Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Kolumnen, Briefe und Tageseinträge

Kolumnen, Briefe und Tageseinträge Eure Essays und Glossen, Briefe, Tagebücher und Reiseberichte.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 16.07.2016, 17:54   #1
männlich AndereDimension
 
Benutzerbild von AndereDimension
 
Dabei seit: 06/2009
Beiträge: 3.345

Standard Das Miststück aus der Friedhofstraße

Fortsetzungsgeschichte, bitte nicht kommentieren


Wir waren gerade mal drei Wochen zusammen, als wir zum ersten Mal für längere Zeit das Bett verließen, um am Großglockner Urlaub zu machen. Keine Ahnung wie wir darauf kamen, waren wir doch beide alles andere als passionierte Skifahrer. Wir packten mehr Sexspielzeug, Zigaretten und geile Wäsche in die Koffer... als irgendwelche warme Winterklamotten.

Kurz vor Stuttgart bat sie mich die nächste Raststätte anzusteuern - es drückte ihr auf die Blase. Eine Etage und zwei Treppen tiefer bog ich mit einem "Bis gleich" Richtung Herrentoilette links ab. Andrea folgte mir mit einem diebischen Grinsen - und bevor ich auch nur ein Wort sagen konnte, knöpfte sie mir die Hose auf und ließ meinen Schwanz in ihrem Mund verschwinden. In einem Gefühl der Angst entdeckt zu werden und grenzenloser Geilheit zugleich, kam ich so heftig wie eine Apollo beim Start.

Bevor ich Andrea kennenlernte, war ich auf keinen bestimmten Typ Frau festgelegt, aber das sollte sich schon bald ändern....

Obwohl sie mein Sperma hinunter schluckte ... wie der Reiher den Fisch, fand sich noch ein beachtlicher Rest auf ihrem schwarzen Top und in ihren Wimpern. Süß sah das aus, aber das sagt ich ihr nicht.

Das Hotel. Kleiner Empfangsbereich mit winziger Rezeption, hinter der sich ein Hüne von Rezeptionist aufbaute. Zwei Speisesääle, ein paar Zimmer und
ein Schwimmbad, so groß wie das Becken im Swingerclub meines Onkels Paul. Und die Sauna nicht zu vergessen, die später noch eine Rolle spielen sollte...

Statt erst mal die Koffer auszuräumen, saßen wir auf der Bettkante und packten uns gegenseitig aus. Auch wenn wir uns erst seit ein paar Wochen kannten, funktionierten unsere Körper wie zwei ineinader greifende Zahnräder eines Uhrwerks.

Sie liebte es, wenn ich sie ... über meinem Gesicht hockend ... zum ersten Orgasmus leckte - und brachte sich entsprechend in Position. Ich mochte den Anblick ihres triefend nassen Tintenfischmäulchens - und sie war die erste Frau in meinem Leben, deren Schamlippen ihren Namen auch verdienten. "Leise, leise" sagte ich wohl bei jedem Mal, aber auch immer ohne Erfolg - als hätte man Andrea befohlen für Munchs Seelenmalerei Modell zu stehen.

Geändert von AndereDimension (16.07.2016 um 21:16 Uhr)
AndereDimension ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.07.2016, 21:05   #2
männlich AndereDimension
 
Benutzerbild von AndereDimension
 
Dabei seit: 06/2009
Beiträge: 3.345

Fortsetzungsgeschichte, bitte nicht kommentieren

Blasen, von hinten ficken, und nochmal blasen, bis ich dann, Arme und Beine weit von mir gestreckt, erschöpft auf dem Rücken lag und unseren Sex ins Laken schwitzte. Mir blieb kaum noch Luft um an der Zigarette zu ziehen, die mir Andrea zwischen die Lippen steckte. "Ich würde gerne mal dir zusammen etwas durch die Nase ziehen und dann ficken"...kam wie aus dem Nichts - und traf meinen wunden Punkt. "Was?" Sie wiederholte ihren Satz. Ich legte beide Hände um ihren Hals und schrie : "Sag das nie wieder zu mir!"... "Mehr", war ihre Antwort. Dabei führte sie meine linke Hand an ihre rechte Brustwarze und verlangte, dass ich ihren Nippel zwischen Daumen und Mittelfinger nehme und so fest zudrücke wie ich nur kann. "Fester, fester, fester", flehte sie mich an. Ihr Körper schien sich zu verselbständigen. Ein einziges Beben und Zittern, untermalt von einem epischen Stöhnen - während ich mich, obwohl mitten im Geschehen, wie ein Zuschauer fühlte ... und Angst bekam, dass sie mir kollabiert. Fast wäre mir entgangen, dass sie sich dabei heftigst im Schritt bearbeitete. Ich wusste ja zu welchen Orgasmen sie fähig war, aber was dann kam...das übertraf alles. Ihr Körper schien außer Kontrolle zu geraten - das Becken bäumte sich immer wieder auf...um dann wieder sanft auf der Matratze zu landen. Das dauerte eine gefühlte Ewigkeit...und erst ihre entschlossen zupackende Hand ließ mich fühlen, dass ich immer noch im Spiel war.....
AndereDimension ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Das Miststück aus der Friedhofstraße

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Du Miststück!! gummibaum Düstere Welten und Abgründiges 18 17.06.2015 22:10


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.