Poetry.de - das Gedichte-Forum
 kostenlos registrieren Forum durchsuchen Letzte Beiträge

Zurück   Poetry.de > Geschichten und sonstiges Textwerk > Kolumnen, Briefe und Tageseinträge

Kolumnen, Briefe und Tageseinträge Eure Essays und Glossen, Briefe, Tagebücher und Reiseberichte.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 29.06.2013, 19:05   #1
Alive93
 
Dabei seit: 08/2009
Alter: 26
Beiträge: 32

Standard Wir unterbrechen für Ekstase

Mir ist gerade ein Bericht von einem Freund zu Ohren gekommen, der vor ein paar Tagen von einem Kumpel eine Karte zu dem Hurricane-Musikfestival bekommen hatte und dann mit demjenigen auch hingefahren ist. Von viel zu vielen Bands, die da gespielt haben, kannte ich nur eine, die ich mir persönlich angesehen hätte und auch kenne ich von Fernsehübertragungen aus dem Fernsehen so einige Bilder von solchen Festivals, die mich für immer und ewig daran hindern werden, zu solch einer Veranstaltung zu fahren. Der Erfahrungsbericht von meinem Freund passte genau zu diesen Bildern, die ich noch im Kopf habe. Was ist da so während der drei Tage passiert? Ich nenne mal ein paar Beispiele. Da war einmal die Gruppe an komplett nackten Menschen, die über den ganzen Platz Toilettenpapier verteilt hat, um dieses anschließend anzuzünden. Ganz toll sollen auch diejenigen gewesen sein, die mit zwei Pfosten und einem breiten Band eine Schleuder gebastelt haben und dann riesige Stücke rohen Fleisches über die Köpfe der anderen geschleudert haben. Dass viele Besoffen waren, brauche ich nicht extra zu betonen. Das alleine bringt es doch überhaupt nicht. Man braucht Ideen, wie zum Beispiel die drei eine hatten, von denen der eine seinen nackten Arsch hingehalten hatte und die anderen beiden alle Vorbeigehenden dazu eingeladen haben, einmal so richtig auf den Schinken zu hauen. Der Lieblingsspruch auf diesem Festival soll gewesen sein "Mit Gefühl, Schubidu, schütte ich mich zu!". In einem Bericht, den ich mittlerweile gesehen habe, wurden die Zahlen der Straftaten erwähnt. 41 mal Diebstahl höheren Wertes und 4 Sexualstraftaten. Und da ja die Frauen nach einer Vergewaltigung eher schweigen anstatt zur Polizei zu gehen, kann man davon ausgehen, dass diese Zahlen nicht stimmen und eigentlich höher ausfallen müssten.

Wenn man dann so merkt, dass es bis zum Koma nur noch ein Tropfen Bier ist und die Stimme nicht mehr zum Kommunizieren zu gebrauchen ist, geschweige denn, um normale Geräusche zu produzieren, dann stellt man sich direkt vor die Bühne einer Death-Metal-Band mit 50 anderen Gleichgesinnten und rennt passend zur Musik gegeneinander. Diese etablierte Tätigkeit verdient einen Namen, nämlich Pogen! Am nächsten Tag sieht dann das Festivalgelände aus wie eine neue Mülldeponie mit einem hinterlassenen Bestand an Lebensmitteln, von dem 100te von Pennern noch Wochenlang leben könnten. Hauptakteure dieses fröhlichen und lustigen Treibens -es geht ja um den Spaß- sind vorwiegend gewesen...A: Grundschüler....B: Ex-Knastis....C: Studenten ??? Richtig! Die Antwort ist C! Studenten! Größtenteils im Alter so von 24-26 Jahren. Alle lassen sie da die Sau raus, der sie sonst das Grunzen verbieten müssen, weil das Leben ist kein Saustall, oder wie auch immer der Spruch geht. Ein Überdruckventil für die heiße Luft, die sich vielleicht an der Uni angestaut hat und die da wohlüberlegten Sätzen Platz machen müssen, zu denen sicherlich nicht gehört "Mit Gefühl, Schubidu, schütte ich mich zu!". Vielleicht war das Festival für sie auch ein einziger erbärmlicher lauter Schrei, ausgelöst durch Ohnmachtsgefühle in ihrem Mikrokosmos, verschleiert als Jucks und Tollerei und Fun und Yeah und Whazzup und Jo Alter Jo Alter und mit Gefühl schütte ich mich zu, ganz zu, komplett zu und wehe ich bekomme noch was mit, ich will nichts mehr mitbekommen, ich will nichts mehr verstehen, ich will nichts mehr verstehen müssen, ich will Spaß, ich will Spaß, eigentlich doch immer noch nur das, ich werde immer nur das wollen und ich bekomme es nicht, Mann Süße, ich habe seit Jahren nicht mehr richtig gefickt und ich will es endlich mal wieder so richtig, und ich will Spaß, verdammt noch mal, ich will dich jetzt Süße, du willst es doch auch, ach hör doch auf mit deinem Nein, halt die Klappe,hör auf zu schreien, du willst es auch, sag es, du willst es auch, Oh Mann, wie du dich so niedlich wehrst und strampelst und quiekst und die Haare komplett zerzaust, Gott ich will doch nur endlich ein bisschen Spaß bevor morgen die ganze Kotze sich wiederholt und sich wiederholt und ich mich mit ihr wiederhole und auch zu Kotze werde, ich will das hier ausnutzen und genießen, Mann.

Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun!

Ich möchte wetten, die Wildschweine in den das Festivalgelände umgebenen Wäldern haben sich vor Lachen auf dem Waldboden gekringelt, als sie diese Menschenmasse in diesen Nächten beobachtet haben. "Ha! Diese abartigen Kreaturen wollen besser entwickelt sein als wir!", werden sie gegrunzt haben. Mein Freund ist unbeschadet von dieser Veranstaltung wieder zurückgekommen mit folgendem überraschenden Fazit: "Das wäre nichts für dich gewesen!". Na, das will ich aber meinen. Naja, jeder braucht so seinen Ausgleich. Ich gehe jedoch nicht auf's Hurricane-Festival und brauche auch noch nicht mit der Faust in den Spiegel schlagen, wenn ich mich in ihm sehe. Lasst mich einfach ab und zu komplett in Ruhe. Dann schenke ich mir von mir aus ein Glas Wein ein und setze mir Kopfhörer auf mit Musik, die im Vergleich zu den Hurricane-Konzerten durchgehend aus Schlafliedern besteht, mache eine Kerze an und grinse ab und zu dämlich, obwohl keiner da ist und ich nicht weiß, warum ich es tue, aber ich tue es und mit Gefühl, Schubidu, komme ich zur Ruh'.
Alive93 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen für Wir unterbrechen für Ekstase

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ekstase Platon Geschichten, Märchen und Legenden 4 02.10.2012 05:59
Ekstase muse Philosophisches und Nachdenkliches 56 12.06.2011 10:09


Sämtliche Gedichte, Geschichten und alle sonstigen Artikel unterliegen dem deutschen Urheberrecht.
Das von den Autoren konkludent eingeräumte Recht zur Veröffentlichung ist Poetry.de vorbehalten.
Veröffentlichungen jedweder Art bedürfen stets einer Genehmigung durch die jeweiligen Autoren.