Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Kolumnen, Briefe und Tageseinträge

Kolumnen, Briefe und Tageseinträge Eure Essays und Glossen, Briefe, Tagebücher und Reiseberichte.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 20.12.2004, 19:15   #1
Riif-Sa
 
Dabei seit: 11/2004
Beiträge: 253

Standard 041220 - Das Tagebuch der Maria (II)

Ich habe weder Kosten noch Mühen gescheut, um das Tagebuch weiter zu übersetzen, schließlich läuft doch alles auf das große Finale hinaus, auf ein Ereignis, welches die Welt für immer verändern sollte. Also irgendwie fix in melancholische Stimmung gekommen und dann aufgepasst.

"13. Dezember
Ich hab heute Ultrschall machen lassen und der Arzt sagte, es wird ein Junge. Also doch Jesus. Ich freue mich so, auch wenn das ganze wie gesagt denkbar ungünstig kommt, aber da kann man nichts machen. Ich kann nichts dafür und Josef auch nicht, das hat er beteuert. Ich glaube ihm. Gott sei Dank ist der Besuch beim Arzt vorerst noch kostenlos. Hoffentlich muss ich nicht irgendwann mal bezahlen, um zu ihm in die Praxis zu kommen, denn dann wüsste ich echt nicht, was ich machen soll.

17. Dezember
Gestern bin ich mal über den Markt gelaufen und alle haben mich so komisch angestarrt und hinter vorgehaltener Hand getuschelt. Irgendwer hat denen wohl gesteckt, dass ich so eine Art Erlöser oder so was gebären werden. Klar, als ob ich nichts Besseres zu tun hätte als mal eben einen Erlöser zur Welt zu bringen. Nur weil mal eine schwanger wird, die von sich behauptet, Jungfrau zu sein, glauben die gleich wieder, ihre Prophezeihung würde in Erfüllung gehen. Ich würde mir selbst nicht glauben, wenn ich es nicht besser wüsste. Viel wahrscheinlicher ist doch, dass mir in einer Kneipe jemand was ins Glas geschüttet hat und mich dann geschwängert hat, vielleicht sogar Josef selbst, aber die kaufen mir das voll ab. Hätte ich nur meine Klappe gehalten, aber die blöden Juden glauben echt jeden Mist. Wenn jemand kommen und eine neue Religion verkünden würde, die auch nur ein bisschen plausibler wäre als dieses Judentum, ich würde mich ihm sofort anschließen, aber so habe ich keine andere Wahl.

21. Dezember
Es wird schlimm. Die Wehen werden immer stärker und ich kann mich kaum noch bewegen. Das Schlimmste aber ist, dass da haufenweise Gaffer und eine riesige Pressemeute vor unserem Stall stehen. Ich würde ja die Tür verschließen, wenn wir eine hätten..."

Lesen sie nächste Woche das spannende Finale im dritten Teil!
Riif-Sa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.12.2004, 20:20   #2
LyraBerethil
 
Dabei seit: 12/2004
Beiträge: 45

ähem...
ich finde es recht unterhaltsam doch sehr abwertend. gegenüber allem.
LyraBerethil ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.12.2004, 23:43   #3
Riif-Sa
 
Dabei seit: 11/2004
Beiträge: 253

pfff...

*abwink*

Kann schon sein... na und?
Riif-Sa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.12.2004, 20:44   #4
Nothingness
 
Dabei seit: 12/2004
Beiträge: 140

Ich finds einfach nur verflucht geil
Nothingness ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.12.2004, 21:02   #5
Bluestar
 
Dabei seit: 04/2005
Ort: Chicago
Alter: 38
Beiträge: 155

*räusper*

Irgendwas hast du vergessen vor 2 Tagen

Blue
Bluestar ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.12.2004, 21:38   #6
Riif-Sa
 
Dabei seit: 11/2004
Beiträge: 253



...

nein. Kennst du nicht das Geheimnis der 24? Was ist in dem Koffer? Ich halte es für lustig, euch den letzten Teil vorzuenthalten.
Nein im Ernst, bei den ganzen Presseterminen bin ich am Montag nicht dazu gekommen, die Kolumne zu schreiben. Ich hole das nach.
Riif-Sa ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für 041220 - Das Tagebuch der Maria (II)

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche



Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.