Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Gefühlte Momente und Emotionen

Gefühlte Momente und Emotionen Gedichte über Stimmungen und was euch innerlich bewegt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 01.04.2017, 17:44   #1
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.188

Standard Die Abgewiesene

Ach, Ännchen, was soll ich dir nur erwidern?
Mir wirds in meinem Herzen kühl und bang;
wie sehr bezwang ich dich mit Liedern,
wie sehr bewegte dich mein Frohgesang?

Erschöpft und überwältigt salbtest du einst meine Füße,
berauschtest dich so sehr an meinen zarten Minneklängen
und locktest mich vergeblich auf des Paradieses Wiese,
damit wir dort gemeinsam schönste Liebeslieder sängen.

Nun zürnst du mir wie jedes abgewiesne Weib,
beschimpfst mich gar mit manchem ordinärem Wort
und spürst des Neides Stachel tief im eignen Leib,
du geiferst ständig, machst das Stänkern dir zum Sport.

Den Grund für deine Hasstiraden aufzuspüren,
gelang mir bald, ich schlug beim alten Goethe nach:
Du kannst die Vettel rasch aus einem Punkt kurieren,
vorbei ist dann geschwind ihr ewig Weh und Ach!
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.04.2017, 17:56   #2
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 11.248

wunderbar aus einem jahrzehntelangem quälendem zusammenleben erzählt Heinz...
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.04.2017, 18:01   #3
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.188

Liebes Ralfchen,
uiii, das ging aber schnell!
Ich denke, die Erfahrung macht ein jeder von uns: Erst das Hosianna - dann das "Kreuzigt ihn".
Allerdings liegst Du mit dem Plural (Jahrzehnte) ein wenig daneben - ich bin da bescheidener: Es war ein Jahrzehnt.
Danke für das "wunderbar erzählt"!
Liebe Grüße,
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.04.2017, 19:22   #4
männlich Ralfchen
 
Benutzerbild von Ralfchen
 
Dabei seit: 10/2009
Ort: London-Kaufbeuren-Wien
Alter: 72
Beiträge: 11.248

ein jahrzehnt ist ebenso genug...
Ralfchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2017, 10:05   #5
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Standard @Heinz

//um Mitleid hab ich nicht gebettelt. Ich stelle nur fest: Die Dame(n) konnten sich an Lobpreisungen früher kaum zurückhalten und einige Attribute sind wörtlich in meinen Text eingeflossen. Einmal habe ich ein Gedicht der einen kritisiert, ein anderes Mal die zweite eines Plagiats beschuldigt (das Plagiat und die ganze Diskussion drum herum sind spurlos gelöscht). Seitdem macht sich die "Ännchen" genannte einen Sport daraus, mich persönlich anzugreifen, die zweite nutzt ihre neue "Macht" für Sperren und Löschungen, das es eine wahre Freude ist. Ich weiß nicht, wie viele aus dem betreffenden Forum verschwunden sind. Ich sehe nur mit wachsendem Erstaunen, dass in jüngster Zeit fünf und mehr Jahre alte Gedichte "zufällig" entdeckt und hoch gehievt werden. Beiträge und Kommentare verschwinden und da wunderst Du Dich, wenn ich eine alte Frau mit fragwürdigem Charakter,
die mich unbedingt auf ihrer Lyrik-Wiese haben wollte,
eine Vettel nenne? Das ist, da gebe ich Dir Recht, nicht die Art des feinen Mannes.//

1) Sei froh, daß die "Muslima" gelöscht wurde; Dein unwürdiges Gehabe gereicht Dir nicht zur Ehre.

2) Ich wollte Dich nicht "unbedingt auf der Wiese" haben. Ich hatte es Dir angeboten, wie vielen anderen Poetryanern auch.

Geändert von Thing (05.04.2017 um 11:56 Uhr)
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2017, 10:27   #6
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.232

???

Was haben Beiträge aus dot.com in Poetry zu suchen?

Ist sowieso zum großen Teil Unsinn:

Zitat:
die zweite nutzt ihre neue "Macht" für Sperren und Löschungen, das es eine wahre Freude ist ...
Heinz wurde bislang nicht von mir gesperrt.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2017, 12:00   #7
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Zitat:
Zitat von Ilka-Maria Beitrag anzeigen
???

Was haben Beiträge aus dot.com in Poetry zu suchen?
Nichts, deswegen hab ich den Hinweis auch entfernt.
Der Beitrag könnte genausogut hier wie in dotcom eingestellt gewesen sein.
Das Heinz-Gedicht ist das gleiche.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2017, 12:53   #8
männlich talking head
 
Dabei seit: 05/2016
Ort: NRW
Alter: 58
Beiträge: 765

Zitat:
Zitat von Heinz Beitrag anzeigen
Ach, Ännchen, was soll ich dir nur erwidern?
Mir wirds in meinem Herzen kühl und bang;
wie sehr bezwang ich dich mit Liedern,
wie sehr bewegte dich mein Frohgesang?

Erschöpft und überwältigt salbtest du einst meine Füße,
berauschtest dich so sehr an meinen zarten Minneklängen
und locktest mich vergeblich auf des Paradieses Wiese,
damit wir dort gemeinsam schönste Liebeslieder sängen.

Nun zürnst du mir wie jedes abgewiesne Weib,
beschimpfst mich gar mit manchem ordinärem Wort
und spürst des Neides Stachel tief im eignen Leib,
du geiferst ständig, machst das Stänkern dir zum Sport.

Den Grund für deine Hasstiraden aufzuspüren,
gelang mir bald, ich schlug beim alten Goethe nach:
Du kannst die Vettel rasch aus einem Punkt kurieren,
vorbei ist dann geschwind ihr ewig Weh und Ach!
bist du sicher, dass es der alte Goethe war?
danke für den dunklen Zauber, gern davon eingesponnen,
schön ersonnen
bei mir hättest damit gewonnen.
ja, die Wiese ist wahrlich paradiesisch, ihr beide in schuldlosem weiß, Liebeslieder auf den ewig lächelnd unsinnlichen Lippen, Lust nur im Hirn, kein Salz auf der Haut; hallelujah!
lg, th
talking head ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2017, 16:29   #9
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Zitat:
Zitat von talking head Beitrag anzeigen
ja, die Wiese ist wahrlich paradiesisch, ihr beide in schuldlosem weiß, Liebeslieder auf den ewig lächelnd unsinnlichen Lippen, Lust nur im Hirn, kein Salz auf der Haut; hallelujah!
lg, th
Ja, die Wiese ist paradiesisch.
Ob die lächelnden Lippen nicht doch sinnlich sind, bleibt Dir verschlossen.
Mit dem Salz ist wohl d i e Säure gemeint, die beharrlich in Richtung Dr.Karg versprüht wird.
Auch deinem Kommentar ist das zu entnehmen.

Das war mein "Schlußakkord".

lg
th
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2017, 21:52   #10
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.188

Lieber talkin head,
was habe ich genau beim alten Goethe nachgelesen?

"Besonders lernt die Weiber führen!/Es ist ihr ewig Weh und Ach,/so tausend-fach,/aus einem Punkte zu kurieren." Aus:Faust 1, Studierzimmer. (Mephi-stopheles).

Ob es nun so richtig ist, dies mutadis mutandis in mein Gedicht einzubauen, lass ich mal offen.
Thing fühlte sich ja erst einmal gar nicht getroffen, aber errötend folgt er allüberall meinen Spuren, schnüffelt in anderen Foren herum, legt sein Ohr an die Wand - und hört nichts anderes als seine eigne Schand.
Ilka-Maria fragt mit Recht: "Was haben Beiträge aus dot.com in Poetry zu suchen?"
Zum "Gedicht" selbst, wie so oft - Schweigen im Walde.

Liebe Grüße,
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2017, 23:58   #11
männlich talking head
 
Dabei seit: 05/2016
Ort: NRW
Alter: 58
Beiträge: 765

Zitat:
Zitat von Thing Beitrag anzeigen
Ja, die Wiese ist paradiesisch.
Ob die lächelnden Lippen nicht doch sinnlich sind, bleibt Dir verschlossen.
Mit dem Salz ist wohl d i e Säure gemeint, die beharrlich in Richtung Dr.Karg versprüht wird.
Auch deinem Kommentar ist das zu entnehmen.

Das war mein "Schlußakkord".

lg
th
Hallo Thing,
danke für den Kommi; "Salz auf der Haut" ist natürlich erotisch gemeint, wie der so lautende Titel eines erotischen Romans, hat mit Dr. Karg nichts zu tun.
In seine Richtung versprühe ich keine Säure, manchmal wird's etwas derb, nie respektlos.
"...Lippen nicht doch sinnlich..."gefällt mir; solche fragenden Streiche aus kleinen Federn öffnen auf meinem Seelenboden knarrend auch schwere Türen.
Akkorde mag ich, sind doch meist, allermeist etwas Schönes, nicht wahr; und bringt der Schlußakkord seinem Werk nicht erst bleibend schöne Vollständigkeit?
liebe Grüße, th

Heinz, danke für die Erläuterung!
Mit jeder Erläuterung wird mein Nichtwissen größer, wunderbar!
lg, th
talking head ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2017, 11:45   #12
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Zitat:
Zitat von Heinz Beitrag anzeigen
Thing fühlte sich ja erst einmal gar nicht getroffen, aber errötend folgt er allüberall meinen Spuren, schnüffelt in anderen Foren herum, legt sein Ohr an die Wand - und hört nichts anderes als seine eigne Schand.

Liebe Grüße,
Heinz
Schon falsch. Ich blättere gelegentlich in andren Foren, nicht nur dotcom.
Errötend ganz gewiß nicht, sondern kühl bis ans Herz hinan. So wie ich in Büchern auch blättere. Interessiert, aber nicht übereifrig, wie es Dein Kommentar insinuiert.
Für mich gibt es auch keine wie auch immer gearteten Wände, an die ich mein Ohr legen möchte.
Und warum sollte ich ein gehässiges Gedicht kommentieren, dessen Wert für mich gleich Null ist?
Ich lege lediglich Wert darauf, Falschaussagen richtigzustellen.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.04.2017, 02:32   #13
männlich talking head
 
Dabei seit: 05/2016
Ort: NRW
Alter: 58
Beiträge: 765

lasst mich nicht ahnungslos sterben...um was geht es, um Lyrik? Tappe im Dunklen...bin auf dem Holzweg...lese im Kaffeesatz...wa gibt es noch...?

gute nacht,
lg, th
talking head ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.04.2017, 11:19   #14
männlich Gemini
gesperrt
 
Dabei seit: 05/2006
Alter: 46
Beiträge: 1.349

Ich zähle mich eher zu den jungen Wilden, aber WoW
Muss man kritisieren wenn man als Dichter merkt, dass einem gezeigt wird wo der Hammer hängt?
Nein, man verneigt sich vor der Kunst.

Gem
Gemini ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.04.2017, 13:58   #15
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 56
Beiträge: 4.179

Zitat:
Zitat von talking head Beitrag anzeigen
lasst mich nicht ahnungslos sterben...um was geht es, um Lyrik? Tappe im Dunklen...bin auf dem Holzweg...lese im Kaffeesatz...wa gibt es noch...?

gute nacht,
lg, th
Lieber talking head,

ich sehe es so wie Gemini:

Zitat:
Zitat von Gemini Beitrag anzeigen
Ich zähle mich eher zu den jungen Wilden, aber WoW
Muss man kritisieren wenn man als Dichter merkt, dass einem gezeigt wird wo der Hammer hängt?
Nein, man verneigt sich vor der Kunst.

Gem
Egal, um was es geht.
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.04.2017, 14:17   #16
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Standard Liebe DieSilbermöwe

Es geht darum, daß Heinz eine "beißende Parodie" auf mich geschrieben hat. Da er mich wortwörtlich so
Eine geifernde, doppelzüngige, verleumderische, verlogene alte Frau, eine Vettel
sieht, sei es ihm gegönnt.

LG
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.04.2017, 14:33   #17
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 56
Beiträge: 4.179

Liebe Thing,

im Gedicht steht doch "Aennchen". Nirgendwo ist dein Name erwähnt. Hättest du dich nicht dazu geäußert, wüsste doch überhaupt niemand, um was es geht.

Zieh dir den Schuh doch einfach nicht an ....

Manchmal ist es schon ein Problem, hier als normaler User unparteiisch bleiben zu wollen.
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.04.2017, 14:52   #18
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Standard Liebe DieSilbermöwe -

er hat meinen Vornamen verniedlicht, a.a.O. hat er ihn ausgeschrieben.
Aber ich gönne ihm diese Art Genugtuung.
Was machts - solange ein gelungenes Gedicht dabei herausspringt?

LG
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.04.2017, 14:54   #19
weiblich DieSilbermöwe
 
Benutzerbild von DieSilbermöwe
 
Dabei seit: 07/2015
Alter: 56
Beiträge: 4.179

Liebe Thing,

ich habe wohl den gleichen Vornamen aber Gedichte sollten meiner Meinung nach abstrakt betrachtet werden.
Davon abgesehen: Selbst wenn du dich im Gedicht erkannt zu haben glaubst, warum schreibst du Informationen an sozusagen alle User, die bis dahin keine Ahnung hatten, um was es geht, darunter? Das meinte ich mit: "Zieh dir den Schuh doch einfach nicht an ...."


Was heißt a.a.0.?
DieSilbermöwe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.04.2017, 15:15   #20
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.150

Standard Liebe DieSilbermöwe -

Zitat:
Zitat von DieSilbermöwe Beitrag anzeigen
Liebe Thing,

ich habe wohl den gleichen Vornamen aber Gedichte sollten meiner Meinung nach abstrakt betrachtet werden.
Davon abgesehen: Selbst wenn du dich im Gedicht erkannt zu haben glaubst, warum schreibst du Informationen an sozusagen alle User, die bis dahin keine Ahnung hatten, um was es geht, darunter? Das meinte ich mit: "Zieh dir den Schuh doch einfach nicht an ...."


Was heißt a.a.0.?
Wer seit Jahren im Forum ist, weiß genau, wer gemeint ist. Da gibt es kein Drumherumreden.
Wenn es um micht geht, ist die gefreßne Kreide verschwunden.
a.a.O. heißt an anderem Ort.
Aber ich finde es nicht wert, sich mit diesem Gedicht länger zu beschäftigen.

Lieben Gruß
von
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.04.2017, 00:40   #21
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.188

Verzeiht, wenn ich nicht auf alle Kommentare eingehe. Richtig ist, dass ich mir alle Gedichte ausdenke. So schreibe ich nun mal - ich kann nicht anders.
Gruß an alle!
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Die Abgewiesene

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.