Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Düstere Welten und Abgründiges

Düstere Welten und Abgründiges Gedichte über düstere Welten, dunkle und abgründige Gedanken.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 24.09.2019, 23:40   #1
männlich Amir
 
Benutzerbild von Amir
 
Dabei seit: 04/2010
Ort: Schweiz
Beiträge: 713

Standard Blaue Pille/Matrix

Inspiriert durch diese Musik:
https://www.youtube.com/watch?v=0r6C3z3TEKw

Teil l

Wir befinden uns in einem Café in Schanghai. Es ist das Jahr 1992. Ich warte schon seit vier Stunden auf eine mysteriöse Person aus dem Internet, die mich über verschlüsselte Chatprogramme kontaktierte. Als angehender Neurobiologe und Internetspezialist, kam ich auf dubiose Seiten im Deebweb, die von einer "M" Substanz berichten. Eine Forschergruppe in China hat ein chemisches Komplex entwickelt, das Synapsen im Hirn auflösen konnte. Hacker haben die Forschungsergebnisse an geheime private Labore in Russland verkauft. Einige Jahre und Tode später und sollen angeblich Pillen entwickelt worden sein, die Synapsen nicht mehr komplett auflösen, aber bisher starben die Versuchspersonen, mit wenigen Ausnahmen. Diese berichten von unglaublichen Wahrnehmungsveränderungen. Seit einigen Jahren leide ich unter intensiven Depressionen, denn die Arbeit mit dem Verstand hat mich an die Grenzen des Menschenmöglichen gebracht. Meine Forschung hat keine Ergebnisse geliefert, dabei hätte ich nur mehr Zeit gebraucht, aber die Investoren in den Universitäten haben keine Geduld. Die Wissenschaft habe ich hinter mir gelassen, alles, was ich möchte, ist meine Neugier zu stillen, um jeden Preis. Ein unscheinbarer Mann taucht auf und setzt sich neben mir. Ohne etwas zu sagen, gibt er mir eine blaue Pille und verschwindet. Er gibt mir auch eine Notiz, darin steht nur:"Machen sie schnell, die chemische Substanz ist instabil". Ich gehe ins Motel und schlucke, um meine Neugier endlich zu zerschlagen. Ich habe ein A4 Blatt und einen Stift auf meinem Tisch. Im Voraus habe ich mich konditioniert,einen Text zu schreiben, damit ich zu jeder Zeit meine momentane Bewusstseinsveränderung dokumentieren kann. Der folgende Text wird meine Lage protokollieren. Das Intro wurde vor der Einnahme verfasst. 6 Stunden bis zur Wirkung.

3.00 am / 1992.11.08

Wahrgebung

Ich sehe im Straßenlicht meine Hand.
Straßenlicht strahlt ins Zimmer.
Sie wird absurder und absurder.
Die Hand rotiert und entrotiert.
Ein eingeschränkter Drehmoment passiert,
während das Licht eine Viskosität erhält.
Sie umschlingt die Handhärchen
und die Falten an den Gelenken.
Während das Betrachten selber
absurder wird, entrachte ich kontinuierlich.
Die Welt verliert an Statik und fängt an
zu schaukeln. Ich mache nichts und
starre auf der Oberfläche des Tisches.
Ich zoome auf die Oberfläche und schwenke
abrupt meine Augenapparate.
Es wird dunkel und dunkler. Mein Betrachten
wird weniger authentisch. Das Bedürfnis
zu sehen nimmt ab, aber das Denken
bläht sich auf. Impressionen addieren
und subtrahieren sich. Worte fliegen
im Bewusstsein. Das Koordinatensystem
verändert sich. Mein Körper bewegt sich
mit einem Delay. Vektoren zeigen
ohne Bilder, wo ich meinen Oberarm
führen muss und ich erstarre.
Ohne Zeitgefühl entdecke ich meinen Körper
und meine Atome.

Die Transformation ist geglückt. Mein
Ich ist das Es geworden. Ich sublimiere
keine narzisstischen sexuellen Gefühle,
sondern logische Zusammenhänge.
Alle Gefühle sind zu logischen Schaltungen mutiert.
In meinem Gehirn habe ich eine
Schaltung entdeckt. Es wurde
von einer höheren Macht platziert.
Ein Loop, ich muss nur die Syntax lernen,
und dann ein Return Zero einbauen, damit
ich das Wiederholen unterbrechen kann.
Liebe ist ein positiver Transistor und
Hass ein negativer. Hunger ist
ein Gleichzeichen. Die Vernunft ist
eine Funktion. Langsam komme
ich der Entschlüsselung meines Gehirns nahe.
Diese Schaltung wurde von "Zensur" eingebaut,
damit wir unsere Grenzen nicht überschreiten.
Bilderwahrnehmung ist nur eine der vielen
Möglichkeiten.

Während ich sitze und noch immer auf der
Tischoberfläche starre, betrachte ich in
Wirklichkeit eine Projektion meines Ichs.
Jedes Objekt hat eine Frequenz, darum
zerbricht das Glas. Auch das Bewusstsein hat
eine Frequenz. Die Gedanken werden zunehmend
mathematischer und weniger bildlich bzw.
fassbar. Alle Gedanken fließen ineinander
und auseinander, sie kombinieren sich neu.
Ein Algorithmus der Gedankenerfassung
wird klar. Ich nehme jetzt radial wahr, d. h.
ich brauche kein Output. Kann ich also jetzt
die Wahrnehmung mit Wahrnehmung erfassen.....

Geändert von Amir (25.09.2019 um 08:55 Uhr)
Amir ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.09.2019, 08:35   #2
weiblich Mohrel
 
Benutzerbild von Mohrel
 
Dabei seit: 11/2018
Beiträge: 117

Wow, Amir, und Hallo erst mal!
Das gefällt mir außerordentlich gut!! Ich könnte ewig weiter lesen...
Wann gibts Teil II?
Liebe Grüße
Mohrel ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 25.09.2019, 08:48   #3
männlich Amir
 
Benutzerbild von Amir
 
Dabei seit: 04/2010
Ort: Schweiz
Beiträge: 713

Zitat:
Zitat von Mohrel Beitrag anzeigen
Wow, Amir, und Hallo erst mal!
Das gefällt mir außerordentlich gut!! Ich könnte ewig weiter lesen...
Wann gibts Teil II?
Liebe Grüße
Hallo, danke für deine Rückmeldung. Ich habe einige Rechtschreibefehler korrigiert, der zweite Teil kommt bald.
Amir ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Blaue Pille/Matrix

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ins Blaue shoshin Gefühlte Momente und Emotionen 5 10.07.2015 16:50
Das Blaue Walter Gefühlte Momente und Emotionen 5 17.05.2015 00:21
Blaue Stunde Ex-Peace Tanka-, Haiku- & Senryu-Gedichte 14 22.08.2012 09:20
Matrix (von Platon?) Jean Jacques Schmöller Die Philosophen-Lounge 16 19.10.2011 17:23
Die Matrix hendrik Zeitgeschehen und Gesellschaft 2 31.05.2010 13:59


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.