Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Gedichte-Forum > Gefühlte Momente und Emotionen

Gefühlte Momente und Emotionen Gedichte über Stimmungen und was euch innerlich bewegt.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 11.02.2017, 12:57   #1
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.119

Standard Brüderleins Traum

Mein Schwesterlein, o Schwester, Du!
Mit lockigem Haar und samtweichem Schuh -
Weh mir, Du raubst mir nächtens die Ruh!
Ich träum von Dir beim vollen Mond,
von Deinem Mund, der mich verschont,
der nur mit süßen Worten mich manchmal belohnt -
oh Du!

Mein Schwesterlein, o reich mir die Hand!
Die Finger, die flinken, sie flechten ein Band
aus Blumen, die am Weg ich heut fand
und setzen den Kranz auf mein windwirres Haar.
Wie bot sich ein Brüstlein im Linnen mir dar!
Wann werden die heißen Träume mir wahr?
Oh Du!

Mein Schwesterlein, o Du mein Liebchen fein,
wann darf ich in Dein Rosenkämmerlein?
Laß mich in Deinen zarten Armen sein!
Wir schweben in ein goldnes Himmelreich,
gebettet wie auf Wolken zart und weich -
wir spielen Braut und Bräutigam sogleich!
Oh Du!
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2017, 13:06   #2
männlich Sonnenwind
 
Benutzerbild von Sonnenwind
 
Dabei seit: 06/2012
Alter: 57
Beiträge: 1.350

War das nicht schon mal?
Sonnenwind ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.02.2017, 13:35   #3
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.119

Ja, Sonnenwind, aber es wurde kürzlich aus mir unerfindlichen Gründen gelöscht.
So sind dann auch die freundlichen und begeisterten Kommentare gelöscht worden.

Lieben Gruß
von
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.02.2017, 20:32   #4
männlich Drei V
 
Benutzerbild von Drei V
 
Dabei seit: 10/2015
Ort: Bayreuth
Alter: 28
Beiträge: 53

Hallo thing,

Dein Gedicht gefällt mir - auf eine bedrückende Art.

LG VVV
Drei V ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.02.2017, 03:46   #5
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.119

Hallo, Drei V,

warum bedrückend?
Aber es freut mich, daß es Dir gefällt!

Freundlichen Gruß
von
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.02.2017, 13:17   #6
männlich mimimi
gesperrt
 
Dabei seit: 02/2017
Beiträge: 440

Da beherrscht jemand sein Kunsthandwerk!

Ich mag deine Gedichte. Vor allem, weil sie einer sicheren und versierten Hand entspringen.
Auch immer mit nem Koketten Unterton.
Das machts absolut nicht langweilig.

lg
mimimi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.03.2017, 01:29   #7
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.119

Standard Hallo, mimimi -

das freut mich, daß Dir Gedichte von mir zusagen!
Sicher und versiert ist ein Kompliment, das mir besonders gefällt -
hab Dank dafür

von
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.03.2017, 01:53   #8
männlich mimimi
gesperrt
 
Dabei seit: 02/2017
Beiträge: 440

Ehre wem Ehre gebürt!

Das ist auch mein Ziel - irgendwann, sicher dichten zu können.
Sei froh, dass du das Ziel für Dich erreichen konntest.

lg! und gute nacht.
mimimi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.04.2017, 03:33   #9
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.119

Standard Lieber mimimi -

es strebt der Mensch solang er lebt.

Nochmals Dank
und liebe Grüße
von
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.04.2017, 08:18   #10
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.178

Guten Morgen mimimi,
das Lob der Werke anderer musst Du noch besser zu dosieren lernen. Ein zu geringschätzige Lob kann beleidigend wirken, ein zu gewaltiges den Verfasser/die Verfasserin dazu verführen, tirilierend im Kreis zu tanzen und nicht zu bemerken, dass die Pirouette auf dünnem Eis vollführt wird. Die Gefahr, dass dann ein lustiges Kauderwelsch der Lorbeerbekränzten entfleucht, ist groß. Anders kann ich mir die Verballhornung "es strebt der Mensch so lang er lebt" nicht erklären. Eine Rückversicherung ergab: Es heißt: Es irrt der Mensch solang er lebt.
Ein schönes Wochenende,
Heinz
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.04.2017, 08:48   #11
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.207

Zitat:
Zitat von Heinz Beitrag anzeigen
Anders kann ich mir die Verballhornung "es strebt der Mensch so lang er lebt" nicht erklären. Eine Rückversicherung ergab: Es heißt: Es irrt der Mensch solang er lebt.
Kleine Korrektur: Das Original bei Goethe heißt: "Es irrt der Mensch, solang er strebt." Die Abwandlung des Zitats stammt aus einer späteren Zeit.

Allerdings ist die Abwandlung "Es strebt der Mensch, solang er lebt" auch geläufig. Es war ein Liebslingsspruch meines Großvaters (Jahrgang 1910), den meine Mutter heute noch zitiert.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.04.2017, 10:39   #12
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.119

Standard @Heinz

Hätte ich Goethe zitieren wollen, hätte ich das getan.
Ich hatte auf mimimis Ziel geantwortet, nicht auf irgendein Irren.

Überlasse es bitte mir, wie ich mit Lob und Tadel umgehe.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.04.2017, 12:51   #13
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.178

wäre heute nicht der 1. April, hätte ich den HERRN in Goethes Faust zur Erbauung richtig zitiert:
"Solang er auf der Erde lebt,
So lange sei dir's nicht verboten,
Es irrt der Mensch so lang er strebt."

Für Ilka-Maria: Test bestanden!

Für Thing: Weshalb so bissig an so einem schönen Samstagmorgen?
Mein väterlicher Rat hinsichtlich des Umgangs mit Lob oder Tadel war, ersichtlich aus der Anrede, an mimimi gerichtet.
H.
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.04.2017, 15:10   #14
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.119

Zitat:
Zitat von Heinz Beitrag anzeigen
wäre heute nicht der 1. April, hätte ich den HERRN in Goethes Faust zur Erbauung richtig zitiert:
"Solang er auf der Erde lebt,
So lange sei dir's nicht verboten,
Es irrt der Mensch so lang er strebt."

Für Ilka-Maria: Test bestanden!

Für Thing: Weshalb so bissig an so einem schönen Samstagmorgen?
Mein väterlicher Rat hinsichtlich des Umgangs mit Lob oder Tadel war, ersichtlich aus der Anrede, an mimimi gerichtet.
H.
Väterchen Heinz:
Ganz allgemein, Deine Direktiven betr. Lob oder Tadel kannst Du Dir sparen, ganz gleich, an wen sie gerichtet sind.

Wer Dr.Karg unter ein Gedicht s o l c h e r l e i schreibt:

Wer solche Denkmäler für ein falsch verstandenes Pflichtbewusstsein errichtet, lässt tief in seine verdorbene Seele blicken.


oder dies:

Aber diese Mutter hatte einen elenden Wicht zum Sohn, der nun äußert: "In meiner Verunsicherung schwanke ich deshalb zwischen dem Lyrischen Ich und dem Personalen Ich hin und her." Ich kann Ihnen festen Halt verschaffen: Fallen Sie auf die Kniee und schämen Sie sich! Und - löschen Sie dieses schriftliche Armustzeugnis.
Heinz

oder das:

ist der elende Wicht mit verdorbener Seele anzuprangern.

ist für mich keine moralische oder sittliche oder lyrische Instanz. Er ist ein Popanz.
Und sehr zu bedauern, aber mein Bedauern hält sich in Grenzen.

Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.04.2017, 15:27   #15
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.178

Thing,
Du verwechselst offensichtlich einn Gedichteforum mit dem Sprechzimmer eines Seelenklempners.
Das Dr.Karg-Gedicht und meine auf dieses Dr.Karg-Gedicht textbezogene Kritik - was hat das mit Deinem Gedicht in diesem Faden zu tun?
Direktiven?
Ich stelle eher Fragen, z.B. die: Hältst Du Dich etwa für die selbsternannte moralische Instanz in poetry?
Da Du offensichtlich nicht weißt, was ein Popanz ist, verzeihe ich Dir Deinen unqualifizierten Angriff und rate Dir: Beschränk Dich mit Deinen Kritiken auf die Dinge, von denen Du was verstehst.
H.
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.04.2017, 15:31   #16
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.119

Heinz,

laß Dein weinerliches Getue in meinen Fäden.
Du bist nicht willkommen, sieh es endlich ein.

Thing

Popanz siehe hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Popanz
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.04.2017, 15:40   #17
männlich Heinz
 
Benutzerbild von Heinz
 
Dabei seit: 10/2006
Ort: Hilden, NRW
Beiträge: 5.178

Thing,
ich hab Dir doch deutlich genug gesagt, dass ich glaube, in einem Gedichteforum und nicht in einer Gesprächsrunde beim Psychotherapeuten zu sein.
Dein erneuter Versuch, diesmal diagnostizierst Du ausgerechnet bei mir "Weinerlichkeit", ist nicht erfolgsversprechend.
Nochmal - und vielleicht kapierst Du es endlich - beschränk Dich auf die eingestellten Gedichte und die dazu gehörigen Kommentare. Für mein Seelenleben wirst Du nicht benötigt.
H.
Heinz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.04.2017, 15:42   #18
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.119

Standard @Heinz

Noch einmal zum merken:
Deine Kommentare unter meinen Beiträgen sind für mich entbehrliches Gewäsch.
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.04.2017, 16:02   #19
weiblich Ilka-Maria
Forumsleitung
 
Benutzerbild von Ilka-Maria
 
Dabei seit: 07/2009
Ort: Arrival City, auf der richtigen Seite des Mains
Beiträge: 22.207

Zitat:
Zitat von Heinz Beitrag anzeigen
... dass ich glaube, in einem Gedichteforum und nicht in einer Gesprächsrunde beim Psychotherapeuten zu sein.
...
Manche Dinge sind grenzübergreifend. Und damit solltet ihr einen Punkt setzen und euch auf den Osterhasen freuen. Der weiß bis heute nicht, ob er eigentlich auch gackern müsste.
Ilka-Maria ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.04.2017, 16:06   #20
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.119

Sobald mir Heinz meine Ruhe läßt, konzentriere ich mich auf den Osterhasen!
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.04.2017, 19:37   #21
männlich Pit Bull
 
Benutzerbild von Pit Bull
 
Dabei seit: 08/2012
Ort: Berlin
Alter: 53
Beiträge: 1.700

Ein Kindergartenkind würde sagen: Heinz ist doof

Damals wie heute gefallen mir deine Zeilen, die wie ich weiß, ein Seitenhieb auf ein ähnliches, sehr schlecht gemachtes und nun gelöschtes Gedicht waren.

Daumen hoch

VG Pitti
Pit Bull ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.04.2017, 10:57   #22
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.119

Standard Lieber Pit Bull -

hab herzlichen Dank!
Das mit dem Seitenhieb stimmt so nicht, aber das macht nichts.
Daß das Gedicht zwischendurch samt der vielen Kommentare gelöscht war, ist zwar merkwürdig, aber kein Untergang.

Lieben Gruß
von
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.2017, 03:09   #23
männlich Eisenvorhang
 
Dabei seit: 04/2017
Beiträge: 1.001

Zitat:
Zitat von Thing Beitrag anzeigen
Mein Schwesterlein, o Schwester, Du!
Mit lockigem Haar und samtweichem Schuh -
Weh mir, Du raubst mir nächtens die Ruh!
Ich träum von Dir beim vollen Mond,
von Deinem Mund, der mich verschont,
der nur mit süßen Worten mich manchmal belohnt -
oh Du!

Mein Schwesterlein, o reich mir die Hand!
Die Finger, die flinken, sie flechten ein Band
aus Blumen, die am Weg ich heut fand
und setzen den Kranz auf mein windwirres Haar.
Wie bot sich ein Brüstlein im Linnen mir dar!
Wann werden die heißen Träume mir wahr?
Oh Du!

Mein Schwesterlein, o Du mein Liebchen fein,
wann darf ich in Dein Rosenkämmerlein?
Laß mich in Deinen zarten Armen sein!
Wir schweben in ein goldnes Himmelreich,
gebettet wie auf Wolken zart und weich -
wir spielen Braut und Bräutigam sogleich!
Oh Du!
Mein Schwesterlein, o Schwester, Du!
Mit lockigem Haar und samtweichem Schuh -
Weh mir, Du raubst mir nächtens die Ruh!
Ich träum von Dir beim vollen Mond,
von Deinem Mund, der mich verschont,
der nur mit süßen Worten mich manchmal belohnt -
oh Du!

S1 Alles klar - ab den zweiten Vers hat man's sicher verstanden. Aber wieso nicht im Kreis drehen? Inhalt verwertet man am Besten, wenn man ihn ständig wiederholt. Ist das ein stilistisches Mittel?
Redundanzoron?

"der nur mit süßen Worten mich manchmal belohnt"
Alles klar. Ist manchmal nicht gemeinsprachlich? Schwacher Ausdruck.

S2
Das Haar ist windwirr und ein Kranz.

Warum nicht! Ein Kranz im windwirren Haar. :]
Ein Brüstlein im Linnen? Soso.
Oder liegt das Linnen im Ried mit sanften linnen Brüstlein.

S3
Mein Schwesterlein, o Du mein Liebchen fein,
"Liebchen fein".
wir spielen Braut und Bräutigam sogleich!
Wie Kain und Abel sind wir Pein.

Jetzt verstehe ich, welche Probleme Du mit meinen Texten hast.

Braut und Brätigam spielen tiefsinnige Lyrik.

War mir klar - die meisten Redenschwinger schreiben vom Brüstlein im Linnen.
Wenn das gute Lyrik sein soll. Bloß gut hier liegt gute Lyrik in Büchern verpackt.

Du zerschmetterst meine Gedichte ohne Gnade und schreibst selbst so einen absolut flachen Schmarrn?
Haha. Soll Dich das Flammenschiff holen.
Natürlich habe ich auch andere Gedichte von Dir gelesen. Ich habe alle gelesen.
Es gibt ein Gedicht, das nicht derart flach und unbedeutend ist.

Alles andere:

Was zu erwarten und zu beweisen war.

vlg

EV
Eisenvorhang ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 24.04.2017, 09:30   #24
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.119

Zitat:
Zitat von Eisenvorhang Beitrag anzeigen
Mein Schwesterlein, o Schwester, Du!
Mit lockigem Haar und samtweichem Schuh -
Weh mir, Du raubst mir nächtens die Ruh!
Ich träum von Dir beim vollen Mond,
von Deinem Mund, der mich verschont,
der nur mit süßen Worten mich manchmal belohnt -
oh Du!

S1 Alles klar - ab den zweiten Vers hat man's sicher verstanden. Aber wieso nicht im Kreis drehen? Inhalt verwertet man am Besten, wenn man ihn ständig wiederholt. Ist das ein stilistisches Mittel?
Redundanzoron?

"der nur mit süßen Worten mich manchmal belohnt"
Alles klar. Ist manchmal nicht gemeinsprachlich? Schwacher Ausdruck.

S2
Das Haar ist windwirr und ein Kranz.

Warum nicht! Ein Kranz im windwirren Haar. :]
Ein Brüstlein im Linnen? Soso.
Oder liegt das Linnen im Ried mit sanften linnen Brüstlein.

S3
Mein Schwesterlein, o Du mein Liebchen fein,
"Liebchen fein".
wir spielen Braut und Bräutigam sogleich!
Wie Kain und Abel sind wir Pein.

Jetzt verstehe ich, welche Probleme Du mit meinen Texten hast.

Braut und Brätigam spielen tiefsinnige Lyrik.

War mir klar - die meisten Redenschwinger schreiben vom Brüstlein im Linnen.
Wenn das gute Lyrik sein soll. Bloß gut hier liegt gute Lyrik in Büchern verpackt.

Du zerschmetterst meine Gedichte ohne Gnade und schreibst selbst so einen absolut flachen Schmarrn?
Haha. Soll Dich das Flammenschiff holen.
Natürlich habe ich auch andere Gedichte von Dir gelesen. Ich habe alle gelesen.
Es gibt ein Gedicht, das nicht derart flach und unbedeutend ist.

Alles andere:

Was zu erwarten und zu beweisen war.

vlg

EV
Soso, Du bist kaum Poetryaner, schon hast Du alle meine 1100 Gedichte gelesen?
Das glaubst Du doch selbst nicht!
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.05.2017, 11:26   #25
Thing
R.I.P.
 
Benutzerbild von Thing
 
Dabei seit: 05/2010
Alter: 74
Beiträge: 35.119

Hallo, punktlandung -

hab herzlichen Dank für die Zeile!

LG
von
Thing
Thing ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Brüderleins Traum

Stichworte
brüderlein, traum, windwirr

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Traum Wolfmozart Gefühlte Momente und Emotionen 3 26.07.2014 15:33
Der Traum. Twiddyfix Zeitgeschehen und Gesellschaft 3 18.06.2014 07:09
Schlaf und Traum Oder Mein Traum und Ich - Teil I Patrick B. Philosophisches und Nachdenkliches 0 16.10.2012 21:39
Ein Traum Gryphon Gefühlte Momente und Emotionen 0 06.08.2012 21:49
Ein Traum Frogfoot Gefühlte Momente und Emotionen 0 11.04.2010 21:44


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.