

Packte die Koffer, schrieb Abschiedsbriefe, setzte die Segel und war weg. Das Meer spülte mich an einen verlassenen Strand, an dem ich nur wieder die Sehnsucht an dich wiederfand. Ich malte der Sehnsucht ein Gesicht auf ihren runden Bauch, nannte sie „Freitags-abends-allein-mit-dem-Wein“ und schätzte die Gesellschaft der einzigen Konstante in meinem Leben sehr.

Verkaufte das Haus, verschenkte die Möbel und ging auf eine lange Reise. Die Reise nahm ein frühes Ende, als ich nicht nur unsere Vergangenheit, sondern auch meine Entschlüsse in den Sand gesetzt hatte. Aus dem, was in ich in den Sand setzte, wuchs ein Kaktus, so flaumig-stachelig, dass ich ihn gar nicht ansehen konnte. Ich setzte ihm den Hut auf, den ich sonst vor dir zog, nannte ihn „All-die-Momente-in-denen-ich-es-hätte-aussprechen“ müssen und ignorierte ihn für den Rest des Aufenthalts.

Kündigte den Job, verabschiedete mich von den bekannten Gesichtern, buchte einen Flug und hob ab. Mein Absturz fiel tiefer aus, als gedacht, als ich mich auf dem Boden der Tatsachen wiederfand. Ich schämte mich zwei Tage in den Grund und Boden der Tatsachen. Am dritten Tag stand ich auf, warf mich in den Fluss mit den Erinnerungen an dich und versprach mir, mich mit meinen trickkünstlerischen Fähigkeiten nicht mehr selbst hinters Licht zu führen.

Packte mein Hab und Gut in einen Rucksack, zog die Wanderschuhe an und ging aus, um Freude zu suchen. Irgendwann kam ich im Irrgarten meiner Erwartungen an, stolperte über meine eigene Dummheit und fiel die Böschung meiner Sehnsucht hinunter. Ich blieb den ganzen Tag liegen und als langsam die Nacht ihr dunkelstes Kleid anzog, sah ich durch den finsteren Wald nur das Leuchten deines sicheren Hafens. A.H.S.
Andrea.H.S. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.04.2018, 07:34   #2
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 36
Beiträge: 3.939

Das Leben?
dr.Frankenstein ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 10.04.2018, 10:16   #3
weiblich Andrea.H.S.
 
Benutzerbild von Andrea.H.S.
 
Dabei seit: 04/2015
Ort: Black Forest
Alter: 29
Beiträge: 82

Eigentlich ging es mir nicht um das Leben, sondern um all das, vor dem man wegläuft, nur um dann wieder darauf zu treffen. Aber viele rennen ja auch vor ihrem Leben weg.
Andrea.H.S. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.04.2018, 10:29   #4
männlich dr.Frankenstein
 
Benutzerbild von dr.Frankenstein
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Zwischen den Ostseewellen ertrunken
Alter: 36
Beiträge: 3.939

Um dann wieder darauf zu treffen.

Vielleicht renn ich ja davor weg, das ich diese Spieglung darin gesehn hab.
dr.Frankenstein ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Reise, Reise

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Reise desesperada Düstere Welten und Abgründiges 0 15.12.2016 13:19
Die Reise Ralfchen Liebe, Romantik und Leidenschaft 6 04.11.2016 01:05
Reise Blau-Licht Philosophisches und Nachdenkliches 2 21.06.2010 20:47
Reise ins ich Jeanny Düstere Welten und Abgründiges 0 28.04.2007 10:59
Reise El_Hefe Sonstiges Gedichte und Experimentelles 2 02.02.2007 16:02


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.