Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Fantasy, Magie und Religion

Fantasy, Magie und Religion Gedichte über Religion, Mythologie, Magie, Zauber und Fantasy.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 04.01.2019, 12:26   #1
weiblich AlteLyrikerin
 
Benutzerbild von AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.190

Standard Vergleiche nicht

Vergleiche Dich nicht.
Das Original in Dir
gleicht keiner Folie.

Habe Mut
zum eigenen Klang,
zum freien Tanz.

Im Reigen allen Seins
bist Du
ein unerlässlicher Schritt.

Vergleiche nicht.

Übles begann,
weil Kain sein Opfer
bewertete.
AlteLyrikerin ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2019, 23:55   #2
weiblich Ex-WUI
 
Dabei seit: 09/2018
Beiträge: 1.058

Hallo AlteLyrikerin,

Zitat:
Vergleiche Dich nicht.
Das Original in Dir
gleicht keiner Folie.

Habe Mut
zum eigenen Klang,
zum freien Tanz.

Im Reigen allen Seins
bist Du
ein unerlässlicher Schritt.

Vergleiche nicht.
Bis zu diesem Ende finde ich es klasse.
Die letzten drei Zeilen braucht es eigentlich nicht.

Ich tu mich auch schwer mit ihnen weil Kains Opfer ja nicht nur "Opfer" war, sondern auch Bruder. Und weil es das Gedicht zu sehr in eine Richtung lenkt.

Gern gelesen.
Irregute Abendgrüße
WuI
Ex-WUI ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.02.2019, 12:34   #3
weiblich AlteLyrikerin
 
Benutzerbild von AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.190

Hallo WeiblichUndIrre,

herzlichen Dank für Deinen freundlichen Kommentar. Deine Meinng zu den letzten Zeilen des Gedichtes kann ich durchaus nachvollziehen.
Kain und Abel brachten beide ein Opfer dar. Kain machte den Fehler nachzusehen, wessen Opfer besser angenommen werden würde; er verglich sich mit seinem Bruder. Meine Idee war zu zeigen, wie alt diese Gewohnheit in uns ist uns vergleichen zu müssen und wie verhängnisvoll.
Auch in unserer Gesellschaft ist das besser, schneller, kühner, klüger, schöner, wohlhabender ... sein zu wollen als andere eine verhängnisvolle Existenzweise, die uns davon abbringt wir selber zu sein.

Wenn für Dich diese drei Zeilen störend sind, dann nimm Dir einfach nur den Rest.

Herzliche Grüße, AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 16.02.2019, 16:16   #4
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.136

Liebe AlteLyrikerin,
wahrscheinlich nicht beabsichtigt ist die Diskussion über Kain und Abel, der Mord des älteren am jüngeren Bruder. Die Opferrollenfrage lass ich mal außen vor. Interessant ist für mich, dass Kain, ein Ackerbauer, den jüngeren Bruder Abel, einen Hirten, ins Jenseits beförderte. Haben die Schreiber dieses Textes vielleicht in einer bildhaften Sprache den Wandel vom nomadisierenden Hirten zum sesshaften Ackerbauernstand fest gehalten?
Mich erinnert Dein Gedicht an das lateinische Sprichwort: "Sapere aude", das von Kant zu einer Devise der Aufklärung geprägt wurde: „Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“
Ein zum Nach- und Mitdenken einladendes Gedicht.
Liebe Grüße,
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.02.2019, 16:32   #5
weiblich AlteLyrikerin
 
Benutzerbild von AlteLyrikerin
 
Dabei seit: 11/2018
Ort: Burglengenfeld
Alter: 68
Beiträge: 1.190

Lieber Heinz,

herzlichen Dank für Deinen interssanten Beitrag .
Es ist in der Forschung unbestritten, dass der Konflikt zwischen nomadisierenden Hirten und Ackerbauern in dem Mythos von Kain und Abel die wesentliche Bedeutungsebene darstellt.
Wie Du richtig anmerkst, geht es mir aber um anderes.
Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende, AlteLyrikerin.
AlteLyrikerin ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Vergleiche nicht

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Nicht morgen, nicht heut Sonnenstrahl Lebensalltag, Natur und Universum 2 03.04.2015 14:15
daß ich nicht lache und damit ich nicht weine fiw Liebe, Romantik und Leidenschaft 4 03.01.2010 14:56
Was wir nicht hassen, das lieben wir nicht. ( Mein Gift in dir) Schwarzwald Geschichten, Märchen und Legenden 0 07.02.2009 18:00


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.