Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Philosophisches und Nachdenkliches

Philosophisches und Nachdenkliches Philosophische Gedichte und solche, die zum Nachdenken anregen sollen.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 12.09.2017, 01:13   #1
männlich Perry
 
Benutzerbild von Perry
 
Dabei seit: 11/2006
Alter: 67
Beiträge: 2.799

Standard morgenbranden

in der bewegung des zurück
streifens der haare liegt
beruhigung und aufforderung

zugleich mich dem unermüdlich
brausenden und brandenden
meer entgegen zu stellen

das im wellentakt immer neue
kieselbotschaften in den
frischgespülten sand schreibt
Perry ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.09.2017, 14:23   #2
männlich ganter
 
Benutzerbild von ganter
 
Dabei seit: 04/2015
Beiträge: 1.771

Standard Meeresschreiben

Guten Tag Perry,

was man so alles herauslesen kann, aus Kaffeesatz und Meeresstrand

Gefällt mir sehr, Dein Gedicht

-ganter-
ganter ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.09.2017, 12:23   #3
männlich Perry
 
Benutzerbild von Perry
 
Dabei seit: 11/2006
Alter: 67
Beiträge: 2.799

Standard Hallo ganter,

deshalb finden sich beide Bildebenen immer wieder mal in meinen Texten.
Danke fürs Hineinspüren und LG
Perry
Perry ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.09.2017, 09:59   #4
weiblich Ex-Letreo71
abgemeldet
 
Dabei seit: 01/2014
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 4.054

Hier bin ich gern mitgeschaukelt, Perry.

LG Letreo
Ex-Letreo71 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.09.2017, 15:00   #5
männlich Perry
 
Benutzerbild von Perry
 
Dabei seit: 11/2006
Alter: 67
Beiträge: 2.799

Standard Hallo Letreo,

ja im Auf und Ab der Wellen lässt sich gut wiegen.
Danke fürs Hineinspüren und LG
Perry
Perry ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.09.2017, 21:19   #6
männlich Gemini
gesperrt
 
Dabei seit: 05/2006
Alter: 46
Beiträge: 1.349

in der bewegung des zurück
streifens der haare liegt
beruhigung und aufforderung

Zurück; Streifens

Das finde ich gut getaktet

Es hat hier allerdings kein Aufbrausen.
Ich erwartete einen Höhepunkt in der zweiten Strophe.
Es plätschert nur dahin.

In der Bewegung des zurück
Streifens
Der Haare liegt-
Beruhigung und Aufforderung

Zugleich mich dem unermüdlich
brausenden und brandenden Meer entgegen zu stellen

Das

im Wellentakt

Immer neue Kieselbotschaften
in den frischgespülten Sand schreibt


Ich betone es so, allerdings wenn deine Intention das ruhige Plätschern war, liege ich mit meiner Interpretation natürlich falsch.

Gem
Gemini ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.09.2017, 13:03   #7
männlich Perry
 
Benutzerbild von Perry
 
Dabei seit: 11/2006
Alter: 67
Beiträge: 2.799

Standard Hallo Gem,

beim Lesen lyrischer Texte gibt es für mich kein Falsch oder Richtig, sondern nur ein so oder anders Empfinden. Auch die gewählte Form ist lediglich eine Gruppierung des Autors, die der Leser nachvollziehen oder für sich auflösen kann.
Von der Intention her hatte ich eine morgendliche Aufbruchstimmung im Sinn: Lass Dir den Wind des Lebens um die Nase wehen und versuche einen Sinn in deinem Dasein zu finden oder habe einfach Spaß am Entdecken.
Danke fürs Hineinspüren und Reflektieren.
LG
Perry
Perry ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für morgenbranden

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.