Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Fantasy, Magie und Religion

Fantasy, Magie und Religion Gedichte über Religion, Mythologie, Magie, Zauber und Fantasy.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 23.01.2017, 06:25   #1
männlich andaristan
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Aschbach-Markt, wo alle Säufer der Welt einst geboren wurden und wohin sie auch wieder zurückkehren.
Alter: 23
Beiträge: 358

Standard Sohn der Erde

Der hammerschwingend Donnerer
Bläst unwirsch in den Bart,
Zahnknirscher und Zahnknisterer
Ruft Odins Sohn zur Fahrt,
Worauf sie ihre Hufen setzen
Bersten Berge, bebt die Erde,
Soll an Utgards tiefstem Herde
Riesenblut den Anger netzen!

So schützt aller Menschen Reiche
Thursenmalmer, Spross der Jord,
Mit Armen wie dem Stamm der Eiche
Heert er in der Riesen Hort
Und wird beim Nahn des Götterdämmern
Endlich schließen Thrudheims Tor,
Kommt zum letzten Schädelhämmern
Donnerbringer Asathor.
andaristan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2017, 13:38   #2
männlich Gotenkönig
 
Benutzerbild von Gotenkönig
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: Sachsen
Alter: 21
Beiträge: 47

Ich finde es immer wieder toll andere Menschen zu sehen, die sich ebenfalls künstlerisch-literarisch mit dem germanischen Glauben auseinander setzen.

Noch dazu schaffst du es in einer echt schönen Art und Weise.
Es macht mir unglaublich Freude es zu lesen.
Ich suche demnächst mal meine älteren Werke zum Thema heraus, vielleicht kann man sich ja mal im Forum austauschen.

Asenheil und Vanensegen!
Gotenkönig ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2017, 13:39   #3
männlich Gotenkönig
 
Benutzerbild von Gotenkönig
 
Dabei seit: 10/2016
Ort: Sachsen
Alter: 21
Beiträge: 47

Achso, das Werk ist nicht zufällig von Heidevolk - DonderGod inspiriert?
Gotenkönig ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2017, 14:01   #4
männlich Desperado
 
Benutzerbild von Desperado
 
Dabei seit: 03/2012
Ort: Erde, Europa, Deutschland, Bayern
Beiträge: 1.749

Hallo andaristan,

Da sang vom einsamen Ast die Krähe:
"Was willst du, Fürstensohn, Vögel beizen?
Dir ziemte besser Lanzen schwingen,
Hengste reiten und Heere fällen!"

Gibt Sieg den Söhnen, gibt andern Sold,
Worte manchem und Witz den Mannen,
Fährwind den Schiffen, den Skladen Lieder,
Mannheit und Mut dem heitern Mann.

(Rigsmal; Hyndluliod)

Heitere Grüße
Desperado
Desperado ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2017, 15:01   #5
männlich andaristan
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Aschbach-Markt, wo alle Säufer der Welt einst geboren wurden und wohin sie auch wieder zurückkehren.
Alter: 23
Beiträge: 358

Eher von Twilight of the Thundergod Rigsmal kenn ich, sind tolle Verse
andaristan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2017, 19:26   #6
männlich andaristan
 
Dabei seit: 07/2015
Ort: Aschbach-Markt, wo alle Säufer der Welt einst geboren wurden und wohin sie auch wieder zurückkehren.
Alter: 23
Beiträge: 358

Am Forum austauschen? Gerne
andaristan ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Sohn der Erde

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Der Sohn gummibaum Düstere Welten und Abgründiges 2 26.02.2016 17:28
Dem Sohn Rebird Liebe, Romantik und Leidenschaft 8 23.09.2012 22:59
Mein Sohn Ex-Erman Gefühlte Momente und Emotionen 0 28.02.2012 16:25
Ihr Sohn nimmilonely Lebensalltag, Natur und Universum 0 21.01.2011 01:52
Schlechter Sohn Campori Düstere Welten und Abgründiges 4 06.07.2008 07:27


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.